Minedollars – Der Anbieter gibt sich auf seiner Homepage https://www.minedollars.com/ als Dienstleister im Bereich Finanzen aus, der in den Bereichen bezüglich Kryptowährungen tätig sei. Entsprechend könne man als Investor Geld anlegen und anschließend Gewinne verzeichnen.

Wenn Sie beim Online-Broker Minedollars investiert haben und es nun zu Problemen bei der Rückzahlung kommt, beraten Sie unsere Rechtsanwälte im gesamten deutschsprachigen Raum.

Minedollars – Broker Übersicht

Derzeitig gibt es eine extrem hohe Zahl an Online-Handelsplattformen wie z.B. Minedollars. Dadurch war es noch nie so leicht aber auch unsicher wie heute, in den volatilen Finanzmärkten anzulegen.

Vorallem weil es viele Möglichkeiten gibt, kann die Wahl eines Online Brokers zeitintensiv und abschreckend sein. Speziell dann, wenn diese Ihren individuellen Investment-Vorhaben gerecht werden soll.

Sie denken darüber nach, bei Minedollars anzulegen? In diesem Fall sind die folgenden Aspekte für Sie als Investoren bedeutsam.

  • Im Bereich Trading im Internet lässt sich eine große Anzahl von Auftragsarten anwenden.
  • Der Zugriff zu den länderübergreifenden Börsenmärkten wird für Geldanleger durch Online-Investitionen einfacher und lukrativer.
  • Eine optimale Anlaufstelle für Investoren, die sich über Wertpapiere, Futures, Binäre Optionen und Kryptogelder erkundigen möchten, ist eine Webpräsenz wie diese.
  • Regulierte Broker im Internet, vertrauenswürdige Anbieter, Gebühren und Provisionen, Produktoptionen und Bewertungen von Kunden sind nur einige der Gesichtspunkte, die Sie bei Ihrer endgültigen Wahl einbeziehen sollten.

Die folgenden Informationen sind grundsätzliche Tipps für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie Geld investieren.

Minedollars glaubwürdig oder nicht? Daran erkennen Sie vertrauenswürdige Plattformen für Online Trading

Die nachstehenden Überlegungen sollten Sie berücksichtigen, wenn Sie nach Chancen Ausschau halten, Ihr Kapital im Internet anzulegen:

  1. Es kann sehr hilfreich sein, herauszufinden, was andere Kunden über einen potenziellen Dienstleister sagen, auch wenn es nur im Internet ist.
  2. Achten Sie auf ein Impressum auf der Website des Dienstleisters. Ist dies nicht der Fall, heißt es: Finger weg! Bedenken Sie aber auch, dass ein Impressum gefälscht werden kann.
  3. Gütesiegel werden häufig von Fake-Shops verwendet, um zu suggerieren, dass sie seriös sind. Um festzustellen, ob ein Link zur Website des Gütesiegels führt und ob das Geschäft dort auch aufgeführt ist, klicken Sie auf das Bild des Siegels. Es ist gut möglich, dass der Betreiber der Website das Siegel lediglich von einer anderen Website kopiert und ohne die entsprechende Zertifizierung auf seine eigene Website übertragen hat.
  4. Finanzdienstleister wie Minedollars müssen in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen werden. Die Firmendatenbank der BaFin enthält Informationen über zugelassene Dienstleister.
  5. Das Impressum muss in Deutschland eine Adresse, die Kontaktdaten eines Vertretungsberechtigten von Minedollars und eine Telefonnummer enthalten.

Ungebetene telefonische Telefonanrufe seitens Minedollars?

Haben Sie je einen Telefonanruf von einem Unbekannten entgegengenommen, der Ihnen ein Angebot gemacht hat? Reagieren Sie auf keinen Fall ohne weitere Prüfung darauf.

Nicht gewollte Anrufe sind verboten. „Cold Calling“ ist bei Wertpapierdienstleistern und anderen Unternehmen wie Minedollars ganz klar nicht erlaubt.

Es gibt auch Leute, die behaupten, für professionelle Internet-Handelsplattformen zu arbeiten. Damit möchten sie Menschen dazu bringen, ihnen ihre persönlichen Informationen zu geben. Im Regelfall werden Sie nach Ihrer allerersten Einzahlung angewiesen, mehr Vermögen einzuzahlen.

Telefonbetrüger lassen sich immer neue Methoden einfallen, um Investoren um ihre Ersparnisse, ihr Bargeld und weitere Wertgegenstände zu bringen. Eine verbreitete Strategie der Ganoven ist es, den Personen, denen sie schaden möchten, zu ungünstigen Tageszeiten anzurufen. Das ist zum Beispiel sehr früh bei Tagesanbruch oder sehr spät in der Nacht. Uhrzeiten also, zu denen sie am unkonzentriertesten sind.

Zudem geben die Täter zu Anfang des Gesprächs vor, sie und derjenige der angerufen wurde, würden einander bekannt sein. Die andere Methode funktioniert so, als seien die Anrufer zuvorkommend. Damit vermitteln die Täter der Person, mit der sie am Telefon sprechen, ein Gefühl von Wohlwollen und Vertrauen. Überprüfen Sie, ob Sie es tatsächlich mit dem Unternehmen Minedollars zu tun haben, wenn Sie telefonisch kontaktiert werden.

Pump & Dump – Begriffserklärung

Der Ausdruck Pump & Dump wird herangezogen, um eine Situation zu erläutern, in dieser der Wert einer Aktie von Insidern künstlich in die Höhe getrieben wird. Im Anschluss wird diese Aktie mit Verlust an die anderen Geldgeber wieder verkauft.

Es handelt sich demnach um einen Betrug. Eine Trickserei, die von der Ahnungslosigkeit der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Vorgehensweise ist aus diesem Grund auf einem kontrollierten Aktienmarkt und für Unternehmen wie Minedollars nicht erlaubt. Der Kryptomarkt im Unterschied dazu ist, was dererlei Taktiken angeht, noch nahezu vollständig „Wilder Westen“. Aus diesem Grund ist äußerste Vorsicht unerlässlich!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Zusammenhang mit den so bezeichneten Altcoins vermehrt vorzufinden. Die Pump-and-Dump-Betrugsmasche wird von Kriminellen angewendet, um den Marktpreis einer nicht bekannten oder eventuell auch eigenhändig geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie dadurch, dass sie im Web oder in den sozialen Medien Falschinformationen verbreiten oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen anwerben.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter Minedollars gegebenenfalls alle erforderlichen Informationen zu ebendiesem Themenkomplex zur Verfügung gestellt werden.

Warnzeichen Kapitalanlagebetrug

Sie möchten bei Minedollars investieren? In diesem Fall sollten Sie alle nötigen Auskünfte über die Firma in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine besondere Form des Betruges. Der Kriminelle verspricht oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Leuten eine lukrative Wertanlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird entsprechend § 264a StGB mit einer Haftstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldbuße sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können bisweilen nachfolgende Dienstleistungen und Strategien infrage kommen:

  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Telefonat Anleger gesucht werden
  • Beteiligungen an Wertpapieren, Fonds und Zertifikaten
  • Nicht gewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling
  • Beteiligungen an Firmen

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat häufig viel Geld investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Schadenersatzansprüche geltend machen: Kunden, die fehlerhaft informiert wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  2. Polizeibehörde und Finanzaufsichtsbehörde über einen Rechtsbeistand miteinbeziehen: Gegen spezielle betrügerische Unternehmen gibt es in der BRD und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Polizei ist autorisiert, die Bankkonten der Abzocker sperren zu lassen und das Geld sicherzustellen. Obendrein wird die Anklagebehörde eingeschaltet.
  3. Verträge widerrufen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können solchen bei Anlagebetrug zurücknehmen oder anfechten.
  4. Kapital von Minedollars zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte ausgeführt worden sein, so kann dieses in zahlreichen Fällen durch eine Beauftragung einer Rechtsanwaltskanzlei zurückgeholt werden. Bei Überweisungen vom Girokonto aus kann dieses oft per Bankauftrag zurückgeholt werden.

Bekommen Sie unaufgefordert Angebote zur Rückholung Ihres Geldes?

Jeder, der schon einmal finanzielle Mittel durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verheerend das sein kann. Das allein ist schon schlimm genug. Doch zusätzlich nehmen die Kriminellen, die hinter dem Schein-System stecken, in kurzer Zeit per E-Mail oder Anruf Kontakt zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Anlageberater von Minedollars aus. Vielmehr garantieren sie, gegen eine Vorausbezahlung, bei der Wiederbeschaffung des verlorenen Vermögens Hilfe zu leisten. Viele Kriminelle scheinen sogar von vertrauenswürdigen Gesellschaften wie einer Finanzaufsicht angeheuert oder engagiert worden zu sein.

Nachdem sie Ihre sensiblen Daten gestohlen haben, geben sich die Abzocker in der Regel als gute Samariter aus. Sie garantieren, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes beizustehen. Auch wenn Sie bei einem Dienstleister wie Minedollars Geld investiert haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktinformationen entwendet werden.

Wer einen beträchtlichen Geldbetrag verloren hat, ist in der Regel verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Sorge der Personen aus, indem sie sich als „Wiederherstellungsfirmen“ bezeichnen. Ihre Dienste bieten sie unter dem Vorwand an, ihnen beizustehen, ihr Kapital wiederzubekommen. Das bedeutet, sie garantieren in unseriöser Weise, dass sie das verloren gegangene Vermögen wiederbekommen.

Rückzahlung von Minedollars – Anwalt beauftragen und Aussichten auf Erfolg steigern

Sie haben bei Minedollars, oder einem anderen Anbieter, investiert? Nun bemerken Sie Probleme bei der Rückführung?

Dann empfiehlt es sich, umgehend weitere Zahlungen zu blockieren. Dies gilt im Besonderen dann, wenn der Broker Nachzahlungen nahelegt, um Verluste auszugleichen.

Außerdem sollte man den Versuch unternehmen, das verlorene Kapital zurückzuholen. Dabei können betroffene Kapitalanleger Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Rechtsanwaltskanzlei wenden. Wir überprüfen zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten sowie eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Dienstleister und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Bankinstitute.

„Ein Privatanleger, der beim Online-Trading sein Kapital verliert, ist beileibe kein Einzelfall. Viele Privatanleger lassen sich von dem fachmännischen Auftreten der Unternehmen blenden und erfassen nicht rechtzeitig, dass sie ihre Verluste nicht selbst zu vertreten haben.“

Unser Rat lautet deshalb, nicht zu verzweifeln, sondern zügig und tatkräftig zu reagieren. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Geldes ist oftmals größer, als die geschädigten Privatanleger es ahnen.

Würden Sie sich gerne mit einem unserer Rechtsanwälte zum Thema Minedollars unterhalten? Dann kommen Sie hier geradewegs zu unserem Kontaktformular.