MineBase.io – Der Broker gibt sich auf seiner Internetpräsenz https://minebase.io/ als Finanzdienstleister aus, der im Bereich Online Trading aktiv sei.

Sie haben bei MineBase.io investiert und möchten Ihr Kapital zurück? Die Kanzlei Herfurtner hilft Ihnen bei Schwierigkeiten.

MineBase.io – Erfahrungen von Anlegern

Derzeit existiert eine sehr hohe Zahl an Anbietern wie beispielsweise MineBase.io. Dadurch war es noch nie so leicht aber auch risikoreich wie heute, in den unberechenbaren Finanzmärkten zu investieren.

Vorallem weil es zahlreiche Chancen gibt, kann die Auswahl eines Brokers zeitintensiv und frustrierend sein. Insbesondere dann, falls diese Ihren jeweiligen Investitionsvorstellungen genügen soll.

Sie denken darüber nach, bei MineBase.io anzulegen? In diesem Fall sind die nachstehenden Punkte für Sie als Anleger relevant.

  • Im Bereich Trading im Internet kann man eine große Anzahl an Auftragsarten anwenden.
  • Eine optimale Adresse für Kapitalanleger, die sich über Wertpapiere, Futures, Optionen und Kryptogelder erkundigen wollen, ist eine Webpräsenz wie diese.
  • Der Zugang zu den globalen Börsen wird für Investoren durch Online-Investitionen vereinfacht und vielseitiger.
  • Behördlich regulierte Broker im Internet, sichere Webseiten, Kosten und Provisionen, Produktoptionen und Bewertungen von Kunden sind nur manche der Aspekte, die Sie bei Ihrer abschließenden Wahl berücksichtigen müssten.

Die kommenden Hinweise sind allgemeine Empfehlungen für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Geld investieren.

An welchen Merkmalen Sie feststellen können wie glaubwürdig MineBase.io ist

Die folgenden Überlegungen sollten Sie beachten, wenn Sie nach Optionen suchen, Ihr Kapital online anzulegen:

  1. Das Impressum muss in Bundesrepublik eine Postanschrift, die Kontaktdaten eines Vertretungsberechtigten von MineBase.io und eine Telefonnummer enthalten.
  2. Finanzdienstleister wie MineBase.io müssen in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen werden. Die Firmendatenbank der BaFin enthält Informationen über zugelassene Dienstleister.
  3. Gütesiegel werden oft von Fake-Shops verwendet, um zu suggerieren, dass sie seriös sind. Um zu erkennen, ob ein Hyperlink zur Webseite des Gütesiegels führt und ob das Geschäft dort auch erwähnt ist, klicken Sie auf das Bild des Siegels. Es ist gut möglich, dass der Inhaber der Internetseite das Qualitätsiegel nur von einer anderen Onlinepräsenz kopiert und ohne die meist notwendige Zertifizierung auf seine eigene Internetpräsenz übertragen hat.
  4. Es kann sehr nützlich sein, zu klären, was andere Kunden über einen potenziellen Dienstleister sagen, auch wenn es nur im Netz ist.
  5. Achten Sie auf ein Impressum auf der Website des Anbieters. Ist dies nicht der Fall, heißt es: Finger weg! Beachten Sie aber auch, dass ein Impressum gefälscht werden kann.

Einzigartiges Entwicklungspotenzial oder enorm hohe Gewinnspannen bei MineBase.io?

Überprüfen Sie, wie vertrauenerweckend das Angebot von MineBase.io ist. Ist der Zinssatz, der Ihnen offeriert wurde, äußerst hoch? Kann man mit ein paar € eine große Menge Geld erzielen?

Diese Angebote sind häufig nichts weiter als eine Irreführung. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass sich hinter diesen verlockenden Angeboten oftmals Verbrecher verbergen. Bei diesen Investitions-Angeboten wird in der Regel nicht das Mindeste angelegt. Überprüfen Sie folglich wie vertrauenswürdig das Angebot von MineBase.io ist.

Betrügereien werden von Trickbetrügern oft auf nahezu gleiche Weise umgesetzt. Im Online werden an markanter Position Investitionsprodukte beworben, die fadenscheinig profitabel sein sollen. Die Verbrecher beteuern, sie würden viel Geld bekommen. Zu Beginn sind die Investitionsbeträge verhältnismäßig gering.

All jene, die sich registrieren, werden von einem fiktiven Online Broker oder Händler konsultiert. Die Betrugsopfer kriegen dann nach Einzahlung des Geldes Zugriff zu einer scheinbaren Investitionssoftware.

Zweifelhafte Sonderangebote lassen sich auch an Renditeversprechen ermitteln, die auffällig über dem Marktdurchschnitt liegen.

Das Risiko eines Anlegers, Geld zu einzubüßen, steigt auch bei MineBase.io in direktem Verhältnis zur erwarteten Marge. Eine Gelegenheit, sich über die mittelwertige Marktrendite zu erkundigen, sind die Wirtschaftsteile der Zeitungen oder die Netzseite der Deutschen Bundesbank.

Gleichermaßen sollten Sie Tipps für Firmen mit außergewöhnlichem Potenzial für Wachstum mit Vorsicht genießen. Niedrige Kosten und sehr geringe Handelsvolumina machen z.B. Penny Stocks ausgesprochen empfänglich für Spekulationen und Manipulationen.

Pump & Dump: einfach erklärt

Die Bezeichnung Pump & Dump wird angewandt, um eine Situation zu erklären, in dieser der Kurs einer Aktie von Insidern künstlich in die Höhe getrieben wird. Darauffolgend wird diese Aktie mit Verlust an die sonstigen Investoren wieder abgestoßen.

Es handelt sich also um einen Betrug. Eine Manipulation, die von der Unkenntnis der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Strategie ist daher auf einem kontrollierten Aktienmarkt und für Unternehmen wie MineBase.io unzulässig. Der Kryptomarkt dagegen ist, was jene Taktiken angeht, noch weitgehend „Wilder Westen“. Deswegen ist äußerste Vorsicht notwendig!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Zusammenhang mit den allgemein sogenannten Altcoins des Öfteren vorzufinden. Die Pump & Dump Betrugsmethode wird von Betrügern genutzt, um den Preis einer unbekannten oder eventuell auch eigenhändig geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie indem sie im Web oder auf Social Media Falschinformationen propagieren oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen anwerben.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter MineBase.io gegebenenfalls alle wesentlichen Fakten zu diesem Themenkomplex bereit gestellt werden.

Ausschüttung erst nach weiterer Einzahlung möglich?

Kunden werden häufig von einem „Broker“ beziehungsweise einem Call-Center-Mitarbeiter umworben, sobald sie sich auf der angeblichen Online Trading Plattform registriert haben. Absicht ist es, den Investor dazu zu animieren, seine dauerhaften Geldanlagen aufzustocken, um den Gewinn zu maximieren. Das ist auch ein zunächst legitimes Ziel des Dienstleisters MineBase.io.

Kurz nachdem der Kunde sein Geld transferiert hat, werden gegebenenfalls erste Gewinnentwicklungen auf dessen Benutzerkonto aufgezeigt. Das soll den Geldanleger dazu ermutigen, weiter in das Finanzinstrument zu investieren.

Die Betreiber der Handelsplattform hingegen können unter Einsatz von Betrugssoftware falsche Kontobewegungen und Geldgewinne simulieren, ohne dass der Kunde davon etwas wahrnimmt.

Gehen Sie sicher, dass die Konten auch bei MineBase.io authentifiziert werden können.

In Wahrheit findet auf diversen Online Trading Plattformen gar kein Handel statt. Stattdessen wird das eingezahlte Kapital von den Tätern auf Konten außerhalb Deutschlands Grenzen weiter transferiert. Das wird von den Käufern erst einmal nicht registriert.

Die „Anbieter“ schieben die Auszahlung auf die lange Bank der angegebenen Gewinne, indem sie von den Anlegern die Zahlung von angeblich fälligen Steuern und Kosten für die Bearbeitung einfordern. Diese Betrügereien nutzen nur dem Zweck, die Gewinne zu steigern.

Früher oder später reißt der Kontakt gänzlich ab. Das eingezahlte Kapital ist aufgebraucht. Ab diesem Augenblick bleibt nur noch der Weg zum Rechtsanwalt, um erforderliche Schritte zu starten.

Broker vergleichen: Wie viel Provision ist realistisch?

Informieren Sie sich vor einer Investition bei MineBase.io, wie viel von Ihrer Investitionssumme zur Deckung von Kosten, Gebühren und Provisionen verwendet wird. Dies ist ein guter Zeitpunkt, um die von den Dienstleistern zur Verfügung gestellten Infos umfassend zu prüfen!

Geldanleger müssen über alle einberechneten Kosten und deren Wirkung auf die Marge von Finanzdienstleistern in Kenntnis gesetzt werden. Desweiteren müssen die Vergütungen einzeln dargestellt werden.

Im Falle, dass Sie eine detaillierte Übersicht der einzelnen Kosten anfordern, sind die Finanzdienstleister in der Verpflichtung, Ihnen diese Informationen zu geben.

Ein Broker wie MineBase.io ist aus nachvollziehbaren Gründen in der Regel an möglichst vielen Tradingtransaktionen interessiert. Oftmals sind die Gebühren so hoch, dass es schwer ist, einen Gewinn zu erreichen. Die Kosten können das investierte Geld in kürzester Zeit sogar verschlingen.

Achten Sie daher unbedingt auf die Kosten! Die Handelsgebühren des Brokers müssen für jeden abrufbar sein. Die Klarheit der Kostenstruktur ist ebenso in den offiziellen Bestimmungen und Regulierungen vorgegeben.

Bei einem vorliegenden Verstoß kann dem Dienstleister die behördliche Genehmigung aberkannt werden.

Rückzahlung von MineBase.io – Rechtsbeistand hinzuziehen

Um bewerten zu können, ob Sie einen Rückzahlungsanspruch gegen den Online Broker MineBase.io haben, bedarf es immer der Begutachtung Ihres Falles im Einzelnen. Selbige nehmen die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung für Sie vor.

Ausgangspunkt dieser Betrachtung ist stets der von Ihnen erläuterte Sachverhalt. Obendrein können häufig Ähnlichkeiten zu ähnlich gelagerten Fällen gezogen werden. Sie profitieren also von den umfassenden Erfahrungswerten unserer Rechtsanwälte.

Nach der gesamten Prüfung aller Dokumente und der juristischen Einordnung, orientiert sich das Vorgehen zuerst gegen den Anbieter MineBase.io selbst, sollten bestimmte Pflichtverletzungen verifizierbar sein. Um solche Pflichtverletzungen bestätigen zu können, sollten die Vertragspapiere, der E-Mail-Nachrichtenverlauf und gegebenenfalls auch weitere Unterlagen untersucht werden.

Des Weiteren sind regulierte Online-Trading-Dienstleister auch in der Pflicht, Telefonaufzeichnungen zu den Unterhaltungen mit den Anlegern anzufertigen und zu speichern. Die Forderung nach Aushändigung ebenjener Dokumentationen und die nachfolgende Analyse ist genauso ein sinnvoller und unerlässlicher Schritt zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Mit Hilfe dieser Beweismaterialien können Ansprüche der Käufer sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Bankinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind dabei in den Fokus zu nehmen. Da es sich sehr oft um Geldsummen in in beachtlicher Höhe handelt, kommt wiederkehrend die Frage auf, ob die Unternehmen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen gemäß dem Geldwäschegesetz nachgekommen sind. Eine generelle Äußerung lässt sich hierfür nicht treffen, vielmehr ist der Einzelfall zu untersuchen.

Gleiches betrifft den Begünstigten auf Empfängerseite, der meist nicht äquivalent mit dem Anbieter selbst ist. Unter bestimmten Gegebenheiten ist auch ebendieser in Anspruch zu nehmen, wenn Pflichtverletzungen nachweisbar sein sollten.

Nachdem alle zivilrechtlichen Optionen ausgereizt sind, verbleibt das Vorgehen auf strafrechtlicher Ebene, sollte sich der Anfangsverdacht einer illegalen Handlung erhärten. Hierfür bedarf es der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland und die Abstimmung weiterer Schritte.

Viele Bundeländer haben mittlerweile spezielle Einheiten für die Themengebiete Betrugsstraftaten im Bereich Online und Krypto-Handel etabliert. Mit diesen stehen die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner regelmäßig in Kontakt.

Nicht zuletzt können auch Hosting Provider dienliche Angaben zu zu dem Inhaber der Domain bieten. Die Kontaktaufnahme mit den, häufig im Ausland ansässigen Providern,, stellt sich für den Laien allerdings als überaus kompliziert dar.

Gleichermaßen sind Finanzbehörden im In- und Ausland praktische Anlaufstellen für Geschädigte.

Außer der Beschwerde gegen den entsprechenden Finanzdienstleister, die andere potentielle Käufer vor Investitionen schützen soll, können durch die Finanzaufsichten als Informationsgeber gegebenenfalls ergänzende Hinweise in Erfahrung gebracht werden.

Diese Hinweise ermöglichen oft eine Zusammenführung von Ermittlungen in der BRD, Österreich und der Schweiz.