KS-Securities ist eine Online Handels-Plattform, bei der es vorrangig um den Handel mit Devisen (Forex Trading) geht. Die Onlinepräsenz ist in englischer Sprache verfügbar und unter der URL https://ks-securities.com/ abrufbar. Zu den weiteren Produkten, mit denen Geldgeber traden könnten, zählten Contracts for Difference (CFDs), zumindest findet sich im Footer-Bereich der Website hierzu ein Risikohinweis.

Wurden Sie von KS-Securities angerufen und möchten Sie sich über das Unternehmen unterhalten? Oder interessieren Sie sich im Vorfeld einer vorgesehenen Finanzanlage für diesen Anbieter oder die Eigenheiten des Online Tradings im Allgemeinen? Dann steht Ihnen ein Anwalt für eine Unterhaltung zur Verfügung.

Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wird angesprochen, sobald es um Anlegerschutz geht. Darüber hinaus sind die Anwälte im Gesellschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht oder im Wirtschaftsrecht tätig.

Mit Büros in Hamburg und München betreuen wir Klienten aus dem DACH-Gebiet. Wenn Sie mit uns sprechen möchten, können Sie einen Gesprächstermin ausmachen. Bitte begeben Sie sich hierfür in unseren Kontaktbereich.

KS-Securities Erfahrungen

Jeder Anleger, der erwägt, sein Geld einer Online Trading Plattform anzuvertrauen, sollte sich vorab über den Provider und dessen Produkte gründlich informieren. Blogs und Foren, in denen Investoren über Erfahrungen mit KS-Securities sprechen und Meinungen austauschen, sind eine gute Ausgangsbasis für die Recherche.

Sucht man nach Beiträgen, die den Broker KS-Securities zum Thema machen, findet man ein differenziertes Meinungsbild. Indes sollte beachtet werden, dass man auch auf manipulierte Äußerungen stoßen kann, die einen Online Broker bewusst zustimmend charakterisieren oder widrige Tendenzen verfechten, um das Angebot schlecht zu machen.

Zu dem Anbieter KS-Securities hat die FMA, Österreichs Finanzmarktaufsichtsbehörde, am 5.11.19 eine Warnmeldung für Investoren herausgegeben. Kern der Mitteilung ist, dass

a) der FMA der Betreiber der Website https://ks-securities.com/ unbekannt sei und dieser

b) nicht dazu berechtigt sei, zustimmungspflichtige Bankgeschäfte in Österreich zu erbringen. Daher sei dem Anbieter der gewerbliche Handel auf eigene oder fremde Rechnung (laut § 1 Abs 1 Z 7 BWG) nicht gestattet. Zudem weist die FMA darauf hin, dass eine Konzession der „KS–Securities Vermögensverwaltungsgesellschaft m.b.H.“, FN 80876k, zum 10. September 2002 erloschen sei.

Unternehmenssitz, Regulierung

Die Website des Anbieters ist auch in die Recherche miteinzubeziehen, wenn man sich für Online Trading interessiert. Denn an diesem Ort finden sich zwar wenige unparteiische Aussagen, allerdings sollte man den Unternehmenssitz und dessen Regulierungsstatus validieren, bevor man eine Investition tätigt.

Ein rechtsverbindliches Impressum war auf der Website von KS-Securities zum Zeitpunkt der Texterstellung am 6. Februar 2020 nicht vorhanden. Im unteren Bereich des Online-Auftritts finden sich folgende Angaben:

Name: KS-Securities Vermögensverwaltung GmbH
Anschrift: Kärntner Ring 11 – 13, AT-1010 Wien

Telefonisch scheint das Unternehmen unter mehreren Telefonnummern in verschiedenen Ländern erreichbar zu sein. Denn man sieht auf der Website Anschlüsse mit den Vorwahlnummern von Österreich, Spanien, Großbritannien, Deutschland und Italien.

Hinweise auf die Autorisation und Beaufsichtigung einer anderen staatlichen Aufsichtsbehörde, wie zum Beispiel die britische FCA (Financial Conduct Authority) oder die zyprische CySec (Cyprus Securities and Exchange Commission), gibt es auf der Website von KS-Securities nicht.

Ob das Unternehmen KS-Securities für eine Geschäftstätigkeit im europäischen Wirtschaftsraum zugelassen ist, kann daher nicht zweifelsfrei beantwortet werden.

KS-Securities Internetseite

Auf der Homepage von KS-Securities sieht man im Headerbereich verschiedene Begriffe aus dem Trading-Bereich wie Cryptocurrency, Bitcoin oder Blockchain. Darunter befindet sich ein Laufband, welches die Kurse verschiedener Währungspaare abbildet. Man könne über KS-Securities weltweit traden.

Unterhalb dieser Information sind die Länderflaggen von Österreich, Deutschland und Italien abgebildet, daneben stehen die Namen der jeweiligen staatlichen Aufsichtsbehörden (FMA, BaFin, CONSOB). Man solle, so die Aufforderung von KS-Securities, wie ein „Champion“ traden. Zudem sei KS-Securities stolzer weltweiter Partner des Energy Drink-Herstellers Red Bull.

Bei KS-Securities gebe es über 1.000 zufriedene Kunden. Man habe mit über 5.000 Kunden zusammengearbeitet, mehr als 200 Projekte zu Ende gebracht und über 11.000 Fragen beantwortet.

Unterschiedliche Kontomodelle, Technologie

Auf der Homepage von KS-Securities sind insgesamt vier verschiedene Kontotypen abgebildet:

  • Mikro: 500 Euro Mindesteinzahlung
  • Gold: 5.000 Euro Mindesteinzahlung
  • Platin: 15.000 Euro Mindesteinzahlung
  • Islamisch: 1.000 Euro Mindesteinzahlung

Für Trading-Aktivitäten bei einem Online Trading-Anbieter stellt dieser allgemeinhin eine Tradingsoftware zur Verfügung, deren Gebrauch für den Kunden für gewöhnlich gebührenfrei ist. Bei KS-Securities ist im offenen Bereich der Website keine Information über die angebotene Technologie zu finden.

Bildungsmöglichkeiten bei KS-Securities

Auf der Website von KS-Securities gibt es einen speziellen Abschnitt, der mit dem Begriff „Education“ gekennzeichnet ist. Hierunter finden sich beispielsweise Informationen zum Thema Forex Trading, ein Glossar mit Finanzvokabularien, Angaben zu einem möglichen Investment in Cannabis oder ein italienischer Text zur neuen Facebook-Währung Libra.

Beim Online Trading auf die möglichen Fallstricke achten

Auch nach dem Umbruch an der Spitze der europäischen Zentralbank vermuten Fachleute, dass es in naher Zukunft keine entscheidende Anpassung der Geldpolitik geben wird. Investoren, die vor nicht allzu langer Zeit noch mit einem Investment in Tagesgeld zufrieden waren, wenden sich daher erlösstärkeren Alternativen zu.

Etliche Geschäftsmodelle wurden und werden von der Digitalisierung geprägt. Auf dem Gebiet des Tradings hat dies zur Folge, dass rund um die Welt eine beträchtliche Zahl von Brokern mit ihren Online-Handelsplattformen nach Marktanteilen strebt.

Auch wenn Anbieter aus dem Ausland mit vorgeblich lukrativen Gewinnchancen locken, sollte man vorsichtig sein. Denn sollte es einmal zu Schwierigkeiten kommen, ist es – anders als bei der eigenen Hausbank – beträchtlich schwieriger, den Umstand im persönlichen Austausch zu besprechen.

In der Regel geht es in diesem Kontext um komplizierte Produkte wie Crypto Currencys, Contracts for Difference (CFDs) oder Forex Trading (Devisenhandel). Diese sind von einer ausgeprägten Volatilität und großen Risiken geprägt, wodurch sie sich nicht für jeden Anlegertyp eignen.

Bei dieser Art von Produkten ist eine ausführliche Beratung im Vorfeld einer Geldanlage erforderlich. Diese ist bei einem Online Broker gleichwohl mitnichten Standard. Auch feste Ansprechpartner, die die eigene Sprache sprechen, sind nicht Standard.

Insbesondere bei Problemen mit dem Benutzerkonto kann dies schnell kritisch werden. Und eine mangelhafte Bewertung der Risiken ist immer wieder verbunden mit Verlustgeschäften, die oft sogar die ganze Kapitalanlage betreffen.

Bei Verlusten handeln

Wer beim Online Trading Geld verloren hat, sollte zuallererst weitere Einzahlungen sein lassen. Im Weiteren sollte man mit dem Broker sprechen und verdeutlichen, welche Ursachen es für den Verlust gab und welche Handlungsmöglichkeiten zur Erstattung existieren.

Verläuft die Unterredung mit dem Unternehmen ergebnislos, kann man sich an einen Rechtsanwalt wenden und Anlegerschutz suchen. Die Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte stellt fest, welche Forderungen Sie geltend machen können und setzt Ihre Belange bei Ihrem Vertragspartner durch.

Möchten Sie sich über die Möglichkeiten in Kenntnis setzen, die unseren Anwälten zur Verfügung stehen? Dann können Sie sich an uns wenden, indem Sie unseren Kontaktbereich aufsuchen.