Option500 – Betrug oder seriös?

///Option500 – Betrug oder seriös?

Option500 – Betrug oder seriös?

Option500 – Binäre Optionen und Plattformen wie Option500 werden immer bekannter. Doch statt leicht verdientes Geld handelt es sich dabei oft um Betrug. Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner in München bekommen immer öfter Anfragen von Geschädigten, die durch binäre Optionen viel Geld verloren haben. Viele Anbieter verfügen nicht über eine Lizenz und werden nicht von den Finanzbehörden kontrolliert.

Option500 und Binäre Optionen

Binäre Optionen, die auch binary trades oder binary options genannt werden, sind relativ neue Finanzinstrumente, mit denen Trader sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen profitieren können. Da man sie mit sehr geringem Kapitaleinsatz handeln kann sind sie besonders bei Einsteigern sehr beliebt. Innerhalb weniger Minuten kann man zwischen 65 und 85 des Einsatzes gewinnen. So jedenfalls die Theorie. Die Praxis sieht oft anders aus.

Option500 – Betrug oder nicht? Die wichtigsten Informationen

Sind die Angebote der Plattform Option500 seriös oder Betrug? Im Internet findet man viele Informationen über diesen Anbieter, die meisten davon sind jedoch nicht glaubwürdig.

Wenn man die Internetseite Option500 unter die Lupe nimmt stellt man fest, dass sie zwar teilweise eine deutsche Version hat, jedoch nicht die obligatorischen Angaben über den Anbieter im Impressum aufweist. Dies ist bei seriösen Anbietern äußerst unüblich, so dass eher ein Betrug nahe liegt.

Klickt man auf den Menüpunkt „Büros“ findet man lediglich die allgemeine Information, dass sich die Büros in London, Zypern und Bulgarien befinden. Adressen der Büros sind nicht ersichtlich. Das dürfte auch gegen die Seriosität der Firma sprechen.

Option500 – Warnung der Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde in Zypern

Die Finanzaufsichtsbehörde in Zypern CYSEC hat bereits am 05.10.2015 vor dem Unternehmen gewarnt. In der Warnmeldung heißt es, dass Option500 keine Genehmigung von der Behörde bekommen hat und nicht reguliert wird.

Geschäftsbedingungen

Anders als bei vielen anderen Anbietern sind die allgemeinen Geschäftsbedingungen von Option500 nicht online abrufbar. Dies ist bei einer professionellen und sicheren Plattform für binäre Optionen, wie sich die Betreiber selbst beschreiben, äußerst unüblich. Kunden und Interessenten können dadurch keine Informationen über die für den Handel relevanten Bedingungen erfahren.

Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner helfen Ihnen bei Fragen zum Thema binäre Optionen. Die Beratung erfolgt in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Ein Kommentar

  1. Walter Streit 28. März 2017 um 17:09 Uhr- Antworten

    Mein Name ist Walter Streit. Ich habe mit einem Freund zusammen im Juli 2016 bei obiger Firma 1000,-€ mit VISA eingezahlt. Zunächst hat man das Konto wegen angeblicher Nichterkennbarkeit nicht öffnen können. Von dem Anlageberater wurde ständig nach mehr Einzahlungen per Telefon gerufen. Ich habe das abgelehnt. Mit den Daten der VISA-Karte hat man dann mehrere Versuche gemacht weitere Beträge zu bekommen. Mit 500,-€ ist es einmal gelungen, aber als ein Betrag von 3.500,-€ versucht wurde, hat meine Bank die Karte gesperrt.
    Nach mehreren Monaten ist dann nach vielen Mails das Konto geöffnet worden. Da hier ganz klar Betrug vorliegt, habe ich mit dem Betrag von nun 1500,-€, der in $ gewechselt wurde nicht getradet, sonder eine Auszahlung verlangt.
    Bis heute ist keine Auszahlung erfolgt, ich kann das Konto nicht mehr öffnen. Heute habe ich mit einer der Damen vom Support gesprochen. Sie hat mir beim Einblick in das Konto gesagt, dass bis auf 100,-€ alles ausgezahlt sei. Die zuständige Dame, die dafür verantwortlich sei, würde mich in 10 Minuten anrufen.
    Wie bisher immer hat niemand angerufen und das Geld ist auch nicht eingegangen.
    Was kann man machen?

Einen Kommentar schreiben