HashTrade – Der vorgebliche Online-Broker HashTrade ist gemäß eigener Angaben ein Anbieter für den Handel mit Finanzinstrumenten wie Aktien, Rohstoffen oder Währungspaaren. Dabei unterstütze HashTrade seine Kunden bei der Erreichung ihrer kommerziellen Ziele. Allerdings gibt es zum Thema HashTrade eine Warnung der FCA.

Für den derzeitigen Kundenkreis von HashTrade oder für diejenigen, die in Betracht, demnächst Geld anzulegen, sind folgende Fragestellungen bestimmt wichtig:

  • Gibt es Erfahrungen von anderen Anlegern mit HashTrade?
  • Ist der Anbieter HashTrade zuverlässig?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten stehen Verbrauchern bei Verlusten durch HashTrade gegebenenfalls zur Verfügung?

Unsere Rechtsanwälte haben Antworten auf diese Fragen in diesem Beitrag zum Thema HashTrade zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. HashTrade Login
  2. HashTrade Website
  3. Kontaktdaten von HashTrade
  4. HashTrade Genehmigung
  5. Behördliche Warnmeldungen von Aufsichtsbehörden zu HashTrade
  6. Online-Trading Ratgeber
  7. Wie reagieren bei Verlusten?

Parallel zur Frage, inwieweit HashTrade ein seriöses Angebot bietet, ist es wichtig, sich mit den Grundlagen für ein aussichtsreiches Online-Handeln zu befassen.

Unsere Rechtsanwälte werden auch erklären, wie die Firma HashTrade im Vergleich zu anderen Anlagemöglichkeiten zu bewerten ist.

Außerdem stehen wir Anlegern zur Seite und unterstützen Sie bei Fragen und Schwierigkeiten im Zusammenhang mit HashTrade.

Jetzt anfragen

HashTrade Login

Auf der Website von HashTrade liest man, dass man sich darauf verlassen könne, mit einem erfahrenen und vertrauenswürdigen Broker zu handeln. Denn HashTrade sei bestrebt, das Potenzial der weltweiten Finanzmärkte für alle zu erschließen und seinen Kunden zu helfen, deren Handels- und Finanzziele zu erreichen.

Zudem sei HashTrade davon überzeugt, dass jeder, der sich für die Finanzmärkte interessiere, in der Lage sein solle, Zugang zu den globalen Märkten zu erhalten und sein volles Potenzial auszuschöpfen. Deshalb mache HashTrade den Finanzmarkthandel einfach und für jedermann zugänglich und wolle, dass man in einer transparenten und sicheren Umgebung handeln könne.

Außerdem sei HashTrade einer der größten Börsenmakler, der Privatanlegern einen sofortigen und zuverlässigen Zugang zu Hunderten von globalen Märkten biete. Dabei seien bei HashTrade mehr als 110 Mitarbeiter beschäftigt, und man biete seine Dienstleistungen in über 80 Ländern auf der Welt an.

Überdies listet HashTrade auf seiner Homepage die handelbaren Assets wie folgt auf:

Des Weiteren findet sich auf der Website von HashTrade eine Übersicht zu den für Kunden verfügbaren Handelskonten:

  • Juniorkonto: Mindesteinzahlung 500 US-Dollar, Zugriff auf 100 Werkzeuge
  • Mittleres Konto: Mindesteinzahlung 1.000 US-Dollar, Zugriff auf 125 Werkzeuge
  • Seniorkonto: Mindesteinzahlung 5.000 US-Dollar, Zugriff auf 160 Werkzeuge
  • Führerkonto: Mindesteinzahlung 10.000 US-Dollar, Zugriff auf 185 Werkzeuge

Zudem findet man im August 2021 in der Fußzeile der Website von HashTrade die Auskunft, dass 73 % der Privatanlegerkonten Geld verlieren, wenn sie mit diesem Broker CFDs handeln.

HashTrade Webseite

Das Angebot des Unternehmens HashTrade ist über die deutschsprachige Website https://hashtrade.pro/de zu erreichen.

Impressumsangaben

In Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Demzufolge besteht diese Obliegenheit zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetseiten.

Denn die Angaben sollen den User einer Webseite darüber informieren, mit wem er es zu tun hat. Schließlich spielt dabei die ladungsfähige Adresse des Website-Inhabers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Bedeutsam in diesem Zusammenhang ist zudem die Tatsache, dass das Führen eines Impressums genauso für ausländische Anbieter gilt, die ihre geschäftliche Tätigkeit im Inland entfalten.

Auf der Webseite von HashTrade war im August 2021 kein rechtsverbindliches Impressum aufzufinden.

Hintergründe zur Domain

Manche Finanzanbieter werfen ihre mehrjährige Erfahrung in die Waagschale, um Seriosität zu suggerieren. Allerdings steht derartigen Äußerungen sehr oft das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Folglich ist zu prüfen, wer der Domaininhaber ist und zu welchem Zeitpunkt die Domain angemeldet wurde.

Unsere Anwälte haben am 23. August 2021 die Fakten zu HashTrade mit folgendem Ergebnis abgerufen:

Domain Name: HASHTRADE.PRO
Registry Domain ID: D503300001191352461-LRMS
Registrar WHOIS Server: whois.porkbun.com
Registrar URL: https://porkbun.com
Updated Date: 2021-04-30T10:41:47Z
Creation Date: 2020-12-17T10:39:41Z
Registry Expiry Date: 2021-12-17T10:39:41Z
Registrar Registration Expiration Date:
Registrar: Porkbun LLC

Verantwortliche Personen / Geschäftsleitung

Laut §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen der Internetpräsenz im Impressum zu nennen. Häufig ist dies einen Angehörigen der Geschäftsführung des Unternehmens.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich bekanntzugeben, ist nicht nur eine Pflicht, sondern auch ein Merkmal von Transparenz.

Auf der Webpräsenz von HashTrade ließen sich im August 2021 keine Daten zu inhaltlich verantwortlichen Personen finden.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht zwingend ist der Name der Onlinepräsenz beziehungsweise der Plattform oder des Angebots identisch mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es nicht selten vorgekommen, dass Anbieter zeitgleich mit verschiedenen Handelsmarken agieren.

Ferner ist es eine verbreitete Praxis einiger Anbieter, die Internetauftritte von in Verruf geratenen Handelsmarken abzuschalten und kurze Zeit später unter Einsatz von einer anderen Handelsmarke an den Markt zurückzukehren.

Darum ist man gut beraten, bei Recherchen zu Neuigkeiten und Daten über einen Anbieter neben der Handelsmarke auch immer die Betreiberfirma in Betracht zu ziehen. Die diesbezüglichen Informationen finden sich entweder im Impressum oder häufig auch in der Fußzeile einer Website.

Im Footer-Bereich der Unternehmenswebsite findet sich die Information, dass HashTrade im Besitz einer Xertz Consulting LTD sei.

HashTrade Kontaktdaten

Auf der Webpräsenz von HashTrade waren zum Zeitpunkt der Texterstellung die nachstehenden Daten zu finden:

  • Telefonnummer von HashTrade: k. A.
  • Anschrift von HashTrade: 8 Copthall, Roseau Valley, 00152 Dominikanische Republik
  • E-Mail-Kontakt zu HashTrade: compliance.de[a]hashtrade.pro

HashTrade Genehmigung

Das Vorhandensein einer gültigen Befugnis einer offiziellen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Kriterium dafür sein, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Denn für die Ausgabe einer Lizenz muss ein Unternehmen einen beträchtlichen wirtschaftlichen Aufwand betreiben.

Allerdings muss es sich nicht zwangsläufig um einen Anlagebetrug handeln, falls ein Broker auf Daten zu seiner Genehmigung oder zu seinem Regulierungsstatus verzichtet.

Die folgenden Finanzaufsichtsbehörden sind neben weiteren für die Vergabe von Lizenzen und die Aufsicht von Finanzdienstleistern wie HashTrade verantwortlich:

  • CONSOB, Italien (Commissione Nazionale per le Società e la Borsa)
  • SFC, Hongkong (Securities and Futures Commission)
  • BaFin, Deutschland (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)
  • ASIC, Australien (Australian Securities & Investments Commission)
  • CSSF, Luxemburg (Commission de Surveillance du Secteur Financier)

Auf der Internetpräsenz von HashTrade ließen sich im August 2021 keine Angaben über eine behördliche Lizenzierung finden. Was dieser Sachverhalt mit sich bringt, können interessierte Kapitalanleger im Gespräch mit einem Rechtsanwalt unserer Kanzlei erörtern.

Warnmeldung der Finanzaufsichtsbehörde von Großbritannien zu HashTrade

Bereits Anfang Juli 2021 erschien zum Thema HashTrade eine offizielle Warnmeldung der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA. Denn die Behörde gehe davon aus, dass HashTrade in Großbritannien ohne Autorisierung durch die FCA Finanzdienstleistungen oder Finanzprodukte angeboten haben könnte.

Warnmeldung der FCA zu HashTrade (Englisch)

Online-Trading Ratschläge

Online-Trading wie bei HashTrade ist die Erweiterung des herkömmlichen Handels mit Finanzinstrumenten ins World Wide Web. Hier wie dort agieren Anleger mit der Prämisse, durch den Erwerb und die Veräußerung von Vermögenswerten Erträge zu generieren.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Wertpapiere limitiert. De facto stehen Börsianern zum Beispiel auch diese Möglichkeiten zur Auswahl:

Online-Trading wird über Mittler wie Broker (wie z. B. HashTrade) oder Bankinstitute erledigt, die ihren Klienten eine professionelle Trading-Anwendung bereitstellen.

In erster Linie die weitreichenden technischen Entwicklungen sind der Grund dafür, dass das Online-Trading heutzutage schnell und bequem und folglich genauso anerkannt wie beliebt ist.

Die Vorteile beim Online-Trading

Die Digitalisierung hat auch auf die Finanzwelt signifikante Auswirkungen, gerade in Bezug auf das Trading wie bei HashTrade.

Denn aufgrund der technologischen Möglichkeiten hat das Trading besonders massiv an Tempo zugenommen. Musste man als Anleger oder Trader die eigenen Orders früher noch per Telefon, Fax oder Briefpost abschließen, ist dies heutzutage per Klick und zu einem Bruchteil des Aufwands machbar.

Faktoren wie Dauer und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder die Details zum Konto lassen sich inzwischen ohne ein persönliches Gespräch zwischen einem Broker wie HashTrade und dessen Auftraggeber klären.

Insofern sind durch die Gelegenheit zum Online-Trading zahlreiche Annehmlichkeiten in Erscheinung getreten:

  • Eine Menge an Tools lassen sich automatisch und augenblicklich nutzen.
  • Das Angebotsspektrum an handelbaren Finanzinstrumenten ist breiter und tiefer.
  • Fortbildungsmöglichkeiten zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Kurse sind vielerorts Bestandteil des Angebots.
  • Gewinne lassen sich auch mit einem geringen Einsatz generieren.
  • Die Transaktionskosten sind deutlich nach unten gegangen, weil die individuelle Beratung am Telefon entfällt.
  • Online-Trader können auf jede Menge Tools zurückgreifen und diverse Indikatoren nutzen.
  • Die Schnelligkeit zur Abwicklung von Transaktionen hat deutlich zugenommen.
  • Die Trading-Plattform führt die gebuchten Orders aus, man braucht lediglich einen Internetanschluss.
  • Die Unwägbarkeit von Verlusten durch Gaps sinkt.

Außerdem gibt es beim Online-Trading nicht nur Pluspunkte in Bezug auf die unkomplizierte Verwendung der Handelsplattform. Insbesondere aufgrund von Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die unterschiedlichen Werkzeuge hat der Geldanleger deutlich mehr Komfort.

Denn die Zeiten, da man selbst noch Chartdiagramme zeichnete oder aufwendig eigene Kalkulationen anstellte, sind vorüber. Heute finden Online-Trader in ihrem System eine umfangreiche Range an Orderarten, die man beim Daytrading mit dem favorisierten Online-Broker seiner Wahl selbst ausführt.

Der persönliche Tradingplan

Weil es so viele Orderarten gibt, können Online-Trader einen Tradingplan maßgeschneidert auf ihre Bedürfnisse zuschneiden und im Zuge dessen unterschiedlichste Einstellungen vornehmen:

Kauf-Einstiege:

  • Buy Market Orders: Kauf zu gegenwärtigem Marktpreis
  • Buy Stop Orders: Kauf über augenblicklichem Marktpreis
  • Buy Limit Orders: Der Kauf erfolgt unter dem gegenwärtigen Marktpreis

Sell-Einstiege:

  • Man verkauft zu dem augenblicklichen Marktpreis (Sell Market Orders)
  • Man verkauft unter dem aktuellen Marktpreis (Sell Limit Orders)
  • Verkauf über augenblicklichem Marktpreis (Sell Stop Orders)

Exit Orders:

  • Take Profit: Exit mit Gewinn, sobald der im Voraus festgelegte Kurs erreicht wird
  • Trailing Stop Orders: Stop-Loss-Verschiebung, abhängig von der Kursentwicklung
  • Stop Loss: Exit mit Verlust bei Erreichen des im Vorfeld festgelegten Kurses

Ein anderer Pluspunkt beim Online-Trading aus der Perspektive des Händlers ist der Wegfall von Restriktionen. Dadurch ist man frei in der Wahl seiner Trading-Strategie und erlernt seinen eigenen Trading-Stil. An diesem Punkt gibt es diverse Möglichkeiten:

  • Swing Trading – risikobehaftetes Ausnutzen von Kursschwankungen
  • Scalping: aggressives Trading in knappen Zeitabständen
  • Intraday Trading – Öffnung und Schließung von Positionen im Zeitraum eines Handelstags
  • Automatisiertes Handeln mit Robots („Expert Advisors“)
  • Langfristiges Trading

Etliche dieser Trading-Stile hat das Online-Trading überhaupt erst möglich gemacht, indem es den zuvor obligatorischen telefonischen Dialog mit dem Händler eliminierte. Entsprechend kann man von einer Trading-Revolution sprechen, die jetzt eine Brücke zwischen zahlreichen Investoren aus der gesamten Welt und den globalen Finanzmärkten schlägt.

Privatanleger sollten sehr gründlich prüfen, in welchem Umfang das Unternehmen HashTrade ebendiese Vorteile bietet.

Die Risiken beim Online-Trading

Wo Licht ist, da gibt es auch Schatten, diese grundsätzliche Regel betrifft auch das Online-Trading. Dementsprechend sind abseits der Vorteile auch eine Anzahl von Nachteilen ersichtlich, die geneigte Privatanleger in ihre Überlegungen einschließen sollten:

  • Privatanleger sollten bereits versiert im Trading sein und auf belastbare Strategien setzen.
  • Anleger sollten die Verläufe der Kurse andauernd im Blick haben.
  • Verglichen mit klassischem Trading geht es eher hastig zu.
  • Bei Fehlentscheidungen sind enorme Verluste zu erwarten.
  • Das Aufkommen betrügerischer Trading-Anbieter hat zu immensen Verlustrisiken geführt.

Besonders das riskante Daytrading eignet sich nicht für Privatanleger, die sich erstmals mit dem Themengebiet Trading befassen. Denn das Risiko, Kursentwicklungen nicht korrekt vorherzusagen, ist immens, und wegen des Zeitdrucks sind Korrekturen schwierig. Demzufolge empfiehlt sich diese Ausrichtung des Tradings tendenziell für sehr erfahrene oder besonders risikoaffine Geldanleger.

Fällt man in diese Kategorie, ist das Daytrading eine Handlungsoption, um zeitnah Resultate zu generieren. Ferner profitiert man z. B. vom Entfall der Gebühren für Overnight-Positionen. Denn auch diese Finanzierungskosten müssen in eine ganzheitliche Prüfung eines Investments einfließen.

Darüber hinaus erspart man sich sprichwörtlich ein böses Erwachen am Morgen, für den Fall, dass es zu unmittelbaren und heftigen Kursänderungen kam. Solche „Gaps“ entstehen schnell durch eine nachteilige Berichterstattung über ein Unternehmen. Auf der anderen Seite sieht man schnell den Erfolg, wenn man zum Schluss eines Handelstags einen Überschuss bilanzieren kann.

Außerdem ist es relevant für Daytrader, die Handelsgebühren der unterschiedlichen Online-Broker zu vergleichen. An diesem Punkt kann es sich lohnen, sich für eine Pauschale in Form einer Flatrate zu entscheiden. Dies lohnt sich gerade dann, wenn man beim Traden auf eine erhöhte Frequenz kommt und einzeln abgerechnete Ordergebühren den Überschuss deutlich herabsetzen würden.

Risiken identifizieren

Um die Gefahren beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu verstärken, sollte man prüfen, mit welchem Unternehmen man an den Märkten handeln möchte.

Aus der Praxiserfahrung unserer Anwaltskanzlei haben sich einige Fragestellungen ergeben, mit deren Hilfe man potenzielle Risiken erkennt. Bezogen auf das Beispiel HashTrade, sähen diese wie folgt aus:

  • Garantiert HashTrade ungewöhnlich hohe Überschüsse und verschweigt die Gefahren oder spielt diese herunter?
  • Gibt es Warnmeldungen von Rechtsanwälten oder Anwaltskanzleien, die im Zusammenhang mit HashTrade geschädigte Mandanten betreuen?
  • Ist der Austausch mit HashTrade aufgrund eines unaufgeforderten Telefongesprächs zustande gekommen?
  • Findet man behördliche Warnmeldungen zu HashTrade?
  • Gibt es auf der Webpräsenz von HashTrade ein Impressum und lassen sich glaubhafte Angaben zum Geschäftssitz des Unternehmens finden?
  • Wird HashTrade von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde reguliert und unterliegt der Anbieter einer offiziellen Beaufsichtigung?
  • Existieren Erfahrungen anderer Geldanleger, welche Auffassung kommt in Foren zum Ausdruck?

Verhaltensweisen für den Fall von Verlusten

Falls man vermutet, beim Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, wird empfohlen, augenblicklich zusätzliche Zahlungen zu stoppen. Das gilt speziell für den Fall, dass der Broker Nachzahlungen nahelegt, um Defizite auszugleichen.

Darüber hinaus sollte man versuchen, das verlorene Kapital zurückzuholen. Hierbei können Geschädigte Anlegerschutz suchen und sich an die Anwälte unserer Kanzlei wenden. Wir prüfen zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten sowie eventuelle Schadenersatzansprüche gegen das Unternehmen und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Geldinstitute.

„Man kann längst nicht mehr von einem Einzelfall sprechen, wenn ein Privatanleger beim Online-Trading sein Kapital verliert. Zahlreiche Geldanleger lassen sich von dem professionellen Verhalten der Finanzanbieter in die Irre führen und merken erst zu spät, dass sie ihren Verlust nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deshalb, nicht zu verzweifeln, sondern zeitnah und engagiert zu handeln. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist oftmals größer, als die geschädigten Geldanleger es annehmen.

Möchten Sie sich mit einem unserer Anwälte zum Thema HashTrade unterhalten? Dann kommen Sie hier geradewegs zu unserem Kontaktbereich.