ictrades ist eine Plattform für Online Trading, auf der Anleger mit verschiedenen Vermögenswerten handeln können. Hierzu gehörten Währungen (Forex Trading), Contracts for Difference (CFDs) oder Rohstoffe. Die Webpräsenz ist in englischer Sprache unter der URL https://www.ictrades.co/ abrufbar. Der Anbieter ictrades betreue laut eigenen Angaben über 10.000 Kunden.

Haben Sie bei ictrades Geld angelegt und wollen über Ihre Erlebnisse sprechen? Haben Sie einen ictrades Anruf erhalten? Oder wollen sich erst einmal eingehender über diesen Provider oder das Online Trading insgesamt sachkundig machen? Dann können Sie den Austausch mit einem Rechtsanwalt suchen.

Die Kanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wird von Anlegern kontaktiert, die Anlegerschutz suchen. Ferner sind die Anwälte der Anwaltskanzlei im Gesellschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht oder im Wirtschaftsrecht tätig. Aus den Büros in Hamburg und München heraus werden betroffene Anleger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz betreut.

Möchten Sie sich mit Ihrem Anliegen an uns wenden? In diesem Fall gelangen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.

ictrades Erfahrungen

Wer sich mit der Idee trägt, sein Kapital auf einer Online Trading-Plattform zu investieren, sollte sich zuvor über den Broker in Kenntnis setzen. Zuträglich ist es, wenn man in diesem Zusammenhang auf ictrades Praxisberichte zurückgreifen kann.

Wenn man bei Google & Co. nach „ictrades Schweiz“ oder „ictrades Reviews“ sucht, werden viele Ergebnisse angezeigt. Meistens führen diese zu Blogs oder Foren, wo ictrades Erfahrungen ausgetauscht werden oder wo man auf ictrades Feedback stößt. Die Stellungnahmen zu diesem Broker sind nicht ohne Beschränkung wohlwollend. So wird in diesem Zusammenhang auf eine Warnmeldung der FMA Österreich abgestellt.

Alles in allem ist es schwierig zu beurteilen, welchen Wahrheitsgehalt die publizierten Erfahrungen mit ictrades aufweisen. Denn nicht immer sind die Artikel, die sich im Web finden, aus einer wertfreien Perspektive heraus verfasst.

Mit Datum vom 31.12.19 hat die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) eine Warnmeldung im Zusammenhang mit ictrades veröffentlicht. Dieser ist zu entnehmen, dass die auf St. Vincent und den Grenadinen ansässige ictrades nicht dazu berechtigt ist, konzessionspflichtige Bankgeschäfte zu erbringen. Zudem sei ictrades der Handel auf eigene oder fremde Rechnung nicht gestattet.

Unternehmenssitz, Regulierung

Die eigene Website ist die wichtige Anlaufstelle für den Kontakt zwischen einer Trading-Plattform und ihren Investoren. Aufschluss ergeben hierbei besonders die Aussagen zum Unternehmenssitz und zum Regulierungsstatus. Der Webauftritt von ictrades ist nur in englischer Sprache verfügbar. Ein rechtsverbindliches Impressum findet sich dort nicht.

Auch im Kontaktbereich sind keinerlei Angaben zum Sitz von ictrades hinterlegt. Man findet dort lediglich ein Kontaktformular. Darüber hinaus sieht man im unteren Bereich der Website eine Telefonnummer mit der Vorwahl von Großbritannien („+44“) sowie eine E-Mail-Adresse für die schriftliche Kontaktaufnahme.

In den allgemeinen Geschäftsbedingungen auf der Website von ictrades findet sich ein Hinweis darauf, dass ictrades der Handelsname einer Pro Star Griffith Corporate Limited mit Sitz auf St. Vincent und den Grenadinen sei. Diese sei autorisiert und werde reguliert von der Financial Conduct Authority (FCA) in Großbritannien.

Zu dieser Firma findet man im Register der FCA unter der Bezeichnung Finroyalty jedoch den Status „unautorisiert“.

Zu einer Registrierung und Beaufsichtigung von ictrades durch eine andere staatliche Finanzaufsichtsbehörde in Europa findet sich weder auf der Homepage noch an anderer Stelle auf der Onlinepräsenz ein Hinweis. Ob ictrades von einer Behörde wie der CySec oder der BaFin zugelassen ist und sich im Besitz der nötigen Konzessionen befindet, lässt sich daher nicht feststellen.

ictrades Website

ictrades wirbt auf der eigenen Website damit, seinen Kunden sicheres Trading anzubieten. Man biete eine Reihe von maßgeschneiderten Lösungen an und wende sich sowohl an professionelle als auch an unerfahrene Anleger. Die Kunden von ictrades hätten bislang bereits über 100 Millionen Dollar über die Plattform investiert.

Anmeldung und unterschiedliche Kontomodelle

Das Anlegen eines Accounts, um sich bei ictrades als Kunde zu registrieren, erfolge, indem man ein Formular mit den eigenen Daten befülle und absende. Als registrierter Kunde von ictrades habe man die Wahl zwischen verschiedenen Typen von Handelskonten:

  • Klassik: Mindesteinzahlung 1.000 US-Dollar, stationäres und mobiles Trading, Videotutorien
  • Gold: Mindesteinzahlung 10.000 US-Dollar, Leistungen wie bei Klassik zzgl. attraktive Spreads und Zugang zu Webinaren
  • Platin: Mindesteinzahlung 25.000 US-Dollar, Leistungen wie bei Gold zzgl. Kundenmanager und SMS-Nachrichten
  • VIP: Mindesteinzahlung 100.000 US-Dollar, Leistungen wie bei Platin zzgl. Premium-Kundendienst und tägliche Analysen

Zudem gebe es für Fondsmanager die Möglichkeit, MAM-Konten anzulegen, um mehrere Accounts zu betreuen. Ein kostenloses Demokonto sei auf ictrades ebenfalls erhältlich. Über die angebotenen Ein- und Auszahlungsmethoden findet sich in diesem Bereich keine Hinweise. Auch Angaben zu Gebühren und Mindestbeträgen bei Auszahlungen sind nicht vorhanden.

Angebotene Technologien

Das Trading auf einer Online-Plattform setzt den Zugang zu einer Tradingsoftware voraus. Diese stellen Online Trading-Anbieter ihren Investoren oft gebührenfrei zur Verfügung. Bei der Software kann es sich um eine Eigenentwicklung oder das Programm eines externen Herstellers handeln.

Bei ictrades könnten Kunden auf den Metatrader 4 zugreifen. Ihn gebe es als Download für Desktops oder für Android- und iOS-Geräte.

Schulungsangebot von ictrades

Den eigenen Schulungsbereich bezeichnet ictrades als Akademie. Hier findet man Texte zu Themen wie Forex Trading und CFD Trading. Darüber hinaus habe man Zugriff auf Videotutorien sowie auf ein E-Book und ein Glossar zum Thema Devisenhandel.

Achtsamkeit beim Online Trading

Nach wie vor sind die Zinsen auf einem Tiefstand, suchen Privatanleger nach profitstarken Alternativen zu Sparkonto und Tagesgeld. Die Digitalisierung ermöglicht es zahlreichen Unternehmen, ihre Online Trading-Plattformen in aller Welt anzubieten.

Wer das Dienstleistungsangebot eines Trading-Anbieters in Anspruch nehmen will, sollte sich unbedingt über dessen Renommee und Ruf kundig machen. Die Digitalisierung hat zur Folge, dass auch im Finanz- und Anlagebereich die Liberalisierung des Welthandels Einzug gehalten und das Angebot ausgebaut hat.

Allerdings ist das Investieren auf Online-Tradingplattformen nicht für jeden und nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Zum einen residieren die Unternehmen häufig nicht in Deutschland. Neben der eventuellen Sprachbarriere ist nicht immer ohne Zweifel zu festzustellen, ob die Unternehmen für eine Geschäftstätigkeit im europäischen Wirtschaftsraum auch zugelassen sind.

Bei Themenbereichen wie Crypto Currencys, Devisenhandel oder CFDs (Contracts for Difference) sollte man sich um eine eingehende Beratung kümmern, wenn man vorhat, hierin zu investieren. Bei Online Trading-Anbietern ist indes weder die Beratung noch eine spezielle Kontaktperson die Regel.

Bei Online Trading Plattformen erfolgt die Beratung allerdings nicht immer so, wie man es vom Kreditinstitut oder vom Anlageberater kennt. Häufig steht kein fester Ansprechpartner zur Verfügung und die persönliche Risikopräferenz wird bei der Selektion der angebotenen Produkte übergangen.

Dies führt dazu, dass Privatanleger unter Umständen zu falschen Resultaten gelangen, wenn sie die Risiken einschätzen wollen. In der Folge steigt die Gefahr, dass es zu einer Fehlinvestition kommt und man das einbezahlte Kapital abschreiben muss.

Verlustpotenziale beim Online Trading

Haben Sie auf einer Online Handels-Plattform Kapital verloren? Dann sollte erst einmal auf zusätzliche Einzahlungen verzichtet werden, auch für den Fall, dass diese vom Online Trading-Anbieter angeregt werden. Darüber hinaus sollte untersucht werden, wieso es zum Verlust kam und welche Aussichten sich bieten, das verlorene Kapital wiederzubeschaffen.

Kommt man mit seinem Anliegen nicht voran, kann man im Gespräch mit einem Rechtsberater Anlegerschutz suchen. Die Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte prüft den Vorgang und ergründet, ob der Anleger Ansprüche geltend machen kann.

Wollen Sie sich mit einem unserer Anwälte besprechen? Dann können Sie hier mit uns Kontakt aufnehmen.