Finvis – Der vermeintliche Finanzdienstleister Finvis stellt sich auf seiner Webpräsenz https://www.finvis.io/ als Online Broker dar. Dort hätten Kunden in Aktien und andere Wertanlagen investieren können, um Renditen zu generieren.

Wenn Sie bei Finvis investiert haben und es Probleme bei der Ausschüttung gibt, stehen Ihnen die Juristen der Anwaltskanzlei Herfurtner mit Rat und Tat zur Seite.

Finvis – Erfahrungen

Gegenwärtig gibt es eine enorm hohe Anzahl an Investment-Dienstleistern wie z.B. Finvis. Dadurch war es noch nie so leicht aber auch unsicher wie jetzt, in den unberechenbaren Finanzmärkten anzulegen.

Besonders weil es jede Menge Optionen gibt, kann die Auswahl einer Online-Plattform zeitaufwendig und herausfordernd sein. Vor allen Dingen dann, falls diese Ihren persönlichen Investment-Vorhaben genügen soll.

Sie überlegen, bei Finvis Kapital zu investieren? Dann sind die nachfolgenden Punkte für Sie als Anleger gewichtig.

  • Behördlich regulierte Online-Broker, vertrauenswürdige Plattformen, Gebühren und Provisionen, Produktoptionen und Feedback von Kunden sind nur manche der Aspekte, die Sie bei Ihrer endgültigen Wahl berücksichtigen müssen.
  • Eine ideale Anlaufstelle für Geldanleger, die sich über Anteilsscheine, Futures, Binäre Optionen und Kryptogelder informieren möchten, ist eine Webseite wie diese.
  • Der Zutritt zu den länderübergreifenden Börsenmärkten wird für Geldanleger durch Online-Investitionen angenehmer und lukrativer.
  • Im Bereich Trading im Netz lässt sich zahlreiche von Auftragsarten nutzen.

Die nachstehenden Aussagen sind generelle Empfehlungen für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

Finanzaufsichten: Welche Funktion haben sie in Bezug auf Anbieter wie Finvis?

Sowohl die Finanzmärkte als auch der Anlegerschutz profitieren von Verhaltensregeln und organisatorischen Zuständigkeiten. Aktiendienstleistungsunternehmen und Unternehmen wie Finvis müssen eine Reihe von Verhaltensnormen einhalten. Das Gleiche gilt für ihre Beschäftigten. Hiermit sollen Konflikte und damit verbundene Nachteile für Anleger vermieden werden.

Dazu zählt die Pflicht des Anbieters, seine eigenen Unternehmenskunden vor Besiegelung eines Anleihengeschäfts über die wesentlichsten Merkmale des Geschäfts zu unterrichten. Dies gilt sowohl für den einzelnen Investoren als auch für die Kapitalanlage selbst. Ebendiesem Gedanken zufolge sind weitergehende Informationen für Klienten notwendig, die sich auf hochspekulative oder riskante Geschäfte einlassen wollen.

Gegenüber ihren Firmenkunden haben die Unternehmen wie Finvis eine Verantwortung. Diese geht bei weitem über die Zurverfügungstellung eines Angebots oder einer Dienstleistung hinaus.

Hat der Anbieter eine Erlaubnis für den Verkauf von Finanzprodukten? Dies sollten Sie unbedingt ermitteln. Dazu können Sie die Broker-Check-Datenbank einer Finanzbehörde zu Rate ziehen und den Namen des Anbieters in die Suchmaske eingeben.

E-Mail & Fax Angebote

Haben Sie bereits schon einmal Investmentangebote per E-Mail von einem Dienstleister wie Finvis erhalten, die Ihnen nicht bekannt sind? Erreichen Sie Faxnachrichten von der Aktienbörse, die Sie keineswegs gefordert haben? Oder haben Sie einen scheinbaren „Geheimtipp“ bekommen?

Kapitalanleger sollten sich vor solchen Vorschlägen in Acht nehmen, denn sie werden häufig von dubiosen Menschen oder Unternehmen verbreitet, die mit dem Vertrieb von Wertpapiere aus einer erfundenen Erfolgsstory Gewinn schlagen wollen.

Es sind auch Fälle bekannt geworden, in denen Verbraucherinnen und Verbraucher von einer scheinbaren Börsenaufsichtsbehörde konsultiert werden.

Es wird fälschlicherweise gesagt, dass die angeschriebenen Menschen Geschädigte eines Betrugs geworden seien und dass die jeweiligen Daten von der angeblichen Bundesanwaltschaft in Karlsruhe an die Börsenaufsicht weitergereicht worden seien. Von den angeschriebenen Personen wird das Ausfüllen eines Internet-Formulars erwartet.

Es handelt sich in diesem Fall um einen eindeutigen Betrugsversuch. Wir raten in jedem Fall davon ab, mit jener Person in Austausch zu treten oder persönliche Daten, wie z.B Benutzernamen, Passwörter, Kreditkartennummern oder zusätzliche identifizierende Informationen wie zum Beispiel Ihre Accountdaten bei Finvis, preiszugeben.

Schneeballsystem: So funktioniert es

Ein Schneeballsystem, oder auch Ponzi-Schema genannt, ist eine Art von Geldbetrug, bei dem Kapital von neuen Kapitalanlegern gesammelt und darauffolgend zur Ausschüttung von Kapital an die ursprünglichen geschädigten Personen herangezogen wird.

Die Organisatoren von Schneeballsystemen behaupten nicht selten, dass sie Ihr Kapital anlegen und große Gewinne erlangen würden, ohne Ihr Kapital zu gefährden. Jedoch investieren die Schwindler in vielen Schneeballsystemen das Kapital, das sie bekommen, nicht tatsächlich.

Vielmehr wird es eingesetzt, um Menschen, die früher eingezahlt haben, zu entschädigen. Auf diese Weise können die Täter einen Teil der finanziellen Mittel für sich selbst behalten. Achten Sie also bei allen Investitionen – auch bei Finvis – auf das Chancen-Risiko-Verhältnis.

Schneeballsysteme benötigen einen konstanten Zufluss an frischem Kapital, um weiterlaufen zu können, da sie nur geringe oder gar keine wirklichen Einkünfte haben. Viele dieser Systeme schlagen fehl, wenn es beschwerlich wird, frische Investoren zu generieren, oder wenn eine beachtliche Anzahl von Anlegern aussteigt.

Zu den Anhaltspunkten, auf die Sie achten sollten, wenn Sie bei einem Broker wie Finvis Kapital investieren, gehören:

  • Risikofreie Renditen mit minimaler oder keiner Volatilität. Jede Geldanlage birgt ein bestimmtes Wagnis, und je riskanter ein Investment ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie eine hohe Rendite bringt.
  • Investitionen, die nicht bei Finanzaufsichtsbehörden gemeldet sind. In den meisten Fällen handelt es sich bei Schneeballsystemen um nicht registrierte Investitionen, die nicht von staatlichen Behörden wie der Bafin kontrolliert werden.
  • Übermäßig vorhersehbare Ergebnisse. Im Laufe der Zeit neigen Geldanlagen dazu, zu steigen und zu fallen. Jede Wertanlage, die unabhängig von den Marktbedingungen konstant gute Renditen liefert, sollte mit einem hohen Maß an Skepsis angesehen werden.
  • Taktiken, die schwer zu identifizieren sind. Halten Sie Ihr Geld vom Aktienmarkt fern, wenn Sie nicht hinlänglich hiervon wissen.
  • Die Auszahlung von Renditen klappt nicht? Wenn Sie keine Zahlungen empfangen oder sich nur schwer ausschütten lassen können, sollten Sie auf der Hut sein. Die Betreiber von Schneeballsystemen versuchen vermutlich, die Teilnehmer mit dem Zusichern noch größerer Geldgewinne zum Verweilen zu ermutigen, wenn sie kein Geld abheben.
  • Verkaufen ohne Lizenz: Anlageexperten und -unternehmen müssen in Anlehnung an den bundes- und einzelstaatlichen Wertpapiervorschriften lizenziert oder registriert sein. An den meisten Schneeballsystemen sind nicht zugelassene Leute oder Anbieter beteiligt.

Kapitalanlagebetrug Schema

Sie möchten bei Finvis anlegen? In diesem Fall sollten Sie alle nötigen Auskünfte über die Firma in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine besondere Ausprägung des Betruges. Der Täter verspricht oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Personen eine lukrative Investition am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird gemäß § 264a StGB mit einer Haftstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können mitunter sich anschließende Produkte und Maßnahmen infrage kommen:

  • Nicht gewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling
  • Beteiligungen an Aktien, Fonds und Zertifikaten
  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Telefongespräch Anleger gesucht werden
  • Beteiligungen an Unternehmen

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat häufig viel Kapital investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Verträge widerrufen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können besagten bei Anlagebetrug widerrufen oder anfechten.
  2. Polizei und Finanzaufsichtsbehörde über einen Juristen hinzuziehen: Gegen manche betrügerische Firmen existieren in Deutschland und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Polizei ist berechtigt, die Konten der Betrüger sperren zu lassen und das Vermögen sicherzustellen. Darüber hinaus wird die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
  3. Finanzielle Mittel von Finvis zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte realisiert worden sein, so kann dieses in mehreren Fällen durch eine Beauftragung einer Kanzlei zurückgeholt werden. Bei Überweisungen vom Girokonto aus kann dieses meist per Bankauftrag zurückgeholt werden.
  4. Schadenersatzansprüche geltend machen: Personen, die inkorrekt beraten wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.

Recovery Scam

Jeder, der schon einmal Vermögen durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verhängnisvoll das sein kann. Das allein ist schon schlimm genug. Doch obendrein nehmen die Betrüger, die hinter dem Schein-Gebilde stecken, innerhalb überschaubarer Zeit per E-Mail oder Telefonanruf Verbindung zu Ihnen auf.

Diesmal geben sie sich jedoch nicht als Broker von Finvis aus. Vielmehr versprechen sie, gegen eine Vorauszahlung, bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Kapitals zu helfen. Viele Kriminelle scheinen sogar von seriösen Gesellschaften wie einer Finanzaufsichtsbehörde angeheuert oder engagiert worden zu sein.

Nachdem sie Ihre personenbezogenen Daten gestohlen haben, geben sich die Abzocker häufig als gute Samariter aus. Sie garantieren, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes beizustehen. Auch wenn Sie bei einem Dienstleister wie Finvis Geld angelegt haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktdaten gestohlen werden.

Wer einen hohen Geldbetrag verloren hat, ist in der Regel verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Verzweiflung der Leute aus, indem sie sich als „Wiederherstellungsfirmen“ ausgeben. Ihre Services bieten sie unter dem Scheingrund an, ihnen beizustehen, ihr Geld zurückzuerlangen. Das heißt, sie versichern in unseriöser Art, dass sie das verloren gegangene Geld zurückbekommen.

Rückerstattung von Anlagen bei Finvis: So steigern Sie Ihre Chancen

Sie haben bei Finvis, oder einem anderen Anbieter, investiert? Nun stoßen Sie auf Schwierigkeiten bei der Rückzahlung?

Dann empfehlen wir Ihnen, sofort zusätzliche Zahlungen zu stoppen. Dies gilt im Besonderen dann, wenn der Online-Broker Nachzahlungen empfiehlt, um Verluste auszugleichen.

Außerdem sollte man den Versuch unternehmen, das verloren gegangene Kapital wiederzuholen. In diesem Zusammenhang können Geschädigte Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Kanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten sowie mögliche Schadenersatzansprüche gegen das Unternehmen und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Finanzinstitute.

„Ein privater Geldanleger, der im Zuge von Online-Trading Geld verliert, ist beileibe kein Einzelfall. Viele Investoren lassen sich von dem fachmännischen Verhalten der Unternehmen täuschen und merken erst zu spät, dass sie ihre Einbußen nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deswegen, nicht zu resignieren, sondern zügig und engagiert zu handeln. Denn die Chance auf eine Rückgewinnung des verlorenen Geldes ist meist größer, als die geschädigten Anleger es meinen.

Möchten Sie sich mit einem unserer Anwälte zum Thema Finvis unterhalten? Dann kommen Sie hier direkt zu unserem Kontaktformular.