Meta Investing bezeichnet sich als Broker und Vermögensverwalter, der sich in Europa, Asien und den Vereinigten Staaten von Amerika betätigt. Die Website des Anbieters wird in englischer Sprache angeboten und ist unter der URL http://meta-investing.uk/ zu finden.

Sind Sie Anleger und hatten Sie bei Investments über Meta Investing Schwierigkeiten? Oder wurden Sie auf diesen Anbieter aufmerksam und wollen zunächst Erkundigungen einholen? Dann können Sie sich mit einem unserer Rechtsanwälte austauschen.

Die Kanzlei Herfurtner betreut Mandanten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu Themen wie Kapitalanlagebetrug, Falschberatung, Aktienrecht oder Anlegerschutz.

Möchten Sie einen Termin mit einem Anwalt vereinbaren? Dann gelangen Sie hier direkt zum Kontaktformular.

Meta Investing Review

Bevor man sein Geld einem Broker anvertraut, ist es ratsam, so viel Informationen wie möglich über den jeweiligen Anbieter zusammenzutragen. Ein guter Ausgangspunkt hierfür ist das Internet, wo sich Anleger in Foren und Blogs über ihre Erfahrungen austauschen.

Zu Meta Investing finden sich kaum deutschsprachige Beiträge, dafür eine Reihe von Meinungen in englischer Sprache. Der Tenor ist nicht durchweg positiv, manche Anleger stellen die Frage, ob es sich bei diesem Anbieter um Betrug handelt.

Misstrauisch machen sollten Warnungen von der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA (Financial Conduct Authority) und dem belgischen Pendant FSMA (Financial Services and Markets Authority).

Die FCA warnt in einer Meldung vom 1. November 2018 ausdrücklich vor einem Investment bei Meta Trading. Das Unternehmen biete seine Dienstleistungen im Vereinigten Königreich an, ohne dafür von der Behörde autorisiert zu sein.

Bereits am 10. September 2018 erging eine Warnmeldung der FSMA. Meta Investing biete der belgischen Öffentlichkeit Finanzdienstleistungen an, ohne Übereinstimmung mit der belgischen Finanzgesetzgebung. Wörtlich heißt es, Meta Investing sei es nicht gestattet, Bank- und/oder Finanzdienstleistungen in Belgien oder aus Belgien heraus anzubieten.

Meta Investing Broker

Auf der Website des Anbieters ist zu lesen, dass Meta Investing eine Handelsmarke einer Notable Limited Company sei. Diese sei im Jahr 2004 in Großbritannien gegründet worden und agiere als Holding Company für mehrere Firmen, darunter Bettenhurst Charity Limited, B.M.O. Ltd, Tareave Limited (UK) oder Pantalimon U.K. Ltd.

Die Geschäftstätigkeit von Meta Investing bestehe darin, Deals auf internationalen Aktienmärkten und Investitionen in Unternehmensaktien zu ermöglichen. Dies geschehe sowohl in Europa als auch in Asien und den USA.

Bei allen Handlungen halte Meta Investing sich an fundamentale Prinzipien, darunter Transparenz, eine konservative Herangehensweise mit Gewinnerzielungsabsicht, persönlichen Service oder effizientes Portfolio-Management.

Die angebotenen Leistungen beschreibt Meta Investing wie folgt:

  • Beratungsleistungen im Brokering
  • Vermögensverwaltung in internationalen Kapitalmärkten
  • Portfoliomanagement von Spreads in den USA

Unter dem Punkt „Individual Brokerage“ beschreibt Meta Investing die Investitionsmöglichkeiten. Die Option „Personal Broker“ sehe vor, dass man dem Kunden gegenüber als Berater und Ratgeber agiere, dieser jedoch die Investmententscheidungen allein fälle. Bei der Option „Personal Broker Premium“ hingegen überlasse der Kunde die Entscheidungen über Investitionen dem Broker.

In beiden Fällen betrage die Mindesteinlage 150.000 US-Dollar für einen zweijährigen Anlagehorizont. Kosten entstünden dem Anleger in Form einer prozentuellen, auf den Umsatz bezogenen Abgabe sowie einer Management Fee.

Risiko-Investment bei nicht lizensierten Anbietern

Wer das Dienstleistungsangebot eine Brokers nutzen will, sollte sich stets über dessen Ruf und Leumund erkundigen. Die Digitalisierung hat dazu geführt, dass auch im Finanz- und Anlagebereich die Globalisierung Einzug gehalten und das Angebot erweitert hat.

Nicht immer sind die Dienstleister jedoch im Besitz der nötigen Lizenzen, wenn sie ihre Services auch Kunden aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz anbieten. In solchen Fällen sollte man bedenken, dass unseriöse Angebote nicht auszuschließen sind und man Gefahr läuft, das angelegte Geld zu verlieren.

Haben Sie einem Broker vertraut und dabei Ihr Kapital verloren? Dann sollten Sie sich wehren, mit dem Vertragspartner die Gründe dafür eruieren und versuchen, das Geld zurückzubekommen.

Scheitern Ihre Anstrengungen, können Sie sich an einen Rechtsanwalt wenden. Die Kanzlei Herfurtner übernimmt Mandate im Anlegerschutz und vertritt Ihre Interessen gegenüber dem Broker.

Um zu prüfen, ob und welche Ansprüche Sie geltend machen können, steht Ihnen die Möglichkeit des Gesprächs mit einem unserer Anwälte zur Verfügung. Hier können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.