FonBet – Bei den deutschsprachigen Nutzern konnte sich FonBet im Bereich Binären-Options-Handel bereits einen Namen machen. Doch ist diesem Anbieter zu trauen?

Doch arbeitet FonBet wirklich seriös?

FonBet gehört laut freizugänglichen Quellen zum Unternehmen Leofon Limited. Ansässig ist das Unternehmen in Gibraltar.

Wer im Internet nach Informationen und Erfahrungsberichten zum Thema binäre Optionen sucht wird nicht so schnell auf verlässliche Quellen stoßen. Denn vieles was auf dem ersten Blick wie Schilderungen zufriedener Kunden wirkt, verrät sich durch übertrieben überschwängliche Formulierungen als getarnte Reklame.

In den meisten Fällen können Kunden Ihre eingezahlten Gelder vom jeweiligen Anbieter zurückverlangen.

Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner bieten Ihnen Rechtsbeistand bei Verlusten im Zusammenhang mit dem Anbieter FonBet.

Betrogene Kunden haben das Recht, Ihr geleistetes Geld zurückzufordern. Auch erzielte Gewinne können teilweise verlangt werden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei besitzt umfangreiche Erfahrungen mit vielen Providern von Optionen. In vielen Einzelfällen konnte eine teilweise oder vollständige Rückvergütung der eingezahlten Beträge erzielt werden.

FonBet – Was sind binäre Optionen?

Binäre Optionen sind im Prinzip schnell erklärt – sie stellen Wetten auf steigende oder fallende Kurse dar. Liegt man mit seiner Wette richtig, gewinnt man in der Regel zwischen 60 und 90 Prozent des Einsatzes. Wettet man dagegen falsch, verliert man den ganzen Einsatz. Da der Handel relativ simpel funktioniert und mittlerweile auch mit einfach zu bedienenden Apps getrieben werden kann, sind binäre Optionen besonders bei Einsteigern sehr gefragt.

Bei den meisten Plattformen stehen unterschiedliche Kontotypen mit unterschiedlichen Funktionen zur Verfügung. Oft kann mit einer Vielzahl von Vermögenswerten wie z.B. Währungen, Rohstoffen, Aktien und Indizes gehandelt werden. Über die Handels-Software bieten die jeweiligen Plattformen unter anderem folgende Möglichkeiten:

  • klassische Bestellvarianten
  • kurzfristige Wetten (unter 60 Sekunden)
  • Setzen auf Kurse und Produkte
  • High-Yield-Optionen
  • Optionen, bei denen Preise innerhalb des angegebenen Zeitraums einen bestimmten Wert erreichen müssen

Der Handel mit binären Optionen war bis vor kurzem nur Finanzinstituten und professionellen Händlern vorbehalten und wurde ausschließlich am OTC Markt betrieben. Verlockend für Privatanleger ist insbesondere, dass sie auch mit vergleichsweise kleinen Beträgen einsteigen können. Das gilt auch für den Anbieter FonBet.

Viele Plattformen für binäre Optionen werben damit, dass die bei ihnen beschäftigten Trader dank besonderer Kenntnisse überdurchschnittlich hohe Gewinne vermitteln können. Doch die „Unterstützung durch erfahrene Händler“ bewirkt oft nur, dass das Geld des Kunden sich noch schneller in Luft auflöst.

FonBet – Fälle von Manipulation?

Der Handel mit binären Optionen kann nicht allgemein als Manipulation bezeichnet werden. Allerdings gibt es bei binary Options sehr viele Angebote im Graubereich bis hin zu rein betrügerischem Handeln. Es ist nicht einfach die Vertrauenswürdigkeit von Anbietern auf Anhieb zu erkennen. Binäre Optionen sind meist verschachtelt angelegt und daher für Anleger nicht leicht zu verstehen. In vielen Fällen sind AGBs der Anbieter nicht eindeutig gestaltet und inkludieren nur wenig Hinweise auf die hohen Risiken.

Binary Options werden mit sehr positiv dargestellten Gewinn-Chancen beworben. In Wirklichkeit enden nach den Erlebnissen der Mandanten der Unsere Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte die meisten Geschäfte mit einem Vollständigen Verlust. Bei binary Options dreht es sich um hochriskante Wetten, die bei einem langfristigen Handeln fast zwangsläufig zu Verlusten führen. Die Gewinne landen bei den Anbietern. Teilweise werden Anleger aber auch einfach nur betrogen. In einigen Einzelfällen wurden Mandanten dazu gebracht Zugangsdaten Ihrer Online-Banking-Software preiszugeben. In der Folge wurden privaten Konten einfach abgeräumt.

Viele Unternehmen bieten auch eine App für Smartphones an. Man findet dort viele schlechte Bewertungen. Oft wird von Täuschung berichtet. Manche Kunden beklagen, dass ihr Guthaben plötzlich weg war, nachdem sie einige Zeit nicht aktiv gehandelt haben. Manchmal seien erzielte Gewinne trotz Nachfrage nicht erstattet worden. Viele Kunden berichten von schlechten Erfahrungen, die der Werbung der Broker zuwiderlaufen.

FonBet – Was sollte man beachten?

Doch wie erkennt man, ob der auserkorene Händler seriös ist oder es sich um Betrug handelt? Wo findet man neutrale und wahrheitsgemäße Informationen? Diese Fragen lassen sich leider nicht allgemein beantworten. Es gilt in der Regel Folgendes zu beachten:

Es ist auch eine gewisse Entwicklung zu beobachten, dass Web-Recherchen zum Thema „Optionen“ zu unglaubwürdigen Suchergebnissen führen. Dieser Trend hat folgenden Hintergrund: Etliche unseriöse Broker publizieren aktiv Schilderungen über binary Options, die ihre eigenen Plattformen als besonders vertrauenswürdig und lukrativ empfehlen. Oft findet man scheinbar neutrale Schilderungen auf Bewertungsportalen oder in Foren. Eine große Anzahl Videos sollen über binäre Optionen, die damit verbundenen Gewinnchancen vermitteln. Diese Darstellungen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen.

Die Tatsache, dass auch Werbespots für binären Handel im Fernsehen zu sehen sind, ist ebenfalls kein Beleg für Seriosität. TV-Sender prüfen nicht, ob beworbene Angebote in vollem Umfang mit den gesetzlichen Bestimmungen kompatibel sind.

In vielen Fällen haben Benutzer von Plattformen für binäre Optionen den Eindruck, dass die Trades manipuliert werden. Das zu beweisen, ist nicht ohne weiteres möglich. Plattformen nutzen komplexe Software. Nur eine umfassende Prüfung der Daten führt zu belastbaren Erkenntnissen.

Anbieter von binären Optionen haben zahlreiche Tricks auf Lager, um mehr Geld zu verdienen. Viele Händler werben z. B. mit Lockangeboten. Diese sind oft nicht mit gesetzlichen Vorschriften zu vereinbaren. Problembehaftet sind etwa Angebote eines Bonus, den man vom Händler erhält.

FonBet – Trickserei oder schnell verdientes Vermögen?

Bekannter Anbieter in der Gruppe der Options-Broker ist FonBet. Private Investoren können sich bei FonBet registrieren und erhalten mutmaßlich Auszahlungen von bis zu 70% für geglückte Deals. Arbeitet der Broker FonBet ernsthaft oder handelt es sich um Täuschung?

Das angepriesene Ziel von FonBet ist es, ein intuitives System für Neueinsteiger und Fachleute zu schaffen. Der Anbieter will eine simple internetbasierte Handhabung ermöglichen.

Wie bei jeder Anlageform sollte man sich zu Beginn ausreichend über den Anbieter und die verschiedenen möglichen Fallstricke informieren. Im Netz sind allerdings kaum zuverlässige und neutrale Informationen über die Anbieter von binären Optionen zu finden. Der Hintergrund ist ganz einfach – die Firmen geben viel Geld für Online-Marketing aus. Die meisten Artikel in Medien sowie Forum-Beiträge mit positiven Erfahrungen stellen bezahlte Werbung dar.

FonBet – Gesetzliche Vorschriften

Nicht alle Handels-Plattformen sind von offiziellen Stellen geregelt. Viele Broker werden von den zuständigen Finanzaufsichtsbehörden überwacht. In Europa sind die meisten Makler in Zypern oder Großbritannien ansässig. Die dortigen Behörden sorgen dafür, dass vorgegebene Richtlinien respektiert werden müssen.

In Belgien wurde der Handel mit binären Optionen eingeschränkt.

Die französische Finanzaufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) hat im August 2016 einem Anbieter verboten, Dienste in Frankreich anzubieten. Das Verbot wurde damit begründet, dass das Unternehmen nicht ihrer Obliegenheit nachgekommen sei, fair und ehrlich im Interesse der Kunden zu handeln. Das Verbot betrifft Bestandskunden und Neukunden.

Der Händler BDSwiss bestimmt, dass die Nutzung den Vorschriften Zyperns unterliegen soll. Zuständiges Gericht soll das Gericht des Landes sein, in dem sich die Zentrale befindet. Diese ist derzeit in Zypern. In Deutschland gibt es lediglich eine postalische Adresse. Anders als der Name sowie das Logo vermuten lassen, ist BDSwiss also in Zypern und nicht in der Schweiz registriert. Die Geschäftsbedingungen der Firma sind derzeit einzig in englischer Sprache verfügbar.

Wünschenswert wäre es, wenn binary Options zuverlässig staatlich überwacht werden würden. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Richtlinie 2004/39/EG), auch MiFID oder Finanzmarktrichtlinie genannt, ist eine Richtlinie der Europäischen Union (EU). Sie soll die Harmonisierung der Finanzmärkte in Europa ermöglichen.

Was bedeutet die staatliche Regulierung für deutsche, österreichische und schweizer Kunden? Ist das eine Art „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ oder ist trotz der staatlichen Regulierung eine gewisse Vorsicht geboten.

Diese Frage lässt sich wohl am besten anhand eines Beispiels aus der Praxis beantworten: Der Anbieter Banc de Binary ist ein bekannter Online-Händler, der sich insbesondere mit dem Handel von binary Options beschäftigt. Die Firma Banc de Binary Ltd. ist in Zypern ansässig und unterliegt bereits seit dem 07.01.2013 der staatlichen Aufsicht Zyperns. Sie hat die Lizenznummer 188/13. Dennoch hat die Finanzaufsichtsbehörde in Kanada bereits am 08.08.2013 gewarnt, dass Geschäfte mit Banc de Binary mit erheblichen Risiken verbunden sind. Auch die Aufsichtsbehörde in den USA – The Securities and Exchange Commission – hat vor Geschäften mit Banc de Binary gewarnt und auf die hohen Risiken hingewiesen. Außerdem empfiehlt die Behörde interessierten Anlegern sich sehr genau über Plattformen für binäre Optionen zu informieren bevor sie dort Geld investieren.

Ombudsmann entscheidet zugunsten eines Mandanten der Kanzlei Herfurtner

Der für Finanzdienstleistungen zuständige zypriotische Ombudsmann hat am 14.10.2016 bestimmt, dass ein Mandant der Kanzlei Herfurtner ihr Investment in Höhe von 125.000 Euro wiederbekommen soll. Hintergrund dieser Entscheidung ist die festgestellte Nichtbeachtung mehrerer gesetzlicher Regelungen durch einen bekannten und Händler von binären Optionen.

Der Ombudsmann führte aus, dass der Kunde von Mitarbeitern des Brokers von binären Optionen unter Druck gesetzt worden ist, dass dieser weitere Zahlungen leisten. Der Kunde hatte gegenüber dem Broker mehrfach ausdrücklich erklärt, dass er keine Ahnung von riskanten Finanzgeschäften habe und nicht investieren wolle. Dennoch ist er wiederholt von Mitarbeitern des Unternehmens angerufen worden. In der Folge wurden dann hohe Summen eingezahlt. Dem Kunden wurde sogar versichert, dass er sich im Bedarfsfall das gesamte Geld auszahlen lassen könne. Alle späteren Auszahlungsersuche wurden dann stets abgelehnt und zahlreiche Beschwerden des Mandanten wurden ignoriert.

FonBet -Welche Chancen haben Betroffene?

Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner bekommen immer öfter Anfragen von Mandanten, die im Rahmen vom Handel mit binary Options viel Geld verloren haben oder das gewonnene Geld nicht ausbezahlt bekommen.

Viele Anbieter haben durch für Kunden unfaire Bedingungen und Manipulationen der Kursanzeige, die Nutzer der Plattform getäuscht. Dadurch kommt es zum Wegfall der Geschäftsgrundlage. Investoren können sich vom Vertrag lösen und Herausgabe der geleisteten verlangen.

Gerät man an einen der unseriösen Broker, bleibt danach nur noch der Weg zum Anwalt.

Unsere Anwälte besprechen mit Ihnen gerne das weitere Vorgehen. Dazu gehört neben der direkten Durchsetzung der Ansprüche unter anderem die Kontaktaufnahme mit Regulierungsbehörden, Ombudsmännern und Strafverfolgungsbehörden.

Die Kanzlei Herfurtner betreut Mandanten in den Bereichen Bank- und Kapitalmarktrecht und Anlegerschutz. Gerne beraten wir zu Ihren Möglichkeiten Einzahlungen und Gewinne vom Anbieter FonBet zurückzuerhalten.