Liquidspro gehört in die Rubrik Finanzdienstleister und bezeichnet sich auf der Unternehmenswebsite als Anbieter für Online-Trading. Demzufolge könne man bei Liquidspro etwa mit Differenzkontrakten oder Währungspaaren handeln. Zudem erhalte man bei Liquidspro einen Bonus in Höhe von 100 % auf seine Einzahlungen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Liquidspro.com Erfahrungen
  2. Liquidspro Internetseite
  3. Kontaktinformationen von Liquidspro
  4. Liquidspro Lizenz
  5. Warnmeldungen von Aufsichtsbehörden zum Thema Liquidspro
  6. Online-Handel Ratgeber
  7. Was unternehmen bei Verlusten?

Parallel zur Frage, inwiefern Liquidspro ein adäquates Angebot offeriert, ist es wichtig, sich mit den Grundsätzen für ein vorteilhaftes Online-Trading zu befassen.

Unsere Rechtsanwälte werden zudem beantworten, wie das Unternehmen Liquidspro im Vergleich zu anderen Finanzprodukten zu bewerten ist.

Darüber hinaus stehen wir Ihnen zur Seite und unterstützen Sie bei Detailfragen und Streitigkeiten im Zusammenhang mit Liquidspro.

Liquidspro.com Erfahrungen

Liquidspro sei gemäß Auskunft auf der Website des Anbieters ein Forex- und CFD-Broker, der es Kunden ermögliche, der beste Trader zu werden, der man sein könne. Denn Liquidspro biete außerordentliche Handelsbedingungen mit attraktiven Spreads, exzellenter Handelsplattformen und Trainingsangeboten.

Zudem unterstütze der Kundendienst von Liquidspro Anleger bei der Erfüllung ihrer Handelsbedürfnisse. Dabei stelle Liquidspro seinen Kunden einen motivierten Kundenbetreuer zur Seite, der mit individuellen Schulungen und allem anderen, was man für das Online-Trading benötige, zur Seite stehe.

Überdies setze man sich bei Liquidspro dafür ein, Anfänger zu unterstützen, da man wisse, wie überwältigend das Trading für Neulinge sein könne. Entsprechend habe Liquidspro einen Bonus von 100 % auf Einzahlungen entwickelt, mit dem man von Anfang an profitabel handeln könne.

Dabei kümmere sich der Kundendienst von Liquidspro um jeden einzelnen Trader, unabhängig davon, ob man ein Anfänger oder ein erfahrener Trading-Profi sei. Zudem gibt Liquidspro auf seiner Website eine Übersicht über die handelbaren Assets:

Dabei habe man als Kunde von Liquidspro die Wahl zwischen unterschiedlichen Handelskontoarten:

  • Basic-Account: bis 10.000 US-Dollar Einzahlung
  • Bronze-Account: Mindesteinzahlung 10.000 US-Dollar
  • Silber-Account: Mindesteinzahlung 25.000 US-Dollar
  • Gold-Account: Mindesteinzahlung 50.000 US-Dollar
  • Premium-Account: Mindesteinzahlung 100.000 US-Dollar
  • Platin-Account: Mindesteinzahlung 250.000 US-Dollar
  • VIP-Account: Mindesteinzahlung 500.000 US-Dollar

Die Internetpräsenz von Liquidspro

Der Anbieter Liquidspro ist über die Website www.liquidspro.com zu erreichen.

Hintergründe zur Domain

Viele Firmen werfen ihre langjährige Praxiserfahrung in die Waagschale, um Vertrauenswürdigkeit vorzuspielen. Allerdings steht solchen Behauptungen regelmäßig das Datum, an dem die Domain registriert wurde, entgegen.

Folglich ist zu untersuchen, wer der Domaininhaber ist und wann die Domain registriert wurde.

Wir haben am 30. November 2021 die Fakten zu Liquidspro mit diesem Ergebnis ermittelt:

Domain name: liquidspro.com
Registry Domain ID: 2646984500_DOMAIN_COM-VRSN
Registrar WHOIS Server: whois.namecheap.com
Registrar URL: http://www.namecheap.com
Updated Date: 0001-01-01T00:00:00.00Z
Creation Date: 2021-10-11T09:17:50.00Z
Registrar Registration Expiration Date: 2022-10-11T09:17:50.00Z
Registrar: NAMECHEAP INC

Betreiberfirma und Trademark

Nicht unbedingt ist die Bezeichnung der Internetseite respektive der Trading-Plattform oder des Angebotes identisch mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es oftmals vorgekommen, dass Anbieter parallel mit zahlreichen Handelsmarken am Markt auftreten.

Obendrein ist es eine verbreitete Praxis einiger Anbieter, die Websites von kompromittierten Handelsmarken zu deaktivieren und zeitnah unter Anwendung einer neuen Handelsmarke an den Markt zurückzukehren.

Deshalb ist man gut beraten, im Rahmen von Recherchen zu Neuigkeiten und Aussagen zu einem Dienstleister neben der Handelsmarke auch immer die Betreiberfirma mit zu berücksichtigen. Die entsprechenden Informationen findet man entweder im Impressum oder oft auch in der Fußzeile einer Internetseite.

Der Fußzeile der Internetpräsenz ist zu entnehmen, dass Liquidspro die Handelsmarke einer Marke namens Triton sei.

Impressumsangaben

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Demzufolge besteht diese Pflicht zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Websites.

Denn die Informationen sollen den Besucher einer Onlinepräsenz darüber informieren, mit wem er es zu tun hat. Nicht zuletzt spielt hierbei die ladungsfähige Anschrift des Webseitenbetreibers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Wichtig in diesem Kontext ist im Übrigen der Fakt, dass das Führen eines Impressums gleichermaßen für ausländische Anbieter gilt, die ihre geschäftliche Tätigkeit im Inland entfalten.

Auf der WWW-Seite von Liquidspro war im November 2021 kein rechtsverbindliches Impressum hinterlegt.

Verantwortliche Personen

Gemäß §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen der Internetpräsenz im Impressum zu nennen. Meist handelt es sich dabei um einen Angehörigen des Management Boards des Anbieters.

Die verantwortlichen Personen namentlich zu nennen, ist nicht nur eine Pflicht, sondern auch ein Merkmal von Transparenz.

Auf der Webseite von Liquidspro finden sich im November 2021 keine Daten zu inhaltlich verantwortlichen Personen.

Liquidspro Kontaktangaben

Auf der Webpräsenz von Liquidspro waren zum Zeitpunkt der Texterstellung die nachfolgenden Aussagen zu finden:

  • Postadresse von Liquidspro: k. A.
  • E-Mail-Kontakt zu Liquidspro: k. A.
  • Telefonnummer von Liquidspro: k. A.

Liquidspro Lizenzierung

Die Existenz einer gültigen Zulassung einer offiziellen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Kriterium dafür sein, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Dienstleister handelt. Denn für die Ausgabe einer Lizenz bedarf es eines beträchtlichen wirtschaftlichen Aufwand seitens des Anbieters.

Allerdings muss es sich nicht zwangsweise um einen Betrug handeln, wenn ein Online-Broker auf Angaben über seine Autorisierung oder zu seinem Regulierungsstatus verzichtet.

Die folgenden Finanzaufsichtsbehörden sind unter weiteren für die Erteilung von Zulassungen und die Überwachung von Finanzdienstleistern wie Liquidspro verantwortlich:

  • Malta Financial Services Authority (MFSA, Malta)
  • Cyprus Securities and Exchange Commission (CySec, Zypern)
  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin, Deutschland)

Auf der Webpräsenz von Liquidspro fanden sich im November 2021 keine Informationen über eine behördliche Genehmigung. Was dieser Sachverhalt mit sich bringt, können Privatanleger im Gespräch mit einem Rechtsanwalt unserer Kanzlei erörtern.

Behördliche Warnungen zu Liquidspro

Zum Thema Liquidspro gab es im November 2021 von europäischen Finanzaufsichtsbehörden keine offiziellen Warnhinweise.

Bevor man mit dem Trading bei Liquidspro und anderen beginnt – Online-Trading Hinweise

Online-Trading wie bei Liquidspro ist die Ausweitung des klassischen Handels mit Finanzinstrumenten ins World Wide Web. Hier wie dort agieren Kapitalanleger mit der Prämisse, durch den Ankauf und die Veräußerung von Vermögenswerten Überschüsse zu generieren.

Das Trading ist längst nicht mehr auf Wertpapiere limitiert. Vielmehr stehen Kunden beispielsweise auch die nachfolgenden Assets zur Auswahl:

  • börsennotierte Indexfonds
  • Crypto Trading mit Bitcoins und Altcoins, beispielsweise Tether
  • Immobilien
  • Unternehmensanleihen
  • Silber
  • Devisenhandel
  • Investmentfonds
  • Bankeinlagen
  • Rohstoffe
  • Geldmarktfonds

Online-Trading wird über Schnittstellen wie Online-Broker (wie beispielsweise Liquidspro) oder Bankhäuser vollzogen, die ihren Auftraggebern eine spezifische Handels-Computersoftware bereitstellen.

Insbesondere die rasanten technologischen Fortschritte der letzten Jahre haben dazu geführt, dass Online-Trading inzwischen zeitsparend und bequem und daher genauso anerkannt wie beliebt ist.

Die Vorteile beim Online-Trading

Die Digitalisierung hat auch auf die Finanzwelt einen beachtlichen Einfluss, insbesondere in Bezug auf das Trading wie bei Liquidspro.

Denn infolge der technischen Möglichkeiten hat das Trading enorm an Leistungsfähigkeit zugenommen. Musste man als Investor oder Trader seine Orders seinerzeit noch per Telefon, Fax oder Briefpost erledigen, ist dies heutzutage per Klick und zu einem Bruchteil des Aufwands machbar.

Faktoren wie Dauer und Art des Trades, Preise und Mengen oder die Einzelheiten zum Konto lassen sich mittlerweile ohne eine persönliche Abstimmung zwischen einem Broker wie Liquidspro und seinem Kunden klären.

Letzten Endes sind durch die Gelegenheit zum Online-Trading manche Vorteile in Erscheinung getreten:

  • Das Tempo zur Abwicklung von Transaktionen hat signifikant zugenommen.
  • Online-Trader können auf mehrere Werkzeuge zurückgreifen und unterschiedliche Indikatoren nutzen.
  • Gewinne lassen sich auch mit einem niedrigen Einsatz erwirtschaften.
  • Fortbildungsmöglichkeiten zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Kurse sind vielerorts Bestandteil des Angebotes.
  • Die Transaktionskosten sind deutlich gesunken, da die persönliche telefonische Betreuung entfällt.
  • Zahlreiche Werkzeuge lassen sich automatisch und unverzüglich nutzen.
  • Die Unwägbarkeit von Verlusten durch Gaps verringert sich.

Schließlich bringt das Online-Trading nicht nur Annehmlichkeiten in Hinblick auf die unkomplizierte Nutzung der Trading-Plattform. Insbesondere durch Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die verschiedenen Tools hat der Investor merklich mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Chartdiagramme zeichnete oder mühselig eigene Kalkulationen anstellte, sind passé. Mittlerweile finden Online-Trader in ihrem System eine umfangreiche Auswahl an Orderarten, die man beim Daytrading mit dem favorisierten Broker seiner Wahl eigenständig ausführt.

Bitcoin & Co. – Kryptowährungen rücken auf das Radar von Privatanlegern

Doch nicht nur das Trading an sich hat die Digitalisierung enorm geprägt. Denn die fortschreitende Technologisierung hat Online-Börsianern ein neues Betätigungsfeld verschafft: das Trading mit digitalen Assets.

Zu den bekanntesten Kryptowährungen gehören der Bitcoin und Ethereum. Bitcoin war die erste Kryptowährung überhaupt, weshalb man sämtliche sonstige digitalen Währungen als sogenannte „Altcoins“ betitelt, also als alternative Münzen.

Heute gibt es Tausende von handelbaren Krypto-Assets und die Landschaft ist ungemein volatil. Das führt dazu, dass immer wieder frische Coins auf den Markt treten und viele genauso rasch wieder verschwinden, wie sie erschienen.

Für Finanzanleger beinhaltet das ebenso Chancen wie Risiken, die sich angesichts des dauerhaften Auf und Abs jedoch im Vergleich mit herkömmlichen Geldanlagen spürbar potenzieren.

Frisch emittierte Kryptowährungen sind für Kapitalanleger im Grunde wie ein Spiel am Roulette-Tisch. Mit etwas Glück lässt sich der Einsatz signifikant vervielfachen. Jedoch ist auch die Wahrscheinlichkeit, das ganze Kapital zu verlieren, immens hoch.

Deshalb könnte es für vorsichtige Trader eine gute Entscheidung sein, sich auf die Top 10 der Kryptowerte zu fokussieren, die schon seit längerer Zeit gehandelt werden und eine vergleichsweise große Marktkapitalisierung haben.

Next Generation Crypto: Alternativen zu Bitcoin und Ethereum gewinnen an Attraktivität

Neben Bitcoin und Ethereum sind hier z. B. der Binance Coin, Solana, Cardano oder Ripple zu erwähnen. Vornehmlich Cardano und Solana können im Vergleich zu Bitcoin und Ethereum als moderner und zukunftsgerichtet angesehen werden.

Denn während die Erstgenannten vor allem angesichts ihres energieintensiven „Proof of Work“-Verfahrens in der Diskussion stehen, bauen Letztgenannte auf den energieärmeren „Proof-of-Stake“-Mechanismus.

Des Weiteren ermöglichen die auf Blockchains basierenden Projekte Cardano und Solana die Verwendung sogenannter Smart Contracts. Darüber hinaus ergeben sich im jeweiligen Ökosystem zusätzliche Projekte wie beispielsweise Solanart, ein Marktplatz für so genannte „Non fungible Tokens“, kurz NFT.

Selbige können beispielsweise im dezentralisierten Finanzwesen („DeFi“, decentralized finance) zur Anwendung kommen. Dort helfen sie, Sicherheitsmechanismen zu implementieren, welche die Echtheit von Transaktionen und die Richtigkeit jedes eingereichten Auftrags sicherstellen.

Geldanleger haben also bei Kryptowährungen eine extrem breite Auswahl, in die sie investieren können. Zu empfehlen ist Crypto-Trading gleichwohl besonders für solche Investoren, die äußerst risikoaffin sind.

Im Übrigen gilt auch beim Themenkreis Crypto-Trading: Achtung bei der Auswahl des Dienstleisters. Denn leider gibt es zahlreiche dokumentierte Fälle von Betrug und Cybercrime, bei denen Crypto-Exchanges, also Börsenplätze für Kryptowährungen, eine unrühmliche Rolle eingenommen haben.

Nachteile beim Online-Trading

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten, diese Aussage gilt auch für das Online-Trading. Mithin sind abseits der Vorteile auch eine Reihe von Nachteilen ersichtlich, die interessierte Privatanleger in ihre Überlegungen einbeziehen sollten:

  • Kommt es zu Fehlentscheidungen, sind hohe Defizite zu erwarten.
  • Kapitalanleger sollten die Verläufe der Kurse andauernd im Blick behalten.
  • Verglichen mit konventionellem Trading geht es eher hastig vonstatten.
  • Investoren sollten bereits bewandert im Trading sein und auf belastbare Strategien bauen.
  • Das Vorhandensein betrügerischer Trading-Portale hat zu enormen Verlustrisiken geführt.

Vor allem das riskante Daytrading ist nicht für Investoren zweckdienlich, die sich erstmals mit dem Themenkreis Trading beschäftigen. Denn das Risiko, Kursentwicklungen nicht korrekt zu prognostizieren, ist immens, und wegen des Zeitdrucks lassen sich nur schwerlich Anpassungen vornehmen. Dementsprechend empfiehlt sich diese Form des Tradings eher für ausgesprochen erfahrene oder besonders risikofreudige Geldanleger.

Zählt man zu dieser Gruppe, ist das Daytrading eine Möglichkeit, um zügig Resultate zu erreichen. Zudem profitiert man z. B. vom Entfall der Gebühren für das Halten von Positionen über Nacht. Denn auch solche Kosten müssen in eine übergeordnete Betrachtung eines Investments einfließen.

Darüber hinaus erspart man sich sprichwörtlich das böse Erwachen am Morgen, für den Fall, dass es zu unmittelbaren und heftigen Kursveränderungen kam. Solche „Gaps“ entwickeln sich schnell aufgrund von nachteiligen Berichten über ein Unternehmen. Auf der anderen Seite sieht man schnell Erfolge, wenn man zum Schluss eines Handelstags einen Überschuss bilanzieren kann.

Außerdem ist es wichtig für Daytrader, die Handelsgebühren der unterschiedlichen Broker zu vergleichen. An diesem Punkt kann es angeraten sein, sich für eine Pauschale in Form einer fixen Rate zu entscheiden. Das rechnet sich insbesondere dann, sobald man beim Traden auf eine hohe Frequenz kommt und einzelne Ordergebühren den Gewinn deutlich herabsetzen würden.

Risiken erkennen – Rechtsanwälte warnen vor unreflektiertem Handeln

Um die Gefahren beim Online-Trading nicht unnötig zu verstärken, ist es empfehlenswert, zu überprüfen, mit welchem Finanzanbieter man an den Märkten traden möchte.

Aus der Erfahrung unserer Anwaltskanzlei haben sich einige Fragestellungen ergeben, anhand derer man potenzielle Risiken erkennt. Bezogen auf das Beispiel Liquidspro, sähen diese folgendermaßen aus:

  • Existieren behördliche Warnungen zu Liquidspro?
  • Kam der Kontakt mit Liquidspro anhand eines unaufgeforderten Telefongesprächs zustande?
  • Existieren Warnungen von Anwälten oder Rechtsanwaltskanzleien, die im Zusammenhang mit Liquidspro geschädigte Mandanten unterstützen?
  • Gibt es auf der Website von Liquidspro ein Impressum und kann man glaubhafte Angaben zum Unternehmensstandort finden?
  • Ist Liquidspro von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde kontrolliert und unterliegt das Unternehmen einer offiziellen Überwachung?
  • Welche Erfahrungen haben andere Geldanleger bereits mit Liquidspro gemacht, welche Auffassung herrscht in Foren vor?
  • Verspricht Liquidspro ungewöhnlich hohe Überschüsse und blendet die Gefahren aus oder spielt diese herunter?

Verhaltensweisen für den Fall von Verlusten

Sobald man befürchtet, beim Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, wird empfohlen, umgehend weitere Zahlungen zu stoppen. Das gilt besonders für den Fall, dass der Händler Nachzahlungen einfordert, um Verluste auszugleichen.

Im Übrigen sollte man den Versuch unternehmen, das verlorene Kapital zurückzuholen. In diesem Zusammenhang können betroffene Geldgeber Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Rechtsanwaltskanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten und eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Finanzanbieter und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Banken.

„Man kann längst nicht mehr von einem Einzelfall sprechen, falls ein privater Geldanleger im Zuge von Online-Trading Geld verliert. Zahlreiche Privatanleger lassen sich von dem fachmännischen Auftreten der Unternehmen blenden und merken erst zu spät, dass sie ihre Verluste nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deswegen, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern zeitnah und tatkräftig zu handeln. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist häufig größer, als die geschädigten Investoren es annehmen.

Wollen Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Themenkreis Liquidspro austauschen? Dann gelangen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.