Millennium FX ist eine Tradingplattform, auf der neben Devisen (FX Trading) auch CFDs, Aktien, Rohstoffe und Indizes gehandelt werden.

Die deutschsprachige Website des Anbieters ist unter https://www.mlnfx.com/?lang=de zu erreichen. Wenn Sie Fragen zu Millennium FX haben, wenden Sie sich an die Rechtsanwälte der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner. Hier geht es zum Kontakt.

Millennium FX Ltd

Auf Millennium FX kann man Handelsgeschäfte ausführen, unabhängig davon, wo man sich gerade befindet. Als Handelsplattform kommt die Software Metatrader 4 zum Einsatz, die sich über einen normalen Desktop-Computer bedienen lässt. Des Weiteren können User auf eine mobile App zugreifen, die sich Millennium FX nennt.

Um auf der Plattform Millennium FX Orders ausführen zu können, ist eine vorherige Registrierung nötig. Ist diese erfolgt, muss im nächsten Schritt per Banküberweisung oder mit einer Kreditkarte Geld eingezahlt werden.

Je nach Kontotyp wird hierbei eine Mindesteinzahlung zwischen 250 und 25.000 EUR verlangt. Bei einer Kontoinaktivität von mindestens sechs Monaten wird eine monatliche Gebühr in Höhe von 10 % des Guthabens fällig.

Sobald das Konto über ein Guthaben verfügt, kann auf verschiedenen Märkten gehandelt werden: CFDs (Contracts for Difference), Aktien, Indizes, Devisen (Forex-Handel) und Rohstoffe. Beim Handel mit CFDs kann der Hebel ein Maximum von 400:1 erreichen; einen Hinweis, ob dies nur für professionelle Anleger und nicht für Privatinvestoren gilt, gibt es nicht.

Millennium FX Trading

Neben dem Trading-Zugang findet man auf der Website des Anbieters ein Schulungsangebot. Dieses ist registrierten Nutzern vorbehalten und unterteilt sich in verschiedene Kategorien. Hierzu gehören E-Books in englischer Sprache, Videos zu Forex, CFDs, Kryptowährungen oder Metatrader, ein Wirtschaftskalender, Finanznachrichten, ein Investorenquiz sowie eine Begriffssammlung.

In den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Millennium FX steht, dass eine in Estland ansässige Firma die Geschäftsaktivitäten in Europa verwaltet. Der Fußzeile der Website ist zu entnehmen, dass diese von einem Unternehmen betrieben wird, das seinen Hauptsitz auf den Marschall Inseln hat.

Insgesamt ist im Internet nur wenig zu den Hintergründen des Anbieters Millennium FX zu erfahren. In Blogs und im Rahmen von Millennium FX Reviews wird die fehlende Kontrolle durch staatliche Aufsichtsbehörden wie die britische FCA oder auch die deutsche BaFin bemängelt.

Für die Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen muss man eine Telefonnummer mit der Ländervorwahl +1 wählen. Darüber hinaus gibt es ein Kontaktformular auf der Website und eine E-Mail-Adresse, an die man sich wenden kann.

Risiken beim Trading im Internet

Online Trading ist eine Alternative zur klassischen Geldanlage, bei der im Vorfeld oft ein Gespräch mit dem Bankberater stattfindet. Dieses entfällt beim Handel im Internet. Daher kann es passieren, dass Anleger die Risiken bei Millennium FX unterschätzen bzw. nicht berücksichtigen.

Tatsächlich kommt es vor, dass Privatinvestoren, zum Beispiel im Rahmen von CFD Trading, Forex Handel oder Kryptowährungen, ihre gewünschten Ziele nicht erreichen.

Wenn sich die Kontaktaufnahme mit dem Anbieter der Anlage schwierig gestaltet, kann ein Rechtsanwalt tätig werden und die eventuell bestehenden Ansprüche direkt geltend machen.