Leverate ist ein webbasierter Anbieter für technische Tradinglösungen mit einem Schwerpunkt auf dem Handel mit Devisen (Forex Trading). Die englische Website des Unternehmens findet sich unter https://leverate.com/.

Kennen Sie Leverate und möchten Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Anbieter berichten? Oder wollen Sie mehr über diesen Provider oder die Marktsituation im Online-Trading erfahren? Dann wenden Sie sich an einen Anwalt, um Ihr Anliegen persönlich zu erörtern.

Die Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte ist mit Büros in Hamburg, Frankfurt am Main und München niedergelassen. Sie wird in Fragen zum Anlegerschutz konsultiert und ist darüber hinaus z. B. im Wirtschaftsrecht, im Gesellschaftsrecht oder im Kapitalmarktrecht tätig.

Wenn Sie das Gespräch mit einem unserer Anwälte suchen und sich zum Thema Leverate austauschen möchten, kommen Sie hier zu unserem Kontaktbereich.

Leverate Financial Services – Unternehmenssitz, Regulierung

Zwar wird auch die eigene Unternehmenswebsite dafür genutzt, dem Anleger einen positiven Eindruck zu vermitteln. Trotzdem finden sich hier auch für den interessierten Investor wertvolle Informationen zum Sitz des Unternehmens und zu dessen Regulierungsstatus.

Ein rechtsverbindliches Impressum ist auf der Website von Leverate nicht zu finden. Den Datenschutzbedingungen der Website lässt sich entnehmen, dass der Betreiber des Online-Angebots die Leverate Financial Services Limited mit Sitz in Limassol, Zypern sei. Darüber hinaus finden sich im Kontaktbereich Hinweise auf weitere internationale Standorte von Leverate.

So sei Leverate auch in Tel Aviv (Israel), Shanghai (China), London (Vereinigtes Königreich), Plowdiw (Bulgarien) und Bukarest (Rumänien) ansässig. Die telefonische Kontaktaufnahme mit dem Kundendienst von Leverate könne über einen Anschluss in Großbritannien erfolgen (Vorwahl 0044). Zudem könne man sich schriftlich per E-Mail, Formular oder Chat an Leverate wenden.

In Deutschland betreibt Leverate die Website von Direktbroker-fx unter der Domain direktbroker-fx.de. Laut eigenen Angaben sei Leverate bei der zyprischen Finanzaufsicht CySec registriert und werde von der Behörde reguliert.

Leverate Internetseite

Von sich selbst spricht Leverate als Anbieter von Lösungen für Broker. Das Unternehmen stelle eine breite Palette an Lösungen und Dienstleistungen zur Verfügung, damit Forex-Broker und Finanzinstitute ihre Risiken minimieren und ihr Wachstum maximieren könnten.

Das Unternehmen habe sich seit seinem Start im Jahr 2008 zu einer einflussreichen Kraft im Fintech-Markt entwickelt. Leverate sei heute in internationales Unternehmen, das Finanzdienstleistungen und diverse Verkaufsbüros eröffnet habe, wobei die Anzahl der Mitarbeiter auf 150 angestiegen sei.

Auf der Homepage von Leverate findet sich die Aussage, dass man hier ein erstklassiger Broker für Währungspaare (Forex Trading) werden könne. Zudem ist von über 65.000 Tradern und mehr als 70 Partnern die Rede.

Angebotene Produkte und Pakete

Leverate biete seinen Kunden eine Reihe verschiedener Produkte an, welche diese im Rahmen ihrer eigenen Angebote für Anleger nutzen könnten. Hierzu gehörten:

  • Sirix – eine benutzerfreundliche Trading-Plattform, über die man mehr als 2.000 Finanzinstrumente handeln könne,
  • Metatrader in der Version 4 als White Label-Lösung, was gegenüber einer Volllizenz Kosten spare,
  • LXRisk als Lösung zum Management von Risiken beim Forex Trading,
  • LXCrm als Werkzeug zur Kundenverwaltung und -betreuung,
  • LXCapital für den Zugang zu Liquidität für verschiedene Märkte,
  • LXFeed für die Überprüfung von Preisfestsetzungen.

Um sich als erstklassiger Broker etablieren zu können, biete Leverate verschiedene Pakete an, die unterschiedliche Leistungsbausteine enthielten:

  • LXLite – inklusive Regulierung, Sirix und Metatrader 4 als White Label-Angebot, Verbindung zu Zahlungsdienstleistern
  • LXSuite – inklusive eigener Website, Sirix und Metatrader 4 als White Label-Angebot, Verbindung zu Zahlungsdienstleistern
  • Sirix Venture als günstige Variante – inklusive Sirix als White Label-Angebot, Verbindung zu Zahlungsdienstleistern, eigener Website und CRM-Werkzeug

Steigende Nachfrage für Online-Trading-Angebote

Wer das eigene Kapital profitabel anlegen möchte, findet bei klassischen Produkten wie zum Beispiel dem Tagesgeld kaum noch attraktive Erlösaussichten vor. Auf der Suche nach renditeträchtigeren Alternativen findet man im Internet eine Reihe von Brokern, die mit lukrativen Überschussversprechungen werben.

Immer mehr Geschäftsmodelle wurden und werden von der Digitalisierung beeinflusst. Auf dem Gebiet des Tradings führt dies dazu, dass weltweit eine immense Zahl von Providern mit ihren Online-Handelsplattformen nach Marktanteilen strebt.

Kommt es zu Problemen, stehen Privatanleger bei Online Trading-Plattformen vor der Herausforderung, diese mit dem Broker-Unternehmen zu besprechen. Denn wenn ein Händler im Ausland sitzt, verhindert dies in aller Regel den persönlichen Austausch, hinzu kommen eventuell Sprachbarrieren.

Das Internet ermöglicht es vielen Unternehmen aus der ganzen Welt, ihre Produkte auch in Deutschland bzw. Europa anzubieten. Immer häufiger finden sich unter ihnen auch Online Trading-Anbieter, die Investments in Devisen, in Kryptowährungen oder Contracts for Difference (CFDs) bereitstellen.

Wiewohl man bei der Bank in einem persönlichen Gespräch das Pro und Contra einer Kapitalanlage bereden kann, steht im Internet meistens kein dedizierter Ansprechpartner zur Verfügung. Sieht man davon ab, sich gänzlich über die möglichen Fallstricke einer Anlage zu orientieren, kann es zu Enttäuschungen aufseiten des Anlegers kommen.

Bei Verlusten reagieren

Bei Verlusten sollte man umgehend davon absehen, weitere Gelder nachzuschießen. Vielmehr sollte zuallererst mit dem Online-Broker erörtert werden, aus welchem Grund es zu Verlusten kam und ob es Handlungsmöglichkeiten gibt, diese Verluste zu kompensieren.

Die Kanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH überprüft den Vorgang und ermittelt, welche Ansprüche gegebenenfalls gegen die Online-Trading Plattform geltend gemacht werden können. Die Rechtsberater nehmen Ihre Interessen wahr und setzen sich direkt mit dem Broker in Verbindung, unabhängig davon, ob dieser seinen Sitz in Deutschland oder im Ausland hat.

Um zu erfahren, wie man sich im Falle eines Verlustes beim Online-Trading verhält, können Sie Anlegerschutz beanspruchen und jederzeit den Austausch mit einem Rechtsbeistand von uns suchen. Für die Festlegung eines Gesprächstermins wählen Sie bitte aus einer der Optionen, die wir Ihnen in unserem Kontaktbereich anbieten.