Invesdo – Das scheinbare Investment-Unternehmen Invesdo stellte sich auf seiner Internetseite http://invesdo.io/ als Online Broker dar. Gegenwärtig ist die Website offline.

Wenn Sie bei Invesdo investiert haben und es Probleme bei der Auszahlung gibt, stehen Ihnen die Juristen der Kanzlei Herfurtner mit Rat und Tat zur Seite.

Invesdo – Online Broker bekannt?

Aktuell gibt es eine extrem hohe Zahl an Anbietern wie z.B. Invesdo. Damit war es noch nie so einfach aber auch risikoreich wie jetzt, in den volatilen Finanzmärkten anzulegen.

Vorallem weil es etliche Möglichkeiten gibt, kann die Wahl eines Finanzdienstleisters zeitraubend und abschreckend sein. Im Besonderen dann, wenn diese Ihren persönlichen Investment-Vorhaben genügen soll.

Sie überlegen, bei Invesdo Geld zu investieren? In diesem Fall sind die folgenden Punkte für Sie als Kapitalanleger gewichtig.

  • Der Zugang zu den internationalen Börsenmärkten wird für Anleger durch Online-Investitionen vereinfacht und interessanter.
  • Im Bereich Trading im Web können Sie zahlreiche Auftragsarten wählen.
  • Eine geeignete Adresse für Geldanleger, die sich über Wertpapiere, Futures, Binäre Optionen und Kryptowährungen informieren möchten, ist eine Website wie diese.

Die kommenden Angaben sind grundsätzliche Tipps für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Geld investieren.

Trading Plattformen wie Invesdo richtig bewerten

Den Anlegern steht eine breite Palette von Anlagechancen zur Auswahl, bei denen zuverlässige und fragwürdige Dienstleister um ihre Aufmerksamkeit konkurrieren.

Es gibt viele Hinweise darauf, dass eine Dienstleistung oder ein Produkt nicht verlässlich ist, und es ist bedeutsam, einen Blick darauf zu haben. An dieser Stelle erfahren Sie, auf welche Details Sie acht geben müssen, gesetzt den Fall, dass Sie Ihr anstrengend erarbeitetes Vermögen investieren.

Bank-, Finanzdienstleistungs- und Versicherungsgesellschaften wie Invesdo dürfen in der Bundesrepublik Deutschland lediglich mit staatlicher Berechtigung tätig werden. Die Unternehmen haben zwar eine Zulassung bekommen, doch das bedeutet nicht, dass die angebotenen Dienstleistungen von ausgezeichneter Qualität sind.

Angenommen, dass vorab ein von der deutschen Finanzaufsicht gebilligter Prospekt oder ein Informationsblatt veröffentlicht wurde, können Derivate und Geldanlagen ebenso dem generellen Publikum zugreifbar gemacht werden.

Die BaFin stellt schlicht und einfach sicher, dass die Prospekte vollständig, eingängig und logisch sind. Der Prospekt oder das Informationsblatt von Invesdo ist nicht in jedem Fall vonnöten.

Ehe Sie anlegen, empfiehlt es sich sich Überlegungen über Ihre nachhaltigen Zielsetzungen machen und überprüfen, ob Sie die geldlichen Mittel haben, diese zu erzielen. Übereilen Sie den Ablauf nicht. Bevor Sie Ihr Geld in eine Einlage investieren, sollten Sie sich Zeit nehmen, um die Vor- und Nachteile zu überprüfen. Treffen Sie nicht prompt eine Wahl, selbst wenn Sie sich mit anderen beratschlagt haben.

Werden Sie von Invesdo mit Investments auf Probe gelockt?

Verleitet Invesdo Sie dazu, Investments mit einem kleinen Betrag auszutesten? Sie können keine Auskünfte über den Dienstleister finden, weil es sich angeblich um ein kürzlich erst gegründetes Unternehmen mit interessanten Geschäftsideen handelt?

Die Möglichkeit ist groß, dass der „Insider“-Ratschlag reine Abzocke ist. Nach sehr kurzer Zeit wird Ihnen der Online Broker zu verstehen geben, dass Ihre Geldanlage ein großer Erfolg war, und an Sie appellieren, Ihre Investition zu erhöhen.

Der Erfolg Ihrer Probeinvestition kann Sie dazu verleiten, weitere Investitionen durchzuführen.

Hier sind einige Beispiele unseriöser Investment-Tipps:

„Mit der vollautomatischen Aktiengewinn-Verfahrensweise machen Sie 3500,00 EUR pro Kalendermonat!“ , „Möchten Sie 1000 Euro in 250.00,00 Euro umwandeln?“ , “5-Sterne-Aktie mit einer Dividende von 47,88 Prozent“ , „Mit nur 5 Minuten Ihrer Zeit können Sie zum Selfmade-Milliardär werden.“

Wer zu viel verspricht, und das auch noch unerbeten, ist selten vertrauenswürdig! Begutachten Sie also auch, welche Angebote und Versprechen Ihnen vom Investment-Unternehmen Invesdo gemacht werden.

Pump & Dump: Was ist das?

Der Begriff Pump and Dump wird gebraucht, um ein Vorgehen darzustellen, in jener der Preis einer Aktie von Insidern künstlich in die Höhe getrieben wird. Anschließend wird diese Aktie mit Verlust an die sonstigen Geldanleger wieder abgestoßen.

Es handelt sich demzufolge um einen Betrug. Ein Betrug, der von der Naivität der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Taktik ist aus diesem Grund auf einem kontrollierten Wertpapiermarkt und für Dienstleister wie Invesdo nicht erlaubt. Der Kryptomarkt andererseits ist, was solche Taktiken betrifft, noch im Großen und Ganzen „Wilder Westen“. Aus diesem Grund ist besondere Vorsicht notwendig!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Zusammenhang mit den sogenannten Altcoins öfter vorzufinden. Die Pump-and-Dump-Betrugsmasche wird von Kriminellen genutzt, um den Wert einer unbekannten oder eventuell auch selbst geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie dadurch, dass sie im World Wide Web oder auf Social Media Falschinformationen propagieren oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen locken.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter Invesdo wenn gewünscht alle erforderlichen Angaben zu diesem Themenkomplex zur Verfügung gestellt werden.

Online Broker verweigert die Auszahlung? Schnell handeln & Rechtsbeistand kontaktieren

Kunden werden häufig von einem „Broker“ oder einem Call-Center-Vertreter umworben, sobald sie sich auf der angeblichen Online Trading Plattform registriert haben. Absicht ist es, den Investoren dazu zu bringen, seine dauerhaften Investments zu steigern, um die Einnahmen zu auf ein Maximum bringen. Das ist auch ein erst einmal legales Ziel des Online Brokers Invesdo.

Kurz nachdem der Käufer sein Kapital transferiert hat, werden wahrscheinlich erste Gewinnentwicklungen auf dessen Konto präsentiert. Das soll den Investor dazu ermutigen, kontinuierlich in das Finanzprodukt anzulegen.

Die Plattformbetreiber jedoch können durch den Einsatz von Betrugssoftware unsachgemäße Kontoveränderungen und Gewinne vorgaukeln, sogar ohne dass der Käufer hiervon etwas bemerkt.

Stellen Sie sicher, dass die Konten auch bei Invesdo autorisiert werden können.

In Wirklichkeit findet auf diversen Online Trading Plattformen überhaupt kein Handel statt. Stattdessen wird das gezahlte Kapital von den Tätern auf Bankkonten außerhalb Deutschlands überwiesen. Das wird von den Investoren zunächst nicht erkannt.

Die „Broker“ schieben die Auszahlung auf die lange Bank der ausgewiesenen Einnahmen, indem sie von den Anlegern die Zahlung von scheinbar anfallenden Steuern und Provisionen fordern. Die Täuschungsmanöver nutzen nur dem Ziel, die Profite zu vergrößern.

Ab einem gewissen Zeitpunkt reißt der Kontakt vollkommen ab. Das überwiesene Kapital ist nicht mehr da. Ab diesem Augenblick bleibt nur noch der Gang zum Anwalt, um erforderliche Maßnahmen zu lancieren.

Geldanlage verloren & kurze Zeit darauf unangefragtes Hilfsangebot bekommen?

Jeder, der schon einmal Vermögen durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verhängnisvoll das sein kann. Das allein ist schon schrecklich genug. Doch zusätzlich nehmen die Abzocker, die hinter dem Schein-Gebilde stecken, in kurzer Zeit per E-Mail oder Telefon Verbindung zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Anlageberater von Invesdo aus. Vielmehr versprechen sie, gegen eine Vorauszahlung, bei der Wiederbeschaffung des verlorenen Kapitals Hilfe zu leisten. Viele Abzocker scheinen sogar von vertrauenswürdigen Unternehmen wie einer Finanzaufsichtsbehörde angeheuert oder angewiesen worden zu sein.

Nachdem sie Ihre sensiblen Daten entwendet haben, geben sich die Täter nicht selten als gute Samariter aus. Sie versprechen, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes beizustehen. Auch wenn Sie bei einem Dienstleister wie Invesdo Geld investiert haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktinformationen entwendet werden.

Wer einen immensen Geldbetrag verloren hat, ist überwiegend verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Sorge der Leute aus, indem sie sich als „Recovery“-Firmen bezeichnen. Ihre Dienstleistungen bieten sie unter dem Vorwand an, ihnen dabei behilflich zu sein, ihre finanziellen Mittel zurückzubekommen. Das heißt, sie versichern in unseriöser Art und Weise, dass sie das verloren gegangene Vermögen zurückbekommen.

Verluste mit Invesdo – Handlungsempfehlungen vom Anwalt

Um abwägen zu können, ob Sie einen Anspruch auf eine Rückzahlung gegen den Finanzdienstleister Invesdo haben, bedarf es stets der Begutachtung des Einzelfalles. Selbige nehmen die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner im Rahmen einer kostenlosen ersten Beratung für Sie vor.

Grundlage dieser Prüfung ist immer der von Ihnen dargelegte Sachverhalt. Darüber hinaus können häufig Gemeinsamkeiten zu ähnlich gelagerten Fällen gezogen werden. Sie ziehen also einen Nutzen aus den umfassenden Erfahrungen unserer Rechtsanwälte.

Nach der gesamten Begutachtung aller Dokumente und der rechtlichen Einordnung, richtet sich die Vorgehensweise zuerst gegen den Anbieter Invesdo selbst, sollten bestimmte Pflichtverletzungen überprüfbar sein. Um jene Pflichtverletzungen nachweisen zu können, müssen die Vertragsunterlagen, die E-Mail-Korrespondenz und eventuell auch zusätzliche Papiere analysiert werden.

Außerdem sind lizenzierte Online-Trading-Dienstleister auch dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Konversationen mit den Kunden anzufertigen und abzuspeichern. Die Forderung nach Herausgabe selbiger Aufzeichnungen und die nachfolgende Überprüfung ist genauso ein sinnvoller und erforderlicher Schritt zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Mit Hilfe dieser Beweise können Ansprüche der Investoren sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Geldinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind dabei in den Blickpunkt zu nehmen. Da es sich in vielen Fällen um Geldsummen in großem Umfang handelt, kommt immer wieder die Frage auf, ob die Institutionen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen entsprechend dem Geldwäschegesetz nachgekommen sind. Eine grundsätzliche Äußerung lässt sich dazu nicht treffen, vielmehr ist der Falle des Einzelnen zu begutachten.

Das gleiche gilt für den Begünstigten auf Empfängerseite, der meistens nicht äquivalent mit dem Finanzdienstleister selbst ist. Unter bestimmten Bedingungen ist auch ebendieser in Anspruch zu nehmen, sollten Pflichtverletzungen nachweisbar sein.

Nachdem alle zivilrechtlichen Optionen ausgereizt sind, bleibt noch das Vorgehen auf strafrechtlicher Ebene, sollte sich der der anfängliche Verdacht einer strafbaren Handlung erhärten. Hierbei bedarf es der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland und die Koordinierung weiterführender Maßnahmen.

Viele Bundeländer haben mittlerweile Sonderabteilungen für die Themengebiete Betrugsdelikte im Bereich Online und Krypto-Handel etabliert. Mit selbigen stehen die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner wiederkehrend in Kontakt.

Es sollte nicht vergessen werden, dass auch Web Hoster dienliche Informationen zu dem Domaininhaber liefern. Mit den, oft außerhalb Deutschlands ansässigen Internet Providern, Kontakt herzustellen, ist für den Laien allerdings ausgesprochen umständlich.

Gleichermaßen sind Finanzaufsichtsbehörden im In- und Ausland praktische Anlaufstellen für Geschädigte.

Außer der Beschwerde gegen den jeweiligen Anbieter, die noch weitere mögliche Käufer vor Investitionen bewahren soll, können über die Finanzaufsichtsbehörden als Informationsgeber möglicherweise andere Details erlangt werden.

Diese Details ermöglichen oftmals eine Vernetzung von Ermittlungsarbeiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.