IsTrade – die Firma beschreibt sich auf der eigenen Website https://istrade.group/ als Online-Trading-Plattform. Dabei biete IsTrade seinen Mandanten diverse Services im Bereich des Handelns mit CFDs auf die liquidesten Vermögenswerte.

Sie haben bei IsTrade investiert und möchten Ihr Kapital zurück? Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner hilft Ihnen bei Schwierigkeiten.

IsTrade – Broker Übersicht

Aktuell existiert eine sehr hohe Anzahl an Online Trading Plattformen wie zum Beispiel IsTrade. Hierdurch war es noch nie so einfach aber auch riskant wie heute, in den unbeständigen Finanzmärkten zu investieren.

Besonders weil es zahllose Möglichkeiten gibt, kann die Wahl eines Finanzdienstleisters zeitaufwendig und einschüchternd sein. Im Besonderen dann, wenn diese Ihren individuellen Investitionswünschen entsprechen soll.

Sie haben schon bei IsTrade angelegt? In diesem Fall sind die nun folgenden Punkte für Sie als Investoren gewichtig.

  • Behördlich lizenzierte Online-Broker, vertrauenswürdige Plattformen, Kosten und Vermittlungsgebühren, Angebots-Optionen und Kundenrezensionen sind nur ausgewählte Aspekte, die Sie bei Ihrer unwiderruflichen Entscheidung einbeziehen müssten.
  • Eine optimale Adresse für Anleger, die sich über Aktien, Futures, Binäre Optionen und Kryptowährungen schlau machen wollen, ist eine Website wie diese.
  • Beim Handel im Netz können Sie zahlreiche von Auftragsarten anwenden.

Die nachfolgenden Angaben sind allgemeine Ratschläge für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Kapital investieren.

IsTrade Checkliste: Trading Plattformen richtig einschätzen

Die folgende Liste dient Ihnen zur Absicherung vor Online Handels Plattformen mit unlauteren Absichten.

  • Identitätsdiebstahl ist ein Problem: Bitte überreichen Sie keine Kopie Ihres Personalausweises. Verbrecher fordern Sie vielmals dazu auf.
  • Lassen Sie sich nicht von Geschichten über hohe Gewinne ohne das Risiko, Investments zu verlieren, blenden.
  • Nehmen Sie keine unerwünschten Investment-Tipps von fremden Menschen über Werbeanrufe oder E-Mails an.
  • In welchem Ort ist der Hauptsitz des Unternehmens?
  • Fragen Sie sich: Wie ist der Name des Ansprechpartners, mit dem ich in Kontakt treten soll?
  • Erkundigen Sie sich so eingehend wie möglich über den Anbieter und die Ware, die Sie kaufen möchten (Suchmaschinen im Internet, Foren, Online-Kartendienste).
  • Existiert auf der Onlinepräsenz ein vollständiges Impressum?
  • Ist der Online Trading-Dienstleister IsTrade ein von der BaFin oder in einem anderen EU-Land lizenziertes Unternehmen?
  • Nutzen Sie keine Fernwartungssoftware, die sich Zugang auf Ihre Endgeräte verschafft.

IsTrade: Kontaktanfrage und Sonderangebote über E-Mail?

Haben Sie bereits einmal Aktienvorschläge per E-Mail von einem Anbieter wie IsTrade erhalten, die Sie nicht kennen? Kriegen Sie Faxe von der Wertpapierbörse, die Sie nicht angefragt haben? Oder haben Sie einen vermeintlichen „Geheimtipp“ entgegengenommen?

Kapitalanleger sollten sich vor solchen Vorschlägen in Acht nehmen, denn sie werden des Öfteren von unseriösen Gruppierung wie auch Unternehmen verbreitet, welche mit dem Vertrieb von Wertpapiere aus einer erfundenen Erfolgsgeschichte Gewinn schlagen wollen.

Es sind auch Fälle bekannt geworden, in denen Verbraucherinnen und Käufer von einer angeblichen Börsenaufsichtsbehörde angerufen bzw. angerschrieben werden.

Es wird irrtümlicherweise gesagt, dass die angeschriebenen Personen Geschädigte eines Betrugs geworden seien und dass die persönlichen Daten von der angeblichen Bundesanwaltschaft in Karlsruhe an die Börsenaufsicht weitergegeben worden seien. Von den angeschriebenen Personen wird das Ausfüllen eines Internet-Formulars gefordert.

Es handelt sich dabei um einen offensichtlichen Betrugsversuch. Wir raten in auf alle Fälle davon ab, mit dieser Person in Kontakt zu treten oder persönliche Angaben, wie zum Beispiel Benutzernamen, Passwörter, Kreditkartennummern oder anderweitige identifizierende Angaben wie zum Beispiel Ihre Accountdaten bei IsTrade, mitzuteilen.

Schneeballsystem: So funktioniert es

Ein Schneeballsystem, oder auch Ponzi-Schema genannt, ist eine Art von Finanzbetrug. Bei dem wird Kapital von neuen Geldanlegern gebündelt und anschließend zur Auszahlung von Geld an die ehemaligen geschädigten Personen gebraucht.

Die Organisatoren von Schneeballsystemen postulieren im Regelfall, dass sie Ihr Kapital investieren und riesige Renditen erzielen würden, ohne Ihr Vermögen zu riskieren. Nichtsdestotrotz investieren die Schwindler in vielen Schneeballsystemen das Geld, das sie erhalten, nicht tatsächlich.

Vielmehr wird es genutzt, um Menschen, die früher eingezahlt haben, abzufinden. So können die Täter einen Teil des Geldes für sich selbst bewahren. Achten Sie also bei allen Investments – auch bei IsTrade – auf das Chancen-Risiko-Verhältnis.

Schneeballsysteme erfordern einen konstanten Zufluss an neuem Geld, um weiterlaufen zu können, da sie nur geringe oder gar keine echten Einnahmen haben. Viele dieser Strukturen schlagen fehl, wenn es beschwerlich wird, frische Kapitalanleger zu generieren, oder wenn eine beachtliche Anzahl von Anlegern aussteigt.

Im Falle, dass Sie bei einem Dienstleister wie IsTrade investieren wollen, sollten Sie ausnahmslos mit Besonnenheit handeln.

Zu den Anhaltspunkten, auf die Sie achten sollten, zählen:

  • Strategien, die sehr schwer zu identifizieren sind. Halten Sie Ihr Vermögen vom Aktienmarkt fern, wenn Sie nicht ausreichend hierüber wissen.
  • Übermäßig vorhersehbare Ergebnisse. Im Laufe der Zeit neigen Geldanlagen dazu, zu steigen und zu fallen. Jede Wertanlage, die losgelöst von den Marktbedingungen ohne Unterbrechung hohe Renditen liefert, sollte mit einem hohen Maß an Argwohn begutachtet werden.
  • Die Ausschüttung von Profiten funktioniert nicht? Wenn Sie gar keine Zahlungen erhalten oder sich nur schwer ausschütten lassen können, sollten Sie wachsam sein. Die Operatoren von Schneeballsystemen probieren möglicherweise, die Teilnehmer mit dem Zusichern noch größerer Geldgewinne zum Bleiben zu animieren, wenn sie kein Geld abheben.
  • Verkaufen ohne Zulassung: Anlageexperten und -unternehmen müssen getreu den bundes- und einzelstaatlichen Wertpapiervorschriften lizenziert oder registriert sein. An den häufigsten Schneeballsystemen sind nicht zugelassene Leute oder Firmen beteiligt.
  • Geldanlagen, die nicht bei Finanzaufsichtsbehörden registriert sind. In den häufigsten Fällen handelt es sich bei Schneeballsystemen um nicht registrierte Geldanlagen, die nicht von offiziellen Behörden wie der Bafin überwacht werden.

Kapitalanlagebetrug: Dies sind die Hinweise

Sie wollen bei IsTrade investieren? Dann sollten Sie alle benötigten Auskünfte über das Unternehmen in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine besondere Ausprägung des Betruges. Der Kriminelle verspricht oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Personen eine gewinnbringende Kapitalanlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird gemäß § 264a StGB mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldbuße sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können bisweilen sich anschließende Dienstleistungen und Taktiken infrage kommen:

  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Anruf Anleger gesucht werden
  • Betrüger benutzen den Markennamen des Anbieters IsTrade und klonen die Firma
  • Beteiligungen an Firmen
  • Beteiligungen an Wertpapieren, Fonds und Zertifikaten

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat häufig viel finanzielle Mittel investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Schadenersatzansprüche geltend machen: Kunden, die falsch informiert wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  2. Verträge widerrufen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können diesen bei Anlagebetrug zurücknehmen oder anfechten.
  3. Kriminalpolizei und Finanzaufsichtsbehörde über einen Rechtsberater einschalten: Gegen gewisse betrügerische Unternehmen gibt es in der BRD und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Kriminalpolizei ist berechtigt, die Konten der Abzocker sperren zu lassen und das Geld sicherzustellen. Ferner wird die Anklagebehörde eingeschaltet.
  4. Finanzielle Mittel zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte vollzogen worden sein, so kann dieses in mehreren Fällen durch eine Beauftragung einer Kanzlei zurückgeholt werden. Bei Banküberweisungen vom Girokonto aus kann dieses sehr oft per Bankauftrag zurückgeholt werden.

Vorsicht bei Vereinbarungen die keine Ausstiegsalternativen lassen

Überprüfen Sie, zu welchem Zeitpunkt und wie viel Geld Sie ausgezahlt bekommen. Umgehen Sie optimalerweise langfristige Verträge, die nicht vorzeitig gekündigt werden können oder bei denen Sie starke wirtschaftliche Verluste erleiden würden.

Schließen Sie langjährige Verträge ohne vorzeitige Möglichkeit zu kündigen ausschließlich mit Anbietern wie IsTrade ab, an deren Zuverlässigkeit Sie keine Zweifel haben.

Selbst wenn Sie die Möglichkeit haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten oder ihn über einen festgesetzten Zeitraum zu kündigen, sollten Sie skeptisch sein. Selbst dann, wenn diese Punkte erfüllt sind, sind Sie immer noch anfällig für wirtschaftliche Schäden. Vergewissern Sie sich, dass Sie genau wissen, wie viel Geld Sie zurückerhalten, wenn die Sache schiefläuft.

Für Aktiengeschäfte gilt die nachstehende Bestimmung:

Erkundigen Sie sich vor Beendigung der Laufzeit, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, Anteilsscheine abzustoßen.

Oftmals ist es bedeutend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Produkte – wie von IsTrade offeriert – einen liquiden Markt gibt.

Es ist möglich, Anteilsscheine über einen Broker oder ein Finanzinstitut zu verkaufen. Alle drei Varianten sind für die Vergabe eines Verkaufsauftrags zugelassen. Der eigentliche Verkaufsvorgang wird anschließend über eine Aktienbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) abgeschlossen (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von Anfang an kontrolliert werden. Die Veräußerung der Wertpapiere erfolgt zu einem von Ihnen bestimmten Termin und Ort.

Rückzahlung von Investitionen bei IsTrade: Vergrößern Sie Ihre Aussichten

Um ermessen zu können, ob Sie einen Anspruch auf eine Rückzahlung gegen den Dienstleister IsTrade haben, bedarf es ausnahmslos der Prüfung Ihres Einzelfalles. Diese nehmen die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner im Zusammenhang einer kostenfreien Erstberatung für Sie vor.

Grundlage dieser Auswertung ist immer der von Ihnen erläuterte Sachverhalt. Obendrein können oftmals Parallelen zu vergleichbar gelagerten Fällen verzeichnet werden. Sie ziehen also einen Nutzen aus den umfangreichen Erfahrungswerten unserer Anwälte.

Nach der vollständigen Überprüfung aller Dokumente und der rechtlichen Einordnung, richtet sich die Vorgehensweise zuerst gegen den Dienstleister IsTrade selbst, sollten entsprechende Pflichtverletzungen verifizierbar sein. Um diese Pflichtverletzungen beweisen zu können, sollten die Vertragspapiere, die E-Mail-Korrespondenz und gegebenenfalls auch weitere Dokumente analysiert werden.

Außerdem sind regulierte Online-Trading-Dienstleister gleichermaßen in der Pflicht, Telefonaufzeichnungen zu den Konversationen mit den Käufern anzufertigen und zu archivieren. Die Aufforderung zur Herausgabe ebenjener Aufzeichnungen und die anschließende Auswertung ist gleichwohl ein sinnvoller und unerlässlicher Schritt bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Anhand dieser Beweismittel können Anforderungen der Kunden sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Geldinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind in diesem Zusammenhang in den Fokus zu nehmen. Weil es sich oft um Geldbeträge in beträchtlichem Umfang handelt, kommt immer wieder die Frage auf, ob die Institutionen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen entsprechend dem Geldwäschegesetz nachgegangen sind. Eine universelle Aussage lässt sich hierzu nicht treffen, vielmehr ist der Falle des Einzelnen zu untersuchen.

Dasselbe gilt für den Begünstigten auf Empfängerseite, der häufig nicht äquivalent mit dem Finanzdienstleister selbst ist. Unter Umständen ist auch dieser in Anspruch zu nehmen, sofern Pflichtverletzungen nachweisbar sein sollten.

Nach der Ausschöpfung zivilrechtlicher Optionen, verbleibt das Vorgehen auf der strafrechtlichen Ebene, soweit sich der Verdacht einer illegalen Handlung erhärtet. Hierbei bedarf es der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsorganen im In- und Ausland und die Koordinierung weiterführender Maßnahmen.

Viele Bundeländer haben inzwischen spezielle Abteilungen für die Themenfelder Betrugsfälle im Zusammenhang mit Online und Krypto-Handel gegründet. Mit selbigen stehen die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner in regelmäßigen Abständen in Kontakt.

Es sollte nicht vergessen werden, dass auch Web Hoster brauchbare Angaben zu zu dem Inhaber der Domain bieten. Mit den, oft im Ausland ansässigen Providern, Kontakt aufzunehmen, stellt sich für den Laien jedoch als überaus kompliziert dar.

Gleichfalls sind Finanzaufsichten im In- und Ausland praktische Informationsquellen für geschädigte Geldanleger.

Außer der Beschwerde gegen den entsprechenden Online Trading Anbieter, die noch weitere potentielle Investoren vor Geldanlagen schützen soll, können durch die Finanzaufsichtsbehörden als Informationsquelle eventuell noch weitere Hinweise in Erfahrung gebracht werden.

Diese Details erlauben oft eine Zusammenführung von Ermittlungsarbeiten in der BRD, Österreich und der Schweiz.