ITRADER bezeichnet sich als Online-Plattform für Finanz-Trading. Man könne auf ITRADER mit Contracts for Difference (CFDs) auf Devisen (Forex Trading), Kryptowährungen, Indizes, Rohstoffe oder Aktien handeln.

Die deutschsprachige Website des Anbieters findet sich unter https://www.ITRADER.com/de.

Kennen Sie ITRADER und hatten Sie Probleme mit einem Investment auf der Plattform? Oder möchten Sie mehr über diesen Anbieter oder die Marktsituation im Online Trading erfahren? Dann wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt, um Ihr Anliegen persönlich zu besprechen.

Die Kanzlei Herfurtner ist mit Büros in Hamburg und München niedergelassen. Sie wird in Fragen zum Anlegerschutz konsultiert und ist darüber hinaus beispielsweise im Wirtschaftsrecht, im Gesellschaftsrecht oder im Kapitalmarktrecht tätig. Wenn Sie das Gespräch mit einem unserer Rechtsanwälte suchen möchten, gelangen Sie hier zu unserem Kontaktbereich.

Was ist ITRADER?

ITRADER ist eine Online Trading-Plattform, auf der Anleger mit verschiedenen Assets handeln können. Neben dem CFD Trading könne man auch in mehrere Devisenpaare (Forex Trading) oder Öl investieren.

Auf der Website von ITRADER findet sich am unteren Ende der Hinweis, dass mehr als 80 % der Kleinanleger, die auf der Plattform mit Differenzkontrakten (CFDs) handeln, Geld verlieren.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, sein Geld auf einer Online Trading-Plattform zu investieren, sollte sich vorab über den Anbieter informieren. Hilfreich ist es, wenn man in diesem Kontext auf ITRADER Erfahrungsberichte zurückgreifen kann.

Wenn man in einer Suchmaschine nach ITRADER sucht, werden viele Ergebnisse angezeigt. Häufig führen diese zu Blogs oder Foren, wo ITRADER Erfahrungen thematisiert werden oder wo man auf ITRADER Feedback stößt.

Die Meinungen zu diesem Anbieter sind nicht uneingeschränkt positiv, unter anderem wird gefragt, wie man sein ITRADER Konto löschen kann.

Grundsätzlich ist es schwierig zu beurteilen, welchen Wahrheitsgehalt die publizierten Erfahrungen mit ITRADER aufweisen. Denn nicht immer sind die Beiträge, die sich online finden, aus einer neutralen Perspektive heraus verfasst.

Unternehmenssitz, Regulierung, Einigung mit CySEC

Auch auf der eigenen Website einer Online Trading-Plattform finden sich nützliche Hinweise für den interessierten Anleger. Hier gilt es darauf zu achten, welche Angaben man zum Geschäftssitz und zum Regulierungsstatus findet.

Der Website von ITRADER ist zu entnehmen, dass die Seite von einer Firma namens Hoch Capital Ltd. mit Sitz auf Zypern betrieben werde. Im Kontaktbereich finden sich eine Telefonnummer, zwei E-Mail-Adressen sowie ein Formular, um sich mit dem Kundendienst von ITRADER in Verbindung zu setzen.

Hoch Capital sei von der zyprischen CySEC, der Cyprus Securities and Exchange Commission, zugelassen und werde von dieser reguliert. Auf der Website der CySEC ist zu erfahren, dass das Unternehmen über ITRADER hinaus die Domains www.hochcapital.com und www.tradeatf.com betreibe.

Im März 2019 einigte sich Hoch Capital Ltd. mit der CySEC auf eine Zahlung von 200.000 EUR für mögliche Verstöße gegen das „Investment Services and Activities and Regulated Markets Law of 2017 –L.87(I)/201“.

ITRADER Website

Auf der Homepage von ITRADER ist zu erfahren, dass die Registrierung bei diesem Anbieter anhand von drei Schritten erfolge. Zunächst hinterlege man die persönlichen Daten für die Registrierung.

Daraufhin entscheide man sich für eine Methode, um Geld auf sein ITRADER Konto einzuzahlen. Schließlich könne man mit dem Trading beginnen.

Für die Wahl eines Handelskontos stünden bei ITRADER drei verschiedene Optionen zur Verfügung:

  • Silber: Hebel für professionelle Kunden bis zu 1:200, kein SWAP-Rabatt
  • Gold: Hebel für professionelle Kunden bis zu 1:400, 25 % SWAP-Rabatt
  • Platin: Hebel für professionelle Kunden bis zu 1:400, 50 % SWAP-Rabatt

Über die Höhe einer Mindesteinlage gibt es an dieser Stelle keine Informationen. Im Bereich der häufig gestellten Fragen ist zu lesen, dass die ITRADER Mindesteinzahlung 250 US-Dollar oder britische Pfund oder Euro betrage.

Auf seiner Homepage stellt ITRADER vier verschiedene Trading-Optionen vor, in welche die Kunden investieren könnten:

  • Indizes: Im Bereich der Indizes könne man Direkthandel betreiben, der sich geografisch über die USA, den fernen Osten und Europa erstrecke.
  • Aktien: Man könne mit einer Vielzahl von Aktien handeln und dabei sowohl auf nationale wie auf internationale Märkte zugreifen.
  • Forex Trading: Beim Devisenhandel handele es sich um einen der liquidesten Märkte der Welt, was die Handelsvolumina und die diversen Währungspaare angehe.
  • Rohstoffe: In einer zentralen Plattform könne man mit verschiedenen Rohstoffen handeln, die führend in der Welt seien.

Technologie

Wer Online handeln möchte, benötigt hierfür eine Handelssoftware, die in der Regel von der Trading-Plattform bereitgestellt wird. Hierbei kann es sich um eine selbstentwickelte Technologie handeln, aber auch um eine Software von Drittanbietern.

Bei ITRADER könne man eine browserbasierte Technologie nutzen, die sich Webtrader nenne. Diese sei für alle Geräte verfügbar, die eine Verbindung zum Internet aufbauen können. Die Bedienung der Plattform sei laut Aussage von ITRADER unkompliziert.

Auf der Website von ITRADER wird zudem der Download der Trading Software Metatrader 4 angeboten, sowohl für Windows-Betriebssysteme als auch in einer Version für MacOS. Zudem gebe es eine mobile Trading-App von ITRADER, die man in den entsprechenden Stores von Google und Apple downloaden könne.

Aus- und Weiterbildung

Einige der Online Broker bieten ihren Kunden Materialien an, mit denen diese ihr Wissen erweitern könnten. Bei ITRADER gibt es auf der Website einen Extrabereich, in dem Schulungsmaterial vorgehalten wird.

So ist es möglich, E-Books zu Themen wie CFD Trading oder Forex Handel zu lesen. Zudem werden verschiedene Videos für Einsteiger und Fortgeschrittene veröffentlicht. Außerdem gibt es unterschiedliche Online Kurse und Tutorials zu Themen wie CFD Trading, Strategien oder zur Software Metatrader 4.

Welche Risiken Online Trading birgt

Auch nach dem Wechsel an der Spitze der europäischen Zentralbank vermuten Experten, dass es auf absehbare Zeit keine wesentliche Änderung der Geldpolitik geben wird. Anleger, die vor einiger Zeit noch mit einer Anlage in Tagesgeld zufrieden waren, wenden sich daher renditestärkeren Alternativen zu.

Wolfgang Herfurtner, Rechtsanwalt: Zu uns kommen Mandanten, die im Internet nach einer besseren Verzinsung für ihr Geld gesucht haben und dabei enttäuscht wurden.

Durch die Globalisierung und die Digitalisierung ist es heute möglich, Dienstleistungen auf der ganzen Welt und von überall aus anzubieten. Entsprechend viele Online Trading-Plattformen wenden sich verstärkt an europäische Investoren.

Häufig steht bei den Online Brokern eine Reihe von komplexen Produkten im Vordergrund, darunter Kryptowährungen, CFDs oder das Forex Trading (Devisenhandel). Diese Produkte sind jedoch nicht unbedingt für jedermann geeignet.

Denn während man bei der Bank in einem persönlichen Gespräch das Für und Wider einer Anlage diskutieren kann, steht online häufig kein persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung. Unterlässt man es, sich vollumfänglich über die Risiken einer Anlage zu informieren, kann es zu Enttäuschungen aufseiten des Anlegers kommen.

Wer beim Online Trading Geld verloren hat, sollte zunächst weitere Zahlungen stoppen. Im Anschluss sollte man mit dem Anbieter sprechen und klären, welche Gründe es für den Verlust gab und welche Möglichkeiten zur Wiederbeschaffung bestehen.

Kommt man mit seinem Anliegen nicht weiter, kann man im Gespräch mit einem Rechtsanwalt Anlegerschutz suchen. Die Kanzlei Herfurtner prüft den Vorgang und ermittelt, inwiefern der Investor Ansprüche geltend machen kann. Wollen Sie sich mit einem unserer Rechtsanwälte austauschen? Dann können Sie hier mit uns Kontakt aufnehmen.