Ftrade scheint ein Anbieter für das Trading mit verschiedenen Assets gewesen zu sein. Die Website des Unternehmens war zum Betrachtungszeitpunkt nicht mehr abrufbar. Allerdings stößt man im Rahmen einer Online-Recherche auf Beiträge, die sich mit Ftrade auseinandersetzen. Nicht alle nehmen dabei eine positive Haltung ein.

Zudem meldeten sich mehrere wohl besorgte Investoren bei den Rechtsanwälten der Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, um sich über ihre Möglichkeiten beraten zu lassen. Bei Geschäften mit Ftrade drohen vielleicht erhebliche Verluste, warnen Anlegerschutz-Anwälte. Investoren sollten weitere Einzahlungen bei Ftrade bedenken oder zumindest eine genaue Prüfung durchführen lassen.

Möchten Sie sich mit einem Anwalt austauschen und feststellen, welche rechtlichen Maßnahmen Sie ergreifen können? Dann wenden Sie sich an die Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte. Sie betreut Investoren, die Anlegerschutz suchen und wird darüber hinaus im Wirtschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht, im Kapitalanlagerecht oder im Gesellschaftsrecht tätig.

Die Rechtsanwälte sind Vertrauenspersonen für Privatanleger mit Sitz in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in den Benelux-Staaten. Möchten Sie einen Termin mit uns vereinbaren? Hier kommen Sie zur Kontaktaufnahme.

Ftrade – Angaben

Unserer Kanzlei liegen nach Internet-Recherchen folgende Angaben zum Dienstleister Ftrade vor:

Name des Betreibers von Ftrade: Binext Solutions SRL LTD mit Sitz in Rumänien (Bukarest) als Tochterunternehmen der Binext Global LTD mit Sitz auf den Marshall Inseln
Adresse: 17 Baba Novac Str., Bukarest, Rumänien
Rufnummer: +359 249 284 10

Informationen zu einer Zulassung und Beaufsichtigung von Ftrade durch eine staatliche Aufsichtsbehörde lassen sich nicht finden, wenn man in den Datenbanken der Behörden sucht. Es kann daher nicht zwingend davon ausgegangen werden, dass das Unternehmen Ftrade über die für seine Geschäftstätigkeit in Deutschland und Europa benötigten Berechtigungen verfügt.

Allgemeine mögliche Fallstricke für Privatanleger

In Zeiten niedriger Zinsen suchen Anleger Investments mit höheren Renditen, wie sie bei Ftrade vermeintlich zu erreichen sind. Viele Unternehmen versprechen beste Gewinne und Zuverlässigkeit, die allerdings in der Realität meist keiner Überprüfung standhalten. Vielmehr erleiden Anleger häufig einen vollständigen Verlust Ihrer Investition.

Die Möglichkeiten für Investoren sind auf den Internetpräsenzen der Anbieter in aller Regel beeindruckend dargestellt. Mögliche Fallstricke werden dagegen heruntergespielt oder nicht erwähnt. Es wird zu einem schnellen Vertragsabschluss gedrängt, der dazu dienen soll, vermeintliche, nur zeitnah verfügbare Vorteile zu sichern.

Eigene Recherchen zu den angebotenen Anlagen sucht man durch Druck zur raschen Entscheidung zu verhindern.

Entsprechend sollten Kunden sich ausführlich über Investmentanbieter wie Ftrade informieren, bevor sie ihr Kapital investieren. Denn häufig finden sich Warnmeldungen von Behörden und Anwälten, die einem die möglichen Fallstricke bestimmter Investments aufzeigen.

Überdies gilt grundsätzlich, dass je höher die Renditeversprechen sind, umso größer auch die Risiken sind. Zudem ist Vorsicht angesagt, wenn der Anbieter in einem „exotischen Land“ residiert.

Worauf Investoren achtgeben sollten

Liegen ein oder mehrere der nachstehenden Punkte vor, sollte man das Investment genau prüfen:

  • Die Plattformen werben mit ungewöhnlich hohen Zinsen.
  • Der Agent erhält bei Abschluss eine hohe Tantieme.
  • Es wird zu einem schnellen Abschluss der Anlage gedrängt um sich vermeintliche Vorteile zu sichern.
  • Der Kontakt zum Broker besteht lediglich über das Telefon.
  • Der Sitz des Geschäftspartners befindet sich nicht in Deutschland.

In einigen Fällen soll Ihnen der unmittelbare Abschluss der Anlage durch gewisse Benefits schmackhaft gemacht werden. Beispielsweise gehören hierzu vorgebliche Vorzugspreise oder das Erlangen steuerlicher Vorteile. Auf diese Weise will man Investoren die Chance nehmen, sich ihre Kapitalanlage noch einmal gründlich zu überlegen.

Des Weiteren will man so eine Gegenüberstellung mit anderen Angeboten oder gar eine Nachforschung zu der Anlage unterbinden. Denn Anleger sollen dazu gebracht werden, möglichst rasch ihr Kapital zu überweisen. Häufig haben die Betrüger damit bereits ihr Ziel erreicht.

Was sollten betroffene Anleger bei Problemen mit Ftrade unternehmen?

Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH vertritt Investoren in rechtlichen Fachgebieten wie Internetbetrug, Bank- und Kapitalmarktrecht, Wirtschaftsrecht und Anlegerschutz.

Den ersten Schritt einer rechtlichen Beratung stellt immer das persönliche Gespräch mit einem Rechtsberater dar. Hierbei lassen sich die maßgeblichen Fragen klären und anschließend mögliche Maßnahmen besprechen.

Unsere Anwaltskanzlei vertritt betroffene Investoren im DACH-Gebiet. Möchten Sie über Ihre Erlebnisse mit Ftrade berichten? Dann nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion. Für die Verabredung eines Gesprächstermins mit uns gelangen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.