FxEdeal – Das angebliche Investment-Unternehmen FxEdeal stellt sich auf seiner Webseite https://www.fxedeal.com/ als Forex Broker und Online Trading Plattform dar.

Sie haben bei FxEdeal investiert und möchten Ihr Kapital zurück? Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner hilft Ihnen bei Schwierigkeiten.

FxEdeal – seriöser Forex Broker?

Gegenwärtig gibt es eine sehr hohe Anzahl an Investment-Dienstleistern wie u.a. FxEdeal. Hierdurch war es noch nie so leicht aber auch risikoreich wie jetzt, in den volatilen Finanzmärkten zu investieren.

Gerade weil es zahlreiche Optionen gibt, kann die Wahl eines Brokers zeitaufwendig und frustrierend sein. Speziell dann, falls diese Ihren jeweiligen Investitionsvorstellungen entsprechen soll.

Sie haben bereits bei FxEdeal investiert? Dann sind die folgenden Aspekte für Sie als Anleger bedeutsam.

  • Beim Trading im Web kann man eine Vielzahl von Auftragsarten verwenden.
  • Regulierte Online-Broker, vertrauenswürdige Anbieter-Seiten, Gebühren und Vermittlungsgebühren, Angebots-Optionen und Kunden-Feedbacks sind nur beispielhafte Kriterien, die Sie bei Ihrer endgültigen Wahl einbeziehen müssen.
  • Der Eintritt zu den länderübergreifenden Börsen wird für Geldanleger durch Online-Investitionen bequemer und vielseitiger.

Die nachfolgenden Hinweise sind generelle Empfehlungen für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Checkliste FxEdeal: Überprüfen Sie Anbieter im Vorhinein

Die nachstehende Liste dient Ihnen zum Schutz vor Online Handels Plattformen mit unseriösen Absichten.

  • In welchem Ort ist der Stammsitz des Anbieters?
  • Benutzen Sie keine Fernwartungssoftware, die sich Zutritt auf Ihre Endgeräte verschafft.
  • Ist der Trading-Dienstleister FxEdeal ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder in einem anderen Staat der Europäischen Union lizenziertes Unternehmen?
  • Gibt es auf der Internetpräsenz ein vollständiges Impressum?
  • Nehmen Sie keine unerwünschten Anlageempfehlungen von Fremden über Werbeanrufe oder E-Mails an.
  • Identitätsdiebstahl ist ein Problem: Bitte übergeben Sie keine Kopie Ihres Personalausweises. Betrüger fordern Sie des Öfteren dazu auf.
  • Fragen Sie sich: Wie ist der Name des Ansprechpartners, mit dem ich in Verbindung treten soll?
  • Erkundigen Sie sich so umfassend wie möglich über das Handelsunternehmen und die Ware, die Sie kaufen möchten (Suchmaschinen im Netz, Foren, Online-Kartendienste).
  • Ist in der Firmendatenbank der jeweiligen EU-Aufsichtsbehörde ein Unternehmen wie FxEdeal gelistet?
  • Lassen Sie sich nicht von Beteuerungen über enorme Geldgewinne ohne das Risiko, Geld einzubüßen, täuschen.

Online Broker FxEdeal ruft ganz ohne Vorwarnung an?

Haben Sie in der Vergangenheit einen Telefonanruf von einem Unbekannten entgegengenommen, der Ihnen ein Angebot gemacht hat? Antworten Sie auf keinen Fall.

Ungewollte Anrufe sind gesetzwidrig. „Cold Calling“ ist bei Wertpapierdienstleistern und anderen Unternehmen wie FxEdeal ausdrücklich nicht erlaubt.

Es gibt auch Menschen, die vorgeben, für seriöse Web-Handelsplattformen tätig zu sein. Damit möchten sie Menschen dazu zu bewegen, ihnen ihre sensiblen Informationen zu geben. In der Regel werden Sie nach Ihrer anfänglichen Zahlung gebeten, mehr Kapital einzuzahlen.

Telefonbetrüger lassen sich immer neue Maschen einfallen, um Anleger um ihre Ersparnisse, ihr Bargeld und zusätzliche Wertgegenstände zu bringen. Eine verbreitete Strategie der Schwindler ist es, den Personen, denen sie Schaden zufügen möchten, zu ungünstigen Tageszeiten anzurufen. Das ist zum Beispiel sehr früh am Morgen oder sehr spät nachts. Uhrzeiten also, zu denen sie am unkonzentriertesten sind.

Weiterhin geben die Verbrecher zu Beginn des Gesprächs vor, sie und derjenige der angerufen wurde, würden sich kennen. Die andere Methode funktioniert so, als seien die Anrufer hilfsbereit. Damit vermitteln die Täter der Person, mit der sie am Telefon kommunizieren, ein Gefühl von Wohlwollen und Vertrauen. Überprüfen Sie, ob Sie es tatsächlich mit der Firma FxEdeal zu tun haben, wenn Sie telefonisch kontaktiert werden.

Welche Finanzierungsinstrumente bietet der Graue Kapitalmarkt?

Nur wenige der Finanzmarktteilnehmer wie FxEdeal unterliegen der behördlichen Regulierung und Aufsicht. Im Grauen Kapitalmarkt handeln Dienstleister, die keine Lizenz der BaFin benötigen und lediglich ein paar regulatorische Vorschriften einhalten müssen.

Führen Sie nur ein Investment in den Grauen Kapitalmarkt aus, sofern Sie sich der Bonität des Anbieters sicher sind und es Ihnen als Unternehmen bekannt ist. Wie gesagt, die BaFin hat keinerlei Kontrolle über diese Anbieter.

Der Graue Kapitalmarkt bietet eine Fülle von Optionen. Es gibt:

  • Orderschuldverschreibungen
  • Direktinvestments wie in etwa in Holz, Edelmetalle oder andere Rohstoffe
  • Crowdfunding-Angebote
  • Genussrechte und andere hybride Anleiheformen
  • Unternehmensbeteiligungen

Eine Sache ist sicher: Es ist unsicher, was dabei am Ende für den Geldanleger herauskommt.

Ist es für Sie schwierig, das offerierte Finanzprodukt zu durchschauen? Dann sollten Sie so viele Auskünfte wie es Ihnen möglich ist einholen, bevor Sie einen Entschluss treffen.

Kaufen Sie nichts, was Sie nicht vollständig begreifen! Wenn es um Investitionen geht, gilt: Je mehr Kenntnisse Sie brauchen, desto komplizierter ist das Finanzprodukt.

Es ist auch nicht sinnvoll das ganze Vermögen auf ein Produkt zu konzentrieren. Verteilen Sie Ihr Risiko über FxEdeal hinaus.

Um sich nicht inkorrekt beeinflussen zu lassen, sollten Sie sich immer auf das Produkt selbst fokussieren anstatt auf den Markennamen oder die Darstellung der Finanzdienstleistung.

Ausschüttung wird an Bedingungen geknüpft?

Kunden werden oft von einem „Broker“ oder einem Call-Center-Angestellten umworben, sobald sie sich auf der vermeintlichen Online Trading Plattform registriert haben. Ziel ist es, den Kapitalanleger dazu zu bewegen, seine langfristigen Geldanlagen zu steigern, um die Einnahmen zu auf ein Maximum bringen. Das ist auch ein zunächst legales Ziel des Finanzdienstleisters FxEdeal.

Kurz nachdem der Investor sein Geld transferiert hat, werden vermutlich vorläufige Gewinnentwicklungen auf dessen Account aufgezeigt. Das soll den Kapitalanleger dazu motivieren, weiter in das Finanzprodukt zu investieren.

Die Webseitenbetreiber jedoch können unter Einsatz von Betrugssoftware falsche Kontoveränderungen und Gewinne vortäuschen, ohne dass der Käufer hiervon etwas mitbekommt.

Vergewissern Sie sich, dass die Konten auch bei FxEdeal autorisiert werden können.

In der Realität findet auf etlichen Plattformen schlechthin kein Handel statt. Vielmehr wird das überwiesene Kapital von den Betrügern auf Konten außerhalb Deutschlands Grenzen weiter transferiert. Dies wird von den Investoren vorerst nicht registriert.

Die „Dienstleister“ verzögern die Auszahlung der angegebenen Erträge, indem sie von den Investoren die Zahlung von angeblich anfallenden Steuern und Provisionen fordern. Diese Betrügereien nutzen nur dem Ziel, die Gewinne zu steigern.

Ab einem gewissen Zeitpunkt reißt der Kontakt vollkommen ab. Das gezahlte Geld ist nicht mehr da. Ab diesem Augenblick bleibt nur noch der Gang zum Rechtsanwalt, um weitere Maßnahmen zu lancieren.

Undurchschaubare Ausstiegsmöglichkeiten

Bringen Sie in Erfahrung, wann und wie viel Geld ausgezahlt. Meiden Sie optimalerweise langfristige Verträge, die nicht vorzeitig aufgehoben werden können oder bei denen Sie immense geldliche Verluste einstecken würden.

Schließen Sie längerfristige Verträge ohne frühzeitige Möglichkeit zu kündigen ausschließlich mit Anbietern wie FxEdeal ab, an deren Zuverlässigkeit Sie keine Zweifel haben.

Auch wenn Sie die Option haben, jederzeit auf einen Vertrag zu verzichten beziehungsweise ihn über einen gewissen Zeitraum zu beenden, sollten Sie kritisch sein. Sogar dann, wenn diese Kriterien erfüllt sind, bleiben Sie immer noch anfällig für monetäre Verluste. Stellen Sie sicher, dass Sie im Detail wissen, wie viel Geld Sie wiederbekommen, wenn das Geldgeschäft schiefläuft.

Für Geschäfte mit Wertpapieren gilt die nachstehende Bestimmung:

Erkundigen Sie sich vor Ende der Laufzeit, welche Optionen Ihnen zur Verfügung stehen, ein Wertpapier abzustoßen.

Häufig ist es ausschlaggebend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Dienstleistungen – wie von FxEdeal bereitgestellt – einen liquiden Markt gibt.

Es besteht die Möglichkeit, Wertpapiere über einen Broker oder ein Finanzinstitut zu verkaufen. Alle 3 Methoden sind für die Erteilung eines Verkaufsauftrags zugelassen. Der tatsächliche Verkaufsvorgang wird demzufolge über eine Aktienbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) abgewickelt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von vornherein gesteuert werden. Der Verkauf der Anteilsscheine erfolgt zu einem von Ihnen bestimmten Termin und Ort.

Gelder von FxEdeal zurückerhalten: richtig handeln

Um abwägen zu können, ob Sie einen Anspruch auf eine Rückzahlung gegen den Dienstleister FxEdeal haben, bedarf es immer der Überprüfung Ihres Einzelfalles. Selbige nehmen die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner im Zusammenhang einer kostenlosen Erstberatung für Sie vor.

Ansatzpunkt dieser Betrachtung ist stets der von Ihnen erläuterte Sachverhalt. Zudem können meist Parallelen zu vergleichbar gelagerten Fällen gezogen werden. Sie profitieren also von den weitreichenden Erfahrungswerten unserer Rechtsanwälte.

Nach der vollständigen Auswertung aller Dokumente und der rechtlichen Einordnung, orientiert sich die Herangehensweise zunächst gegen den Anbieter FxEdeal selbst, sollten gewisse Pflichtverletzungen nachweisbar sein. Um solche Pflichtverletzungen nachweisen zu können, sollten die Vertragspapiere, die E-Mail-Kommunikation und gegebenenfalls auch zusätzliche Unterlagen analysiert werden.

Darüber hinaus sind regulierte Online-Trading-Dienstleister auch dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Konversationen mit den Kunden anzufertigen und zu archivieren. Die Forderung nach Aushändigung selbiger Aufzeichnungen und die anschließende Auswertung ist ebenso ein ratsamer und erforderlicher Schritt zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Mittels dieser Beweismittel können Anforderungen der Anleger sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Finanzinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind in diesem Zusammenhang in den Blickpunkt zu nehmen. Da es sich häufig um Geldsummen in in beträchtlicher Höhe handelt, kommt wiederholt die Frage auf, ob die Institutionen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen gemäß dem Geldwäschegesetz nachgekommen sind. Eine universelle Aussage lässt sich hierzu nicht treffen, vielmehr ist der Falle des Einzelnen zu begutachten.

Dasselbe gilt für den Begünstigten auf Empfängerseite, der häufig nicht identisch mit dem Dienstleister selbst ist. Unter bestimmten Kriterien ist auch ebendieser in Anspruch zu nehmen, sofern Pflichtverletzungen nachweisbar sein sollten.

Nachdem alle zivilrechtlichen Möglichkeiten ausgereizt sind, bleibt noch das Vorgehen auf der strafrechtlichen Ebene, sollte sich der Anfangsverdacht einer illegalen Handlung erhärten. Hierbei bedarf es der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland und die Abstimmung weiterer Maßnahmen.

Viele Bundeländer haben inzwischen Sonderabteilungen für die Themenbereiche Betrugsfälle im Bereich Online und Krypto-Handel errichtet. Mit diesen stehen die Anwälte der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner stetig in Kontakt.

Es sollte nicht vergessen werden, dass auch Provider brauchbare Angaben zu zu dem Inhaber der Internetadresse liefern. Mit den, oft außerhalb der EU ansässigen Webhostern, Kontakt aufzunehmen, ist für den Laien jedoch besonders umständlich.

Auch sind Finanzaufsichtsbehörden im In- und Ausland wertvolle Kontaktstellen für zu Schaden gekommene Investoren.

Zusätzlich zu der Beschwerde gegen den entsprechenden Dienstleister, die weitere eventuelle Kunden vor Investments bewahren soll, können durch die Finanzbehörden als Informationsgeber wahrscheinlich weitere Hinweise erlangt werden.

Diese Angaben erlauben oft eine Vernetzung von Ermittlungsarbeiten in der BRD, Österreich und der Schweiz.