Lyconet ist nach eigenen Angaben ein Einkaufsnetzwerk, das sich als globale Community bezeichnet.

Als Plattform für Network-Marketing-Aktivitäten biete man Mitgliedern die Vorteile eines großen Netzwerks und den Einstieg in ein erfolgreiches Geschäftsmodell.

Sind Sie Mitglied bei Lyconet und wurden mit Schwierigkeiten konfrontiert? Oder möchten Sie sich allgemein über die Themen Shopping Community oder Network Marketing informieren? Dann können Sie sich mit einem Rechtsanwalt diesbezüglich austauschen.

Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner unterhält Büros in München und Hamburg. Die Anwälte der Kanzlei beraten Mandaten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Fragen zum Unternehmen Lyconet sowie zu Lyoness, Cashback Solutions oder Cashback World haben. Hier gelangen Sie in unseren Kontaktbereich.

Was macht Lyconet?

Lyconet ist eine von vielen Plattformen für sogenanntes Network-Marketing. Andere Bezeichnungen für dieses Geschäftsmodell sind Multi-Level-Marketing oder Empfehlungsmarketing.

Grundidee ist es, im Direktvertrieb Kunden zu gewinnen und ihnen Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen. Die geworbenen Kunden haben ihrerseits die Möglichkeit, weitere Kunden zu gewinnen und somit Teil des Netzwerks zu werden.

Da werbende Netzwerkpartner von den Umsätzen geworbener Kunden und denen der von diesen geworbenen Kunden profitieren, entsteht, bildlich gesprochen, ein Pyramidensystem. Jedes Netzwerkmitglied baut sich eine eigene Struktur auf, weshalb man auch vom Strukturvertrieb spricht.

Das System Network Marketing ist nicht frei von Kritik. Häufig werden dahinter sogenannte „Schneeball-Systeme“ vermutet. Bei diesen steht keine (oder nur eine stark überteuerte) Leistung im Zentrum, und das System erhält sich ausschließlich durch Einzahlungen neu geworbener Mitglieder.

Multi-Level-Marketing ist in Deutschland grundsätzlich erlaubt. Es darf allerdings nicht gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen. Im Anhang zu § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb („UWG“) heißt es unter Nummer 14:

„Unzulässige geschäftliche Handlungen im Sinne des § 3 Abs. 3 sind die Einführung, der Betrieb oder die Förderung eines Systems zur Verkaufsförderung, bei dem vom Verbraucher ein finanzieller Beitrag für die Möglichkeit verlangt wird, allein oder hauptsächlich durch die Einführung weiterer Teilnehmer in das System eine Vergütung zu erlangen (Schneeball- oder Pyramidensystem)“.

Auf die Frage „Lyconet was ist das?“ hat das Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche eine eindeutige Antwort. In einem Beitrag vom 18. Juni 2019 heißt es:

„Lyconet ist eine Vertriebsplattform, die eine der ältesten Abzocken derzeit in den sozialen Netzwerken aufblühen lässt: das Schneeballsystem.“

Lyconet wie funktioniert es?

Dieser Beitrag ist mit der Überschrift „Reich werden, während andere einkaufen“ überschrieben und beschreibt die verschiedenen Einnahmequellen bzw. Vorteile, die Lyconet im Zusammenhang mit dem Produkt Cashback World verspreche:

  • Für Einkäufe bekomme man Geld zurück, wenn man dabei die „Cashback-Karte“ einsetze.
  • Man könne neue Unternehmen anwerben, welche die Cashback-Karte akzeptieren.
  • Man könne weitere Vertriebspartner für die Cashback-Karte werben.

Um sich Zugang zu diesen Vorteilen zu verschaffen, sei zunächst jedoch ein Anfangsinvestment nötig. Für knapp 300 € erhalte man Zugang zu einer Software, mit der man sein Netzwerk aus Kunden, Unternehmen und Vertriebspartnern verwalten könne. Zudem seien 2.000 € für das sogenannte „Starterpaket“ zu entrichten.

Wie werde ich Lyconet Mitarbeiter?

Auf der Homepage der Website von Lyconet Deutschland werden die Aufgaben eines sogenannten „Lyconet Marketers“, also eines Mitglieds des Vertriebsnetzwerks näher beschrieben. Wer mit Lyconet Geld verdienen will, könne dies auf verschiedene Art und Weise tun:

Zunächst erhalte man die Möglichkeit, sich ein eigenes, an das System „Cashback World“ gekoppeltes, Kundenbindungsprogramm aufzubauen. Aufgabe sei es, dieser weltweiten Einkaufsgemeinschaft neue Mitglieder zuzuführen und diesen die Vorteile des Einkaufs bei angeschlossenen Partnerunternehmen zu vermitteln.

Daneben könne man Unternehmen rekrutieren, die sich dem Kundenbindungsprogramm Cashback World anschließen möchten. Hier gehe es darum, Händler jeglicher Größe davon zu überzeugen, Teil des Netzwerks zu werden. Händler profitierten von neuen Kunden und der Möglichkeit, Bestandskunden im Rahmen des Programms zu betreuen.

Als dritte Säule wird das Anwerben weiterer Lyconet Marketer genannt. Diese würden Mitglied des persönlichen Teams und trügen mit ihrer Arbeit dazu bei, das eigene Netzwerk beständig auszubauen.

Im Lyconet Vergütungsplan, der auf der Website des Unternehmens verlinkt ist, finden sich detaillierte Angaben über die Voraussetzungen und Möglichkeiten der Vergütung im Verlauf der Lyconet Karriere.

Die Vorteile eines „selbstständigen Geschäftspartners“ werden von Lyconet wie folgt zusammengefasst:

  • ein Einstieg, der frei von Risiken sei,
  • die Möglichkeit, sich seine Zeit frei einzuteilen,
  • von überall aus tätig sein zu können,
  • eine ausgeglichene Balance zwischen Arbeit und Familie,
  • eine auf Leistung basierende Vergütung,
  • souveränes Arbeiten sowie
  • die Möglichkeit, finanziell unabhängig zu sein.

Die Registrierung bei Lyconet sei kostenlos und könne direkt über den entsprechenden Bereich auf der Website erfolgen. Hier muss man zunächst angeben, ob man bereits einen Account bei Lyoness oder Cashback World habe oder man sich komplett neu registrieren wolle.

Lyconet Elite Seminar 2019

Das sogenannte Lyconet Elite Seminar ist eine Veranstaltung, auf der sich Lyconet Marketer aus aller Welt versammeln. Im Jahr 2019 wurde die Veltins Arena in Gelsenkirchen als Veranstaltungsort für das dreitägige Event gebucht.

Ziel sei es, aktuelle Neuigkeiten des Unternehmens zu präsentieren und Guest Speaker auf die Bühne zu holen, die Ratschläge geben, um als Lyconet Marketer erfolgreicher zu arbeiten.

Für das Lyconet Elite Seminar 2020, das ebenfalls in Gelsenkirchen stattfinden soll, findet sich auf der Website eine Vorankündigung mit Arnold Schwarzenegger, die den Anschein macht, dass dieser als Sprecher für die kommende Veranstaltung gebucht ist.

Wer ist Lyconet?

Laut Impressum wird Lyconet als Aktiengesellschaft betrieben, eine der Rechtsformen, die das Gesellschaftsrecht für Unternehmen vorsieht. Sitz der „Lyconet International AG“ ist Wien, die Gesellschaft ist beim Handelsgericht Wien registriert.

Das Cashback World Kundenbindungsprogramm, für welches die Lyconet Marketer Mitglieder gewinnen sollen, wird von der mWGmyWorld Germany GmbH mit Sitz in Köln und Registrierung beim Amtsgericht Köln betrieben.

Die mWGmyWorld Germany GmbH wiederum hat eine mWS myWorld Solutions AG als Servicegesellschaft beauftragt. Diese ist laut einem Pressebericht die Fortführung der Lyoness Group AG unter einem neuen Namen.

Sitz des Unternehmens ist Wien, und zwei der Aufsichtsratsmitglieder sind gleichzeitig im Aufsichtsrat der Lyconet International AG vertreten. Zudem ist ein Vorstandsmitglied der mWS myWorld Solutions AG ebenfalls Mitglied im Aufsichtsrat der Lyconet International AG.

Mit der Lyoness Europe AG existiert ein weiteres Unternehmen, das in diesem Kontext von Bedeutung ist. Laut Informationen auf der Unternehmenswebsite sei es von der Cashback World mit dem Ausbau des Netzwerks an Unternehmen betraut, über welche die myWorld Unternehmensgruppe verfüge.

Insgesamt scheinen Lyconet und Lyoness aufgrund dieses Firmengeflechts eng miteinander verbunden zu sein.

Erfahrungen mit Lyconet Cashback

Im Internet existieren zahlreiche Beiträge, die sich mit Lyconet, Lyoness, Cashback World oder Cashback Solutions beschäftigen. Wer wissen möchte, welche Erfahrungen andere mit Lyconet gemacht haben, findet eine ganze Reihe von Quellen und eine Vielzahl an Informationen.

Um sich ein Bild vom Geschäftsmodell sowie den Verdienstmöglichkeiten zu machen, sollte man jedoch bedenken, dass viele der Beiträge, die man in Foren und Blogs findet, eventuell nicht neutral verfasst worden sind.

Dies kann der Fall sein, wenn der Autor bzw. die veröffentlichende Plattform als Affiliate-Partner agiert. Dieser hat ein eigenes Interesse daran, das Unternehmen gut aussehen zu lassen, um durch Empfehlungen an Provisionszahlungen zu gelangen.

Wie seriös ist Lyconet?

Ob sich ein Anbieter wie Lyconet oder auch andere Shopping Clubs oder Netzwerke seriös verhalten, ist aus der Ferne nur schwer zu beurteilen. Betrachtet man die vielen Presseartikel zum Thema Lyconet, zeichnet sich jedoch ein Bild ab, das sich nicht als uneingeschränkt positiv beschreiben lässt.

So urteilt die BILD-Zeitung in einem Beitrag vom 2. September 2018, dass Tausende Deutsche bei Instagram und Facebook in eine Falle gelockt worden seien. Durch Social Media Posts habe man suggeriert, dass man in kurzer Zeit reich werden könne.

Wer sich daraufhin beim Verfasser des Posts meldete, sei zu einem Business Seminar eingeladen worden. Besucher wären hier dazu animiert worden, eines oder mehrere Business Pakete von Lyconet für je 2.500 € zu erwerben, um den Aufbau in anderen Ländern gegen Umsatzbeteiligung zu unterstützen.

Tatsächlich sei es jedoch nie zu relevanten Auszahlungen gekommen. Mithin hätten die Erwerber der Business Pakete ihr Geld zudem – anders als ursprünglich versprochen – nach Ablauf einer vereinbarten Frist von drei Jahren nicht wiedergesehen.

Kritik an Lyconet

Derartige Berichte sind keine Einzelfälle. Zudem finden sich diverse Videobeiträge, die sich kritisch zu Lyoness und dessen Geschäftsmodell äußern.

Insbesondere sei mit den Marken namhafter Unternehmen geworben worden, indem man sie als Akzeptanzstellen für das Cashback Programm auswies. Tatsächlich seien laut der Wirtschaftswoche jedoch Unternehmen wie Douglas, Mediamarkt/Saturn oder Fressnapf keinesfalls Partner von Lyconet, sondern würden allenfalls im Rahmen eine Affiliate-Marketing-Vereinbarung kooperieren.

In anderen Ländern wurde gerichtlich gegen die Muttergesellschaft Lyoness vorgegangen. Beispielsweise verhängte die norwegische Lotteriebehörde (Loteritilsynet) im Mai 2018 ein Verbot gegen die myWorld Norway AS (ehemals Lyoness Norway AS) und die Lyoness Europe AG.

Alle geschäftlichen Aktivitäten im Zusammenhang mit Lyoness, Lyconet, Cashback World und myWorld hätten demnach zu unterbleiben. Ein Widerspruch des Unternehmens wurde am 12. Februar 2019 abgewiesen.

Anfang 2019 wurde die Lyoness Italia S.r.l. von der italienischen Wettbewerbsbehörde AGCM zu einer Zahlung in Höhe von 3,2 Millionen Euro verurteilt, weil sie gegen das Werberecht (irreführende Werbung) verstoßen und ein Pyramidensystem betrieben habe.

Lyconet Geld verloren?

Nicht jeder sogenannte Lyconet Marketer kann davon berichten, dass sich seine Erwartungen erfüllt haben. Sollten Provisionsansprüche bestehen, für welche die Auszahlung verweigert wird, kann man sich an einen Rechtsanwalt wenden, um den Vorgang zu besprechen.

Auch wer bei Lyconet 2019 Geld für ein Business Paket investiert hat, ohne dass die versprochene Rückzahlung nach drei Jahren erfolgte, kann sich an eine Rechtsanwaltskanzlei wenden.

Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner analysieren jeden Fall in Bezug auf eventuelle Ansprüche. Hierbei werden neben der Wirksamkeit von Widerrufsbelehrungen insbesondere auch Schadensersatzansprüche geprüft.

Kunden von Lyconet und Lyconet Marketer können sich mit ihren Anliegen an uns wenden. Hier gelangen Sie direkt zu unserem Kontaktbereich.