Olimp Finance Erfahrungen – was steckt wirklich hinter dem Anbieter für binäre Optionen?

Die Plattform für binäre Optionen Olimp Finance wird in letzter Zeit immer bekannter in deutschsprachigen Ländern. Olimp Finance ist auch in aller Welt tätig und verspricht Privatpersonen die Möglichkeit auf rasche und leichte Profite.

Olimp Finance – Wie viel Wahrheit enthalten die Erfahrungsberichte?

Zum Handel mit binären Optionen findet man im Internet viele Informationen und Berichte. Positive Erlebnissen mit Anbietern von binary Options werden geschildert. In zahlreichen Forum-Einträgen kann man von erfolgreichen Geschäften und schnellen Gewinnen erfahren. Doch zumeist sind diese Schilderungen schlicht und einfach unrichtig.

In den meisten Fällen können Privatpersonen Ihre eingezahlten Gelder vom jeweiligen Anbieter zurückfordern. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner bieten Ihnen Beratung bei Verlusten im Zusammenhang mit dem Unternehmen Olimp Finance.

Getäuschte Anleger haben einen Anspruch, Ihr eingezahltes Geld zurückzufordern. Auch erzielte Gewinne können zum Teil verlangt werden. Unsere Kanzlei besitzt umfangreiche Erfahrungen mit zahlreichen Providern von Optionen. In vielen Einzelfällen konnte eine teilweise oder vollständige Erstattung der geleisteten Beträge erreicht werden.

Olimp Finance – Fraud oder schnell verdientes Geld?

Fester Bestandteil der Landschaft der Options-Händler ist Olimp Finance. Private Kunden können sich bei Olimp Finance registrieren und bekommen mutmaßlich Auszahlungen von bis zu 75% für geglückte Trades. Arbeitet der Händler Olimp Finance ernsthaft oder handelt es sich um Täuschung?

Das beworbene Ziel von Olimp Finance ist es, ein intuitives System für Neueinsteiger und Fachleute zu bieten. Der Online-Broker will eine einfache internetbasierte Handhabung anbieten. Laut eigenen Angaben ist das „Unternehmen“ im Besitz der CASSIUS SERVICES LIMITED, deren Sitz in London angegeben wird. Ein Account Manager unter dem Namen Peter Bayer wirbt über ein Youtube-Video für das Unternehmen.

Olimp Finance beschreibt sich selbst als Premium-Plattform und führender Broker für binary Options. Bietet der Anbieter faire Dienstleistungen und ist so sicher wie die Werbung suggeriert? Oder handelt es sich um einen weiteren Fall von Nepp?

Wie bei jeder Anlageform sollte man sich zu Beginn umfassend über den Broker und die verschiedenen möglichen Fallstricke informieren. Im Web sind allerdings kaum vertrauenswürdige und objektive Informationen über die Anbieter von binären Optionen zu finden. Der Hintergrund ist ganz einfach – die Firmen geben viel Geld für Online-Marketing aus. Die allermeisten Artikel in Medien sowie Forum-Beiträge mit positiven Schilderungen stellen bezahlte Werbung dar.

Was sind binäre Optionen?

Für den Handel mit binären Optionen sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Verleitet von der vermeintlich einfachen Funktion dieses Finanzderivates erhoffen sich immer mehr Anleger schnelle Gewinne durch Wetten auf steigende oder fallende Kurse. Beim Handel mit binären Optionen wird nicht der tatsächliche Vermögenswert der gehandelten Produkte (etwa Gold, Aktien, Öl, Währungen) erworben, sondern lediglich eine Wette auf die Entwicklung des Kurses abgeschlossen. Über das „alles-oder-nichts“ Prinzip gewinnt oder verliert man den gesetzten Betrag. Dies ist ein entscheidender Unterschied zum Aktienhandel. Dort kommt es in nur sehr wenigen Fällen zu einem Totalverlust . Die Laufzeit der einzelnen Deals kann von einigen Sekunden bis hin zu vielen Monaten betragen.

Olimp Finance – Geschäft mit Risiken?

Viele übersehen, dass binäre Optionen mit erheblichen Risiken verbunden sind. Ein einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist keine Seltenheit.

Der Handel mit binären Optionen war bis vor kurzem nur Finanzinstituten und professionellen Tradern vorbehalten und wurde ausschließlich am OTC Markt betrieben. Verlockend für Privatanleger ist insbesondere, dass sie auch mit relativ geringen Investitionen einsteigen können. Das gilt auch für den Anbieter Olimp Finance.

Viele Kunden haben Probleme mit Auszahlungen von ihren Konten. Zum einen sind Auszahlungen oftmals kostenpflichtig. Zum anderen werden Auszahlungen in den Geschäftsbedingungen an besondere Voraussetzungen geknüpft, die zu Beginn übersehen wurden oder schwer zu erfüllen sind. Oftmals werden Auszahlungen auch schlicht und einfach unbegründet verweigert.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner kennen viele Fälle, in denen Kunden auf Versprechen der Berater vertraut und dadurch erhebliche Verluste erlitten haben.

Fälle von Manipulation

Das Trading mit binären Optionen kann nicht schlechthin als Abzocke bezeichnet werden. Dennoch gibt es viele dubiose Anbieter auf dem Markt, so dass besondere Wachsamkeit erforderlich ist. Es ist nicht einfach die Vertrauenswürdigkeit von Brokern sofort zu erkennen. Binary Options sind oft verschachtelt angelegt und daher für Privatanleger nicht leicht zu erfassen. Oft sind AGBs der Broker nicht eindeutig gestaltet und beinhalten nur wenig Hinweise auf die hohen Verlust-Risiken.

Olimp Finance – manipulierte Bewertungen?

Viele Unternehmen bieten auch eine App für Smartphones an. Man findet dort viele negative Bewertungen. Oft wird von Betrug berichtet. Manche Nutzer beschweren sich, dass ihre Guthaben unvermittelt weg waren, nachdem sie einige Zeit nicht aktiv gehandelt haben. Teilweise seien erzielte Profite trotz mehrfacher Aufforderungen nicht ausgezahlt worden. Viele Mandanten berichten von negativen Erlebnissen, die der Ursprünglichen Darstellung der Firmen zuwiderlaufen.

Es sind viele neue Websites entstanden, die angeblich untersuchen sollen, ob es sich bei binären Optionen allgemein oder bei einzelnen Brokern um Manipulation handelt. Dabei werden diverse Punkte verglichen. Damit soll im Grunde belegt werden, dass es sich um vertrauenswürdige Dienstleistungen handelt.

Sind auch die Deals manipuliert?

Meist haben Benutzer von Anbietern für binäre Optionen den Eindruck, dass die Deals manipuliert werden. Das zu beweisen, ist nicht ohne weiteres möglich. Plattformen verwenden komplexe Software. Nur eine tiefergehende Analyse der Daten führt zu belastbaren Erkenntnissen. Anbieter von binary Options haben zahlreiche Tricks auf Lager, um mehr Geld zu verdienen. Viele Anbieter werben mit Lockangeboten. Diese sind oft nicht mit gesetzlichen Regelungen zu vereinbaren. Heikel sind etwa Angebote eines Bonus, den man vom Anbieter erhält.

Olimp Finance – Gesetzliche Vorschriften

Nicht alle Handels-Plattformen sind von Finanzaufsichtsbehörden gelistet. Viele Broker werden von den zuständigen Finanzaufsichtsbehörden überwacht. In Europa sind die allermeisten Makler in Zypern oder England beheimatet. Die dortigen Aufsichtsbehörden des EU-Mitgliedsstaates sorgen dafür, dass vorgegebene Gesetze respektiert werden müssen.

Wünschenswert wäre es, wenn binary Options umfassend staatlich überwacht werden würden. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Richtlinie 2004/39/EG), auch MiFID oder Finanzmarktrichtlinie genannt, ist eine Richtlinie der Europäischen Union (EU). Sie soll die Harmonisierung der Finanzmärkte in Europa verbessern.

Laut dieser Richtlinie sind bei Finanzdienstleistungen die Gesetze des Staates des Unternehmenssitzes zu beachten und nicht die des Heimatlandes des Kunden. Die allermeisten Unternehmen, welche binary Options anbieten, sind in Zypern oder Malta ansässig und haben folglich die dortigen Gesetze zu beachten. Die staatliche Regulierung richtet sich also nach den örtlichen Regularien, selbst wenn die Kunden in anderen EU-Ländern ansässig sind.

Ombudsmann entscheidet zugunsten eines Mandanten der Kanzlei Herfurtner

Der für Finanzdienstleistungen zuständige zypriotische Ombudsmann hat am 14.10.2016 bestimmt, dass ein Mandant der Anwaltskanzlei Herfurtner ihr Investment in Höhe von 125.000 Euro wiederbekommen soll. Hintergrund dieser Entscheidung ist die festgestellte Nichtbeachtung mehrerer gesetzlicher Vorschriften durch einen international tätigen und Händler von binary Options.

Welche Chancen haben Geschädigte?

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner mit Standorten in München und Hamburg vertreten eine Vielzahl von Anlegern, die mit binären Optionen gehandelt haben und teilweise hohe Verluste erlitten haben.

Viele Händler haben durch für Kunden unfaire Bedingungen und Manipulationen der Kursanzeige, die Nutzer der Plattform getäuscht. Dadurch kommt es zum Wegfall der Geschäftsgrundlage. Mandanten können sich vom Vertrag lösen und Rückzahlung der geleisteten fordern.

Gerät man an einen der unseriösen Anbieter, bleibt danach nur noch der Weg zum Rechtsanwalt. Unsere Rechtsanwälte besprechen mit Ihnen gerne das weitere Vorgehen. Dazu gehört neben der direkten Durchsetzung der Ansprüche unter anderem die Kontaktaufnahme mit Regulierungsbehörden, Ombudsmännern und Strafverfolgungsbehörden.

Die Anwaltskanzlei Herfurtner betreut Mandanten in den Bereichen Bank- und Kapitalmarktrecht und Anlegerschutz. Gerne beraten wir zu Ihren Möglichkeiten Einzahlungen und Gewinne vom Anbieter Olimp Finance zurückzuerhalten.