OBGFX.net – Der Investment-Dienstleister ist gemäß Angaben, die man auf der Webpräsenz des Anbieters https://obgfx.net/ findet, ein Anbieter für Online Trading, bei dem man als Kunde diverse Leistungen beanspruchen könne. Entsprechend seien Investments in Forex, Synthetische Indizes, Aktien-Indizes und Rohstoffe möglich.

Eine Warnung seitens der FCA – Finanzaufsicht aus Großbritannien – finden Sie hier.

Sie treffen auf Probleme bei der Ausschüttung Ihrer Kapitalanlage? Unsere Juristen helfen Ihnen bei Ansprüchen gegen OBGFX.net.

OBGFX.net – Informationen für Investoren

Derzeit existiert eine sehr hohe Zahl an Online-Handelsplattformen wie etwa OBGFX.net. Hierdurch war es noch nie so einfach aber auch unsicher wie jetzt, in den unvorhersehbaren Finanzmärkten zu investieren.

Vor allem weil es eine große Anzahl Optionen gibt, kann die Wahl eines Brokers zeitraubend und abschreckend sein. Insbesondere dann, wenn diese Ihren individuellen Investment-Vorhaben gerecht werden soll.

Sie haben schon bei OBGFX.net angelegt? Dann sind die nachstehenden Aspekte für Sie als Anleger gewichtig.

  • Eine ideale Adresse für Geldanleger, die sich über Anteilsscheine, Futures, Binary Options und Kryptowährungen erkundigen wollen, ist eine Internetseite wie diese.
  • Staatlich regulierte Broker im Internet, sichere Anbieter Websiten, Kosten und Vermittlungsgebühren, Angebots-Optionen und Eckdaten sind nur ein paar der Merkmale, die Sie bei Ihrer endgültigen Wahl einbeziehen sollten.
  • Der Zugriff zu den globalen Börsenmärkten wird für Anleger durch Online-Investitionen einfacher und erschwinglicher.

Die folgenden Angaben sind allgemeine Ratschläge für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Kapital investieren.

Finanzaufsichtsbehörden: Welche Aufgabe haben sie bei Dienstleistern wie OBGFX.net?

Sowohl die Finanzmärkte als auch der Anlegerschutz ziehen Nutzen aus Verhaltensregeln und organisatorischen Verantwortlichkeiten. Aktiendienstleistungsunternehmen und Anbieter wie OBGFX.net müssen eine Reihe von Vorschriften erfüllen. Dasselbe gilt für deren Mitarbeiter. Hierdurch sollen Konflikte und damit zusammenhängende Nachteile für Geldanleger verhindert werden.

Dazu gehört die Verpflichtung des Dienstleisters, seine Unternehmenskunden vor Vertragsabschluss eines Finanzgeschäfts über die wichtigsten Merkmale des Geschäfts zu informieren. Dies gilt sowohl für den einzelnen Kapitalanleger als auch für die Wertanlage selbst. Dem Gedanken zufolge sind zusätzliche Infos für Firmenkunden unerlässlich, die sich auf hochspekulative oder riskante Geschäfte einlassen möchten.

Gegenüber ihren Kunden haben die Anbieter wie OBGFX.net eine Verantwortung. Diese geht deutlich über die Bereitstellung eines Angebots oder einer Serviceleistung hinaus.

Hat der Anbieter eine Berechtigung für den Vertrieb von Kapitalanlageprodukten? Dies sollten Sie unbedingt kontrollieren. Dafür können Sie die Broker-Check-Liste einer Finanzaufsichtsbehörde einsetzen und den Markennamen des Anbieters in die Suchmaske eintragen.

Online Trading Anbieter OBGFX.net ruft ohne vorherige Ankündigung an?

Haben Sie in der Vergangenheit einen Anruf von einem Fremden entgegengenommen, der Ihnen ein Angebot gemacht hat? Antworten Sie niemals.

Ungewollte Anrufe sind illegal. „Cold Calling“ ist bei Wertpapierdienstleistern und anderen Unternehmen wie OBGFX.net eindeutig verboten.

Es gibt auch Gruppierungen, die vorgeben, für professionelle Online-Handelsplattformen zu arbeiten. Damit möchten sie Leute dazu zu bewegen, ihnen ihre personenbezogenen Daten zu überlassen. Meist werden Sie nach Ihrer aller ersten Zahlung aufgefordert, mehr finanzielle Mittel einzuzahlen.

Telefonbetrüger lassen sich immer neue Methoden einfallen, um Geldgeber um ihre Ersparnisse, ihr Bargeld und übrige Wertgegenstände zu bringen. Eine übliche Strategie der Ganoven ist es, den Personen, denen sie Schaden zufügen möchten, zu ungünstigen Tageszeiten anzurufen. Das ist zum Beispiel sehr früh bei Tagesanbruch oder sehr spät nachts. Uhrzeiten also, zu denen sie am unkonzentriertesten sind.

Weiterhin geben die Gesetzesbrecher zu Anfang des Gesprächs vor, sie und derjenige der angerufen wurde, würden einander bekannt sein. Die andere Möglichkeit besteht darin, so zu tun,, als seien die Anrufer zuvorkommend. Damit vermitteln die Täter der Person, mit der sie am Telefon reden, ein Gefühl von Sympathie und Vertrauen. Überprüfen Sie, ob Sie es tatsächlich mit dem Unternehmen OBGFX.net zu tun haben, wenn Sie angerufen werden.

Nicht erlaubte Orders – schützen Sie sich

Die Vergabe von Orders für Wertpapiertransaktionen ohne die Zustimmung des Kontoinhabers kann mitunter zu einem sprunghaften Anstieg des Kurses bestimmter Aktien führen.

Speziell betrifft dies Open-Market-Geschäfte mit illiquiden ausländischen Wertpapieren (Freiverkehr). Bleiben Sie daher vorsichtig, wenn Sie mit Verweis auf vermeintlich gewinn bringende Geschäfte oder Gewinnankündigungen gebeten werden, sensible Daten über die Investition bei OBGFX.net ohne Ihre Erlaubnis preiszugeben.

Ihre IBAN, SWIFT-Code und andere Bankleitzahlen sollten Sie nie an jemanden übermitteln, den Sie nicht kennen. Ebenso wenig sollten Sie Ihre Konto- oder Depotnummern sowie Passwörter offenbaren.

Überlassen Sie keine Depot-Schriftstücke oder Wertpapierabrechnungen von OBGFX.net an jemanden, der Ihnen fremd ist. Auch Anrufer, die sich als Anlageberater, Makler oder Beschäftigter einer Finanzbehörde ausgeben, sind unberechenbar.

Anlagebetrug auf einen Blick

Sie wollen bei OBGFX.net investieren? In diesem Fall sollten Sie alle wesentlichen Angaben über die Firma in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine spezielle Ausprägung des Betruges. Der Täter verspricht oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Leuten eine lukrative Kapitalanlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird gemäß § 264a StGB mit einer Gefängnisstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können mitunter die nachfolgenden Dienstleistungen und Strategien infrage kommen:

  • Beteiligungen an Wertpapieren, Fonds und Zertifikaten
  • Kriminielle benutzen den Brandnamen des Dienstleisters OBGFX.net und klonen die Firma
  • Ungewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling
  • Beteiligungen an Firmen

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat vielmals viel Kapital investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Polizeibehörde und Finanzbehörde über einen Rechtsanwalt miteinbeziehen: Gegen gewisse betrügerische Unternehmen gibt es in Deutschland und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Polizei ist berechtigt, die Konten der Betrüger sperren zu lassen und das Geld sicherzustellen. Ferner wird die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
  2. Vermögen zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte realisiert worden sein, so kann dieses in diversen Fällen durch eine Inanspruchnahme einer Anwaltskanzlei zurückgeholt werden. Bei Überweisungen vom Girokonto aus kann dieses häufig per Bankauftrag zurückgeholt werden.
  3. Verträge zurücknehmen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können diesen bei Anlagebetrug zurückziehen oder anfechten.
  4. Schadenersatzansprüche geltend machen: Personen, die nicht richtig beraten wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.

Broker-Provision: Achten Sie frühzeitig auf transparente Infos

Erkundigen Sie sich vor eines Investments bei OBGFX.net, wie viel von Ihrer Anlagesumme zur Deckung von Kosten wie Gebühren und Provisionen aufgewendet wird. Dies ist ein sinnvoller Zeitpunkt, um die von den Dienstleistern zur Verfügung gestellten Angaben umfassend nachzuprüfen!

Geldanleger müssen über alle angesetzten Gebühren und deren Einfluss auf die Gewinnmarge von Wertpapierdienstleistern in Kenntnis gesetzt werden. Desweiteren müssen die Vergütungen einzeln dargestellt werden.

Falls Sie eine detaillierte Übersicht aller Gebühren anfordern, sind die Finanzdienstleister in der Verpflichtung, Ihnen diese Infos zu geben.

Ein Dienstleister wie OBGFX.net ist aus ersichtlichen Motiven in der Regel an möglichst vielen Handelstransaktionen interessiert. In nicht wenigen Fällen sind die Kosten so exorbitant, dass es schwer ist, einen Gewinn zu erreichen. Die Kosten können das investierte Geld in sehr kurzer Zeit sogar auffressen.

Berücksichtigen Sie daher unbedingt die Kosten! Die Handelsgebühren des Online Brokers müssen öffentlich verfügbar sein. Die Klarheit der Kostenstruktur ist ebenso in den offiziellen Vorschriften und Lizenzierungen festgelegt.

Im Falle eines Verstoßes kann dem Dienstleister die behördliche Genehmigung entzogen werden.

Rückzahlung von OBGFX.net – Rechtsanwalt zu Rate ziehen

Sollten Sie bereits Investments bei OBGFX.net vorgenommen haben und jene nun zurückfordern möchten, gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen.

  1. Besteht die Vermutung, dass die Konten, auf die unsere Klienten Geld überwiesen haben, Bestandteil eines Systems zur Geldwäsche sind, existiert die Möglichkeit, diese Bankkonten sperren zu lassen. Einzahlungen auf diese Konten können dann von der Empfängerbank zurückverlangt werden.
  2. Sollte eine Analyse unserer Rechtsanwälte zeigen, dass der Finanzdienstleister möglicherweise betrügerisch agiert hat, erstatten wir für unsere Mandanten Strafanzeige bei den verantwortlichen Kriminalbehörden. Unsere Kanzlei steht im regelmäßigen Austausch mit Staatsanwaltschaften, die deutschlandweite Ermittlungen steuern. Häufig existieren hunderte oder auch tausende Geschädigte in diesen Ermittungsverfahren. Die Ermittlungen erstrecken sich wiederkehrend auch auf das EU-Ausland. In der Vergangenheit gab es wiederkehrend bedeutende Fahndungserfolge der Staatsanwaltschaften.
  3. Sofern Transaktionen auf Konten im Ausland getätigt worden sind, sollten auch hier die ausländischen Finanzaufsichten und Geldinstitute informiert werden. Die leiten anschließend häufig obendrein eigene Ermittlungen ein. Auch dies verfolgt die Absicht, Geldbeträge auf den Konten zu beschlagnahmen und dann an unsere Mandanten zurückzutransferieren.
  4. Im Falle, dass gar keine Lösung mit dem Dienstleister realisierbar ist, sollte eine Beschwerde bei der zuständigen Finanzaufsicht eingereicht werden. Diese kontrolliert den Tatbestand und hat die Möglichkeit den Anbieter zur Zahlung einer Entschädigung bestimmen. Den Geldbetrag erhält unser Mandant dann vom Dienstleister zurücküberwiesen. Anlaufstellen für Beschwerden, können unter anderem Aufsichtsbehörden für Finanzen sowie der Ombudsmann für Finanzen sein.
  5. Würde es zu Verhaftungen der Betreiber kommen, können Ansprüche der zu Schaden gekommenen Geldanleger im Rahmen des Gerichtsprozesses geltend gemacht werden. Dafür begleiten wir unsere Mandanten durch das so genannte Adhäsionsverfahren. Auf diese Weise können wir für unsere Klienten gerichtliche Titel gegen die Betreiber der Plattform erstreiten. Oft können diese dann direkt in das beschlagnahmte Geld der Täter vollstreckt werden.
  6. Oftmals kann eine Lösung mit dem Anbieter direkt geschaffen werden. Unsere Rechtsanwälte können in vielen Fällen außergerichtliche Vergleiche mit den Anbietern abschließen. Unsere Mandanten erlangen dann ihre ganze Investition oder einen Teil hiervon wieder.