GMO Trading ist eine von vielen Trading-Plattformen im Internet. Nach eigenen Angaben biete das Unternehmen einen führenden Trading-Service an. Und anderem sind hier CFO Trading und Forex Trading möglich.

GMO Trading unterhält eine deutsche Website und bietet hierüber das Trading auf globalen Plattformen an.

Haben Sie beim Online Trading Geld verloren?

Wenn Sie hinter der Online Plattform eines Brokers Unregelmäßigkeiten vermuten, wenden Sie sich an eine erfahrene Rechtsanwaltskanzlei, beispielsweise an die Anwälte der Kanzlei Herfurtner.

Ihr Anwalt hilft Ihnen dabei, den Sachverhalt zu erörtern und verlorene Investments wiederzugewinnen. Hier geht es zum Kontakt.

Die Anonymität des Internets kann für Privatanleger zum Problem werden. Denn wo man in der Bankfiliale seinem Kundenberater Auge in Auge gegenübersitzt, ist das Online Trading weitgehend anonym und ohne festen Ansprechpartner. Dies ist gerade dann verheerend, wenn einbezahlte Gelder und vermeintliche Gewinne nicht ausbezahlt werden.

Für Verbraucher gilt daher: Chancen genauestens prüfen und sich nicht blenden lassen, darüber hinaus immer auch die Risiken im Auge behalten.

GMO Trading Informationen

Der Anbieter GMO Trading habe seinen Sitz auf Zypern, wo er unter „Royal Forex Ltd.“ firmiere. Die Dienstleistungen würden nicht für Einwohner bestimmter Rechtssysteme angeboten, wie in den USA, Kanada dem Iran, Nordkorea, in Kuba, in Syrien oder Australien.

Die Adresse von GMO Trading sei:

Prodromou & Demetracopoulou 2
4. Stock
1090, Nicosia
Zypern

Eine Kontaktaufnahme mit GMO Trading sei möglich über Telefon:

  • Zypern: +357 22007575
  • Deutschland: +49 32229990111

Per E-Mail könnten Beschwerden und Anfragen an GMO Trading an diese Adressen gerichtet werden:

  • Support@gmotrading.com
  • Docs@gmotrading.com

GMO Trading, so ist es der eigenen Website zu entnehmen, werde als Royal Forex Limited von der Börsenaufsichtsbehörde CySec (Cyprus Securities and Exchange Comission) kontrolliert und sei dort unter der Lizenznummer 269/15 zugelassen. Zudem sei man Mitglied eines Anlegerentschädigungsfonds.

Der maximale Versicherungsschutz betrage 20.000 Euro, dabei sei es unwesentlich, wie viele Konten man führe. Über eine BaFin-Registrierung (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) ist hingegen nichts zu lesen.

Über GMO Trading ließen sich verschiedene Transaktionen abwickeln:

  • Forex Trading
  • CFD Trading
  • Aktien
  • Rohstoffe
  • Gold

GMO Trading Bitcoin

Bitcoins – eine der bekanntesten Kryptowährungen – allerdings lassen sich nicht auf GMO Trading handeln.

Rechtsanwälte beraten

Die Teilnahme an CFD-Trading oder Forex-Trading kann aufgrund der besonderen Risiken hohe Verluste mit sich bringen. Wer hiervon betroffen ist, kann – und sollte – jedoch seine Ansprüche prüfen lassen. Denn eine teilweise oder komplette Erstattung der eingesetzten Gelder durch den jeweiligen Broker ist möglich.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner sind darauf spezialisiert, solche Ansprüche zu formulieren und auch durchzusetzen. Lassen Sie sich im Rahmen einer Rechtsberatung über die Möglichkeiten und Chancen informieren. Hier können Sie Kontakt aufnehmen.

GMO Trading – was sind CFDs?

CFD ist die Abkürzung für „Contract for Difference“. Man versteht hierunter ein Finanzinstrument, das ein Investment in eine Anlageklasse ermöglicht, ohne diese zu besitzen. CFDs sind hochspekulative Finanzderivate, mit denen man auf steigende oder fallende Kurse wettet.

Weil eine Sicherheitsleistung (Margin) hinterlegt werden muss, ergibt sich eine Hebelwirkung. Daher sind die Risiken um ein Vielfaches höher als beim Handel auf den Basiswert.

Was ist CFD Handel?

Der CFD an sich ist ein Vertrag (Zahlungsvereinbarung) zwischen Anbieter und Käufer. In diesem wird geregelt, dass die Differenz zur „Vertragszeit“ entweder vom Verkäufer an den Käufer bezahlt wird oder umgekehrt. Diese Kontrakte werden im Interbankenmarkt vor allem zur Absicherung eingesetzt.

GMO Trading Broker

Anders als beispielsweise Aktien werden die Contracts for Difference überwiegend außerbörslich gehandelt. Hier kommen sogenannte CFD Broker bzw. Market Maker ins Spiel.

Was bedeutet Forex?

Forex ist die Zusammensetzung aus Foreign und Exchange. Hierunter versteht man den Vorgang, eine Währung in eine andere umzurechnen. Der Forex-Markt (oder auch FX-Markt) ist der weltweit größte Finanzmarkt. Hier wird ein tägliches Handelsvolumen von über 5 Milliarden USD erzielt. Der Devisenhandel dient in den allermeisten Fällen der Gewinnerzielung.

Aufgrund der enormen Anzahl von Transaktionen ist der Forex-Markt sehr volatil. Das heißt, dass Kursschwankungen an der Tagesordnung sind und die Spannbreite hierbei enorm ist. Für Privatinvestoren bedeutet dies potenziell hohe Gewinne, aber auch durch gravierende Verluste bedingte Risiken.

GMO Trading – was ist Forex Trading?

Beim Forex Trading, auch Devisenhandel oder FX Trading, spekulieren Anleger auf die Kursentwicklung von einer Währung im Verhältnis zu einer anderen. Am häufigsten werden US-Dollar, Euro, japanischer Yen, britisches Pfund (die sogenannte Reservewährungen) sowie der australische Dollar gehandelt.

Wer in Deutschland beispielsweise davon ausgeht, dass der Euro im Verhältnis zum US Dollar steigt, kauft diese Währung bzw. tauscht seine Euros in Dollar. Ist die Kursentwicklung positiv, verkauft er die Dollar wieder bzw. tauscht sie zurück, weil ein Gewinn erzielt wurde. Man nennt das Kaufen/Tauschen auch „Öffnen oder Schließen von Positionen.“

Forex Trader (Währungshändler) sind Banken, Zentralbanken, institutionelle und private Anleger und Währungsspekulanten, aber auch Unternehmen oder Regierungen.

CFD Handel bei GMO Trading

CFDs sollte man als Anleger wohl nur in Betracht ziehen, wenn man sehr erfahren ist und/oder ein hohes Risiko nicht scheut.

GMO Trading bewirbt den CFD-Handel über die eigene Plattform u. a. mit diesen Punkten:

  • verschiedene Handelsinstrumente stehen zur Auswahl
  • zu jeder Zeit an jedem Ort traden
  • 24/5 Kunden-Support

Forex Handel bei GMO Trading

Auch dem Thema Forex Trading oder FX Trading sollte man sich als Privatinvestor wohl nur dann widmen, wenn man im Vorfeld eine klare Risikoanalyse durchgeführt hat. Aufgrund der extremen Volatilität dieses Marktes sind massive Verluste keine Seltenheit.

GMO Trading bewirbt den Forex-Handel über die eigene Plattform mit diesen Punkten:

  • Vielzahl an Devisenpaaren
  • 24/5 Kunden-Support
  • innovative Trading-Werkzeuge

GMO Trading Demokonto

Auf der Plattform GMO Trading gibt es einen „Konto eröffnen“-Button. Hier hat man die Möglichkeit, ein GMO Trading Demokonto zu eröffnen.

GMO Trading Konto

Das GMO Trading Livekonto wird ebenfalls über den Button „Konto eröffnen“ beantragt. Wenn man bereits registriert ist, erfolgt der GMO Trading Login direkt über den Button „Anmelden“.

Bei der Kontoeröffnung lohnt ein Blick ins „Kleingedruckte“, das sich unterhalb des Formulars befindet. Denn hier wird explizit vor Risiken gewarnt. Beim Trading mit CFDs und Forex seien die Risiken eines Verlustes hoch und man könne seinen kompletten Einsatz verlieren.

Wer seinen GMO Trading Account löschen möchte, setzt sich am besten direkt mit dem Anbieter in Verbindung. Auch wer sich fragt, wie sich ein GMO Trading Konto löschen lässt oder wie man GMO Trading kündigen kann, sollte die direkte Kontaktaufnahme suchen.

GMO Trading – Gebühren

Die Eröffnung eines Kontos bei GMO Trading – ob Demokonto oder Live-Konto – sei kostenlos. Ein Blick in die Gebührentabelle von GMO Trading lohnt sich dennoch. Denn es werden zwar weder Depotgebühren noch Provisionen berechnet. Allerdings gibt es Inaktivitätsgebühren – und die haben es in sich. Bis zu 500 Euro im Monat kann es kosten, keine Handelsaktivitäten zu tätigen, und das für jedes Konto!

Für den Handel stellt GMO Trading drei verschiedene Module zur Verfügung, sowohl für das Trading am Desktop als auch mobil. Anleger könnten somit flexibel agieren und jederzeit an jedem Ort traden.

GMO Trading – Steuern

Für Trading-Geschäfte gilt die Abgeltungssteuer. Sie besagt, dass sämtliche Erträge aus Kapitalanlagen mit einem Einkommensteuersatz von 25 % pauschal besteuert werden. Hinzu kommen Solidarzuschlag und ggf. Kirchensteuer. Erträge, die aus Fonds, Anleihen oder Aktien entstehen, unterliegen der Abgeltungssteuer.

Wer als Privatinvestor Handel bei GMO Trading betreibt, benötigt dafür weder ein Gewerbe noch muss er spezielle Anforderungen der BaFin einhalten. Trading-Gewinne werden zum festen Satz von 25 % besteuert (plus SoLi plus KiSt.).

Wird der Gewinn über einen deutschen Broker realisiert, führt dieser die Steuer direkt an den Fiskus ab. Bei ausländischen Online Brokern werden die Erträge im Zuge der Steuerveranlagung an das zuständige Finanzamt gemeldet und dort versteuert.

GMO Trading Erfahrungen – Foren, Blogs, Infos

Wie bei allen Online Brokern ist auch bei GMO Trading das Interesse von Anlegern groß, sich über Erfahrungen auszutauschen. Insbesondere möchte man wissen, ob jemand viel Geld verloren hat – und hier hilft eine GMO Trading Bewertung.

Gibt es Zweifel an der Seriosität eines Online Trading-Anbieters, ist es möglicherweise ratsam, dort nicht zu investieren. Doch wie findet man heraus, ob eine Trading Plattform seriös ist oder nicht?

Es hat sich bewährt, hier im Internet auf die Suche zu gehen. Nicht selten findet man Einträge in Foren oder auch Blogbeiträge, die sich mit dieser Frage gezielt auseinandersetzen und Meinungen und Erfahrungen zu Tradern wie GMO Trading austauschen. Am besten such man hierzu nach Begriffen wie GMO Trading Review.

Hilfe vom Rechtsanwalt – Verlust mit CFDs, Forex und anderen Produkten

Leider sind viele unserer Mandanten schon mit Fehlinvestitionen konfrontiert worden. Beim Handel mit CFDs, Forex oder anderen Produkten mussten sie hohe Verluste erleiden. Wenn das passiert, sollte umgehend ein auf Anlegerschutz spezialisierter Rechtsanwalt konsultiert werden. Bei unserer Rechtsberatung prüfen kompetente Anwälte, welche Maßnahmen sich ergreifen lassen und welche Ansprüche wir für Sie geltend machen können.

Wir stehen an Ihrer Seite, und fordern die eingesetzten Gelder zurück. Die Mitarbeiter der Kanzlei Herfurtner sind Spezialisten auf dem Gebiet des Online-Tradings. Insbesondere sind wir sehr erfahren, wenn es um CFD-Anbieter geht. In der Vergangenheit ist es uns häufig gelungen, Rückzahlungen durchzusetzen und so die Verluste teilweise oder gänzlich zu kompensieren.

Nachschusspflicht

Die Nachschusspflicht, vor allem im Rahmen des CFD-Tradings, ist ein wichtiges Thema. Übrigens wurde in Belgien der Handel mit CFDs mittlerweile verboten. Der Grund: Viele Anleger haben nicht nur das eingesetzte Geld verloren, sie mussten zudem weiteres Geld nachschießen.

In Deutschland hingegen sind CFDs ohne Nachschusspflicht nach wie vor erlaubt. Jedoch verbietet die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Handel, falls Kunden mehr als ihren Einsatz verlieren können.

Ist Online Trading seriös? Im Internet findet man Berichte zu vielen Anbietern

Das Internet ist ein steter Quell an Informationen, auch an aktuellen. Bei den Usern seit jeher beliebt sind Testberichte, der Austausch von Meinungen und Erfahrungen in Foren oder auch Blogs. Viele beschäftigen sich auch damit, ob bei Online-Trading-Anbietern eventuell betrogen wird und ob es um Abzocke geht.

Rechtsberatung und Anlegerschutz

Die Kanzlei Herfurtner ist erfahren im Umgang mit CFD-Handel und Forex-Handel. Unsere Anwälte beraten Sie gern – egal ob Sie aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommen. Ihr Anwalt bespricht mit Ihnen, ob rechtliche Schritte eingeleitet werden sollten. Hierbei geht es unter anderem auch um Schadensersatzansprüche, Nachschussforderungen oder die Wirksamkeit von Geschäftsbedingungen.

Haben Sie Erfahrungen mit Online Tradern gemacht? Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Ihren Kommentar im Kommentarbereich hinterlassen.