Ledger Capital Management ist laut Angaben auf der Website ein Dienstleister aus der Finanz- und Investmentbranche. Die Internetseite des Unternehmens liegt lediglich in englischer Sprache vor und ist unter der URL http://www.ledgercaptmgt.com/ abrufbar.

Das Unternehmen Ledger Capital Management behauptet von sich, seit über 19 Jahren Werte für Kunden aufzubauen. Als wertorientierter Investment-Manager sei Ledger Capital Management daran interessiert, attraktive Renditen für das eigene Klientel zu liefern.

Die österreichische Regulierungsbehörde und Anwälte warnen vor möglicherweise problematischen Investments bei Ledger Capital Management ohne weitere Analyse. Denn mehrere wohl betroffene Anleger haben aktuell die Anwälte der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte angerufen und sich über ihre Möglichkeiten beraten lassen.

Von Trades über Ledger Capital Management wird folglich ohne genaue Prüfung abgeraten, da sich Anleger unter Umständen einem großen finanziellen Risiko aussetzen.

Niedergelassen in Hamburg und München sind die Anwälte der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte Kontaktpersonen für Anleger, die Anlegerschutz suchen. Die Rechtsanwaltskanzlei betreut betroffene Anleger aus dem DACH-Gebiet.

Zu den weiteren Tätigkeitsfeldern gehören darüber hinaus das Gesellschaftsrecht, das Kapitalmarktrecht oder das Wirtschaftsrecht.

Haben Sie mit Ledger Capital Management Erfahrungen gemacht und möchten Sie dazu mit einem Rechtsberater sprechen? Hier können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

Ledger Capital Management – Angaben

Unseren Rechtsanwälten liegen folgende Daten zum Unternehmen Ledger Capital Management vor:

Name des Unternehmens: Ledger Capital Management
Postalische Anschriften: Daiwa Aoyama Bldg, 25th Floor, Jingumae 3-chome Shibuya-ku, Tokyo Japan sowie Kimley Commercial Building, 142-146 10/A Queen’s Road Central Central, Hong Kong
Rufnummer Tokio: + 81 50 5532 2521
Rufnummer Hong Kong: +852 8191 3246

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) warnt Investoren in einer Meldung vom 30.10.18, dass Ledger Capital Management „nicht berechtigt ist, konzessionspflichtige Bankgeschäfte in Österreich zu erbringen.“

Angaben zu einer Genehmigung und Beaufsichtigung durch eine andere staatliche Aufsichtsbehörde sind auf der Webseite des Anbieters nicht zu finden. Es sollte daher nicht zweifelsfrei davon ausgegangen werden, dass das Unternehmen über die für seine Wirtschaftstätigkeit obligatorischen Erlaubnisse verfügt.

Allgemeine mögliche Fallstricke für Anleger

Auf Grund der geringen Zinsen für klassische Kapitalanlageprodukte wie etwa Tagesgeld oder Bundesschatzbriefe recherchieren Anleger nach Wegen, ihr Geld in Produkte mit höheren Margen zu investieren, so wie sie Ledger Capital Management anbietet. Viele Broker versuchen daher, mit traumhaft hohen Gewinnmöglichkeiten Anleger zu locken.

Doch nicht alles, was glänzt, ist Gold. Lässt man sich auf solche Investments ein, enden diese zumeist mit einem Totalverlust des eingezahlten Kapitals.

Ein angeblicher Anlageberater nimmt telefonisch mit Ihnen Kontakt auf? Er bietet Ihnen den Kauf von Aktien zum Vorzugspreis an oder will Sie über einen neuen Aktienfonds in Kenntnis setzen? Ein persönlicher Kontakt mit dem Mitarbeiter kommt jedoch zu keiner Zeit zustande? Ein solches Verhalten sollte Investoren zu denken geben.

Solide Unternehmen verfügen in der Regel über die für Finanzdienstleistungen erforderlichen Zulassungen. Warnungen der Behörden heißen nicht, dass die Tätigkeit mit Gewissheit auf Täuschung basiert. Dies könnte erst nach einer Gerichtsentscheidung festgestellt werden.

Dennoch sollten Anleger derartige Hinweise stets ernst nehmen und sorgfältig prüfen, ob sie trotzdem bei derartigen Unternehmen investieren möchten und wie sie Ledger Capital Management einschätzen.

In nicht wenigen Fällen werden Finanzprodukte und Anlagemöglichkeiten angeboten, die es in der Realität überhaupt nicht gibt. Hierbei planen die Unternehmen ihre Coups von langer Hand. Obwohl gesetzlich verboten, knüpfen unseriöse Unternehmen häufig erste Kundenkontakte durch einen Anruf. Oftmals drängen unseriöse Unternehmen Betroffene dabei zum sofortigen Vertragsabschluss.

Was Anleger berücksichtigen sollten

Wenn Sie diese Hinweise unserer Rechtsanwälte einhalten, schränken Sie Ihr persönliches Risiko deutlich ein. Privatanleger sollten sich einer relevanten Grundregel bewusst sein – hohe Renditeversprechen sind in der Regel auch mit hohen Verlustrisiken verbunden.

Wachsamkeit ist auch dann angesagt, wenn der Broker in einem „exotischen“ Land residiert. Mit einem Anruf startet oft ein Kapitalanlagebetrug. In folgenden Fällen sollte man besonders vorsichtig sein:

  • Es werden überdurchschnittlich hohe Auszahlungen versprochen oder sogar garantiert.
  • Die Unternehmen sitzen im Ausland und verfügen nicht über eine Genehmigung.
  • Es gibt keine Geschäftsstelle in Deutschland oder in der EU.
  • Es wird keine persönliche Beratung vor Ort angeboten.

In manchen Fällen soll Ihnen der sofortige Abschluss des Investments durch bestimmte Benefits schmackhaft gemacht werden. Mutmaßliche Vorzugspreise oder die Sicherung steuerlicher Vorteile sind ein häufiges Argument. Anlegern soll auf diese Weise die Gelegenheit genommen werden, die Investition noch einmal zu bedenken.

Auch eine Gegenüberstellung mit anderen Angeboten oder gar eine Recherche zu der gegenständlichen Anlage soll auf diese Weise unterbunden werden. Anleger sollen so dazu veranlasst werden, möglichst unmittelbar ihr Kapital zu überweisen. Häufig haben die Betrüger damit bereits ihr Ziel erreicht.

Was sollten Investoren bei Schwierigkeiten mit Ledger Capital Management unternehmen?

Die Rechtsanwälte unserer Kanzlei betreuen Mandanten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen Ländern in Europa, die durch Investitionen im Ausland zum Teil massive Verluste erlitten haben. Wollen Sie sich über Ihre juristischen Möglichkeiten informieren? Dann kommen Sie hier zur Kontaktaufnahme.