Onlinetrader – Der angebliche Finanzdienstleister Onlinetrader stellt sich auf seiner Webseite https://www.crypto-bitplus.com/ als Online Broker für unter anderem Kryptowährungen und Devisen dar. Des Weiteren veröffentlichte die britische FCA eine Warnmeldung zu https://www.crypto-bitplus.com/.

Sie treffen auf Probleme bei der Auszahlung Ihrer Investition? Unsere Anwälte helfen Ihnen bei Ansprüchen gegen Onlinetrader.

Onlinetrader – Die britische FCA sendet Warnsignale aus

Derzeit gibt es eine enorm hohe Anzahl an Online Trading Plattformen wie zum Beispiel Onlinetrader. Hierdurch war es noch nie so leicht aber auch unsicher wie jetzt, in den volatilen Finanzmärkten anzulegen.

Vor allem weil es jede Menge Chancen gibt, kann die Wahl eines Anbieters zeitraubend und abschreckend sein. Speziell dann, falls diese Ihren persönlichen Investitionswünschen gerecht werden soll.

Sie überlegen, bei Onlinetrader Geld zu investieren? Dann sind die folgenden Punkte für Sie als Kapitalanleger bedeutsam.

  • Behördlich lizenzierte Broker im Internet, vertrauenswürdige Plattformen, Gebühren und Vermittlungsgebühren, Produktoptionen und Feedback von Kunden sind nur ausgewählte Aspekte, die Sie bei Ihrer endgültigen Wahl berücksichtigen müssen.
  • Im Bereich Handel online lässt sich eine breite Palette von Auftragsarten benutzen.
  • Eine optimale Adresse für Geldanleger, die sich über Wertpapiere, Futures, Optionen und Kryptowährungen informieren wollen, ist eine Internetseite wie diese.
  • Der Zugang zu den internationalen Börsenmärkten wird für Geldanleger durch Online-Investitionen vereinfacht und lukrativer.

Die nachfolgenden Angaben sind allgemeine Tipps für Kapitalanleger – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

Wie riskant ist Online Trading bei Anbietern wie Onlinetrader?

So wie die Wertpapierbörse und andere Finanzmärkte bestimmten Gefährdungen ausgesetzt sind, so ist gleichermaßen das Online Trading anfällig.

Sie als Geldanleger sollten demzufolge Onlinetrader angesichts folgender Aspekte prüfen:

  • Mangelnde Sachkenntnis über das Angebot
  • Bedrohungen, die sich aus unsauberem oder unfähigem Handel herauskristallisieren
  • Nachteile, die mit entsprechendem Produkt verbunden sind, etwa potenzielle Verluste
  • Anbieter, welche nicht vertrauenswürdig sind
  • Die Risiken der Online-Sicherheit

Reduzieren sie das Risiko, dadurch, dass Sie bei der Wahl eines Investment-Dienstleisters auf eine verifizierte Erfolgsbilanz achten. In diesem Kontext ist es gleichfalls relevant, dass Ihnen eine sichere Geldverwaltung garantiert wird. Nur so können Sie sich in der Internet-Handelsarena souverän bewegen.

Online Trader, die ein geschicktes Händchen haben, können sehr wohl hiervon profitieren, und ihre Gewinne sind unter Umständen überdurchschittlich.

Sofern sie die perfekte Vorgehensweise haben. Eines sollte jedem bewusst sein, der mit dem Handel startet: Die Bedrohung, beim Trading an der Aktienbörse mehr Kapital zu verlieren, als auf das Konto des Brokers Onlinetrader eingezahlt wurde, existiert immerzu.

Onlinetrader – Risiken bei Überweisungen auf ausländische Konten

Ist es für Sie von Nutzen, Vermögen ins Ausland zu überweisen? Achten Sie genau darauf, was Sie tun. Zahllose Geldanleger haben dabei bereits Finanzielle Mittel verloren. Es ist möglich, dass Sie den Gesamtüberblick darüber einbüßen, wohin Ihr Geld fließt und wie es investiert wird.

Wenn einem Anbieter Kapital bereit gestellt wurde, ist es bereits oftmals vorgekommen, dass die Firma den überwiesenen Geldbetrag nicht wie ausgemacht oder sogar gar nicht anlegte. Es gab Fälle, in denen das Unternehmen auch einfach nicht existierte, obwohl es sich auf ähnliche Weise wie Onlinetrader präsentierte.

In Fortsetzung des Trends der ehemaligen „Nigeria Connection“ kursieren nach wie vor etliche E-Mail-Nachrichten aus Afrika (in engl., sogenannte „Scams“). Jene haben es auf Institutionen und private Investoren abgesehen.

Auch werden aus vielen anderen afrikanischen Ländern unseriöse Anfragen gemeldet. Vormalig haben die Kriminellen einzig und alleine von fragwürdigen Orten aus operiert. Mittlerweile sind sie von ganz verschiedenen Standorten wie dem Vereinigten Königreich (inklusive London), den Niederlanden, Kanada, Spanien, Dubai und weiteren aus aktiv.

Für die meisten Leute ist es schwierig, trickreiche Maschen zu durchschauen. Firmen empfangen oft E-Mail-Orderungen mit enormen Auftragsvolumina, die in keinem Verhältnis zu den gängigen Kaufbeträgen stehen. Um das deutsche Unternehmen zu ködern, wird mit großen Gewinnversprechen vorgegangen.

Das extreme Auftragsvolumen dient jedoch nur als Druckmittel in der Kommunikation mit dem Erzeuger, um entsprechend hohe Zulassungs- und Registrierungskosten zu zu fordern.

Nicht immerzu ist begreiflich, ob der Adressat ebenjener Zahlung auch der Besteller der Produkte ist. Nichtsdestotrotz kann man davon ausgehen, dass Firmen, die im Ausland tätig sind, bis auf Weiteres keine regionalen Steuerabgaben auf Sendungen in andere Staaten entrichten müssen. Das gilt im Regelfall auch für Investitionen bei Onlinetrader.

Pump and Dump – eine verbreitete Betrugsmethode

Der Ausdruck Pump & Dump wird herangezogen, um ein Vorgehen darzustellen, in jener der Kurs einer Aktie von Insidern künstlich in die Höhe getrieben wird. Danach wird dieselbe Aktie mit Verlust an die restlichen Kapitalanleger wieder abgestoßen.

Es handelt sich somit um einen Betrug. Eine Trickserei, die von der Naivität der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Taktik ist daher auf einem kontrollierten Wertpapiermarkt und für Anbieter wie Onlinetrader untersagt. Der Kryptomarkt hingegen ist, was dergleichen Taktiken betrifft, noch weitgehend „Wilder Westen“. Deshalb ist äußerste Achtsamkeit erforderlich!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Zusammenhang mit den so bezeichneten Altcoins des Öfteren vorzufinden. Die Pump & Dump Betrugsmethode wird von Betrügern gebraucht, um den Wert einer unbekannten oder sogar eigenhändig geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie auf die Weise, dass sie im Internet oder in den sozialen Medien Desinformationen propagieren oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen anwerben.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter Onlinetrader wenn gewünscht alle notwendigen Infos zu ebendiesem Themenkomplex zur Verfügung gestellt werden.

Unterschiede: zuverlässige und unseriöse Anbieter von Trading-Websites

Auf fragwürdigen Anbieter-Websiten gibt es eine Vielfalt von Investitionsgütern, welche in Blogs und Social Media unnachgiebig beworben werden, um Anleger zu locken.

Außerdem wird mit „Netzwerk-Marketing“ um neue Kapitalanleger geworben. In der Werbung wird hauptsächlich die Garantie auf unmittelbare Rentabilität betont.

Um mit der Investition anzufangen, muss ein potenzieller Käufer zuerst einen Account bei der Online Trading Plattform – so wie bei Onlinetrader – anlegen. Anschließend treten die angeblichen Online Broker über ein Call-Center mit dem potenziellen Neukunden in Verbindung und probieren ihn zu überzeugen, große Geldbeträge zu investieren.

Die optimistische Haltung der Geldanleger zum Cybertrading wird zum Teil durch die Vorstellung von zukünftigen Gewinnen verstärkt.

Die Kunden sind eher bereit, in die Zukunft zu investieren, wenn sie genau die Art von Resultaten sehen, die sie sich erwarten. Zu diesem Zeitpunkt werden die Anleger von einem manipulierten Handelsalgorithmus bezüglich der wahren Entwicklung der Börsendaten und -kurse in die Irre geleitet. Onlinetrader muss nicht unbedingt zu dieser Kategorie gehören.

Die Drahtzieher gebrauchen ihre eigenen, einseitig definierten Preiswerte für die Berechnung der Erträge. Das heißt, dass der Finanzdienstleister die vollständige Kontrolle darüber hat, ob ein Profit erzielt wird oder nicht.

Bis zur Zahlug der angeblichen Renditen wird dieser Schwindel weitergehen. Kommt der Zeitpunkt der Auszahlung, haben die Kunden mit einem Mal keinen Zugang mehr zu ihren Accounts und die damit verbundenen direkten Kontaktpersonen. Die Mehrzahl der Kapitalanleger verlieren ihr ganzes in diesen illegalen Handel investiertes Kapital, sodass sie gezwungen sind, einen Rechtsanwalt einzuschalten.

Welche Gebühren können beim Online Trading anfallen?

Informieren Sie sich im Vorfeld eines Investments bei Onlinetrader, wie viel von Ihrer Anlagesumme zur Deckung von Kosten, Gebühren und Provisionen verwendet wird. Dies ist ein sinnvoller Zeitpunkt, um die von den Dienstleistern bereit gestellten Informationen detailliert zu begutachten!

Kapitalanleger müssen über alle kalkulierten Gebühren und deren Wirkung auf die Gewinnmarge von Wertpapierdienstleistern aufgeklärt werden. Darüber hinaus müssen die Kosten separat aufgeführt werden.

Im Falle, dass Sie eine Darstellung aller Gebühren fordern, sind die Finanzdienstleister verpflichtet, Ihnen diese Informationen zu geben.

Ein Broker wie Onlinetrader ist aus nachvollziehbaren Gründen im Regelfall an möglichst vielen Handelstransaktionen interessiert. Vielmals sind die Gebühren so exorbitant, dass es schwer ist, einen Gewinn zu erreichen. Die Gebühren können das angelegte Kapital in sehr kurzer Zeit sogar auffressen.

Achten Sie daher unbedingt auf die Kosten! Die Handelsgebühren des Online Brokers müssen für jeden verfügbar sein. Die Transparenz der Kostenstruktur ist ebenso in den behördlichen Bestimmungen und Regulierungen festgesetzt.

Liegt ein Verstoß vor, kann dem Dienstleister die Lizenz entzogen werden.

Verluste mit Onlinetrader – Handlungsempfehlungen vom Rechtsanwalt

Anleger, die bei einem Anbieter wie Onlinetrader von Verlusten betroffen sind, oder die Probleme haben , sich ihre Gewinne ausbezahlen zu lassen, sollten zuallererst zusätzliche Zahlungen unterbinden. Im Weiteren ist es unbedingt anzuraten, sich einen Rechtsbeistand zur Seite zu stellen und von diesem alle Chancen zur Wiederbeschaffung Ihrer Gelder zu beleuchten.

Wichtig ist:

zügiges Agieren, nicht den Kopf in den Sand stecken, anwaltliche Hilfe einholen

Haben Sie Fragen zum Unternehmen Onlinetrader? Dann stehen Ihnen unsere Rechtsberater zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns gern, um sich zu Onlinetrader auszutauschen.