FX – Der angebliche Investment-Dienstleister FX stellte sich auf seiner Webseite http://fx.com/ als Online Broker dar. Momentan ist die Internetseite offline.

Wenn Sie beim Broker FX Geld angelegt haben und es nun zu Komplikationen bei der Rückführung kommt, beraten Sie unsere Rechtsanwälte im gesamten deutschsprachigen Raum.

FX – Erfahrungen von Anlegern

Gegenwärtig existiert eine extrem hohe Zahl an Investment-Dienstleistern wie z.B. FX. Damit war es noch nie so einfach aber auch unsicher wie jetzt, in den volatilen Finanzmärkten anzulegen.

Besonders weil es jede Menge Chancen gibt, kann die Wahl einer Online-Plattform zeitaufwendig und frustrierend sein. Vor allen Dingen dann, falls diese Ihren individuellen Investitionsvorstellungen entsprechen soll.

Sie haben bereits bei FX angelegt? Dann sind die nun folgenden Aspekte für Sie als Anleger bedeutsam.

  • Eine sehr gute Anlaufstelle für Investoren, die sich über Anteilsscheine, Futures, Binäre Optionen und Kryptogelder erkundigen wollen, ist eine Homepage wie diese.
  • Beim Online Trading lässt sich etliche Auftragsarten wählen.
  • Behördlich regulierte Broker im Internet, sichere Anbieter, Gebühren und Vermittlungsprovisionen, Angebots-Optionen und Feedback von Kunden sind nur einige der Merkmale, die Sie bei Ihrer unwiderruflichen Entscheidung beachten müssen.

Die folgenden Angaben sind generelle Tipps für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Geld investieren.

Checkliste FX: Schützen Sie sich selbst vor Risiken beim Online Trading

Die nachfolgende Auflistung dient Ihnen zum Schutz vor Trading Plattformen mit unlauteren Absichten.

  • In welchem Ort ist der offizielle Firmensitz des Anbieters?
  • Gibt es auf der Internetpräsenz ein vollständiges Impressum?
  • Verwenden Sie keine Fernwartungssoftware, die sich Zutritt auf Ihre Endgeräte verschafft.
  • Identitätsdiebstahl ist ein ernstzunehmendes Ärgernis: Bitte übergeben Sie keine Fotokopie Ihres Personalausweises. Verbrecher fordern Sie des Öfteren hierzu auf.
  • Ist in der Firmendatenbank der jeweiligen EU-Kontrollbehörde ein Unternehmen wie FX aufgeführt?
  • Lassen Sie sich nicht von Beteuerungen über hohe Geldgewinne ohne das Risiko, Kapital einzubüßen, blenden.
  • Informieren Sie sich so umfassend wie möglich über den Anbieter und die Ware, die Sie kaufen möchten (Google, Blog Einträge, Online-Kartendienste).
  • Nehmen Sie keine ungewollten Anlageempfehlungen von fremden Personen über Werbeanrufe oder E-Mails an.
  • Ist der Trading-Dienstleister FX ein von der BaFin oder in einem anderen Staat der EU lizenziertes Unternehmen?

FX: Was stellt der Anbieter in Aussicht und klärt er über Risiken auf?

Beurteilen Sie, wie vertrauenerweckend das Angebot von FX ist. Ist der Zinssatz, der Ihnen angeboten wurde, äußerst hoch? Kann man mit nur wenigenEUR eine große Menge Geld erzielen?

Diese Angebote sind vorwiegend nichts weiter als eine Irreführung. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass sich hinter diesen verlockenden Optionen meist Abzocker verstecken. Bei diesen Investitions-Angeboten wird in der Regel nicht das Mindeste angelegt. Überprüfen Sie demnach wie ernsthaft das Angebot von FX ist.

Betrügereien werden von Trickbetrügern oft auf vergleichbare Art ausgeführt. Im Netz werden an prominenter Stelle Investitionsprodukte angekündigt, die fadenscheinig gewinnbringend sind. Die Täter beteuern, sie würden jede Menge Vermögen erzielen. Zu Beginn sind die Investitionsbeträge einigermaßen niedrig.

Diejenigen, die sich registrieren, werden von einem fiktiven Börsenmakler oder Wertpapierhändler kontaktiert. Die Betrugsopfer bekommen dann nach Einzahlung des Geldes Zugriff zu einer angeblichen Investitionssoftware.

Zweifelhafte Sonderangebote lassen sich auch an Renditeversprechen identifizieren, die wesentlich über dem Marktdurchschnitt liegen.

Das Risiko eines Anlegers, Investitionen zu einzubüßen, erhöht sich auch bei FX in direktem Verhältnis zur erwarteten Gewinnmarge. Eine Gelegenheit, sich über die durchschnittliche Marktrendite zu erkundigen, sind die Wirtschaftsteile der Zeitungen oder die Internetseite der Deutschen Bundesbank.

Auch sollten Sie Empfehlungen für Unternehmen mit außergewöhnlichem Potenzial für Wachstum mit Vorsicht genießen. Niedrige Kosten und sehr geringe Handelsvolumina machen z.B. Penny Stocks besonders anfällig für Spekulationen und Manipulationen.

Grauer Kapitalmarkt: Was sollten Investoren wissen?

Nur ein geringfügiger Teil der Finanzmarktteilnehmer wie FX unterliegt der behördlichen Regulierung und Überwachung. Im Grauen Kapitalmarkt gibt es Finanzdienstleister, die gar keine Lizenz der BaFin benötigen und lediglich ein paar regulatorische Vorschriften erfüllen müssen.

Investieren Sie nur in den Grauen Kapitalmarkt, wenn Sie sich der Zahlungsfähigkeit des Anbieters gewiss sind und es Ihnen als Unternehmen bekannt ist. Wie gesagt, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat keine Kontrolle über diese Finanzdienstleister.

Der Graue Kapitalmarkt beinhaltet eine Vielzahl von Möglichkeiten. Es gibt:

  • Unternehmensbeteiligungen
  • Orderschuldverschreibungen
  • Crowdfunding-Angebote
  • Direktinvestments wie in etwa in Holz, Edelmetalle oder sonstige Rohstoffe
  • Genussrechte und andere hybride Anleiheformen
  • Kredite mit Nachrangabrede

Eins ist sicher: Es ist unsicher, wie es am Ende für den Investoren ausgeht.

Ist es für Sie schwierig, das angebotene Angebot zu durchschauen? Dann sollten Sie so viele Auskünfte wie es Ihnen möglich ist in Erfahrung bringen, bevor Sie einen Entschluss treffen.

Kaufen Sie nichts, das Sie nicht hundertprozentig begreifen! Wenn es um Finanztransaktionen geht, gilt: Je mehr Know-how Sie benötigen, desto komplexer ist das Finanzprodukt.

Es ist auch nicht anzuraten das ganze Kapital auf eine Karte zu setzen. Verteilen Sie Ihr Risiko über FX hinaus.

Um sich nicht fehlerhaft beeinflussen zu lassen, sollten Sie sich stets auf das Produkt selbst fokussieren anstatt auf den Namen oder das Image der Finanzdienstleistung.

Cybertrading: Schützen Sie sich vor Risiken und Gefahren

Der klassische Kapitalanlagebetrug wird mit bekannten Mitteln wie Reklame, unerbetenen Telefonanrufen oder Börsenbriefen umgesetzt.

Wenn es um Betrug geht, wird die altmodische Methode im digitalen Zeitalter schnell obsolet. Die neuartige Art des Finanzbetrugs lässt sich mit der Bezeichnung „Cybertrading“ beschreiben. Investitionsprodukte werden dabei in unredlicher Absicht über das World Wide Web getradet.

Zu den unredlichen Investments zählen Finanzprodukte wie Differenzkontrakte und Kryptogelder. Auch die Angebote von FX wurden von anderen Anbietern in ähnlicher Art eingesetzt, um Investoren hinters Licht zu führen.

Die Investoren erkundigen sich mehr und mehr selbst Online über Anlagemöglichkeiten. Somit verlassen sich die Personen bei ihren Entscheidungen auf ihr persönliches Fachwissen oder auf die Empfehlungen anderer in Weblogs, Foren und sonstigen Online-Plattformen.

Der Übergang zu immer anderen Finanzinstrumenten hat keinen dauerhaften Effekt auf die rechtswidrigen Tätigkeiten in Bezug auf die Bandenstruktur. Da sich die kriminellen Verbrecherringe auf schon vorhandene und weitläufig akzeptierte Infrastrukturen stützen, erübrigt sich die Anpassung auf ein neues “Geschäftsmodell”. Egal, was für ein Finanzinstrument getradet wird, der Vorgang des Cybertradings ist weitestgehend deckungsgleich.

Für diese Investitionsprodukte wird penetrant in den sozialen Medien oder mit bezahlten Anzeigen geworben. In diesem Zusammenhang geht es quasi ausschließlich um die Darstellung aberwitzig hoher Erträge. Berechnen Sie die Wahrscheinlichkeit hohe Gewinne bei FX zu erlangen, ehe Sie Kapital investieren.

Vermeintliche Leistungen um Gelder wieder zu beschaffen?

Jeder, der schon einmal finanzielle Mittel durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verhängnisvoll das sein kann. Das allein ist schon schrecklich genug. Doch zusätzlich nehmen die Kriminellen, die hinter dem Schein-Modell stecken, in sehr kurzer Zeit per E-Mail oder Anruf Kontakt zu Ihnen auf.

Diesmal geben sie sich jedoch nicht als Anlageberater von FX aus. Stattdessen versprechen sie, gegen eine Vorausbezahlung, bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Vermögens behilflich zu sein. Viele Abzocker scheinen sogar von vertrauenswürdigen Organisationen wie einer Finanzbehörde angeheuert oder engagiert worden zu sein.

Nachdem sie Ihre sensiblen Daten gestohlen haben, geben sich die Betrüger oftmals als gute Samariter aus. Sie versprechen, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes beizustehen. Auch wenn Sie bei einem Anbieter wie FX Geld angelegt haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktdaten geklaut werden.

Wer einen immensen Geldbetrag verloren hat, ist mehrheitlich verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Verzweiflung der Menschen aus, indem sie sich als Dienstleister für die Wiederbeschaffung von Geldern ausgeben. Ihre Dienstleistungen bieten sie unter dem Deckmantel an, ihnen zu helfen, ihr Geld zurückzuerlangen. Das heißt, sie versichern in unseriöser Art und Weise, dass sie das verlorene Geld wiederbekommen.

Geld zurückbekommen von FX? Nehmen Sie Kontakt zu unserer Rechtsanwaltskanzlei auf

Es müssen schnellstens Vorkehrungen getroffen werden, wenn sich der Verdacht bestätigt, dass ein Finanzdienstleister nicht seriös vorgeht und das Risiko existiert, dass der Online Broker seine Rückzahlungen hinauszögert. Abgesehen von einer Anzeige und einer Mitteilung an die Finanzaufsichtsbehörde sollte der Broker eventuell auch nach geltendem Recht zur Rechenschaft gezogen werden.

Dabei werden die im Vertrag vereinbarten Ansprüche gegen den Betreiber der Trading Plattform sowie etwaige Entschädigungsmöglichkeiten geprüft.

Bei Geldzahlungen ist es ebenso wichtig zu überprüfen, ob Banken bei vorliegen eines Fehlers verantwortlich gemacht werden können. Schadensersatzansprüche gegen Bankinstitute können bspw. bei Geldwäsche oder anderen kriminellen Taten bestehen. Dies muss allerdings von Fall zu Fall überprüft werden.

Wenn Ihr Online Broker die Zahlug hinauszögert,sollten Sie sich also umgehend an eine zuverlässige Rechtsanwaltskanzlei wenden:

  1. Nennen Sie uns die Namen und Kontaktinfos sämtlicher Personen, mit denen Sie geredet haben
  2. Teilen Sie uns mit, wie lange der Online Broker nicht gezahlt hat
  3. Schildern Sie unserer Anwaltskanzlei via E-Mail die von Ihnen mit dem Anbieter gemachten Erfahrungen

Wir werden eine kostenlose erste Einschätzung im Zusammenhang mit FX für Sie durchführen. Zudem teilen wir Ihnen zeitnah mit, ob wir annehmen, dass Sie realistische Aussichten haben, Ihre Verluste zurückholen zu können.