FXPoint richtet sich mit seinem Angebot an Anleger, die sich für den Bereich Online-Trading interessieren. Denn bei FXPoint könne man mit Assets wie Kryptowährungen oder Aktien handeln. Dabei könne man laut FXPoint in Echtzeit traden. Allerdings gibt es von der spanischen Aufsichtsbehörde (CNMV) eine öffentliche Warnung zum Thema FXPoint.

Inhaltsverzeichnis

  1. FXPoint Erfahrungen
  2. FXPoint Internetseite
  3. Kontaktinformationen von FXPoint
  4. FXPoint Autorisierung
  5. Warnungen von Finanzaufsichtsbehörden zum Thema FXPoint
  6. Online-Handel Hinweise
  7. Wie agieren bei Verlusten?

Parallel zur Frage, inwiefern FXPoint ein vertrauenswürdiges Angebot offeriert, ist es bedeutsam, sich mit den Grundsätzen für ein aussichtsreiches Online-Trading zu befassen.

Unsere Rechtsberater werden auch Position beziehen, wie die Firma FXPoint gegenüber anderen Finanzprodukten einzustufen ist.

Außerdem stehen wir Anlegern bei und unterstützen Sie bei Unklarheiten und Rechtsstreitereien in Verbindung mit FXPoint.

Jetzt anfragen

FXPoint Erfahrungen

FXPoint sei laut Selbstauskunft eine Handelsplattform mit Sitz in Großbritannien, die den Handel mit digitalen Währungen ermögliche. Dabei komme eine Mischung aus Technik und Erfahrung zum Einsatz, die Tausenden von Kunden den Zugang zum weltweiten Crypto-Trading ermögliche, völlig außerhalb des traditionellen Finanzsystems.

Zudem habe FXPoint mit der Idee begonnen, eine vollständige Handelsplattform für den digitalen Handel anzubieten, die frei von Transaktionsgebühren sei, sowie digitale Hightech-Lösungen für aktive Krypto-Händler bereitzustellen.

Denn vor FXPoint habe es keine einfache und kostengünstige Möglichkeit für Händler und Investoren auf der ganzen Welt gegeben, auf den wachsenden globalen Markt für Kryptowährungen zuzugreifen. Entsprechend biete FXPoint ein besseres Handelserlebnis mit sofortigen, kurzfristigen Ein- und Auszahlungen.

Zudem verfüge das Management-Team von FXPoint über umfangreiche Erfahrungen in der Branche und wisse, was Kunden für einen effektiven Handel benötigten. Deshalb sei es das Ziel von FXPoint, seinen Kunden ein hervorragendes Handelserlebnis zu bieten. Entsprechend sorge FXPoint für eine aktuelle, einfache und schnelle Plattform, mit Live-Updates und wöchentlichen Erweiterungen.

Des Weiteren ist auf der Website von FXPoint zu lesen, dass man sich als Anleger zwischen verschiedenen Kontoarten entscheiden könne, wenn man mit dem Online-Trading beginnen wolle:

  • Entdeckerkonto: Mindesteinzahlung 3.000 US-Dollar
  • Basiskonto: Mindesteinzahlung 10.000 US-Dollar
  • Silberkonto: Mindesteinzahlung 50.000 US-Dollar
  • Goldkonto: Mindesteinzahlung 100.000 US-Dollar
  • Platinkonto: Mindesteinzahlung 250.000 US-Dollar

FXPoint Internetauftritt

Die Webpräsenz des Dienstleisters FXPoint liegt in englischer Sprache vor und kann unter www.fxpoint.co aufgerufen werden.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht immer ist die Bezeichnung der Internetpräsenz bzw. der Plattform oder des Angebotes identisch mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit war es keine Seltenheit, dass Firmen zur selben Zeit mit verschiedenen Handelsmarken agieren.

Darüber hinaus ist es eine verbreitete Praxis bestimmter Betreiber, die Internetauftritte von „verbrannten“ Handelsmarken zu deaktivieren und kurz darauf unter Verwendung einer neuen Handelsmarke an den Markt zurückzukehren.

Deshalb ist man gut beraten, im Rahmen von Recherchen zu Nachrichten und Informationen zu einem Dienstleister über die Handelsmarke hinaus auch generell die Betreiberfirma zu berücksichtigen. Die entsprechenden Daten findet man entweder im Impressum oder oftmals auch in der Fußzeile einer Webpräsenz.

Der Fußzeile der Website ist zu entnehmen, dass FXPoint die Handelsmarke einer Grey Matter Enterprise Ltd mit Sitz auf St. Vincent und den Grenadinen sei.

Geschäftsführung

Gemäß §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen des Internetauftritts im Impressum anzugeben. Häufig ist dies ein Mitglied des Managementboards des Anbieters.

Die verantwortlichen Personen namentlich auszuzeichnen, ist nicht nur verpflichtend, sondern darüber hinaus ein Merkmal von Transparenz.

Auf der Webpräsenz von FXPoint ließen sich im November 2021 keine Daten zu inhaltlich verantwortlichen Personen finden.

Impressumsangaben

In Deutschland bestehen gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Folglich besteht diese Obliegenheit zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetpräsenzen.

Denn diese Daten sollen den Besucher einer Internetpräsenz darüber informieren, mit wem er es zu tun hat. Schließlich spielt in diesem Zusammenhang die ladungsfähige Anschrift des Website-Inhabers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Bedeutsam in diesem Kontext ist ferner der Fakt, dass das Führen eines Impressums genauso für im Ausland ansässige Anbieter gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen im Inland entfalten.

Auf der Website von FXPoint war im November 2021 kein rechtsverbindliches Impressum existent.

Abfrage Domain-Informationen

Einige Unternehmen werfen ihre langjährige Erfahrung in die Waagschale, um Glaubwürdigkeit vorzuspielen. Gleichwohl steht derartigen Aussagen immer wieder das Datum, an dem die Domain registriert wurde, entgegen.

Infolgedessen ist zu untersuchen, wer der Domaininhaber ist und in welchem Jahr die Domain registriert wurde.

Wir haben am 2. November 2021 die Informationen zu FXPoint mit folgendem Ergebnis ermittelt:

Domain Name: fxpoint.co
Registry Domain ID: D3F54310CD535423D8BA71C9129EE6126-NSR
Registrar WHOIS Server: whois.namecheap.com
Registrar URL: http://www.namecheap.com
Updated Date: 2021-07-07T09:51:58Z
Creation Date: 2021-07-02T09:51:54Z
Registry Expiry Date: 2022-07-02T09:51:54Z
Registrar: NameCheap, Inc.

FXPoint Kontaktangaben

Auf der Internetseite von FXPoint ließen sich im Augenblick der Texterstellung die folgenden Daten finden:

  • Rufnummer von FXPoint: 14388068855
  • E-Mail-Kontakt zu FXPoint: support[a]fxpoint.co
  • Anschrift von FXPoint: Suite 305, Griffith Corporate Centre, Kingstown, St.

FXPoint Genehmigung

Das Vorliegen einer gültigen Befugnis einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Kriterium dafür sein, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Finanzanbieter handelt. Denn für die Vergabe einer Lizenz bedarf es eines großen finanziellen Aufwands seitens des Dienstleisters.

Gleichwohl muss es sich nicht zwangsweise um einen Betrug handeln, falls ein Online-Broker auf Informationen über seine Zulassung oder zu seinem Regulierungsstatus verzichtet.

Die hier genannten Finanzaufsichtsbehörden sind neben weiteren für die Vergabe von Autorisierungen und die Überwachung von Finanzdienstleistern wie FXPoint verantwortlich:

  • BaFin, Deutschland (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)
  • CMVM, Portugal (Comissao do Mercado de Valores Mobiliarios)
  • CySec, Zypern (Cyprus Securities and Exchange Commission)
  • FINMA, Schweiz (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht)
  • FSMA, Belgien (Financial Services and Markets Authority)

Auf der Internetseite von FXPoint ließen sich im November 2021 keine Hinweise auf eine behördliche Lizenzierung finden. Was dieser Sachverhalt mit sich bringt, können Investoren im Austausch mit einem Anwalt unserer Anwaltskanzlei erörtern.

FXPoint – spanische Warnmeldung beunruhigt Investoren

Mit Datum vom 27. September 2021 informierte die spanische Finanzaufsichtsbehörde CNMV die Öffentlichkeit im Kontext von FXPoint. Denn es handle sich bei dem Anbieter um ein nicht registriertes Unternehmen, das keine behördliche Genehmigung für das Angebot von Investmentdienstleistungen besitze.

Warnung der CNMV zu FXPoint (Englisch)

Bevor man mit dem Trading bei FXPoint und anderen beginnt – Trading Ratgeber

Online-Trading wie bei FXPoint ist die Erweiterung des klassischen Handels mit Finanzinstrumenten ins Internet. Hier wie dort agieren Anleger mit der Absicht, über den Erwerb und die Veräußerung von Vermögenswerten Erträge zu erwirtschaften.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Aktien begrenzt. De facto stehen Tradern zum Beispiel auch die nachfolgenden Möglichkeiten zur Wahl:

Das Online-Trading wird über Mittler wie Online-Broker (wie z. B. FXPoint) oder Bankhäuser vollzogen, die ihren Klienten eine professionelle Trading-Computersoftware bereitstellen.

Besonders die weitreichenden technologischen Errungenschaften der letzten Jahre haben dazu geführt, dass das Online-Trading mittlerweile schnell und unkompliziert und demnach ebenso akzeptiert wie populär ist.

Die Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung hat auch auf die Finanzwelt einen erheblichen Einfluss, gerade in Bezug auf das Trading wie bei FXPoint.

Denn durch die technischen Möglichkeiten hat das Trading besonders stark an Leistungsfähigkeit zugenommen. Musste man als Anleger oder Trader seine Orders früher noch per Telefonanruf, Telefax oder Briefpost erledigen, ist dies mittlerweile per Mausklick und mit wesentlich weniger Anstrengung ausführbar.

Kriterien wie Länge und Art des Trades, Preise und Mengen oder die Details zum Konto müssen heute nicht mehr zwischen dem Broker FXPoint und seinem Kunden im persönlichen Gespräch definiert werden.

Letzten Endes sind durch die Gelegenheit zum Online-Trading manche Vorteile entstanden:

  • Die Geschwindigkeit zur Abwicklung von Transaktionen hat signifikant zugenommen.
  • Online-Trader können auf mehrere Werkzeuge zugreifen und diverse Indikatoren nutzen.
  • Die Unwägbarkeit von Verlusten durch Gaps sinkt.
  • Fortbildungsmöglichkeiten zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Lehrgänge sind vielerorts standardmäßig im Angebot.
  • Zahlreiche Werkzeuge lassen sich automatisch und augenblicklich anwenden.
  • Profite sind auch mit einem niedrigen Einsatz erreichbar.
  • Die Transaktionskosten sind spürbar gesunken, da die individuelle telefonische Betreuung entfällt.
  • Die Trading-Plattform führt die gewünschten Orders aus, man benötigt bloß einen Internetanschluss.
  • Das Sortiment an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.

Doch das Online-Trading bringt nicht nur Vorteile in Bezug auf die leichte Verwendung der Handelsplattform. Primär durch Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die vielen verschiedenen Tools genießt der Investor merklich mehr Komfort.

Denn die Zeiten, da man selbst noch Kursverläufe zeichnete oder mühselig eigene Berechnungen anstellte, sind passé.
Handelsplattformen bieten ihren Kunden heutzutage eine enorme Vielfalt an Orderarten an, die man als Online-Trader mit einem Daytrading-Anbieter seiner Präferenz selbst ausführen kann.

Der persönliche Tradingplan

Weil es etliche Orderarten gibt, können Online-Trader einen Tradingplan individuell auf ihre Anforderungen anpassen und in diesem Zusammenhang verschiedene Einstellungen vornehmen:

Buy-Einstiege:

  • Buy Market Orders: Man kauft zu dem augenblicklichen Marktpreis
  • Buy Stop Orders: Kauf über augenblicklichem Marktpreis
  • Buy Limit Orders: Kauf unter augenblicklichem Marktpreis

Sell-Einstiege:

  • Man verkauft unter dem augenblicklichen Marktpreis (Sell Limit Orders)
  • Man verkauft über dem aktuellen Marktpreis (Sell Stop Orders)
  • Man verkauft zu dem gegenwärtigen Marktpreis (Sell Market Orders)

Exit Orders:

  • Man verschiebt den Stop-Loss, abhängig von der Entwicklung des Kurses (Trailing Stop Orders)
  • Man steigt mit Gewinn aus, sofern der im Voraus festgelegte Kurs erreicht wird (Take Profit)
  • Man steigt mit Verlust aus, sobald der im Voraus festgelegte Kurs erreicht wird (Stop Loss)

Ein anderer Vorteil beim Online-Trading aus Sicht des Kapitalanlegers ist der Wegfall jeglicher Restriktionen. Somit ist man frei in der Wahl der passenden Trading-Strategie und erlernt einen eigenen Trading-Stil. Hierbei gibt es unterschiedlichste Ansätze:

  • Swing Trading – risikofreudiges Ausnutzen schwankender Kurse
  • Automatisches Handeln mit Robots („Expert Advisors“)
  • Intraday Trading – Öffnen und Schließen von Positionen im Zeitraum eines einzigen Handelstags
  • Langfristiges Trading
  • Scalping: angriffslustiges, kurzfristiges Trading in kurzen Zeitabständen

Viele dieser Trading-Stile hat das Online-Trading überhaupt erst ermöglicht, indem es den bis dahin notwendigen telefonischen Dialog mit dem Anbieter eliminierte. Von daher lässt sich von einer Trading-Revolution sprechen, die nun eine Brücke zwischen vielen Investoren auf der gesamten Welt und den weltweiten Finanzmärkten schlägt.

Kapitalanleger sind gut beraten zu hinterfragen, ob das Unternehmen FXPoint diese Annehmlichkeiten bietet.

Nachteile beim Online-Trading

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten, diese allgemeine Regel betrifft auch das Online-Trading. Mithin sind neben den Vorteilen auch eine Reihe von Nachteilen ersichtlich, die interessierte Kapitalanleger in ihre Überlegungen integrieren sollten:

  • Kommt es zu falschen Entscheidungen, sind große Defizite zu erwarten.
  • Im Vergleich zum herkömmlichen Trading geht es eher hastig zu.
  • Das Vorhandensein betrügerischer Trading-Anbieter hat zu immensen Verlustrisiken geführt.
  • Anleger sollten bereits routiniert im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Kapitalanleger sollten die Kursverläufe laufend im Blick behalten.

Vor allem das riskante Daytrading ist nicht für Anleger geeignet, die sich zum ersten Mal mit dem Thema Trading auseinandersetzen. Denn die Gefahr, Kursentwicklungen falsch vorherzusagen, ist immens, und aufgrund des Zeitdrucks kann man nur schwerlich Anpassungen vornehmen. Entsprechend empfiehlt sich diese Form des Tradings tendenziell für besonders erfahrene oder besonders risikoaffine Geldanleger.

Ist jemand dieser Gruppe zugehörig, ist das Daytrading eine Handlungsoption, um zeitnah Ergebnisse zu generieren. Ferner profitiert man zum Beispiel vom Entfall der Gebühren für Overnight-Positionen. Denn auch solche Finanzierungskosten sollten in die ganzheitliche Prüfung eines Investments einfließen.

Außerdem erspart man sich im wahrsten Sinne des Wortes ein böses Erwachen am Morgen, falls es zu schnellen und heftigen Kursänderungen kam. Derartige „Gaps“ entstehen schnell aufgrund von negativen Berichten über ein Unternehmen. Andererseits sieht man schnell Erfolge, falls man am Ende eines Handelstags einen Profit bilanzieren kann.

Darüber hinaus ist es wichtig für Daytrader, die Handelsgebühren der verschiedenen Broker gegenüberzustellen. Dabei kann es sich auszahlen, sich für einen pauschalen Betrag in Form einer fixen Rate zu entscheiden. Das macht sich insbesondere dann bezahlt, wenn man beim Handeln auf eine hohe Frequenz kommt und separate Ordergebühren den Überschuss merklich herabsetzen würden.

Gefahren verstehen

Um die Risiken und Gefahren beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu steigern, wird es empfohlen, zu hinterfragen, über was für einen Dienstleister man an den Handelsplätzen aktiv werden möchte.

Aus der Praxiserfahrung unserer Anwaltskanzlei haben sich einige Fragen herauskristallisiert, mit deren Hilfe man eventuelle Risiken erkennt. Auf das Beispiel FXPoint angewandt, sähen diese wie folgt aus:

  • Garantiert FXPoint ungewöhnlich hohe Profite und blendet die Risiken aus oder spielt diese herunter?
  • Ist der Austausch mit FXPoint aufgrund eines unaufgeforderten Anrufs zustande gekommen?
  • Existieren Erfahrungen anderer Investoren, welche Ansicht herrscht in Foren vor?
  • Existieren Warnmeldungen von Rechtsanwälten oder Rechtsanwaltskanzleien, die in Verbindung mit FXPoint geschädigte Mandanten unterstützen?
  • Findet man behördliche Warnmeldungen zu FXPoint?
  • Wird FXPoint von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde kontrolliert und unterliegt der Anbieter einer staatlichen Überwachung?
  • Findet man auf der Website von FXPoint ein Impressum und lassen sich glaubwürdige Informationen zum Firmensitz finden?

Was unternehmen bei Verlusten?

Sobald man vermutet, beim Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, wird empfohlen, unverzüglich weitere Zahlungen zu stoppen. Das gilt im Besonderen für den Umstand, dass der Broker Nachzahlungen anrät, um Verluste auszugleichen.

Im Übrigen sollte man versuchen, das verloren gegangene Kapital zurückzuholen. In diesem Zusammenhang können geschädigte Anleger Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Kanzlei wenden. Wir prüfen zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten sowie eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Anbieter und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Bankinstitute.

„Man kann bei weitem nicht von einem Einzelfall sprechen, wenn ein Privatanleger im Zuge von Online-Trading sein Kapital verliert. Etliche Investoren lassen sich von dem fachmännischen Auftreten der Unternehmen täuschen und merken nicht rechtzeitig, dass sie ihren Verlust nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deswegen, nicht zu verzweifeln, sondern zeitnah und engagiert zu reagieren. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist häufig größer, als die geschädigten Investoren es annehmen.

Wollen Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Themenkreis FXPoint unterhalten? Dann kommen Sie hier direkt zu unserem Kontaktbereich.

Dieser Blogbeitrag wird Ihnen von der Anwaltskanzlei Herfurtner zur Verfügung gestellt. Deren Rechtsanwälte vertreten ihre Mandantschaft deutschland- und europaweit, unabhängig von deren Wohn- oder Geschäftsort. Neben den Themengebieten Online-Trading und Internetbetrug vertreten und beraten sie Privatleute, Betriebe und Institutionen auf weiteren Rechtsgebieten, unter anderem im IT-Recht, im Bank- und Kapitalmarktrecht, im Immobilienrecht und im Wirtschaftsrecht.

kostenfreie Anfrage