Legal Trade.co.uk ist eines von vielen Handels-Portalen im Netz. Der Anbieter behauptet von sich, führend im Online Handel zu sein und begründet dies mit Technologie und Know-how.

Legal Trade habe Kunden, die sich sowohl aus institutionellen als auch privaten Anlegern zusammensetzten.

Dieser Artikel ist für drei Gruppen von Anlegern verfasst:

  • Anleger, die auf Legal Trade durch Forex Trading Verlustgeschäfte erlitten haben
  • interessierte Anleger von Legal Trade
  • Kunden von Forex Trading Anbietern wie Legal Trade

Wir empfehlen Ihnen – unabhängig davon zu welcher Gruppe Sie gehören – diesen Artikel zum Themenkreis FX Trading und Legal Trade bis zum Ende zu lesen.

Haben Sie beim Online Handel Kapital verloren? Dann wenden Sie sich an eine Rechtsanwaltskanzlei, bspw. an die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner.

Ihr Anwalt hilft Ihnen dabei, die Umstände zu klären und vorerst verlorene Investitionen wiederzugewinnen. Hier geht es zum Kontakt.

Im Internet gelten andere Regeln als im tatsächlichen Leben. Denn wo man ansonsten mit einem Anlageberater spricht, steht man im Web für sich da. Diese Unpersönlichkeit kann für Geldgeber riskant werden.

Möchte man seine Erlöse von der Plattform eines Online Traders abrufen, steht selten ein unmittelbarer Ansprechpartner zur Verfügung. Gut denkbar, dass Ansprüche dann nicht bedient werden.

Geldgeber sollten sich deshalb schützen. Schon vorab gilt es, Chancen und Risiken genauestens gegeneinander abzuwägen.

Auf der Plattform Legal Trade kann man unterschiedlich investieren:

Schilderungen zu Legal Trade

Die Plattform Legal Trade sei eine Marke von Aquarius Capital, das Unternehmen residiere auf den Seychellen.

Der Sitz von Legal Trade sei:

Aquarius Capital
Independence Ave 6
Seychelle Island

Eine Kontaktaufnahme mit Legal Trade sei möglich über Telefon:

  • Australien: +61(29) 188-2141
  • Irland: +353 (76) 680-3079
  • Schweiz: +41(44)508-3115
  • Südafrika: +27(10)446-3918
  • Neuseeland: +6(44)280-7303
  • Großbritannien: +44(203)9361156

Per E-Mail könnten Reklamationen und Anfragen an Legal Trade an diese Adressen gerichtet werden: support@Legal Trade.co.uk.

Legal Trade, so ist es der eigenen (englischsprachigen) Website zu entnehmen, führe die Lizenznummer 204111128. Dies scheint auf eine Registrierung von Legal Trade auf den Seychellen hinzuweisen. Über eine BaFin-Registrierung (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) ist auf der Website von Legal Trade hingegen nichts zu lesen.

Rechtsanwälte beraten

Die Teilnahme an CFD-Trading und Forex-Trading kann angesichts der hohen Risiken signifikante Verluste hervorbringen. Wer davon betroffen ist, kann – und sollte – indes seine Forderungen untersuchen lassen. Denn die teilweise oder völlige Zurückerstattung der eingesetzten Gelder durch den jeweiligen Broker ist möglich.

In der Kanzlei Herfurtner arbeiten Anwälte, die Ihre Ansprüche evaluieren und wissen, welche Schritte einzuleiten sind, um Ihr Geld wiederzubeschaffen. Nehmen Sie Kontakt auf und wehren Sie sich.

Legal Trade – was versteht man unter CFDs?

Die Kurzbezeichnung CFD bedeutet „Contract for Difference“. Dahinter verbirgt sich ein Finanzinstrument, das es Privatinvestoren ermöglicht, in eine Anlageklasse zu investieren, ohne dass man selbige besitzt. CFDs sind Finanzderivate, bei denen die Wette lautet: Steigen die Kurse oder fallen Sie?

Durch die Hinterlegung einer Sicherheitsleistung (Margin), ergibt sich eine Hebelwirkung. Das verstärkt das Risiko im Vergleich zum Trading mit dem Basiswert beträchtlich.

Legal Trade – was versteht man unter CFD Handel?

Ein CFD regelt Zahlungsvereinbarungen zwischen einem Anbieter und einem Erwerber. Je nach Kursverlauf vereinbaren die Vertragsparteien, zur Vertragszeit die Differenz an die jeweils andere Partei zu zahlen. Dies passiert vor allem aus Absicherungsgründen im Interbankenhandel.

Internet Broker Legal Trade

Aktien werden vorrangig an Börsen gehandelt, bei Contracts for Difference ist dies der Ausnahmefall. Denn das Trading übernehmen sogenannte CFD Broker oder Market Maker.

Legal Trade – was bedeutet Forex?

Forex ist die Zusammensetzung aus Foreign und Exchange. Darunter versteht man den Vorgang, eine Währung in eine zweite umzurechnen. Der Forex-Markt (oder auch FX-Markt) ist der international bedeutsamste Finanzmarkt. An diesem Ort wird ein tägliches Handelsvolumen von über 5 Milliarden Dollar erzielt. Der Devisenhandel dient also in den allermeisten Fällen der Profiterzielung.

Die große Fülle an Transaktionen, die tagein, tagaus auf dem Forex-Markt stattfinden, ist der Auslöser für beträchtliche Kursschwankungen. Extreme Anpassungen sind an der Tagesordnung – in die eine oder die andere Richtung. Wer hier also investiert, ist auf ein glückliches Timing angewiesen. Es können zwar Gewinne erzielt werden, aber ebenso schwerwiegende Verluste, aufgrund des hohen Risikos.

Legal Trade – Forex Trading erklärt

Beim FX Trading (bzw. Forex Trading), also dem Devisenhandel, geht es darum, auf Kursentwicklungen zwischen zwei Währungen zu wetten. Im Blickpunkt der Privatinvestoren stehen dabei der USD, der EUR, der japanische Yen, das brit. Pfund sowie der australische Dollar.

Beispielsweise könnte man in der Bundesrepublik darauf wetten, dass der Euro im Verhältnis zum Yen steigt. Also erwirbt man diese Devise, wartet auf die Kursentwicklung und verkauft sie wieder, sowie ein Ertrag erzielt wurde.

Forex Trader sind vor allem Banken und Zentralbanken. Aber auch private und institutionelle Anleger gehören dazu, ebenso wie Firmen und Regierungen.

CFD Handel

CFDs kommen für Investoren nur dann infrage, wenn sie schon allerhand Kompetenz im Handeln haben oder wenn sie sehr große Risiken eingehen möchten.

Bei Legal Trade funktioniert der CFD-Handel wie nachstehend aufgeführt:

  • man könne auf steigende oder sinkende Kurse setzen
  • Verluste ließen sich ausgleichen
  • Trading sei rund um die Uhr möglich

Forex Trading

Dem Forex Trading oder auch FX Trading sollte man sich als Privatperson nur dann zuwenden, wenn man mit den großen Risiken einverstanden ist. Denn starke Kursschwankungen sind mitnichten selten, außergewöhnliche Verluste entsprechend auch sehr wahrscheinlich.

Legal Trade bewirbt den FX-Handel über die eigene Plattform mit diesen Punkten:

  • hohe Liquidität und geringe Kosten
  • 24 Stunden am Tag sei das Trading möglich
  • eine Auswahl an Währungen biete attraktive Möglichkeiten
  • eine große Diversifikation sei vorhanden

Kontoeröffnung

Die Kontoeröffnung auf Legal Trade.co.uk erfolge über ein spezielles Kontaktformular auf der Website von Legal Trade. Ein Demokonto, um die Plattform kennen zu lernen, werde von Legal Trade ebenfalls angeboten.

Trading-Plattformen auf Legal Trade

Für den Handel stelle Legal Trade die Plattform Metatrader4 zur Verfügung. Dies sei eine Trading-Software, die von MetaQuotes Software entwickelt wurde.

Legal Trade.co.uk Review – Informationsaustausch online

Wer Geld anlegt, will nachvollziehen, was de facto hinter einer Internet Handelsplattform wie Legal Trade steckt. Konnten schon Verluste nachgewiesen werden? Wie sind die Erfahrungen, die andere gemacht haben? Auskunft findet man zum Beispiel in Artikeln zum Thema Legal Trade Bewertung.

Zweifelt man daran, dass ein Anbieter wie Legal Trade geeinget ist, verbietet es sich, dort zu investieren. Aber welche Mittel gibt es um herauszufinden, ob ein Online Broker zu empfehlen ist? Eine Netz-Recherche kann in diesem Fall wichtige Einsichten liefern.

Oftmals stößt man auf spezifische Foren oder Blogs, die diese Fragestellung behandeln. Nicht ausgeschlossen, dass auch Meinungen und Erfahrungen zu Legal Trade ausgetauscht werden. Deshalb lohnt sich eine Suchmaschinenanfrage, z. B. nach Legal Trade.co.uk Review.

Forex Trading und CFD Handel sind riskant

Sowohl Forex Trading als auch der CFD Handel erscheinen vielen Investoren attraktiv. Alldieweil solide Aktien und das Sparkassenguthaben eher bescheidene Margen abwerfen, scheinen hierbei große Profite vorstellbar. Doch eins sollte man beachten: So groß ein Gewinn vielleicht ausfallen mag, so groß ist auch das Verlustrisiko.

Das Interesse ist jedoch alles in allem weiterhin spürbar. Das führt dazu, dass Internet Broker zahlreiche Produkte und Dienstleistungen bereitstellen, um Käufer zu gewinnen und an sich zu binden. Etlichen Anbietern geht es jedoch ausschließlich um den eigenen Profit.

Soll man sich auf Online Trading Platforms einlassen? Aussagen gibt es im Web

Im Internet findet man Antworten auf allerlei Fragen. Nicht nur, wenn es um den Themenkreis Online Handel geht, frequentieren zig User gerne Webpräsenzen, auf denen ihr spezifisches Thema – bspw. Legal Trade – diskutiert wird. Das macht man häufig in Blogs und Foren. Denn wo Meinungen ausgetauscht werden, erfährt man schnell, ob und wo man es evtl. mit Risiken zu tun hat.

Jedoch gilt in diesem Zusammenhang jederzeit: Augen auf! Denn die Tradingplattformen investieren stark in einen bestätigenden Außenauftritt. So könnten unter anderem in großer Zahl eigene Meinungen verfasst werden. Diese erörtern den entsprechenden Anbieter oft in den besten Tönen.

Daher ist es kein Wunder, dass die Überschrift „Kann man Legal Trade vertrauen?“ einen schmeichelnden Artikel einleiten könnte. Man sollte also stets schauen, wer wahrhaftig hinter Legal Trade Publications steckt.

Geld verloren mit CFDs und Forex? Rechtsanwälte helfen!

Leider wurden schon zahlreiche unserer Mandanten mit Kapitalverlusten konfrontiert. Häufige Ursache: CFD Handel oder Forex Trading. Wenn man in diesem Zusammenhang Geld verliert, sollte ein Rechtsanwalt hinzugezogen werden.

Wer auf Anlegerschutz spezialisiert ist, weiß, was zu unternehmen ist. Nutzen Sie also die Rechtsberatung, damit Sie sofort Maßnahmen ergreifen können.

Wir unterstützen Sie dabei, Ihr verlorengegangenes Geld wiederzubeschaffen. Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner sind sachkundig im Umgang mit manipulativen Vorgängen im Rahmen des Online Tradings. Vor allem bei CFDs oder Forex konnten wir Mandanten helfen, das Investment gesamt oder partiell wiederzubekommen.

CFD Trading und Nachschsspflicht

Die Nachschusspflicht, vorrangig im Rahmen des CFD-Tradings, ist ein erhebliches Thema. In Belgien wurde der Handel mit CFDs inzwischen verboten. Das Motiv: Eine Menge Anleger haben nicht nur das eingesetzte Geld verloren, sie mussten zudem zusätzliches Kapital nachschießen.

In der Bundesrepublik hingegen sind CFDs ohne Nachschusspflicht nach wie vor erlaubt. Jedoch untersagt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Handel, falls Anleger mehr als Kapitaleinlage verlieren können.

Beratung bei Abzocke: Rechtsanwälte helfen

Von der Kanzlei Herfurtner wurden Mandanten betreut, die Schwierigkeiten mit irregulärem CFD-Handel oder manipulativem Forex-Handel hatten. Unsere Angestellten sind versiert in diesem Problemfeldern.