Himalaya Exchange – Die vermeintliche Online-Börse Himalaya Exchange sei laut eigenen Angaben auf der Website das weltweit erste wirkliche Krypto-Ökosystem. Zudem mache Himalaya Exchange digitale Währungen jederzeit und überall zugänglich. Allerdings gibt es zum Thema Himalaya Exchange eine offizielle Warnmeldung der Finanzaufsicht von British Columbia (Kanada).

Gehören Sie aktuell zum Kundenkreis von Himalaya Exchange oder erwägen Sie, zeitnah finanzielle Mittel anzulegen? Dann sind nachstehende Fragen für Sie gewiss wichtig:

  • Gibt es Erfahrungen von anderen Anlegern mit Himalaya Exchange?
  • Was können Sie bei Einbußen möglicherweise unternehmen?
  • Ist die Firma Himalaya Exchange zuverlässig?

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner haben für Sie die Antworten auf diese Fragen in diesem Artikel zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Himalaya Exchange Erfahrungen
  2. Himalaya Exchange Website
  3. Kontaktaufnahme mit Himalaya Exchange
  4. Himalaya Exchange Autorisierung
  5. Behördliche Warnung von Aufsichtsbehörden zum Thema Himalaya Exchange
  6. Online-Trading Ratgeber
  7. Wie verhalten bei Verlusten?

Neben der Frage, inwiefern Himalaya Exchange ein vertrauenswürdiges Angebot bietet, ist es bedeutsam, sich mit den Grundsätzen für ein erfolgreiches Online-Handeln auseinanderzusetzen.

Unsere Rechtsberater werden ebenfalls dazu Stellung beziehen, wie das Unternehmen Himalaya Exchange im Vergleich zu anderen Finanzprodukten zu bewerten ist.

Außerdem stehen wir Anlegern zur Seite und unterstützen Sie bei Unklarheiten und Rechtsstreitereien.

Jetzt anfragen

Himalaya Exchange Erfahrungen

Laut Eigenbeschreibung auf der Anbieter-Website gehe es bei Himalaya Exchange um eine offene Weltwirtschaft für alle. Denn mit der Himalaya Exchange und der Himalaya App könne man mit Leichtigkeit und Vertrauen kaufen, verkaufen und handeln. Dabei sei die Himalaya Exchange eine Handelsplattform, die es jedem Menschen auf der Welt ermöglichen solle, die finanzielle Freiheit und das Schicksal selbst zu bestimmen.

Entsprechend sei es das Ziel von Himalaya Exchange, die Akzeptanz und Nutzung von Kryptowährungen zu beschleunigen, damit man sein Leben nach seinen Vorstellungen gestalten könne. Deshalb gebe es mit Himalaya Exchange eine Börse, die sich durch hohe Liquidität, niedrige Gebühren und die besten Marktpreise auszeichne.

Außerdem verwende die Plattform von Himalaya Exchange eine 3-Faktor-Authentifizierung, um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, was sie zur sichersten Handelsplattform auf dem Markt mache. Zudem ebne Himalaya Exchange die Spielregeln für alle.

Überdies sei  Himalaya Exchange von einer Gruppe unterschiedlicher Denker und erfahrener Führungskräfte gegründet worden, die sich der Schaffung einer neuen, inklusiven Zukunft verschrieben hätten, indem sie die Finanztechnologiebranche revolutionierten.

Digitales Ökosystem

Darüber hinaus habe Himalaya Exchange als ein Traum für eine offene und gleichberechtigte Wirtschaft begonnen und entwickle sich nun zu einem digitalen Währungsökosystem der Zukunft. Zudem bestehe das Management-Team von Himalaya Exchange aus Experten, die über Erfahrungen bei einigen der weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Finanzen, Krypto, Technologie, Automobil und Medizin verfügten.

Des Weiteren schaffe Himalaya Exchange mit eigenen Kryptowährungen und der Anwendung der Blockchain-Technologie ein leichter zugängliches, kostengünstiges und verbundenes Netzwerk digitaler Vermögenswerte. Dabei stelle sich Himalaya Exchange ein Ökosystem für Kryptowährungen vor, das offen und interoperabel sei, nach den höchsten Standards für Compliance und Sicherheit entwickelt und verwaltet.

Zudem verfüge Himalaya Exchange über Partnerschaften in der Branche, Sicherheit auf Bankenniveau und einen tiefen Kältespeicher. Dies sei die Grundlage, die man brauche, um die beste weltbeste Börse für Crypto Trading zu schaffen.

Himalaya Exchange Internetpräsenz

Die Internetpräsenz des Anbieters Himalaya Exchange liegt in englischer Sprache vor und kann unter https://himalaya.exchange aufgerufen werden.

Impressumsangaben

In Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Infolgedessen besteht diese Obliegenheit zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetauftritte.

Denn diese Informationen sollen den User einer Internetpräsenz darüber informieren, mit wem er es zu tun hat. Nicht zuletzt spielt hierbei die ladungsfähige Anschrift des Website-Inhabers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Wichtig in diesem Kontext ist ferner der Umstand, dass das Führen eines Impressums gleichermaßen für im Ausland ansässige Anbieter gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen hierzulande entfalten.

Auf der Webpräsenz von Himalaya Exchange war im August 2021 kein rechtsverbindliches Impressum zu finden.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht unbedingt ist der Name der Webpräsenz bzw. der Plattform oder des Angebots deckungsgleich mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es des Öfteren vorgekommen, dass Anbieter zur gleichen Zeit mit zahlreichen Handelsmarken am Markt präsent sind.

Darüber hinaus ist es gängige Praxis bestimmter Betreiber, die Internetseiten von in Verruf geratenen Handelsmarken zu entfernen und kurz darauf unter Anwendung einer neuen Handelsmarke an den Markt zurückzukehren.

Darum ist man gut beraten, bei Recherchen zu Nachrichten und Fakten über einen Dienstleister über die Handelsmarke hinaus auch immer die Betreiberfirma in Betracht zu ziehen. Die diesbezüglichen Daten finden sich entweder im Impressum oder häufig auch in der Fußzeile einer Webpräsenz.

Auf der Webseite von Himalaya Exchange konnte zum Betrachtungszeitpunkt kein Unterschied zwischen einer Handelsmarke und einer Betreiberfirma erkannt werden.

Verantwortliche Personen / Geschäftsführung / CEO

Gemäß §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen der Internetseite im Impressum anzuzeigen. Oftmals handelt es sich dabei um ein Mitglied der Geschäftsführung des Unternehmens.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich bekanntzugeben, ist nicht nur eine Verpflichtung, sondern gleichermaßen ein Merkmal von Transparenz.

Auf der Internetpräsenz von Himalaya Exchange ließen sich im August 2021 keine Angaben zu inhaltlich verantwortlichen Personen finden.

Abfrage Domain-Daten

Einige Dienstleister werfen ihre jahrelange Praxiserfahrung in die Waagschale, um Vertrauenswürdigkeit vorzuspielen. Allerdings steht solchen Angaben immer wieder das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Folglich ist zu prüfen, wer der Domaininhaber ist und wann die Domain angemeldet wurde.

Unsere Rechtsanwälte haben am 11.8.21 die Informationen mit diesem Ergebnis abgerufen:

Domain Name: himalaya.exchange
Registry Domain ID: 8d6e75ed33324fbda0cdffebe588844e-DONUTS
Registrar WHOIS Server: whois.donuts.co
Registrar URL: http://domains.google.com
Updated Date: 2021-06-17T18:23:06Z
Creation Date: 2020-06-21T21:05:04Z
Registry Expiry Date: 2030-06-21T21:05:04Z
Registrar: Google Inc.

Himalaya Exchange Kontaktangaben

Auf der Webseite waren im Augenblick der Texterstellung die nachfolgenden Daten zu finden:

  • Telefonnummer von Himalaya Exchange: k. A.
  • E-Mail-Kontakt zu Himalaya Exchange: hello[a]himalaya.exchange
  • Postanschrift von Himalaya Exchange: k. A.

Himalaya Exchange Zulassung

Die Existenz einer gültigen Zulassung einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Merkmal dafür sein, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Finanzanbieter handelt. Denn für die Erteilung einer Lizenz bedarf es eines großen finanziellen Aufwand seitens des Unternehmens.

Jedoch muss es sich nicht zwangsweise um einen Betrug handeln, falls ein Broker auf Aussagen über seine Autorisation oder zum eigenen Regulierungsstatus verzichtet.

Die nachstehenden Finanzaufsichtsbehörden sind unter weiteren für die Vergabe von Autorisierungen und die Beaufsichtigung von Finanzdienstleistern wie Himalaya Exchange verantwortlich:

  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin, Deutschland)
  • Financial Conduct Authority (FCA, Vereinigtes Königreich)
  • Comisión Nacional de Mercado de Valores (CNMV, Spanien)

Auf der Webpräsenz des Anbieters finden sich im August 2021 keine Hinweise auf eine behördliche Lizenzierung. Was dieser Sachverhalt mit sich bringt, können Kapitalanleger im Gespräch mit einem Rechtsbeistand unserer Anwaltskanzlei erörtern.

Warnmeldung einer Finanzaufsichtsbehörde zu Himalaya Exchange

Im Juni 2021 äußerte sich die Finanzaufsicht von Britisch Columbia (BCSC) zum Thema Himalaya Exchange. Denn laut Behördenangaben behaupte Himalaya Exchange, eine Online-Handelsplattform für Kryptowährungen anzubieten, die Einwohner von British Columbia (BC) für den Handel mit Kryptowährungen nutzen könnten.

Jedoch müsse eine Handelsplattform für Kryptowährungen möglicherweise als Börse gemäß Abschnitt 25 des Securities Act, RSBC 1996, c. 418 (das Gesetz) anerkannt oder als Händler gemäß Abschnitt 34 des Gesetzes registriert sein. Allerdings wurde Himalaya Exchange in British Columbia laut BCSC weder als Börse anerkannt noch als Händler registriert.

Warnmeldung der BCSC zu Himalaya Exchange (Englisch)

Trading Ratgeber

Online-Trading wie bei Himalaya Exchange ist die Ausweitung des konventionellen Handels mit Finanzinstrumenten ins Web. Hier wie dort agieren Marktteilnehmer mit der Prämisse, durch den Ankauf und die Veräußerung von Vermögenswerten Erträge zu erwirtschaften.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Aktien begrenzt. De facto stehen Investoren beispielsweise auch folgende Optionen zur Wahl:

Online-Trading wird über Schnittstellen wie Online-Broker (wie zum Beispiel Himalaya Exchange) oder Bankinstitute erledigt, die ihren Klienten eine spezielle Trading-Computersoftware zur Verfügung stellen.

Besonders die weitreichenden technischen Fortschritte sind der Grund dafür, dass Online-Trading inzwischen zeitsparend und komfortabel und folglich ebenso anerkannt wie populär ist.

Vorteile beim Online-Trading

Die Digitalisierung beeinflusst auch die Finanzwelt erheblich, insbesondere in Bezug auf das Trading wie bei Himalaya Exchange.

Denn durch die technologischen Möglichkeiten hat das Trading besonders massiv an Leistungsfähigkeit gewonnen. Musste man als Investor oder Trader seine Orders in der Vergangenheit noch per Telefonanruf, Fax oder Briefpost abschließen, ist dies mittlerweile per Mausklick und mit wesentlich weniger Anstrengung machbar.

Aspekte wie Laufzeit und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder die Eckdaten zum Konto lassen sich inzwischen ohne eine persönliche Absprache zwischen einem Anbieter wie Himalaya Exchange und dessen Auftraggeber klären.

Mithin sind durch die Möglichkeit zum Online-Trading viele Annehmlichkeiten in Erscheinung getreten:

  • Die Plattform führt die gewünschten Orders aus, man braucht nur einen Internetanschluss.
  • Die Transaktionsgebühren sind merklich gesunken, da die persönliche Beratung am Telefon entfällt.
  • Online-Tradern stehen mehrere Werkzeuge und verschiedene Indikatoren zur Verfügung.
  • Der Bestand an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.
  • Das Tempo zur Ausführung von Handelstransaktionen hat spürbar zugenommen.
  • Eine Menge an Werkzeuge lassen sich automatisch und direkt anwenden.
  • Die Möglichkeit von Verlusten durch Gaps sinkt.
  • Lernmaterialien zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Schulungen sind häufig standardmäßig im Angebot.

Außerdem gibt es beim Online-Trading nicht nur Annehmlichkeiten hinsichtlich der unkomplizierten Nutzung der Handelsplattform. Gerade durch Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die unterschiedlichen Werkzeuge hat der Kapitalanleger signifikant mehr Komfort.

Denn die Zeiten, da man selbst noch Kursverläufe zeichnete oder umständlich eigene Kalkulationen anstellte, sind vorüber.
Trading-Plattformen bieten ihren Klienten heutzutage eine enorme Palette an Orderarten an, die man als Online-Trader mit einem Daytrading-Anbieter seiner Wahl selbst ausführen kann.

Individueller Tradingplan

Aufgrund dessen, dass es etliche Orderarten gibt, können Online-Trader ihren Tradingplan individuell auf ihre Erfordernisse anpassen und in diesem Zusammenhang diverse Konfigurationen vornehmen:

Kauf-Einstiege:

  • Buy Market Orders: Kauf zu gegenwärtigem Marktpreis
  • Buy Limit Orders: Kauf unter aktuellem Marktpreis
  • Buy Stop Orders: Der Kauf erfolgt über dem gegenwärtigen Marktpreis

Sell-Einstiege:

  • Man verkauft unter dem gegenwärtigen Marktpreis (Sell Limit Orders)
  • Verkauf zu augenblicklichem Marktpreis (Sell Market Orders)
  • Der Verkauf erfolgt über dem aktuellen Marktpreis (Sell Stop Orders)

Exit Orders:

  • Stop Loss: Exit mit Verlust, sobald der im Voraus festgelegte Kurs erreicht wird
  • Take Profit: Exit mit Gewinn bei Erreichen des vorab festgelegten Kurses
  • Trailing Stop Orders: Verschiebung des Stop-Loss, abhängig von der Entwicklung des Kurses

Ein zusätzlicher Vorteil beim Online-Trading aus Sicht des Geldanlegers ist der Entfall von Restriktionen. Dadurch ist man frei bei der Auswahl der passenden Trading-Strategie und macht sich seinen eigenen Trading-Stil zu eigen. An diesem Punkt gibt es verschiedene Herangehensweisen:

  • Scalping: offensives Trading in raschen Zeitintervallen
  • Automatisiertes Trading mit Robots („Expert Advisors“)
  • Dauerhaftes Trading
  • Intraday Trading – Öffnen und Schließen von Positionen innerhalb eines Handelstags
  • Swing Trading – hochriskantes Nutzen von Kursschwankungen

Viele jener Trading-Stile hat das Online-Trading überhaupt erst möglich gemacht, indem es den telefonischen Austausch mit dem Anbieter eliminierte. So gesehen lässt sich von einer Trading-Revolution sprechen, die jetzt eine Brücke zwischen unzähligen privaten Anlegern auf der ganzen Welt und den globalen Finanzmärkten schlägt.

Investoren sollten sehr gründlich prüfen, in welchem Umfang das Unternehmen Himalaya Exchange ebendiese Pluspunkte bietet.

Risiken beim Online-Trading

Nicht alles, was glänzt, ist Gold, diese grundsätzliche Regel gilt auch für das Online-Trading. Mithin sind abseits der Vorteile auch eine Anzahl von Nachteilen ersichtlich, die geneigte Investoren in ihre Abwägungen integrieren sollten:

  • Privatanleger sollten schon versiert im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Kommt es zu Fehlentscheidungen, sind hohe Einbußen zu erwarten.
  • Das Aufkommen betrügerischer Trading-Portale hat zu großen Verlustrisiken geführt.
  • Im Vergleich zum herkömmlichen Trading geht es eher hastig zu.
  • Geldanleger sollten die Kursverläufe andauernd im Blick behalten.

Vor allem das spekulative Daytrading empfiehlt sich nicht für Investoren, die sich erstmalig mit dem Themengebiet Trading auseinandersetzen. Denn die Gefahr, Kursentwicklungen nicht richtig vorherzusagen, ist beträchtlich, und aufgrund des Zeitdrucks sind Anpassungen schwierig. Dementsprechend lohnt sich diese Form des Tradings tendenziell für sehr kompetente oder sehr risikoaffine Privatanleger.

Zählt man zu dieser Kategorie, ist das Daytrading eine Möglichkeit, um zügig Resultate zu generieren. Darüber hinaus profitiert man z. B. vom Entfall der Gebühren für Overnight-Positionen. Schließlich sollten auch solche Finanzierungskosten in die übergeordnete Betrachtung einer Geldanlage einfließen.

Überdies erspart man sich sprichwörtlich ein böses Erwachen am Morgen, falls es zu unmittelbaren und heftigen Kursveränderungen kam. Derartige „Gaps“ entwickeln sich schnell durch eine nachteilige Berichterstattung über ein Unternehmen. Auf der anderen Seite sieht man schnell den Erfolg, für den Fall, dass man am Ende eines Handelstags einen Profit bilanzieren kann.

Außerdem ist es wichtig für Daytrader, die Handelsgebühren der verschiedenen Broker gegenüberzustellen. Hierbei kann es sich lohnen, sich für eine Pauschale in Form einer Flatrate zu entscheiden. Das lohnt sich insbesondere dann, sobald man beim Handeln auf eine hohe Frequenz kommt und separate Ordergebühren den Profit deutlich schmälern würden.

Risiken und Gefahren identifizieren

Um die Risiken beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu verstärken, sollte man hinterfragen, mit welchem Finanzanbieter man an den Handelsplätzen handeln will.

Aus der Erfahrung unserer Anwaltskanzlei haben sich einige Fragen herauskristallisiert, anhand derer man eventuelle Risiken erkennt. Auf das Beispiel Himalaya Exchange angewandt, sähen diese folgendermaßen aus:

  • Welche Erfahrungen haben andere Privatanleger zuvor mit Himalaya Exchange gemacht, welche Sicht der Dinge kommt in Foren zum Ausdruck?
  • Wird Himalaya Exchange von einer europäischen Finanzaufsicht reguliert und unterliegt das Unternehmen einer offiziellen Überwachung?
  • Existieren Warnungen von Rechtsanwälten oder Kanzleien, die im Zusammenhang mit Himalaya Exchange geschädigte Mandanten unterstützen?
  • Lassen sich behördliche Warnungen zu Himalaya Exchange finden?
  • Verspricht Himalaya Exchange ungewöhnlich hohe Überschüsse und blendet die Gefahren aus oder spielt diese herunter?
  • Findet man auf der Website von Himalaya Exchange ein Impressum und kann man glaubhafte Informationen zum Geschäftssitz des Unternehmens finden?
  • Resultiert der Austausch mit Himalaya Exchange aus einem unaufgeforderten Anruf?

Was unternehmen bei Verlusten?

Für den Fall, dass man befürchtet, beim Online-Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, ist es empfehlenswert, sofort weitere Zahlungen zu blockieren. Das gilt besonders für den Umstand, dass der Händler Nachzahlungen einfordert, um Verluste auszugleichen.

Ferner sollte man versuchen, das verlorene Kapital zurückzuholen. Hierbei können geschädigte Investoren Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Kanzlei wenden. Wir betrachten sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten und eventuelle Schadenersatzansprüche gegen das Unternehmen und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Bankhäuser.

„Man kann längst nicht mehr von einem Ausnahmefall sprechen, falls ein privater Anleger beim Online-Trading sein Kapital verliert. Etliche Kapitalanleger lassen sich von dem fachmännischen Verhalten der Finanzanbieter täuschen und registrieren nicht rechtzeitig, dass sie ihre Verluste nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet daher, nicht zu verzagen, sondern schnell und engagiert zu handeln. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Geldes ist meist größer, als die geschädigten Geldanleger es ahnen.

Wollen Sie sich mit einem unserer Anwälte zum Themenkreis Himalaya Exchange austauschen? Dann gelangen Sie hier geradewegs zu unserem Kontaktbereich.