Als kompetente und erfahrene Kanzlei im Bereich Ingenieurverträge und Immobilienrecht ist es unsere Mission, Ihnen einen umfassenden und gut recherchierten Blog-Beitrag zu bieten, der Ihnen dabei hilft, die verschiedenen Aspekte von Ingenieurverträgen zu verstehen. In diesem Beitrag werden wir uns mit Themen wie Vertragsgestaltung, rechtlichen Grundlagen, aktuelle Gerichtsurteile und FAQs zu Ingenieurverträgen befassen.

Die folgende Gliederung gibt Ihnen einen Überblick über die behandelten Themen:

  1. Grundlagen von Ingenieurverträgen
  2. Vertragsgestaltung und -inhalte
  3. Rechtliche Grundlagen von Ingenieurverträgen
  4. Aktuelle Gerichtsurteile
  5. FAQs zu Ingenieurverträgen
  6. Ingenieurvertrag: Die richtige Umsetzung

Grundlagen von Ingenieurverträgen

Ingenieurverträge sind Verträge, die zwischen einem Auftraggeber (z. B. einem Bauherrn) und einem Ingenieur geschlossen werden, um die Erbringung von Ingenieurleistungen zu regeln. Diese Leistungen können beispielsweise in der Planung, Überwachung und Abnahme von Bauprojekten oder der Erstellung von Gutachten und Statiken bestehen.

Ein guter Ingenieurvertrag sollte klar und präzise die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien sowie die vereinbarten Leistungen und die Vergütung des Ingenieurs regeln. Außerdem sollte der Vertrag Regelungen zu Haftung, Gewährleistung und Vertragsstrafe enthalten.

Vertragsgestaltung und -inhalte

Bei der Gestaltung eines Ingenieurvertrags sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Vertragsparteien: Der Vertrag sollte die vollständigen Namen und Adressen der Vertragsparteien sowie ihre Vertretungsberechtigten enthalten.
  • Leistungsbeschreibung: Die vereinbarten Leistungen sollten detailliert und präzise beschrieben werden, um spätere Streitigkeiten über den Leistungsumfang zu vermeiden.
  • Vergütung: Die Vergütung des Ingenieurs sollte klar und nachvollziehbar geregelt sein, z. B. durch eine Pauschalvergütung oder eine Vergütung nach Zeitaufwand.
  • Abnahme: Der Vertrag sollte Regelungen zur Abnahme der Ingenieurleistungen enthalten, beispielsweise durch eine förmliche Abnahmeerklärung des Auftraggebers.
  • Haftung und Gewährleistung: Die Haftung des Ingenieurs für Mängel an seinen Leistungen sowie die Gewährleistungsfristen sollten im Vertrag geregelt sein.
  • Vertragsstrafe: Eine Vertragsstrafe kann vereinbart werden, wenn der Ingenieur einen bestimmten Termin oder eine vertraglich vereinbarte Leistung nicht einhält.
  • Kündigung: Der Vertrag sollte Regelungen zur Kündigung enthalten, z. B. durch eine ordentliche oder außerordentliche Kündigung.

Rechtliche Grundlagen von Ingenieurverträgen

Ingenieurverträge unterliegen in Deutschland grundsätzlich den Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB). Besonders relevant sind hier die Vorschriften zum Werkvertrag (§§ 631 bis 651 BGB) und zum Dienstvertrag (§§ 611 bis 630 BGB). Je nach Art der vereinbarten Leistungen kann ein Ingenieurvertrag als Werkvertrag oder als Dienstvertrag qualifiziert werden.

Ein Werkvertrag liegt vor, wenn der Ingenieur die Herbeiführung eines bestimmten Erfolgs schuldet, z. B. die Erstellung eines baureifen Entwurfs oder einer statischen Berechnung. Der Auftraggeber hat in diesem Fall einen Anspruch auf das vereinbarte Werk und kann bei Mängeln Gewährleistungsrechte geltend machen.

Ein Dienstvertrag liegt hingegen vor, wenn der Ingenieur lediglich eine Tätigkeit schuldet, ohne dass ein bestimmter Erfolg herbeigeführt werden muss, z. B. die Beratung des Auftraggebers oder die Überwachung von Baumaßnahmen. In diesem Fall hat der Auftraggeber keinen Anspruch auf ein bestimmtes Arbeitsergebnis und kann bei Unzufriedenheit lediglich die Kündigung des Vertrags erklären.

Da Ingenieurverträge häufig Mischformen zwischen Werk- und Dienstverträgen darstellen, ist es wichtig, den jeweiligen Vertragstyp im Einzelfall genau zu prüfen und die entsprechenden rechtlichen Vorschriften anzuwenden.

Zudem sind die Regelungen der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) bei der Bemessung der Vergütung von Ingenieurleistungen zu beachten. Die HOAI enthält verbindliche Vorgaben zur Honorarberechnung und -abrechnung, die bei der Gestaltung und Auslegung von Ingenieurverträgen unbedingt zu berücksichtigen sind.

Aktuelle Gerichtsurteile

Im Folgenden werden einige aktuelle Gerichtsurteile im Bereich Ingenieurverträge vorgestellt, die wichtige rechtliche Fragen und Probleme aufzeigen:

Bundesgerichtshof (BGH), Urteil vom 14.11.2019, VII ZR 35/19: In diesem Urteil hat der BGH entschieden, dass ein Ingenieur, der einen Vertrag zur Planung und Überwachung von Baumaßnahmen abschließt, grundsätzlich auch für die Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Vorschriften verantwortlich ist. Der Ingenieur haftet daher für Schäden, die dadurch entstehen, dass er die einschlägigen Bauvorschriften nicht beachtet hat.

Oberlandesgericht (OLG) München, Urteil vom 20.12.2018, 28 U 2188/18: Das OLG München hat in diesem Fall entschieden, dass ein Ingenieur, der eine unzureichende Leistungsbeschreibung erstellt hat, seinen Vergütungsanspruch verliert, wenn der Auftraggeber aufgrund der mangelhaften Leistungsbeschreibung einen höheren Aufwand für die Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen aufwenden muss.

Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf, Urteil vom 10.10.2017, 23 U 74/16: In diesem Urteil hat das OLG Düsseldorf klargestellt, dass ein Ingenieur, der seine Leistung nur teilweise erbracht hat, nur einen anteiligen Vergütungsanspruch hat. Dies gilt auch dann, wenn im Vertrag eine Pauschalvergütung vereinbart wurde.

Diese Urteile zeigen, dass die Rechtsprechung im Bereich der Ingenieurverträge vielfältig und komplex ist. Es ist daher wichtig, sich bei der Gestaltung und Auslegung von Ingenieurverträgen von einem erfahrenen Rechtsanwalt beraten zu lassen.

FAQs zu Ingenieurverträgen

Im Folgenden finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Ingenieurverträge:

  • Frage: Wie kann ich als Auftraggeber sicherstellen, dass der Ingenieur seine Leistungen ordnungsgemäß erbringt?Antwort: Sie sollten im Vertrag detaillierte Regelungen zur Leistungserbringung, zur Abnahme der Ingenieurleistungen und zur Haftung des Ingenieurs für Mängel vereinbaren. Zudem sollten Sie sich regelmäßig über den Fortschritt der Leistungserbringung informieren und gegebenenfalls einen Sachverständigen hinzuziehen.
  • Frage: Welche Vergütungsformen sind bei Ingenieurverträgen üblich?Antwort: Übliche Vergütungsformen sind die Pauschalvergütung, die Vergütung nach Zeitaufwand oder die Vergütung nach den Vorgaben der HOAI. Die Wahl der Vergütungsform hängt von den konkreten Umständen des Einzelfalls ab und sollte individuell vereinbart werden.
  • Frage: Kann ich als Auftraggeber einen Ingenieurvertrag jederzeit kündigen?Antwort: Grundsätzlich haben beide Vertragsparteien das Recht, einen Ingenieurvertrag aus wichtigem Grund außerordentlich zu kündigen. Eine ordentliche Kündigung ist hingegen nur zulässig, wenn der Vertrag als Dienstvertrag qualifiziert wird oder eine entsprechende Kündigungsregelung im Vertrag vereinbart wurde.
  • Frage: Haftet ein Ingenieur für Mängel, die aufgrund von Fehlern in seinen Leistungen entstehen?Antwort: Ja, ein Ingenieur haftet grundsätzlich für Mängel, die aufgrund von Fehlern in seinen Leistungen entstehen. Die Haftung kann jedoch vertraglich eingeschränkt oder modifiziert werden, z. B. durch eine Haftungsbegrenzung oder eine Haftungsfreistellung für bestimmte Fehler.

Ingenieurvertrag: Die richtige Umsetzung

Ingenieurverträge sind ein komplexes und vielschichtiges Themengebiet, das sowohl für Auftraggeber als auch für Ingenieure von großer Bedeutung ist. Bei der Gestaltung und Auslegung von Ingenieurverträgen sollten die relevanten rechtlichen Vorschriften und die aktuelle Rechtsprechung unbedingt beachtet werden. In diesem Beitrag haben wir Ihnen die Grundlagen von Ingenieurverträgen, die wesentlichen Vertragsinhalte, die rechtlichen Grundlagen und aktuelle Gerichtsurteile vorgestellt.

Bei weiteren Fragen oder für eine individuelle Beratung sollten Sie sich an einen erfahrenen Rechtsanwalt wenden.

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland zur Verfügung.

Rechtsanwalt Arthur Wilms - Kanzlei Herfurtner

Arthur Wilms | Rechtsanwalt | Associate

Vincent Bork Kanzlei Hefurtner

Vincent Bork | Rechtsanwalt | Associate

Anwalt Wolfgang Herfurtner Hamburg - Wirtschaftsrecht

Wolfgang Herfurtner | Rechtsanwalt | Geschäftsführer | Gesellschafter

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Herfurtner Rechtsanwälte. Mehr Infos anzeigen.

Aktuelle Beiträge aus dem Rechtsgebiet Immobilienrecht