Nano Markets – Der vorgebliche Online-Broker Nano Markets ist laut eigenen Aussagen ein Anbieter für den Handel mit Kryptowährungen. Zudem bezeichnet sich Nano Markets auf seiner Website als Wegbegleiter in die Welt eines offenen Finanzsystems. Jedoch hat die Finanzaufsichtsbehörde der Schweiz den Anbieter von Nano Markets auf ihre öffentliche Warnliste gesetzt.

Gehören Sie gegenwärtig zum Kundenkreis von Nano Markets oder ziehen Sie in Erwägung, in nächster Zeit Geld zu investieren? Dann sind die folgenden Fragen für Sie sicher wichtig:

  • Welche Praxiserfahrungen haben Investoren bisher mit Nano Markets gemacht?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten können Verbraucher bei Verlusten durch Nano Markets möglicherweise ergreifen?
  • Ist der Finanzanbieter Nano Markets zuverlässig?

Die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner haben Antworten auf diese Fragen in diesem Artikel zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Nano Markets Erfahrungen
  2. Nano Markets Internetauftritt
  3. Kontakt zu Nano Markets
  4. Nano Markets Autorisierung
  5. Behördliche Warnung von Finanzaufsichtsbehörden zum Thema Nano Markets
  6. Online-Trading Tipps
  7. Wie verhalten bei Verlusten?

Parallel zur Frage, inwieweit Nano Markets ein passendes Angebot offeriert, ist es elementar, sich mit den Grundlagen für ein vorteilhaftes Online-Trading auseinanderzusetzen.

Unsere Rechtsberater werden außerdem dazu Stellung beziehen, wie die Firma Nano Markets verglichen mit anderen Finanzdienstleistungen einzustufen ist.

Zudem stehen wir Anlegern bei und unterstützen Sie bei Unklarheiten und Rechtsstreitereien.

Jetzt anfragen

Nano Markets Erfahrungen

Auf der Unternehmenswebsite von Nano Markets ist zu lesen, dass das Unternehmen seit dem Jahr 2017 einen unübertroffenen und hocheffizienten Service mit hervorragenden Ergebnissen und voller Kundenzufriedenheit biete.

Außerdem sei Nano Markets 2017 von drei Cybersecurity-Ingenieuren gegründet worden. Heute sei Nano Markets laut eigenen Angaben die führende Blockchain-Plattform in Großbritannien, die eine schnelle Handelsausführung, zuverlässige digitale Wallets und branchenführende Sicherheitspraktiken biete.

Überdies habe man es sich bei Nano Markets zur Aufgabe gemacht, die Blockchain-Branche voranzubringen, indem man Innovationen fördere, neue und aufstrebende Technologien einführe und transformative Veränderungen vorantreibe.

Dabei ermögliche es ein effiziente und automatisierte Überwachungsplattform Nano Markets, seinen Kunden die schnellsten heute verfügbaren Transaktionen zu bieten. Dazu gehörten unter anderem Aktualisierungen von Bilanz-, Handels- und Wallet-Informationen.

Zudem sei die benutzerdefinierte Handelsplattform von Nano Markets entwickelt worden, um skalierbar zu sein und sicherzustellen, dass Aufträge in Echtzeit ausgeführt würden. Des Weiteren habe sich Nano Markets dazu verpflichtet, sowohl neue als auch etablierte Blockchains zu unterstützen, um die Innovation in der Blockchain-Branche voranzutreiben.

Darüber hinaus stellt Nano Markets auf seiner Website vor, aus welchen Kontotypen man wählen könne, wenn man beabsichtige, über diesen Anbieter zu traden:

  • Grünes Konto: Mindesteinzahlung 10.000 GBP
  • Silberkonto: Mindesteinzahlung 50.000 GBP
  • Goldkonto: Mindesteinzahlung 100.000 GBP
  • VIP-Konto: Mindesteinzahlung 250.000 GBP

Entsprechend könne man laut Angaben von Nano Markets mit einem Handelskonto Zinsen verdienen, sich Geld leihen und beim vertrauenswürdigsten Finanzdienstleister in der Kryptowelt Crypto Trading betreiben.

Nano Markets Webseite

Auskünfte zum vorgeblichen Online-Broker Nano Markets gibt es auf der englischsprachigen Website des Unternehmens unter der URL www.nano-markets.co.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht unbedingt ist der Name der Onlinepräsenz beziehungsweise der Plattform oder des Angebots deckungsgleich mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es mehrfach vorgekommen, dass Firmen zur selben Zeit mit zahlreichen Handelsmarken am Markt präsent sind.

Obendrein ist es gängige Praxis einiger Betreiber, die Webseiten von in Verruf geratenen Handelsmarken abzuschalten und kurz darauf mit einer anderen Handelsmarke auf den Markt zurückzukehren.

Daher ist man gut beraten, im Rahmen von Recherchen zu Nachrichten und Aussagen über einen Dienstleister über die Handelsmarke hinaus auch immer die Betreiberfirma einzubeziehen. Die jeweiligen Angaben findet man entweder im Impressum oder oftmals auch in der Fußzeile einer Internetseite.

Auf der Webseite von Nano Markets konnte zum Betrachtungszeitpunkt kein Unterschied zwischen einer Handelsmarke und einer Betreiberfirma ausgemacht werden.

Impressumsangaben

In Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Infolgedessen gilt diese Pflicht zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetpräsenzen.

Denn diese Angaben sollen den User einer Website darüber informieren, mit wem er es zu tun hat. Außerdem spielt dabei die ladungsfähige Anschrift des Website-Inhabers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Relevant in diesem Zusammenhang ist im Übrigen der Fakt, dass das Führen eines Impressums gleichermaßen für im Ausland ansässige Dienstleister gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen im Inland entfalten.

Auf der WWW-Seite von Nano Markets war zum Zeitpunkt August 2021 kein rechtsverbindliches Impressum hinterlegt.

Management Board

Gemäß §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen der Onlinepräsenz im Impressum anzugeben. Oftmals handelt es sich hierbei um einen Angehörigen der Geschäftsleitung des Unternehmens.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich bekanntzugeben, ist nicht nur verpflichtend, sondern gleichermaßen ein Anzeichen von Transparenz.

Auf der Internetpräsenz von Nano Markets finden sich im August 2021 eine Reihe von Bildern von Personen, die bei Nano Markets verantwortliche Positionen bekleideten.

Abfrage Domain-Informationen

Einige Anbieter werfen ihre jahrelange Praxiserfahrung in die Waagschale, um Glaubwürdigkeit vorzuspielen. Allerdings steht solchen Angaben immer wieder das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Infolgedessen ist zu hinterfragen, wer der Domaininhaber ist und zu welchem Zeitpunkt die Domain angemeldet wurde. Eigenen Angaben zufolge sei Nano Markets im Jahr 2017 gegründet worden.

Unsere Anwälte haben am 12.08.21 die Daten zu Nano Markets mit diesem Resultat abgerufen:

Domain Name: nano-markets.co
Registry Domain ID: DC995B8CBF4634C118D07448023CAFA27-NSR
Registrar WHOIS Server: whois.namecheap.com
Registrar URL: http://www.namecheap.com
Updated Date: 2021-01-23T17:52:45Z
Creation Date: 2021-01-18T17:52:39Z
Registry Expiry Date: 2022-01-18T17:52:39Z
Registrar: NameCheap, Inc.

Nano Markets Kontaktangaben

Auf der Webpräsenz von Nano Markets waren im Moment der Texterstellung die nachfolgenden Daten zu finden:

  • Postanschriften von Nano Markets:
    • 1 Burwood Place, London, Vereinigtes Königreich, W2 2UT
    • Dreikönigstrasse 31 A, Stockerhof, Zürich 8002, Schweiz
  • Rufnummer von Nano Markets: 0044 208 068 3935
  • E-Mail-Adresse von Nano Markets: support[a]nano-markets.co

Nano Markets Zulassung

Die Existenz einer gültigen Autorisierung einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Kriterium dafür sein, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Anbieter handelt. Denn für die Erteilung einer Lizenz muss ein Unternehmen einen hohen wirtschaftlichen Aufwand betreiben.

Jedoch muss es sich nicht automatisch um Anlagebetrug handeln, falls ein Online-Broker auf Aussagen zu seiner Zulassung oder zum eigenen Status der Regulierung verzichtet.

Die hier dargestellten Finanzaufsichtsbehörden sind unter anderen für die Vergabe von Zulassungen und die Überwachung von Finanzdienstleistern wie Nano Markets zuständig:

  • SFC, Hongkong (Securities and Futures Commission)
  • CMVM, Portugal (Comissao do Mercado de Valores Mobiliarios)
  • BaFin, Deutschland (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)
  • FINMA, Schweiz (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht)
  • FCA, Vereinigtes Königreich (Financial Conduct Authority)

Auf der Webpräsenz von Nano Markets ließen sich zum Zeitpunkt der Texterstellung im August 2021 keine Aussagen über eine behördliche Lizenzierung finden. Was dieser Umstand mit sich bringt, können interessierte Anleger im Gespräch mit einem Anwalt unserer Kanzlei erörtern.

Behördliche Warnung zu Nano Markets

Die Finanzaufsichtsbehörde der Schweiz (FINMA) setzte Nano Markets am 14. Juli 2021 auf ihre öffentliche Warnliste. Außerdem informiert die Behörde darüber, dass das Unternehmen nicht im Handelsregister eingetragen sei.

Warnmitteilung der FINMA zu Nano Markets

Trading Ratgeber

Online-Trading wie bei Nano Markets ist die Verlängerung des klassischen Handels mit Finanzinstrumenten ins World Wide Web. Hier wie dort agieren Anleger mit dem Ziel, durch den Erwerb und die Veräußerung von Vermögenswerten Überschüsse zu erzielen.

Das Handeln ist längst nicht mehr auf Wertpapiere beschränkt. Tatsächlich stehen Investoren z. B. auch die folgenden Assets zur Verfügung:

Online-Trading wird über Mittler wie Broker (wie beispielsweise Nano Markets) oder Bankinstitute erledigt, die ihren Klienten eine spezielle Trading-Anwendung zur Verfügung stellen.

Es ist davon auszugehen, dass es auch künftig mehr und mehr private Investoren geben wird, die den Online-Handel für sich in Erwägung ziehen. Denn man braucht nur einen Internetanschluss und einen Computer oder ein Tablet beziehungsweise Smartphone.

Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung hat auch auf die Finanzwelt einen beträchtlichen Einfluss, vor allem in Bezug auf das Trading wie bei Nano Markets.

Denn infolge der technischen Möglichkeiten hat das Trading besonders stark an Geschwindigkeit zugenommen. Musste man als Anleger oder Trader seine Orders in der Vergangenheit noch per Telefonat, Faxnachricht oder Briefpost abschließen, ist dies inzwischen per Klick und mit deutlich weniger Mühen machbar.

Aspekte wie Länge und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder die Details zum Konto müssen heutzutage nicht mehr zwischen dem Broker Nano Markets und dessen Auftraggeber persönlich geklärt werden.

Mithin sind durch die Gelegenheit zum Online-Trading diverse Annehmlichkeiten in Erscheinung getreten:

  • Etliche Tools lassen sich automatisch und augenblicklich anwenden.
  • Lernmaterialien zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Lehrgänge sind vielerorts standardmäßig im Angebot.
  • Das Tempo zur Ausführung von Handelstransaktionen hat signifikant zugenommen.
  • Online-Tradern stehen jede Menge Tools und verschiedene Indikatoren zur Verfügung.
  • Die Handelsplattform führt die gebuchten Orders aus, man braucht nur einen Internetanschluss.
  • Profite lassen sich auch mit einem niedrigen Einsatz erzielen.
  • Das Produktangebot an handelbaren Finanzinstrumenten ist breiter und tiefer.

Doch das Online-Trading bringt nicht nur Vorteile in Hinblick auf die einfache Verwendung der Plattform. Vor allen Dingen durch Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die verschiedenen Werkzeuge hat der Geldanleger signifikant mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Charts zeichnete oder mühselig eigene Berechnungen anstellte, sind passé. Heutzutage finden Online-Trader in ihrem System eine breite Auswahl an Orderarten, die man beim Daytrading mit dem bevorzugten Broker seiner Wahl eigenständig ausführt.

Der individuelle Tradingplan

Da es zahlreiche Orderarten gibt, können Online-Trader ihren Tradingplan individuell auf ihre Anforderungen anpassen und in diesem Zusammenhang unterschiedlichste Einstellungen vornehmen:

Kauf-Einstiege:

  • Man kauft zu dem augenblicklichen Marktpreis (Buy Market Orders)
  • Kauf über aktuellem Marktpreis (Buy Stop Orders)
  • Man kauft unter dem gegenwärtigen Marktpreis (Buy Limit Orders)

Sell-Einstiege:

  • Verkauf über aktuellem Marktpreis (Sell Stop Orders)
  • Man verkauft zu dem gegenwärtigen Marktpreis (Sell Market Orders)
  • Der Verkauf erfolgt unter dem gegenwärtigen Marktpreis (Sell Limit Orders)

Exit Orders:

  • Take Profit: Exit mit Gewinn bei Erreichen des vorab festgesetzten Kurses
  • Trailing Stop Orders: Verschiebung des Stop-Loss in Abhängigkeit der Entwicklung des Kurses
  • Stop Loss: Exit mit Verlust, sobald der zuvor festgesetzte Kurs erreicht wird

Ein zusätzlicher Vorzug beim Online-Trading aus Sicht des Anlegers ist der Wegfall jedweder Restriktionen. Dadurch ist man frei in der Auswahl der passenden Trading-Strategie und erlernt seinen eigenen Trading-Stil. Hierbei gibt es verschiedenste Vorgehensweisen:

  • Nachhaltiges Trading
  • Scalping: angriffslustiges, kurzfristiges Trading in kurzen Zeitabständen
  • Swing Trading – risikobehaftetes Nutzen schwankender Kurse
  • Intraday Trading – Öffnen und Schließen von Positionen im Zeitraum eines einzigen Handelstags
  • Automatisches Handeln mit Robots („Expert Advisors“)

Eine Vielzahl jener Trading-Stile hat das Online-Trading überhaupt erst möglich gemacht, indem es den zuvor unvermeidlichen telefonischen Dialog mit dem Händler eliminierte. Deswegen lässt sich von einer Trading-Revolution sprechen, die eine Brücke zwischen vielen Privatanlegern auf der gesamten Welt und den weltweiten Finanzmärkten schlägt.

Privatanleger sind gut beraten zu prüfen, inwiefern der Anbieter Nano Markets ebendiese Vorzüge bietet.

Die Schwächen beim Online-Trading

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten, das gilt auch für das Online-Trading. Demzufolge sind abseits der Vorteile auch eine Reihe von Nachteilen zu sehen, die interessierte Privatanleger in ihre Überlegungen integrieren sollten:

  • Bei falschen Entscheidungen drohen enorme Verluste.
  • Investoren sollten schon bewandert im Trading sein und auf belastbare Strategien setzen.
  • Geldanleger sollten die Verläufe der Kurse laufend im Blick behalten.
  • Das Vorhandensein betrügerischer Trading-Portale hat zu immensen Verlustrisiken geführt.
  • Verglichen mit konventionellem Trading geht es eher hastig vonstatten.

Besonders das riskante Daytrading ist nicht für Kapitalanleger zweckdienlich, die sich erstmalig mit dem Themenbereich Trading auseinandersetzen. Denn die Gefahr, die Entwicklung von Kursen verkehrt einzuschätzen, ist beträchtlich, und angesichts des Zeitdrucks sind Korrekturen schwierig. Demzufolge lohnt sich diese Ausrichtung des Tradings eher für sehr kundige oder ausgesprochen risikofreudige Anleger.

Gehört man in diese Gruppe, ist das Daytrading eine Möglichkeit, um zügig Ergebnisse zu erzielen. Im Übrigen profitiert man z. B. vom Entfall der Gebühren für das Halten von Positionen über Nacht. Denn auch solche Kosten sollten in eine ganzheitliche Prüfung eines Investments einfließen.

Überdies erspart man sich im wahrsten Sinne des Wortes das böse Erwachen am Morgen, falls es zu unmittelbaren und drastischen Kursveränderungen kam. Derartige „Gaps“ entstehen schnell durch eine nachteilige Berichterstattung über ein Unternehmen. Andererseits sieht man schnell Erfolge, wenn man am Ende eines Handelstags einen Gewinn bilanzieren kann.

Ansonsten ist es wichtig für Daytrader, die Tradinggebühren der unterschiedlichen Online-Broker zu vergleichen. Dabei kann es angeraten sein, sich für eine Pauschale in Form einer fixen Rate zu entscheiden. Das macht sich vor allem dann bezahlt, wenn man beim Traden auf eine erhöhte Frequenz kommt und einzelne Ordergebühren den Profit merklich schmälern würden.

Risiken erkennen

Um die Risiken und Gefahren beim Online-Trading nicht unnötig zu steigern, sollte man hinterfragen, mit welchem Dienstleister man an den Märkten traden will.

Aus den Erfahrungen unserer Kanzlei haben sich einige Fragen ergeben, anhand derer man eventuelle Risiken erkennt. Bezogen auf das Beispiel Nano Markets, sähen diese folgendermaßen aus:

  • Findet man auf der Webpräsenz von Nano Markets ein Impressum und lassen sich glaubhafte Informationen zum Unternehmenssitz finden?
  • Gibt es Warnungen von Rechtsanwälten oder Anwaltskanzleien, die in Verbindung mit Nano Markets geschädigte Mandanten betreuen?
  • Resultiert der Austausch mit Nano Markets aus einem unaufgeforderten Telefongespräch?
  • Stellt Nano Markets außergewöhnlich hohe Profite oder eine garantierte Rendite in Aussicht und blendet die Risiken aus oder spielt diese herunter?
  • Wird Nano Markets von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde kontrolliert und unterliegt das Unternehmen einer staatlichen Aufsicht?
  • Gibt es Erfahrungsberichte anderer Kapitalanleger, welche Sicht der Dinge kommt in Foren zum Ausdruck?
  • Findet man behördliche Warnungen zu Nano Markets?

Wie man sich für den Fall von Verlusten verhalten sollte

Wenn man befürchtet, beim Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, wird empfohlen, auf der Stelle zusätzliche Zahlungen zu blockieren. Das gilt insbesondere für den Umstand, dass der Online-Broker Nachzahlungen empfiehlt, um Defizite zu kompensieren.

Zudem sollte man den Versuch unternehmen, das verloren gegangene Kapital zurückzuholen. Dabei können geschädigte Kapitalanleger Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Kanzlei wenden. Wir prüfen sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten sowie mögliche Schadenersatzansprüche gegen das Unternehmen und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Geldinstitute.

„Man kann längst nicht mehr von einem Ausnahmefall sprechen, wenn ein Privatanleger im Zuge von Online-Trading Geld verliert. Viele Anleger lassen sich von dem fachmännischen Auftreten der Anbieter blenden und merken nicht rechtzeitig, dass sie ihre Verluste nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deshalb, nicht zu verzweifeln, sondern schnell und aktiv zu reagieren. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Geldes ist oft größer, als die geschädigten Anleger es ahnen.

Möchten Sie sich mit einem unserer Rechtsanwälte zum Thema Nano Markets austauschen? Dann gelangen Sie hier geradewegs in unseren Kontaktbereich.