News Traders ist eine Online Handels-Plattform, bei der es um das Trading mit verschiedenen Finanzinstrumenten geht. Die Internetpräsenz ist in deutscher Sprache verfügbar und unter der URL https://www.news-traders.com/de/ abrufbar. Zu den Finanzprodukten, mit denen Anleger traden könnten, zählten Optionen, ETFs und Aktien. Zudem sei das Margin-Trading bei News Traders möglich.

Hatten Sie mit einer Kapitalanlage auf News Traders Schwierigkeiten? Oder wollen Sie sich generell zu diesem Anbieter oder über das Thema Online Trading sachkundig machen? Ein Anwalt steht Ihnen für Ihre Fragen zur Verfügung.

Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wird adressiert, wenn es um Anlegerschutz geht. Zusätzlich sind die Rechtsanwälte im Gesellschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht oder im Wirtschaftsrecht tätig.

Mit Büros in Hamburg und München betreuen wir Klienten aus dem DACH-Gebiet. Wenn Sie mit uns sprechen wollen, können Sie einen Gesprächstermin vereinbaren. Bitte begeben Sie sich hierzu in unseren Kontaktbereich.

News Traders Review

Anleger, die beabsichtigen, ihr Geld einer Trading-Plattform anzuvertrauen, sollten sich im Vorfeld die Mühe machen, möglichst viele Daten über den Anbieter zusammenzutragen. Hierfür kann das Internet genutzt werden, beispielsweise um eine Suchanfrage nach „News Traders Review“ zu starten.

Häufig tauschen sich Privatanleger in speziellen Blogs und Foren über die von ihnen gemachten Erfahrungen aus. Dort findet man auch Rezensionen der verschiedenen Trading Plattformen. Sucht man nach dem Anbieter News Traders, stößt man auf ein uneinheitliches Meinungsbild.

Prinzipiell tut man gut daran zu hinterfragen, welcher Quelle die Beiträge entstammen, die sich mit einer spezifischen Handelsplattform auseinander setzen. Denn nicht immer sind die Äußerungen aus einer objektiven Anschauungsweise heraus verfasst. Wer entsprechendes Online Marketing-Know how besitzt, kann bewusst Einfluss auf die Meinungsbildung nehmen.

Online Broker selbst oder die ihnen zugehörigen Werbepartner werden sich eher wohlwollend über das eigene beziehungsweise das beworbene Angebot äußern. Gleichermaßen ist es möglich, dass Beiträge platziert werden, deren Grundhaltung Kunden daran hindern soll, sich bei einem Marktbegleiter zu engagieren.

Unternehmenssitz, Regulierung

Zwar soll die eigene Unternehmenshomepage dem Interessenten primär einen positiven Eindruck vermitteln und ist daher nicht objektiv. Jedoch finden sich an dieser Stelle auch für den interessierten Investor nützliche Informationen zum Sitz des Unternehmens und zu dessen Regulierungsstatus.

Ein Impressum gibt es auf der Website von News Traders nicht. Angaben zum Sitz und zur Geschäftsführung von News Traders sind daher nicht möglich. Im Kontaktbereich gibt es lediglich ein Formular und eine E-Mail-Adresse für schriftliche Anfragen sowie eine Telefonnummer. Diese beginnt mit „41“ und könnte daher zu einem Schweizer Anschluss führen. Eine Adresse von News Traders ist jedoch nicht angegeben.

In den allgemeinen Geschäftsbedingungen von News Traders („Terms“) ist an der Stelle „Geschäftliches und regulatorisches Umfeld“ eine Firma namens Pandorx Ventures Ltd. erwähnt.

Für dieses Unternehmen existiert eine Warnmeldung der belgischen Finanzmarktaufsichtsbehörde FSMA. Diese warnt mit einer Mitteilung vom 1. Dezember 2017, dass Pandorx Ventures Ltd. unter der Bezeichnung CMS Trader Bank- oder Investmentdienstleistungen in Belgien ohne Erlaubnis angeboten habe. Zudem existiert für das Unternehmen Pandorx Ventures Ltd eine weitere Warnung aus Großbritannien.

Zu einer Registrierung und Beaufsichtigung von News Traders durch ein staatliches Kontrollorgan findet sich weder auf der Startseite noch an anderer Stelle auf der Onlinepräsenz ein Beleg. Ob News Traders sich im Besitz der erforderlichen Lizenzen befindet, lässt sich daher nicht erfassen.

News Traders Website

Auf der Homepage von News Traders präsentiert sich das Unternehmen als Anbieter mit einem Fokus auf mobile Dienstleistungen. Man biete seine Kunden eine benutzerfreundliche Erfahrung an. Die bei News Traders eingesetzte Software sei ausgezeichnet worden und für Investoren verschiedenen Backgrounds geeignet. News Traders wirbt auf der Homepage mit geringen Gebühren und schnellen Ausführungszeiten.

Registrierung und Kontomodelle

Wer mit dem Trading auf News Traders beginnen möchte, muss sich hierfür zunächst als Kunde registrieren und einen Account eröffnen. In diesem Zusammenhang müsse man sich für ein Handelskonto entscheiden. News Traders biete hierfür vier verschiedene Optionen an:

  • Klassik: Mindesteinzahlung 250 US-Dollar
  • VIP: Mindesteinzahlung 10.000 US-Dollar
  • Gold: Mindesteinzahlung 25.000 US-Dollar
  • Platin: Mindesteinzahlung 50.000 US-Dollar

Ob es bei News Traders ein Demokonto gibt, erfährt man auf der Website nicht. Auch Informationen über verschiedene Methoden bei Ein- und Auszahlungen sind auf der Website von News Traders nicht vorhanden.

Online-Investitionen: Risiken hinterfragen

Wer das eigene Kapital lukrativ anlegen möchte, findet bei klassischen Produkten wie zum Beispiel dem Tagesgeld kaum noch attraktive Gewinnaussichten vor. Auf der Suche nach renditeträchtigeren Optionen stößt man im Internet auf eine Reihe von Brokern, die mit hohen Ertragversprechungen werben.

Viele Geschäftsmodelle wurden und werden von der Digitalisierung geprägt. Im Bereich des Tradings hat dies zur Folge, dass rund um die Welt eine beträchtliche Zahl von Brokern mit ihren Online-Handelsplattformen auf den Markt tritt.

Ein Engagement bei einem Unternehmen im Ausland kann sich zum Nachteil entwickeln, wenn es zu Schwierigkeiten im Rahmen der Anlage kommt. Dies liegt einerseits an möglichen Sprachbarrieren, zum anderen an der Entfernung, welche das direkte Gespräch erschwert.

In der Regel geht es in diesem Kontext um komplizierte Produkte wie Crypto Currencys, CFD Trading oder Forex Trading (Devisenhandel). Diese sind von einer ausgeprägten Volatilität und großen Risiken geprägt, weshalb sie sich keinesfalls für jeden Investorentyp eignen.

Ohne externe Beratung kann es passieren, dass gerade kaum erfahrene Privatanleger die Risiken nicht vollständig erkennen oder verkehrt einschätzen. Entwickelt sich die Geldanlage dann in die verkehrte Richtung, schlagen Online-Trading Plattform oft vor, weiteres Kapital nachzuschießen, um die Defizite aufzufangen.

Nicht selten bleibt an diesem Punkt der Erfolg aus und der Anleger muss das einbezahlte Geld abschreiben, möglicherweise sogar bis hin zum Totalverlust.

Verluste beim Online Trading?

Haben Sie beim Online Trading nachteilige Erfahrungen gemacht? Wenn Sie Verluste erleiden mussten, sollten Sie zunächst weitere Einzahlungen unterlassen und sich beim Online Broker nach den Gründen informieren.

Wird das Thema vom Anbieter nicht zufriedenstellend gelöst, kann man sich an einen Rechtsanwalt wenden und Anlegerschutz suchen. Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH überprüft, ob Ihnen Ansprüche gegen die Handelsplattform zustehen und setzt diese auf Wunsch direkt beim Vertragspartner durch.

Für die Vereinbarung eines klärenden Gesprächs mit unseren Anwälten nutzen Sie bitte unseren Kontaktbereich.