Online Trading2021-09-10T12:41:39+02:00

Online Trading Erfahrungen 2021

Online Trading Erfahrungen

Online Trading Erfahrungen 2021 – Der Handel von Finanzinstrumenten am Rechner oder über das Smartphone wird immer beliebter. Nicht immer machen Trader dabei gute Erfahrungen. Denn nicht alle Anbieter spielen mit fairen Mitteln. Wer befürchtet, dass es bei seinen Online Trading Erlebnissen nicht mit rechten Dingen zuging, kann sich an einen Rechtsanwalt wenden und den Fall prüfen lassen.

Wir behandeln in diesem Text die Vorteile und die Nachteile von Online Trading. Zudem liefern wir eine Übersicht über die handelbaren Instrumente sowie die Handelsmärkte und Möglichkeiten, wo und wie Trader aktiv werden können. Darüber hinaus erfahren Sie, worauf man beim Online Trading achten sollte und wie man das Online Trading erlernen kann.

Außerdem unterstützen wir Sie ganz konkret mit unseren Online Trading Erfahrungen. Denn unsere Rechtsanwälte stehen Anlegern zur Seite, die in Schwierigkeiten geraten sind. Suchen Sie das Gespräch mit einem Online Trading Anwalt bei

  • Problemen und Fragen,
  • Verlusten,
  • Betrugsfällen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Online Trading Anwalt – im Fall der Fälle Hilfe suchen
  2. Was ist Online Trading?
  3. Online Trading Vergleich: Wer ist der beste Online-Broker?
  4. Wie geht Online Trading?
  5. Online Trading App – Auswahl der geeigneten Trading App
  6. Online Trading Anrufe
  7. Trading Anbieter – welche Online Trading Plattform ist seriös?
  8. Online Trading Anwalt: Was tun bei Verlusten und Betrug?

Online Trading Anwalt – im Fall der Fälle Hilfe suchen

Als Anwaltskanzlei gehören das Online-Trading und die damit verbundenen Herausforderungen für Investoren zu unseren Schwerpunkten. Denn überall, wo es um Geld geht, tummeln sich auch Anbieter mit unredlichen Absichten, denen es nicht um das Wohl ihrer Kunden, sondern um die eigene Geldbörse geht.

Wir werden im Laufe des Beitrags aufzeigen, welche Arten von Betrug es gibt und wie man sich vor betrügerischen Anbietern schützen kann. Nichtsdestotrotz arbeiten auch die Betrüger an einer Weiterentwicklung und Verfeinerung ihrer Maßnahmen. Deshalb kann es auch bei gründlicher Vorsorge passieren, dass man einem Betrug aufsitzt.

Wichtig in einem solchen Fall ist es, sich nicht einschüchtern zu lassen oder die Verantwortung für Verluste bei sich selbst zu suchen. Im Gespräch mit einem Anwalt können Sie klären lassen, ob Sie das Opfer eines Betrugs geworden sind und ob und welche Möglichkeiten es gibt, ihr Kapital mit anwaltlicher Unterstützung wiederzubeschaffen.

Was ist Online Trading?

Online Trading ist die Verlängerung des klassischen Handels mit Finanzinstrumenten ins Internet. Hier wie dort agieren Anleger mit der Absicht, Vermögenswerte zu kaufen und zu verkaufen und dabei Gewinne zu erzielen. Dabei geht es längst nicht mehr nur noch um klassische Assets wie Aktien.

Vielmehr stehen Tradern auch Werte wie Derivate, Rohstoffe, Fonds, Devisen oder Anleihen zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es mit dem CFD Trading eine Möglichkeit zum Traden, ohne den entsprechend Wert überhaupt zu besitzen. Denn hierbei spekuliert man auf die Kursentwicklung des zugrundeliegenden Basiswerts.

Das Online Trading wird über Mittler wie Broker oder Banken abgewickelt, die ihren Kunden eine spezielle Trading-Software zur Verfügung stellen. Über solche Plattformen behält der Anleger sein Konto im Blick und kann per Klick Orders auslösen, um Assets zu kaufen oder zu verkaufen. Besonders aufgrund der technischen Entwicklungen findet das Online Trading immer mehr Akzeptanz.

Entsprechend ist davon auszugehen, dass es auch zukünftig immer mehr private Trader geben wird, die ihr Trading online durchführen. Denn man benötigt nur einen Internetanschluss und einen Computer oder ein Smartphone. Gleichwohl stellt sich die Frage nach der Sicherheit beim Online Trading. Eine allgemeine Antwort lässt sich nicht treffen, da diese von der Strategie des individuellen Traders abhängt und davon, auf welche Finanzinstrumente dieser setzt.

Exkurs: Trading und Investieren – wo liegen die Unterschiede?

Wer in die Welt des Tradings eintaucht, wird mit einer ganzen Reihe von speziellen Begriffen konfrontiert. So ist etwa das „Investieren“ ein häufig genutztes Synonym für Trading. Allerdings gibt es bei genauerer Betrachtung einen feinen Unterschied, der sich vor allem auf die Strategie des Anlegers bezieht.

Während man Investitionen gemeinhin langfristig betrachtet, soll es beim Trading eher schnell gehen. Denn hier steht eine kurz- bzw. mittelfristige Erreichung der Ziele im Vordergrund. Beispielsweise ist der Erwerb von Aktien erfolgreicher Unternehmen eher einem langfristigen Investment zuzurechnen. Neben einer positiven Kursentwicklung setzen Anleger hier auf die regelmäßige Ausschüttung von Dividenden.

Anders verhält es sich beim Trading. Denn hier wollen Anleger von Kursschwankungen profitieren, um in kürzester Zeit einen Gewinn zu erzielen. Dies ist zwar mit einem erhöhten Risiko verbunden, dennoch lassen sich auch für „ungeduldige Investoren“ die prinzipiell geeigneten Instrumente finden.

Die Vorteile beim Online Trading

Die Digitalisierung hat auf die Finanzwelt einen erheblichen Einfluss, insbesondere wenn es um das Trading geht. Denn die technischen Möglichkeiten machen das Trading online schneller als jemals zuvor.

Musste man als Investor oder Trader seine Orders früher noch per Telefon, Fax oder Post abschließen, ist dies heute per Klick und zu einem Bruchteil des Aufwands möglich.

Letzten Endes sind durch die Möglichkeit zum Online Trading viele Vorteile entstanden:

  • Man kann viele Tools automatisch und sofort nutzen.
  • Die Transaktionskosten sind rapide gesunken, weil die persönliche Betreuung am Telefon entfällt.
  • Auch mit einem geringen Einsatz lassen sich Gewinne erzielen.
  • Online Trading Plattformen kümmern sich um die Orders, man benötigt lediglich einen Internetanschluss.
  • Online-Trader können auf viele Tools zugreifen und verschiedene Indikatoren nutzen.
  • Die Auswahl an handelbaren Finanzinstrumenten ist breiter und tiefer.
  • Transaktionen werden deutlich schneller abgewickelt.
  • Lernmaterialien zum Online Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Kurse sind vielerorts Standard.
  • Das Verlustrisiko durch Gaps sinkt.

Doch das Online Trading bringt nicht nur bezüglich der einfachen Nutzung einer Plattform Vorteile. Insbesondere die Analysemöglichkeiten, die Indikatoren und die verschiedenen Werkzeuge bieten dem Anleger deutlich mehr Komfort.

Freie Wahl bei der Strategie

Eine weitere Annehmlichkeit beim Online Trading aus Sicht des Händlers ist der Wegfall jeglicher Restriktionen. Somit ist man frei in der Wahl seiner Trading-Strategie und eignet sich seinen eigenen Trading-Stil an. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Langfristiges Trading
  • Swing Trading – hochspekulatives Ausnutzen von Kursschwankungen
  • Scalping: aggressives Kurzfrist-Trading
  • Intraday Trading – Öffnen und Schließen von Positionen innerhalb eines Handelstags
  • Automatisiertes Trading mit Robots („Expert Advisors“)

Viele dieser Trading-Stile hat das Online Trading überhaupt erst ermöglicht. Entsprechend kann man von einer Trading-Revolution sprechen, die eine Brücke zwischen vielen Privatanlegern aus der ganzen Welt und den globalen Finanzmärkten schlägt.

Um welche Märkte es dabei geht und welche Instrumente dem Anleger zur Verfügung stehen, betrachten wir im weiteren Verlauf des Textes.

Die Nachteile von Online Trading

Wo Licht ist, da gibt es auch Schatten, das gilt auch für das Online Trading. Entsprechend sind neben den Vorteilen auch eine Reihe von Nachteilen erkennbar, die interessierte Anleger in ihre Überlegungen einbeziehen sollten:

  • Das Aufkommen betrügerischer Trading-Plattformen hat zu großen Verlustrisiken geführt. Ein Online Trading Anwalt kann diesbezüglich beraten.
  • Anleger sollten bereits erfahren im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Im Vergleich zum persönlichen Handel ist das Trading online eher hektisch.
  • Entsprechend sollte man die Kursverläufe permanent im Blick haben.
  • Bei Fehlentscheidungen drohen hohe Verluste.

Vor allem das spekulative Daytrading eignet sich nicht für Anleger, die sich zum ersten Mal mit dem Thema Trading beschäftigen. Denn das Risiko, eine Kursentwicklung falsch einzuschätzen, ist immens, zudem erschwert der Zeitdruck Korrekturen.

Dementsprechend eignet sich diese Form des Tradings eher für besonders erfahrene oder sehr risikoaffine Anleger.

Online Trading – die verschiedenen Instrumente

Nicht nur die Zahl der Online-Broker ist groß, auch die zur Verfügung stehenden Finanzinstrumente und Märkte sind divers. Vergleicht man das Portfolio der verschiedenen Anbieter, stößt man immer wieder auf dieselben Produkte:

Bei jedem der angebotenen Produkte haben Anleger die Wahl zwischen zahlreichen Instrumenten, die sie analysieren und mit denen sie handeln können.

Beim Forex Trading unterscheidet man beispielsweise zwischen Forex Majors (wie EUR/USD, USD/JPY oder GBP/USD) und Forex Minors (wie GBP/AUD, EUR/JPY oder GBP/JPY) „exotischen Währungspaaren“ wie NZD/SGD, USD/HUF oder EUR/NOK.

Überdies sind CFDs auf Werte wie Rohöl, Gold, S&P 500 oder auch auf Aktien wie Netflix, Amazon oder Bayer bei Anlegern beliebt.

Beim Handel mit Kryptowährungen steht natürlich der Bitcoin im Fokus, der mit seiner Marktkapitalisierung ein Drittel des gesamten Marktes auf sich vereint. Viele Anleger fragen sich deshalb: Wie kann ich Bitcoin kaufen? Und, vor allem: Wo kann ich seriös Bitcoins kaufen?

Insbesondere das Thema Kryptowährungen rückt für einen Online Trading Anwalt mehr und mehr in den Fokus, wenn es um Problemfälle geht. Denn der Handel mit Kryptowährungen verläuft ohne den Einbezug einer zentralen Instanz, welche das Guthaben kontrollieren oder verwalten würde.

Nur in bestimmten Fällen, etwa sobald ein Plattformbetreiber gewerblich mit virtuellen Währungen handelt, indem er diese für fremde Rechnung an- und verkauft, handelt es sich nach Angaben der BaFin eine erlaubnispflichtige Tätigkeit.

Was ist Margin-Trading? Und wie funktioniert es?

Wer sich dem Thema Online Trading gerade erst nähert, wird über den Begriff des Margin Tradings stolpern. Bevor man sich dazu entschließt, wollen wir zunächst erklären, was es mit dem Margin Trading auf sich hat und wie es funktioniert.

Beim Margin Trading geht es, vereinfacht gesagt, um das Trading mit gehebelten Produkten. Dabei setzt man nicht nur eigenes, sondern auch Fremdkapital ein, um einen höheren Gewinn zu erzielen. Entsprechend steigt die Gefahr, die Verluste zu potenzieren.

Das beim Trading eingesetzte Fremdkapital stellt der Online-Broker bereit. Dessen Absicherung erfolgt, indem der Anleger eine Sicherheitsleistung hinterlegt, die man als Margin bezeichnet. Weil man die Margin multipliziert, spricht man in diesem Zusammenhang auch von einer „Hebelwirkung“.

Ein Beispiel

Wie das Margin Trading funktioniert, lässt sich am besten anhand eines konkreten Beispiels demonstrieren. Angenommen, Sie verfügen auf Ihrem Handelskonto über ein Guthaben von 50.000 Euro und möchten 2.000 Aktien zu einem Preis von 50 Euro kaufen.

In diesem Fall müssten Sie insgesamt 100.000 Euro einsetzen. Bietet Ihnen Ihr Online-Broker nun ein gehebeltes Produkt an und beträgt der Hebel 1:5, müssen Sie lediglich eine Margin in Höhe von 20.000 Euro hinterlegen.

Steigt nun der Kurs der Aktie auf 60 Euro und Sie verkaufen die Aktie zu diesem Kurs, haben Sie einen Gewinn von 20.000 Euro erzielt, was einer Verdopplung Ihres Einsatzes entspricht.

Allerdings steht dieser attraktiven Rendite auch die Möglichkeit gegenüber, dass der Kurs zum Zeitpunkt des Verkaufs gefallen ist und es zu einem immensen Verlust Ihrer Einlage kommt.

Viele Anleger fragen sich: Was sind die beliebtesten Hebelprodukte? Zu den nachgefragten Hebelprodukten, die man vorrangig im außerbörslichen Handel findet, gehören:

  • CFDs (Differenzkontrakte),
  • Währungspaare (Forex Trading),
  • Terminkontrakte („Futures“).

Sie haben beim Handel über einen Online-Broker Verluste hinnehmen müssen? Dann können Sie sich an einen Online Trading Anwalt wenden, der Ihren Fall überprüft. Nicht immer sind Verluste automatisch ein Anzeichen für Betrug – es gilt jedoch, diese Möglichkeit sicher auszuschließen oder sich zu wehren.

Online Trading Vergleich: Wer ist der beste Online-Broker?

Hat man eine Grundsatzentscheidung pro Online Trading getroffen, stellt sich die Frage nach dem passenden Anbieter und den geeigneten Online Trading Plattformen.

Im Wesentlichen soll ein Anleger einen einfachen und direkten Zugang zu den Finanzmärkten erhalten, um unkompliziert handeln zu können. Dabei gibt es zwischen den einzelnen Anbietern Unterschiede, die im Vergleich den Ausschlag geben können.

Diese Fragen sollte man sich, in Abhängigkeit der persönlichen Präferenzen, hierbei stellen:

  • Ist das Aufsetzen der Trading-Umgebung einfach und komfortabel?
  • Will ich auf Hebelprodukte zugreifen und stehen diese zur Verfügung?
  • Stellt der Anbieter aktuelle Nachrichten bereit?
  • Ist der Anbieter für meinen Trading-Stil geeignet?
  • Lassen sich Indikatoren für das Trading nutzen?
  • Sind alle bevorzugten Handelsplätze zugänglich?
  • Kann man schnell zwischen verschiedenen Konten wechseln?
  • Richtet sich das Angebot an erfahrene Trader oder an Neueinsteiger?
  • Können Analyseinstrumente addiert oder verändert werden?
  • Kann ich Risiken vermeiden oder bewusst eingehen?
  • Gibt es die Möglichkeit zum automatisierten Trading (Expert Advisors)?
  • Entsprechen der Service und die Bedienbarkeit meinen Vorstellungen?
  • Lassen sich offene und geschlossene Trades leicht nachverfolgen?
  • Gibt es die Möglichkeit, verschiedene Chartanalysen durchzuführen?
  • Lassen sich verschiedene Profile für diversifizierte Analysen anlegen?

Die Wahl des passenden Brokers hängt nicht allein von den Trading-Möglichkeiten ab. Vielmehr sollte man sich auch das „Drumherum“ anschauen und beurteilen, ob das Gesamtpaket den eigenen Vorstellungen entspricht und dazu geeignet ist, langfristig die eigene Strategie zu unterstützen.

Sind Online-Broker sicher?

In jedem Fall sollte man in die Wahl des geeigneten Anbieters ausreichend Zeit investieren, bevor man eine Entscheidung fällt. Denn je mehr Sorgfalt man diesem Thema widmet, desto besser sind die Aussichten auf eine langfristige Zufriedenheit.

Besonders wichtig in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass jeder Online Trading Anwalt eine Reihe fragwürdiger Anbieter kennt, denen man besser aus dem Weg geht.

Entsprechend kommt der Seriosität eine große Bedeutung zu, die man beispielsweise daran festmachen kann, ob ein Anbieter übertrieben hohe Gewinnversprechungen macht.

Überdies kann es von Vorteil sein, sich an einen Anbieter zu wenden, dessen Unternehmenssitz in Europa oder besser noch in Deutschland liegt. Denn dieser Umstand erleichtert es einem Online Trading Anwalt, Schwierigkeiten zwischen Anbieter und Anleger zu klären, falls es einmal zu Problemen kommen sollte.

Welcher Broker ist der beste für Anfänger?

Eine generelle Empfehlung eines passenden Brokers für Anfänger ist schwierig, weil sich die Anbieter eher in ihrem Angebot unterscheiden als in einer Ausrichtung an bestimmten Erfahrungsstufen.

Nichtsdestotrotz findet man vereinzelt Hinweise, dass sich ein Angebot eher für Anfänger oder eher für Fortgeschrittene eigne. Inwiefern das auf die eigene Situation zutrifft, muss der persönlichen Analyse überlassen werden.

Grundsätzlich ist es aber hilfreich, wenn man sich auf der Website des Anbieters gut zurechtfindet und vor allem versteht, worüber dort gesprochen wird.

Bei Fragen sollte man sich, am besten telefonisch, an den Kundendienst des Anbieters wenden. Dies ermöglicht zugleich einen Qualitätstest, indem man sein Anliegen vorträgt und später beurteilt, wie die Bearbeitung ausfiel.

Tipp: Bei der Wahl des passenden Brokers kann es auch hilfreich sein, bestimmte Anbieter auszuschließen. Viele Kanzleien, aber auch entsprechende Foren im Internet führen Listen von Anbietern, die beispielsweise durch eine nicht vorhandene Lizenzierung aufgefallen sind. Sprechen Sie mit einem Online Trading Anwalt und lassen Sie sich beraten.

Wie geht Online-Trading?

Wer sich ernsthaft für das Thema Online Trading interessiert, sollte eine gewisse Lernbereitschaft mitbringen. Denn Online Trading erfordert in der Regel in vielerlei Hinsicht eine große Aufmerksamkeit des Anlegers.

Handelt man in der Absicht, auf lange Sicht ansprechende Gewinne zu erzielen, ist es unabdingbar, sich sorgfältig und gründlich in das Thema einzuarbeiten. Praktische Erfahrungen sind hierfür im Prinzip durch nichts zu ersetzen.

Dennoch kann man beispielsweise ein Kursangebot nutzen oder sich mit der einschlägigen Fachliteratur auseinandersetzen, um nicht komplett von Null zu starten. Besonders Anfänger sollten beim Online Trading unbedingt die Möglichkeit von Verlusten einplanen. Daher ist man gut beraten, sich die Höhe des Investments in Ruhe zu überlegen.

Außerdem bieten viele Online-Broker die Möglichkeit an, zunächst anhand einer Simulation unter realen Bedingungen die ersten Schritte zu wagen. Hierbei ist von Vorteil, dass man sich zunächst ausgiebig mit dem Angebot des Brokers auseinandersetzen kann, ohne gleich eigenes Kapital zu riskieren.

Auch in Foren und spezifischen Blogs begegnet man vielen Ratschlägen mehr oder weniger erfahrener Anleger. Zweifel bestehen hier und dort an der Neutralität der angebotenen Texte. Denn häufig handelt es sich hierbei um Werbepartner der Online-Broker, die auf der Suche nach neuen Kunden sind, für die sie eine Provision erhalten.

Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, haben wir nachstehend die wichtigsten Tipps für Online Trading Anfänger zusammengestellt:

Tipp 1: Online Trading – mit Planung und System zum Ziel

Eine gute Organisation ist Gold wert, auch beim Traden. Vielen Online-Tradern hilft es, wenn sie für sich ein System und einen Plan entwickeln. So sieht man einerseits, in welchen Situationen man handeln sollte und in welchen nicht.

Zudem gewinnt man einen Überblick über die eigenen Vorstellungen und Ansätze, was ein kongruentes Entscheidungs-Management ermöglicht. Eigene Ideen und die durchgeführten Trades aufzuschreiben hilft durch regelmäßige Analyse dabei, sich selbst zu verbessern und die eigenen Fehler nach und nach abzustellen.

Tipp 2: Der eigene Stil

Gerade Einsteiger sind sich oft nicht sicher, welchen Weg sie einschlagen sollen und probieren daher unterschiedliche Methoden aus. Im Prinzip ist dies die richtige Herangehensweise, denn mit der Zeit steigt die Erfahrung und man lernt, was am besten zu den eigenen Vorstellungen passt.

Man sollte sich vor Augen halten, dass jeder Online-Trader anders ist. Was für den einen gut funktioniert, muss für den anderen nicht automatisch auch der richtige Ansatz sein. Denn wer viel Zeit investieren kann, erzielt unter Umständen mit Daytrading gute Erfolge. Wer sich hingegen nur wenig aktiv betätigen möchte oder kann, fährt eventuell mit automatisiertem Trading besser.

Hilfreich bei der Orientierung sind Antworten auf diese Fragen:

  • Mit welchem Zeitaufwand möchte ich Online Trading betreiben?
  • Welcher Stil liegt mir, mit welchen Indikatoren und Werkzeugen komme ich gut zurecht?
  • Welche finanziellen Ziele verfolge ich, kurzfristig ebenso wie langfristig?
  • Was ist meine Motivation beim Trading?
  • Bin ich ein risikoaffiner oder ein risikoaverser Typ?
  • Will ich mich auf eine einzige Strategie festlegen oder mehrere Ansätze verfolgen?

Tipp 3: Online Trading mit einem Demokonto üben

Viele Online-Broker geben ihren Kunden die Möglichkeit, das Angebot zunächst mit einem kostenlosen Demokonto und virtuellem Guthaben kennenzulernen. Gerade für Einsteiger ist dies ein guter Ansatz, um verschiedene Strategien auszuprobieren und gegebenenfalls zu scheitern, ohne eigenes Geld einzusetzen.

Frei von Risiken kann man sich die verschiedenen Finanzmärkte anschauen und unterschiedliche Trading-Strategien, Trading-Ideen, Indikatoren, Analysen und Trading-Methoden unverbindlich testen.

Schritt für Schritt lernen gerade Anfänger bei einem Online Trading-Test vieles, was für das spätere Trading mit echtem Geld von Nutzen sein kann.

Tipp 4: Risiken managen

Zu guter Letzt sollte man sich als Online-Trader damit beschäftigen, wie man die Risiken im Griff behält. Eine gute Vorbereitung ist ein Online-Trading-Test mit einem Demokonto über einen gewissen Zeitraum, um einerseits die Materie, andererseits aber auch sich selbst und seine Vorlieben kennenzulernen.

Nach dieser Vorbereitung sollte man gut gewappnet sein, um mit echtem Geld zu handeln. Doch sollte man sich bei aller Vorbereitung auch immer der Risiken beim Online Trading bewusst sein und beispielsweise auf die Stop Loss-Funktion achten, welche das Risiko auf der Ebene des einzelnen Trades begrenzt.

Häufig gehen gerade unerfahrene Anleger zu hohe Risiken ein oder entscheiden sich für ein gehebeltes Produkt mit einem zu großen Hebel. Setzt man sich bewusst Grenzen in puncto Risiko, übersteht man auch Verlustphasen, ohne sich gleich zu ruinieren.

Außerdem lassen sich kleine Verluste besser und schneller kompensieren als große und die Strategie wieder in die Erfolgsspur zurückführen.

Wichtige Fragen zur Vorbereitung

Abseits der Fragen, die man sich für Strategie und Durchführung beantworten sollte, gibt es weitere Aspekte, die es sich zu überprüfen lohnt. Zuvorderst sollte man sich ehrlich beantworten, ob man überhaupt ein Typ für Online Trading ist.

Um beurteilen zu können, ob das Trading die geeignete Methode ist, um seine Ziele zu erreichen, kann die Beantwortung der folgenden Fragen hilfreich sein:

  • Welche konkreten Ziele verfolge ich beim Online Trading?
  • Bin ich bereit, mich weiterzubilden, um mich strategisch weiterzuentwickeln?
  • Welchen Aufwand kann oder will ich betreiben, um meine Ziele zu erreichen?
  • Kann ich auch mit Verlusten leben?
  • Ist es mir möglich, auf sich verändernde Kurse zeitnah zu reagieren?
  • Will ich mich auf das „Abenteuer“ Trading überhaupt einlassen?
  • Betrachte ich das Trading als lohnenswerten Zeitvertreib oder möchte ich mich stärker engagieren und irgendwann davon leben können?

Man sollte sich immer bewusst sein, dass das Online Trading zwar zu hohen Gewinnen führen kann, aber auch das Risiko sehr hoher Verluste besteht. Daher sollte man einerseits die Höhe des eingesetzten Kapitals genau abwägen und andererseits auf Enttäuschungen vorbereitet sein.

Wenn man am Ende der Selbstanalyse zu dem Schluss kommt, dass aktives Trading eventuell doch nicht der richtige Weg ist, gibt es Alternativen mit weniger Risiko, wie zum Beispiel Festgeld- und Tagesgeldkonten oder ETFs.

Dabei werden die Renditen schmaler ausfallen, aber gleichzeitig schont das höhere Maß an Sicherheit das Nervenkostüm.

Mit welchen Kosten muss man beim Trading rechnen?

Der Erfolg beim Online Trading hängt nicht nur von der Wahl der geeigneten Strategie ab. Vielmehr spielen auch die anfallenden Kosten eine wesentliche Rolle.

Daher sollte man sich unbedingt über die Konditionen informieren, die der jeweilige Online-Broker seinen Kunden bietet. Denn die Anbieter handeln alle in der Absicht, Geld zu verdienen, wenn sie die Infrastruktur für ihre Kunden bereitstellen.

Glücklicherweise ist es heutzutage nur noch selten die Regel, dass Online-Broker Gebühren für das Führen eines Depots verlangen. Jedoch fallen für den Handel Trading-Gebühren an, die von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich sein können.

Darüber hinaus sind nicht alle angebotenen Service-Leistungen kostenlos zu haben.

Auf diese Kosten sollten Sie achten:

Kommissionen

Eine Kommission ist eine Gebühr, die der Online-Broker von Ihnen für das Trading verlangt. Diese Gebühr wird bei jedem Trade fällig, den Sie durchführen. Wenn Sie sich für den Handel mit Devisen entscheiden, das sogenannte online Forex Trading, gibt es unterschiedliche Gebührenarten.

Einerseits kann der Anbieter eine Fixgebühr verlangen, unabhängig vom Volumen der jeweiligen Trades. Andererseits können variable Gebühren anfallen, die sich auf die jeweilige Höhe des Handelsvolumens beziehen. Hierbei gilt, dass die Höhe der Gebühr proportional mit der Höhe des Volumens ansteigt.

Spreads

Beim Handel mit einem Finanzinstrument, oder einem Währungspaar beim Forex Trading, bezeichnet man den Unterschied zwischen Kauf- und Verkaufspreis als Spread. Diesen Betrag stellt der Online-Broker für seine Dienste in Rechnung, weshalb Spreads zu den üblichen Gebühren beim Online Trading zählen.

Aus Sicht des Traders ist daher zu beachten, dass der Kurs ausreichend hoch ist, um nach Abzug des Spreads immer noch auf eine ausreichende Rendite zu kommen.

Sonstige Gebühren

Über diese Trading-Gebühren hinaus stößt man mitunter auf weitere Gebührenarten, die nicht immer transparent kommuniziert werden. Hierzu gehören beispielsweise Mindestbeträge, die monatlich oder einmal im Quartal anfallen, Gebühren für ein inaktives Trading-Konto oder auch Margin-Kosten.

Hinweise hierauf finden sich oftmals im „Kleingedruckten“ oder in den Tiefen einer Website.

Weitere Gebühren können anfallen, wenn man sich am Telefon beraten lässt, wenn man seine Positionen über Nacht offen hält oder wenn man ein Hebelprodukt nutzt. Überdies lassen sich manche Broker auch dafür entlohnen, dass sie Informationen über Datenströme oder Nachrichtenanbieter zur Verfügung stellt.

Ganz ohne Kosten geht es beim Trading nicht, denn die üblichen Trading-Gebühren wie Kommissionen und Spreads muss man immer einpreisen. Allerdings lohnt sich für die restlichen Gebührenarten ein Anbietervergleich. Zudem spart man, wenn man nicht alle angebotenen Leistungen in Anspruch nimmt.

Was ist Swing-Trading?

Für den Erfolg beim Online Trading lassen sich verschiedenste Strategien verfolgen, über die man beispielsweise in einschlägiger Fachliteratur jede Menge an Informationen findet.

Eine der bekanntesten Strategien ist das sogenannte Swing-Trading, auf das wir in diesem Abschnitt näher eingehen. Dabei ist vor allem interessant, was diese Strategie ausmacht und was sie zum Beispiel vom Daytrading unterscheidet.

Das Swing-Trading verfolgt den Ansatz, winzige Bewegungen von Kursen im Detail zu ermitteln. Denn das Ziel bei dieser Strategie ist es, in einem sehr kurzen Zeitraum viele kleine Gewinne anzusammeln, um am Ende einen großen verbuchen zu können.

Dem Swing-Trading liegt die Überlegung zugrunde, dass Marktpreise in aller Regel sehr beweglich sind. Als Swing-Trader macht man sich genau diese Schwankungen zu eigen und blickt dabei auf kurzfristige Ausschnitte von längeren Trends.

Prinzipiell hat man beim Swing-Trading die Wahl zwischen zwei Alternativen:

  • Swing Lows: klare Kurstiefs
  • Swing Highs: klare Kurshochs

Das Swing-Trading zielt darauf ab, zu spekulieren, in welche Richtungen die Kurse sich bewegen, um einen Gewinn zu erzielen. Die Herausforderung liegt hierbei in der permanenten Veränderung der Bewegungen, weshalb die Prognosen nur selten zu 100 % korrekt sind. Entsprechend sollte man bereit sein, ein gewisses Risiko zu akzeptieren und auch mit Verlusten leben zu können.

Im Unterschied zum Daytrading ist man beim Swing-Trading flexibler, was die Zeitspanne angeht. Denn die Abwicklung des Handels kann sowohl Minuten als auch Stunden dauern.

Aufgrund der verbundenen Risiken ist das Swing-Trading nur für erfahrende Trader geeignet oder für diejenigen, die besonders risikoaffin sind. Denn auch wenn die Gewinnaussichten verlockend sind – es besteht immer die Gefahr eines Totalverlusts der Einlage. Deshalb sollte man nur das Geld einsetzen, auf das man zur Not auch verzichten kann.

Glossar

In der Welt des Online Tradings trifft man immer wieder auf Begrifflichkeiten, die vielen Anfängern nicht geläufig sind. Wir erklären, was sich dahinter verbirgt:

Assets

Der Begriff Asset ist ein anderes Wort für Finanzinstrument. Es gibt viele verschiedene Assets, mit denen man handeln kann. Der besseren Übersichtlichkeit halber sind sie in sogenannte Assetklassen aufgeteilt.

Hierzu gehören beispielsweise Rohstoffe, Aktien oder Devisen. Diese Diversifizierung gibt Anlegern die Möglichkeit, in Abhängigkeit des eigenen Risikoprofils und der Gewinnabsichten das passende Instrument zu wählen.

Forex-Handel

Der Begriff Forex Trading bezeichnet den Handel mit Devisen, der allgemein als sehr spekulativ eingeschätzt wird. Die Absicht ist es, Gewinne zu erzielen, indem man die Kursentwicklung einer Währung im Verhältnis zu einer anderen Währung vorhersagt.

Man betrachtet also immer Währungspaare, beispielsweise US-Dollar und Euro oder britisches Pfund und japanischen Yen. Auf Anbieterseite findet man einige Online-Broker, die sich auf dieses Geschäft spezialisiert haben und online Forex Trading anbieten.

Was ist ein CFD?

Beim CFD Trading geht es um den Handel mit Differenzkontrakten. Hierbei wird der Anleger nicht Teileigentümer an einem Unternehmen wie bei Aktien, sondern spekuliert darauf, in welche Richtung sich der Kurs eines Basiswerts entwickelt. Dabei ist es möglich, sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse zu wetten.

Aufgrund des enormen Verlustrisikos, insbesondere in Verbindung mit dem Margin-Trading, kommt CFD Trading eher für diejenigen Trader infrage, die über ausreichend Erfahrung verfügen.

Futures

Ein Future ist eine andere Bezeichnung für einen Terminkontrakt. Die Tradition des Future-Handels geht zurück auf den Rohstoff-Markt, wo sich Verkäufer und Käufer über einen in der Zukunft liegenden Handel einer bestimmten Menge eines Rohstoffs einigten, wobei der Preis vorab festgelegt wurde.

Je nach Entwicklung des Preises konnte der Käufer entweder ein gutes Geschäft machen oder einen zu hohen Preis bezahlen. Mittlerweile sind Futures nicht mehr alleinig auf Rohstoffe beschränkt.

Daytrading

Beim Daytrading geht es darum, an ein und demselben Tag Positionen zu eröffnen und wieder zu schließen. Das bringt als Vorteile mit sich, dass Sie keine Übernachtgebühren zahlen müssen, was die Verlustrisiken durch Gaps senkt.

Im Idealfall erzielen Sie mit relativ wenig Startkapital binnen weniger Stunden eine sehr gute Rendite. Sie sollten jedoch die Kursentwicklungen möglichst die gesamte Zeit mitverfolgen. Zudem ist es aufgrund der kurzen Zeitdauer von entscheidender Bedeutung, dass Ihre Strategie voll und ganz aufgeht.

Day-Trading ist daher eher eine Disziplin, die sich für erfahrene Trader eignet.

Fibonacci-Trading

Wer sich professionell mit dem Thema Trading beschäftigt, verfolgt eindeutige Strategien. Zu diesen gehört beispielsweise die sogenannte Fibonacci-Strategie, die vor allem beim Handel mit Währungspaaren oft genutzt wird.

Im Grunde geht es hierbei darum, Entwicklungen und Trends so rechtzeitig zu erkennen, dass man weiß, zu welchem Zeitpunkt man Positionen entweder öffnen oder schließen sollte.

Die Basis bilden die bereits seit dem Mittelalter bekannten Fibonacci-Zahlen, die man für Berechnungen einsetzt, welche bei der Beurteilung von Kursbewegungen am Devisenmarkt helfen sollen.

Gap

Gaps sind signifikante Kursänderungen, die nicht vorhersehbar eintreten und Anleger zu Beginn eines Börsentags vor Probleme stellen. Auslöser für Gaps sind häufig Negativmeldungen, die in den Medien kursieren, während die Börsen geschlossen sind.

Weil man sich schlecht gegen Gaps widmen kann, gehören sie zu den Szenarien, die Trader am meisten fürchten.

Leverage

Der Hebeleffekt, den man auch als Leverage-Effekt bezeichnet, findet sich vor allem beim Margin-Trading wieder. Dabei setzt man nur einen Bruchteil des eigenen Kapitals ein und leiht sich die Differenz vom Online-Broker.

Viele Anbieter bieten immense Hebel von bis zu 1:400, die den Kapitaleinsatz sehr stark multiplizieren. Einerseits steigen beim Trading mit Hebel die Gewinnaussichten deutlich. Andererseits gilt dies ebenso für die Verlustrisiken.

Online Trading Anwalt

Den Online Trading Anwalt als solchen gibt es nicht, wohl aber Rechtsanwälte, die mit der Materie des Online Tradings vertraut sind. Ein Gespräch mit einem Online Trading Anwalt ist in jedem Fall angeraten, wenn man vermutet, einem Online-Betrug aufgesessen zu sein.

Aber auch im Vorfeld eines geplanten Investments lohnt sich der Austausch, um sich vor verdächtigen Anbietern zu schützen.

Online Trading App – Auswahl der geeigneten Trading App

Viele Online-Broker bieten Ihren Kunden die Nutzung einer speziellen Online Trading-App an. Diese Apps sind über die offiziellen Stores von Google oder Apple zu beziehen und lassen sich auf den gängigen Smartphones und Tablets verwenden.

Das ist bequem, denn so kann man auch unterwegs oder auf dem Sofa die Kurse von Aktien einsehen, Orders auslösen oder das eigene Depot überprüfen. Das Angebot an Trading Apps ist groß, was zu der Frage führt, für welche Trading App man sich entscheiden sollte.

Funktionsweise einer Trading App

Trading Apps dienen nicht nur der Beobachtung von Märkten, sondern werden ihrem Namen gerecht. Denn man kann mit Trading Apps genau so handeln wie auf einem Desktop-Computer und beispielsweise ETFs (Exchange Traded Funds), Fonds oder Aktien kaufen und verkaufen.

Darüber hinaus stehen weitere Funktionen zur Verfügung, beispielsweise der Abruf von Daten zu Finanzprodukten, Börsenentwicklungen oder einzelnen Werten.

Wenn man das Trading am Computer schon kennt, sollte man mit der Handhabung einer Trading App keine Probleme haben. Insbesondere Neueinsteigern ist aber zu empfehlen, sich zunächst grundlegend mit dem Thema Trading auseinanderzusetzen.

Kennt man sich beim Online Trading und mit seinem Smartphone aus, ist eine Trading App in der Regel einfach zu bedienen. Der größte Vorteil einer Trading App liegt darin, dass sie ihren Nutzer unabhängig vom Standort macht. Denn wenn man beim Studium der Börsennachrichten sofort handeln möchte, ist dies mit einer App kein Problem.

Auf der anderen Seite kann die einfache Handhabung dazu führen, dass man unkonzentriert agiert und Fehlentscheidungen trifft.

Zudem schränkt die Größe des mobilen Bildschirms häufig den Zugang zu wichtigen Informationen ein, weshalb man gut daran tut, sich auch abseits seines mobilen Geräts auf dem Laufenden zu halten. Kennt man die potenziellen Gefahren, überwiegen die Vorteile, die sich durch die Nutzung einer Trading App ergeben.

Welche Trading App ist die beste?

Zu beurteilen, welche Trading App die beste ist, fällt schwer, weil man als Anwender darauf angewiesen ist, welche App der jeweilige Anbieter zur Verfügung stellt. Das können selbst entwickelte Apps sein, aber auch die Programme von Drittanbietern.

Insofern gilt es eher die Qualität des Brokers zu beurteilen, als sich in den Details der angebotenen App zu verlieren.

Wer sich an den Umgang mit einer Trading App gewöhnt hat, sieht sich häufig dazu verleitet, öfter zu handeln als gewohnt. Das kann schnell ins Geld gehen, wenn ein Anbieter für jeden Trade eine Gebühr verlangt.

Deshalb sollte man sich intensiv mit den Kosten auseinandersetzen, die sich grundsätzlich in drei Kategorien einteilen lassen:

  • Depotgebühren: Manche Online-Broker und Banken berechnen eine Gebühr für die Verwaltung eines Wertpapierdepots. Ein solches benötigt ein Anleger, um seine Wertpapiere zu verwahren. Ein Vergleich lohnt sich, denn vielerorts entfällt diese Gebühr mittlerweile.
  • Ordergebühren: Diese Gebühr wird bei der Ausführung einer Order anteilig der Ordersumme berechnet. Bei vielen Anbietern gibt es Begrenzungen durch Mindest- bzw. Höchstpreise je Trade.
  • Fremdgebühren: Diese Gebührenart fällt nicht direkt beim Online-Broker an, sondern wird beispielsweise fällig, wenn man Aktien an einer Börse kauft.

Online Trading Anrufe

Nicht immer hat man es der Eigeninitiative zu verdanken, dass man sich dem Thema Online Trading widmet. Häufig gibt es einen externen Impuls, etwa durch Nachrichten oder durch Werbeanzeigen der Anbieter.

Immer wieder berichten uns Mandanten jedoch auch von Methoden, die vor allem für die Einleitung betrügerischer Maßnahmen angewandt werden.

Das Telefon ist dabei das bevorzugte Medium unseriöser Anbieter, die Verbraucher mit der Aussicht auf hohe Gewinne auf ihre Plattformen locken wollen. Die Anrufe erfolgen aus heiterem Himmel, oftmals aus dem Ausland, wobei sich die Anrufer als charmante und gewiefte Gesprächspartner zeigen.

Unseriöse Anbieter locken Verbraucher mit hohen Gewinnaussichten auf dubiose Online Trading Plattformen. Entsprechend warnen das Bundeskriminalamt, die Bafin, Verbraucherschützer sowie Online Trading Anwälte vor einer neuen Art des Finanzbetrugs.

Online Trading als beliebte Betrugsmasche

Viele Online-Broker werben damit, wie einfach es sei, erfolgreich zu traden und ansehnliche Gewinne zu erzielen. Dies wird auf den Websites der Anbieter durch eine entsprechend positive und entspannte Bildsprache unterstützt.

Allerdings sollte man wissen, dass man auch bei einem unseriösen Anbieter landen kann, der betrügerische Absichten hat.

Unserer Kanzlei sind viele Fälle bekannt, bei denen Anleger in gutem Glauben ein Konto bei einem Online-Broker eröffnet, ihr Kapital einbezahlt und theoretisch verschiedene Trades durchgeführt haben.

Allerdings sind sie in der Realität einem systematischen Internet-Betrug aufgesessen, denn trotz sichtbar hoher Kontostände und angeblicher Gewinne kam es bei diesen Mandanten nie zu einer Auszahlung – und aller Wahrscheinlichkeit auch nicht zu den angezeigten Trades.

Das Thema ist leider verbreiteter als man denkt. Immer häufiger stoßen interessierte Anleger im Internet auf Websites, auf denen ihnen das schnelle Geld und besonders renditestarke Anlageprodukte versprochen werden.

Zudem investieren derartige Anbieter viel Zeit und Geld in professionelle Auftritte, die den Anschein von Seriosität erwecken. Das macht es vielen Anlegern so schwer, rechtzeitig zu erkennen, dass es sich nicht um ein ehrliches Angebot, sondern um Betrug handelt.

Die große Gefahr: Totalverlust für den Anleger

Die Anzahl der Beschwerden nimmt stetig zu, weshalb Verbraucherschutzorganisationen beim Online Trading mittlerweile zu verstärkter Vorsicht aufrufen.

Besonders im Fokus dieser Online-Broker sind das CFD Trading, also der Handel mit Differenzkontrakten, und das Forex Trading, also der Handel mit Währungspaaren. Bei beiden Assetklassen handelt es sich um sehr spekulative Anlageformen mit entsprechend hohen Risiken.

Im Internet finden sich viele Erfahrungsberichte von Anlegern, die beschreiben, wie sie ihr Kapital verloren haben. Ihnen gemein ist, dass sie auf betrügerischen Websites einen Totalverlust ihres investierten Kapitals erleiden mussten.

Der Verlust einzelner Anleger ist sechsstellig, insgesamt geht man davon aus, dass der kumulierte Schaden im dreistelligen Millionenbereich liegt. Zudem liegen den Verbraucherschützern zahlreiche Beschwerden vor, die sich gegen verschiedene Anbieter und Plattformen richten.

Schaut man sich die Berichte von geschädigten Anlegern an, stellt man fest, dass das Anlocken neuer Kunden bei fast allen Plattformen nach demselben Muster abläuft. Zunächst solle man einen überschaubaren Betrag von 250 Euro oder US-Dollar investieren. Was genau mit dem Geld passiert, erfährt der Anleger nicht.

Bereits nach kurzer Zeit seien mit dem investierten Kapital beträchtliche Gewinne erzielt worden. Entsprechend wirbt ein persönlicher Mitarbeiter des Brokers nun um weitere und höhere Investments, um den Gewinn weiter zu steigern.

Lässt man sich darauf ein und füllt das Konto beim Anbieter weiter auf, beginnen die Schwierigkeiten.

Probleme bei der Auszahlung

Denn sobald man eine Auszahlung beantragt, wird man mit verschiedensten Argumenten vertröstet. Meistens verläuft der anfangs rege Austausch dann nur noch eine Richtung, weil der persönliche Ansprechpartner auf einmal nicht mehr erreichbar ist.

Doch auch wenn man das Angebot weiterer Investitionen nicht annimmt, steht man vor einem Problem. Denn die Broker sind hartnäckig und belästigen unwillige Kunden massiv mit Telefonanrufen.

Viele Websites unseriöser Broker weisen kein rechtsgültiges Impressum auf. Außerdem stellt man bei der Überprüfung der Domain oft fest, dass hinter unterschiedlichen Plattformen dieselben Hinterleute stecken.

Ist das Geld erst einmal beim Broker eingegangen, wird es schnellstmöglich auf verschiedenen Wegen ins Ausland transferiert. Zudem schließen einige Plattformen ihre Website, wenn sie zu sehr im Scheinwerferlicht stehen, nur um kurze Zeit später unter einer neuen Handelsmarke wieder aufzutauchen.

Besonders oft wird als Unternehmenssitz eine Offshore-Adresse angegeben, bei der es sich um eine Briefkastenfirma handelt. Das macht es für Verbraucher so herausfordernd, im Falle eines Betrugs ihr Geld zurückzubekommen.

Wenden Sie sich an einen Online Trading Anwalt, wenn Sie vermuten, dass Sie beim Online Trading einem Betrug aufgesessen sind. Dabei ist es unerheblich, in welchem Land der Anbieter seinen Unternehmenssitz hat. Denn unseren Anwälten ist es in der Vergangenheit schon häufig gelungen, auch gegen Täter aus dem entfernten Ausland erfolgreich vorzugehen.

Einfallsreiche und flexible Plattform-Betreiber

Tatsächlich werden die Einlagen der Kunden niemals wie beabsichtigt einer Kapitalanlage zugeführt. Denn laut Aussagen von BaFin und BKA seien ganze Trading-Plattformen inklusive der angeblichen Kundenkonten komplett gefälscht. Um sich vor Betrug zu schützen, raten die Behörden dazu, unaufgeforderte Anrufe abzulehnen, bei denen es um Kapitalanlagen geht.

Wie flexibel die Anbieter der Plattformen agieren, zeigt das Thema binäre Optionen. Deren Vermarktung und Verkauf sind seit dem Jahr 2018 an Privatkunden durch die deutsche BaFin und die europäische ESMA verboten.

Doch die Broker reagierten schnell, verabschiedeten sich von den binären Optionen und rückten das Forex Trading und das CFD Trading in den Vordergrund. Häufig führten die Anbieter ihr Geschäft sogar unter derselben Bezeichnung fort und änderten lediglich ihr Angebot.

Gibt es Warnmeldungen der BaFin in Bezug auf Online Trading?

Die BaFin, die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, warnte Anleger bereits im Dezember 2018 vor „betrügerischen internationalen Online-Trading-Plattformen.“

Gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt weist die Behörde in ihrer „Warnung vor Abzocke bei Geldanlagen im Internet“ auf die Gefahren beim Online Trading mit bestimmten spekulativen Finanzinstrumenten hin.

In ihrer Warnmeldung spricht die BaFin in diesem Zusammenhang explizit von finanziellen Differenzkontrakten (CFD Trading), und binären Optionen auf Kryptowährungen, Währungen, Aktien, Indizes und Rohstoffen. Hierbei bestehe die Gefahr des Totalverlusts der Einlage.

Dabei stünden vor allem nicht lizenzierte Anbieter im Vordergrund. Charakteristisch seien die telefonische Betreuung sowie die Anhäufung von Gewinnen, die sich jedoch nicht auszahlen ließen.

Zudem würden eingezahlte Gelder nicht der angebotenen Kapitalanlage zufließen. Derartigen Betreiberfirmen seien die angebotenen Geschäfte in Deutschland nicht gestattet; häufig handle es sich hier um Briefkastenfirmen mit Sitz in Offshore-Gebieten.

Auch von anderen europäischen Finanzaufsichtsbehörden findet man online regelmäßig Warnmeldungen zum Thema Online Trading, beispielsweise von der italienischen CONSOB, der britischen FCA oder der belgischen FSMA.

Trading-Anbieter – welche Online Trading Plattform ist seriös?

Weil es beim Online Trading immer wieder zu Fällen von Broker-Betrug kommt, stellen sich viele interessierte Anleger einige grundlegende Fragen:

  • Wie gefährlich ist traden?
  • Woran erkenne ich die Risiken?
  • Wie sicher ist Online Trading?
  • Ist Forex Trading seriös? Und wie verhält es sich mit CFDs und Kryptowährungen?

Generell lässt sich festhalten, dass Online Trading legal ist. Allerdings sollte man davon nicht unbedingt ableiten, dass das Trading auch sicher ist. Denn wo viel Geld im Umlauf ist, tummeln sich auch viele schwarze Schafe und versuchen mit betrügerischen Maßnahmen, ihren Teil vom Kuchen abzubekommen.

Welche Maschen dabei zum Einsatz kommen, wollen wir im folgenden Abschnitt näher beleuchten.

Betrüger locken auf Social-Media-Kanälen

Der Kampf um die ersten Plätze auf den Ergebnisseiten von Suchmaschinen wie Google ist hart. Daher wird es für betrügerische Anbieter immer schwieriger, ihr Angebot einem breiten Publikum sichtbar zu machen. Entsprechend weichen sie auf andere Kanäle aus und haben dabei besonders die sozialen Netzwerke im Blick.

Dort schalten die vermeintlichen Online-Broker Werbeanzeigen, die sich aufgrund der Targeting-Möglichkeiten von Facebook und Instagram sehr gezielt ausspielen lassen. Zwar haben die sozialen Netzwerke mittlerweile maschinelle und menschliche Schutzvorkehrungen getroffen, um Anzeigen von Betrügern zu unterbinden. Jedoch gelingt dies nicht immer.

Klickt man auf eine solche Anzeige, findet man sich häufig auf einer Website wieder, wo man mit übertriebenen Gewinnversprechungen konfrontiert wird. Das Ziel der Betrüger ist es, das Vertrauen des Anlegers zu gewinnen, um ihn zur Einzahlung seines Kapitals zu bewegen.

Abseits von Anzeigen kann man auch in einen Dialog geraten, bei dem man dazu verleitet werden soll, sich bei einem Ponzi-Schema, also einem betrügerischen Pyramidensystem anzumelden. Hierbei erkauft man sich eine Mitgliedschaft und profitiert prozentual von den Einzahlungen nachfolgender Mitglieder. Ein echtes Produkt gibt es selten, es geht lediglich um ein sich selbst fütterndes System.

Eine weitere Masche ist die Verwendung von Bots, also automatisierten Gesprächspartnern, die sich hinter einem Profil tarnen. Eine solch künstliche Unterhaltung mündet häufig in der Empfehlung eines bestimmten Brokers, der attraktive Konditionen und fabelhafte Gewinnaussichten biete.

Bill Gates, die Höhle der Löwen und weitere Prominente

Gerade hinter den Online-Anzeigen verbergen sich oft Landingpages, auf denen mit Prominenten geworben wird, die beispielsweise beim Crypto Trading ein Vermögen gemacht haben sollen.

Besonders beliebt sind hierzulande der aus der „Höhle der Löwen“ bekannte Investor Frank Thelen, Günther Jauch und Thomas Gottschalk oder auch Bill Gates. Oftmals sind die Geschichten mit reißerischen Überschriften versehen, die suggerieren sollen, dass man selbst innerhalb kürzester zum Millionär werden könne.

Obwohl sich zahlreiche Prominente mittlerweile mithilfe Ihrer Rechtsanwälte zur Wehr setzen, findet man immer wieder derartige Fake-Botschaften.

Vertrauensbildung mit Logos starker Medienmarken

Wer nach dem Klick auf eine Anzeige auf einer auf Betrug ausgerichteten Landingpage landet, stellt häufig fest, dass das Ursprungsthema aus der Anzeige hier gar nicht behandelt wird. Vielmehr geht es jetzt um ein besonders lukratives Angebot für das automatisierte Trading mit Kryptowährungen. Hierbei steht oftmals der Bitcoin als besonders populäres Asset im Blickpunkt.

Außerdem versuchen betrügerische Websites häufig, das Vertrauen von Usern zu erwecken, indem sie mit dem Renommee bekannter Medien arbeiten. Dies geschieht durch die plakative Einbindung vertrauter Logos von Spiegel, FAZ, Süddeutscher Zeitung oder der BILD.

Man kennt dieses Vorgehen von seriösen Anbietern aus anderen Branchen, die hiermit auf die tatsächlich erfolgte Berichterstattung über ihre Produkte hinweisen wollen. In diesem Fall allerdings haben die Medien nichts mit den vermeintlichen Brokern zu tun.

Beliebt für Betrug: Kryptowährungen, Forex Trading, CFD Trading

In Zeiten knapper Renditen für klassische Sparprodukte interessieren sich immer mehr Kunden von Online-Brokern für Produkte, bei denen die vermeintlichen Gewinnaussichten deutlich höher sind. Besonders beliebt ist hierbei der Handel mit Differenzkontrakten (CFD Trading), das Crypto Trading oder der Handel mit Währungspaaren (Forex Trading).

Die Produkte an sich sind unproblematisch, zumindest auf die Frage nach ihrer Legalität bezogen. Ihnen gemein ist jedoch ein hohes Risiko für den Anleger, aber auch die Aussicht auf außerordentliche Gewinne.

Und genau das macht sie aus Sicht vieler Investoren attraktiv, denn schnell zu Reichtum zu gelangen ist nach wie vor der Traum vieler Anleger.

Dieser Traum macht jedoch auch anfällig für Versprechungen betrügerischer Anbieter. Auch wenn fantastische Renditen locken, sollte man hierauf nicht eingehen, sondern sich eher vor Augen halten, dass es keine realistische Möglichkeit gibt, mit Online Trading von Null auf Hundert reich zu werden.

Gefahr beim Trading durch manipulierte Software

Besonders perfide ist das Angebot eines kostenlosen Demokontos, bei welchem eine manipulierte Software zum Einsatz kommt. Betrüger nutzen hierbei den Umstand, dass derartige Demokonten auch bei bekannten Brokern zum Online Trading-Test gehören und versuchen, das Vertrauen des arglosen Anlegers zu gewinnen.

Betrugs-Broker setzen Fake-Software ein, mit der Nutzer das Trading simulieren können. Hierbei gewinnt man prinzipiell immer mehr als man verliert. Entsprechend hat der Nutzer nach einiger Zeit das Gefühl, nicht nur die Software, sondern auch die Märkte zu beherrschen. Dann fängt er an, echtes Geld zu investieren, womit die Anbieter ihr Ziel erreicht haben.

Vergebliche Gewinnanforderung: Erst einzahlen, dann auszahlen?

Sobald der Trader mit echtem Geld handelt, nimmt das Unheil bei einem betrügerischen Anbieter seinen Lauf. Denn früher oder später will man auf seinen Gewinn zugreifen und beantragt eine Auszahlung. Doch anstatt der eingangs versprochenen schnellen Auszahlung kommt es zu Problemen.

Anleger sollen zunächst eine weitere Einzahlung tätigen, bevor die Auszahlung erfolgen könne. Oftmals wird vorgeschoben, dass zunächst die fälligen Steuern entrichtet werden müssten. Dabei sei es nicht möglich, den Betrag vom vermeintlichen Guthaben abzuziehen. Vielmehr müsse eine separate Überweisung erfolgen.

In anderen Fällen redet sich der Anbieter damit heraus, dass Auszahlungen erst ab einem abstrus hohen Guthabenbetrag möglich seien. Allein an dieser Einschränkung der Verfügbarkeit sieht man, dass man es mit einem unseriösen Anbieter zu tun hat.

Weitere beliebte Erklärungen für die Verweigerung von Auszahlungen sind diffuse technische Probleme, die sich allerdings nie lösen lassen.

Das Grundprinzip ist klar: Der betrügerische Anbieter schiebt verschiedene Gründe vor, und der Anleger wird sein Geld nicht mehr zurückerhalten. Vielmehr wird an dieser Stelle noch einmal versucht, über dubiose Nachzahlungen ein letztes Mal abzukassieren.

Warum legt man betrügerischen Brokern nicht das Handwerk?

Recherchiert man online nach Internet-Betrug, fragt man sich aufgrund der Vielzahl der Meldungen, wieso die „Fraudulent Broker“, also die unseriösen Anbieter, nicht aus dem Verkehr gezogen werden. Denn vor allem wo sich die Beschwerden von Anlegern häufen, scheint es offensichtlich, dass das Online Trading dort nicht mit rechten Dingen zugeht.

Doch häufig fehlt den örtlichen Behörden schlicht die Handhabe. Denn der Betrug wird vielerorts von globalen Netzwerken organisiert, die sich im entfernten Ausland befinden. Besonders im Fokus stehen hierbei kleine Karibikstaaten. Hinzu kommt, dass betrügerische Websites, die in Verruf geraten sind, einfach abgeschaltet werden, nur um wenig später unter einer neuen Bezeichnung wieder aufzutauchen.

Unsere Rechtsanwaltskanzlei vertritt zahlreiche geschädigte Anleger und steht national wie international in kontinuierlichem Austausch mit den zuständigen Behörden. Entsprechend ist es unseren Rechtsanwälten immer wieder möglich, Bankkonten betrügerischer Anbieter sperren zu lassen, Vermögenswerte zu sichern und die Gelder vieler Mandanten zurückzuholen.

Woran erkennt man unseriöse Online-Broker?

Die Beurteilung, ob man es mit einem seriösen Anbieter zu tun hat, ist nicht immer leicht. Denn obwohl es einige Anbieter gibt, deren Website mindestens Fragen aufwirft, tarnt sich eine große Zahl von betrügerischen Online-Brokern mit sehr professionell gestalteten Internetauftritten.

Daher sollte man auf Details achten und die folgenden Fragen beantworten:

Hat der Anbieter seinen Sitz in der Karibik?

Besonders oft findet man Anbieter aus den Marshall Inseln, der Dominikanischen Republik oder St. Vincent und den Grenadinen. Aufgrund der Erfahrungen, die unsere Mandanten mit Anbietern aus dieser Region gemacht haben, raten wir dazu, ein Investment zu überdenken.

Die Angaben zum Sitz eines Anbieters sind häufig auf der Website des Unternehmens, im Kontaktbereich oder in der Fußzeile zu finden.

Verfügt die Website über ein rechtsverbindliches Impressum?

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Diese Pflicht zur „Anbieterkennzeichnung“ gilt für alle geschäftsmäßig betriebenen Websites.

Das Führen eines Impressums gilt auch für ausländische Anbieter, die ihre geschäftliche Tätigkeit im Inland entfalten.

Ist der Anbieter bei einer europäischen Finanzaufsicht registriert und wird reguliert?

Das Vorliegen einer gültigen Erlaubnis einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Kriterium dafür sein, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Denn für die Erteilung einer Lizenz muss ein Anbieter einen hohen finanziellen Aufwand betreiben.

Für den europäischen Wirtschaftsraum sind vor allem diese Behörden wichtig:

  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin, Deutschland)
  • Financial Conduct Authority (FCA, Vereinigtes Königreich)
  • Financial Services and Markets Authority (FSMA, Belgien)
  • Österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA)
  • Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA, Schweiz)
  • Comisión Nacional de Mercado de Valores (CNMV, Spanien)
  • Cyprus Securities and Exchange Commission (CySec, Zypern)

Gibt es auf der Website auffällig viele Fehler in Orthografie und Grammatik?

Oftmals suchen sich betrügerische Anbieter den Inhalt für ihre Websites aus verschiedenen Quellen zusammen und nutzen Übersetzungsprogramme für die Anpassung von Texten. Dies führt häufig zu Fehlern und entsprechend zu einem fragwürdigen Gesamteindruck.

Verspricht der Anbieter ungewöhnlich hohe Gewinne oder garantierte Renditen?

Besonders im Bereich des automatisierten Crypto Tradings stößt man immer wieder auf vermeintliche Sensationsangebote, die mit einer garantierten Rendite von 3 % täglich locken.

Wer sich intensiv mit dem Thema Online Trading auseinandersetzt, weiß, dass es sich hierbei lediglich um ein unrealistisches Lockangebot handelt.

Lassen sich Einzahlungen nur anhand ungewöhnlicher Methoden vornehmen?

Es gibt heute eine Vielzahl von Zahlungsdienstleistern, deren Angebote bei Online-Transaktionen zum Einsatz kommen. Einige davon erfreuen sich bei Betrügern großer Beliebtheit, weil sie Anonymität bieten.

Entsprechend sollte man beispielsweise hellhörig werden, wenn eine Einzahlung über Western Union oder per Paysafecard vorgenommen werden soll.

Online Trading Anwalt: Was tun bei Verlusten und Betrug?

Nicht jeder Verlust beim Online Trading ist ein Anzeichen für Betrug oder einen Betrugsversuch. Dennoch sollte man der Vorsicht halber von weiteren Zahlungen Abstand nehmen und zunächst transparent aufklären, weshalb es zum Verlust kam.

Ist eine Kontaktaufnahme mit dem Anbieter nicht mehr möglich, sobald man einen Antrag auf Auszahlung gestellt hat, sollte man jedoch hellhörig werden.

Gleiches gilt für den Umstand, dass der Online Trading-Anbieter zwar eine Auszahlung in Aussicht stellt, der Anleger hierfür jedoch zunächst fällige „Steuern“ oder Gebühren überweisen müsse.

Wer den Verdacht hat, beim Online Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, kann zudem Anlegerschutz suchen und sich an einen Rechtsanwalt wenden. Dieser prüft den Vorgang und ermittelt, ob und in welcher Höhe der Anleger Ansprüche gegen den Vertragspartner geltend machen kann.

Zudem unterstützen Anwälte ihre Mandanten dabei, die Ansprüche geltend zu machen und den Vorgang den zuständigen Strafverfolgungsbehörden zu melden. Wenn Sie sich mit einem Online Trading Anwalt beraten möchten, gelangen Sie hier zur Kontaktaufnahme.

Jetzt kostenfrei anfragen

Patrick Wilson
Rechtsanwalt / Associate

Markus Moser
Rechtsanwalt / Senior Associate

Arthur Wilms
Rechtsanwalt / Associate

Erfahrungen & Bewertungen zu Herfurtner Rechtsanwälte

Aktuelle Beiträge Online Trading

Cento GX – Der scheinbare Online-Händler Cento GX bietet auf seiner Webseite die Möglichkeit an, wi mehr...

FXActiv – Der vermeintliche Online-Stockbroker FXActiv ist gemäß eigener Aussagen ein Anbieter für mehr...

Equity Broker – Der mutmaßliche Online-Händler Equity Broker bietet auf seiner Webseite einen weltw mehr...

Linkhum Investment – Der scheinbare Online-Händler Linkhum Investment ist laut eigenen Angaben ein mehr...

InvestXE – Der vorgebliche Online-Händler InvestXE ist gemäß eigener Angaben ein Anbieter für den H mehr...