PatronFX ist eine webbasierte Trading-Plattform, die schwerpunktmäßig das Trading mit CFDs (Contracts for Difference) auf Assets wie Devisen (Forex Trading) anbietet. Die deutsche Homepage des Anbieters ist unter der URL https://www.patronfx.com/eu/de/ zu finden. Laut eigenen Angaben verlieren 78,15 % aller Kleinanlegerkonten Geld mit Trading von CFDs bei diesem Anbieter (Stand 07.05.2021).

Haben Sie mit PatronFX Erfahrungen gemacht und möchten diese teilen? Oder interessiert Sie das Geschäftsmodell von PatronFX oder ganz generell für das Online Trading? Dann reden Sie mit einem Rechtsanwalt.

Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte wird kontaktiert, sobald es um Anlegerschutz geht. Ferner sind die Anwälte im Urheberrecht, im Markenrecht oder im gewerblichen Rechtsschutz tätig.

Mit Büros in München, Frankfurt und Hamburg betreuen wir Mandanten mit Wohnsitz in Europa.

Wenn Sie mit uns über PatronFX sprechen wollen, können Sie einen Gesprächstermin ausmachen. Bitte begeben Sie sich hierzu in unseren Kontaktbereich.

PatronFX Erfahrungen

In der Regel tut man gut daran zu überprüfen, welcher Quelle die Informationen entstammen, die sich mit einer spezifischen Handelsplattform befassen. Denn nicht ausnahmslos sind die Beiträge aus einer neutralen Anschauungsweise heraus geschrieben. Wer entsprechendes Online Marketing-Wissen besitzt, kann man das Meinungsbild beeinflussen.

Online Broker selbst oder die ihnen angeschlossenen Werbepartner werden sich den Umständen entsprechend wohlwollend über das eigene respektive das beworbene Angebot äußern. Parallel ist es denkbar, dass Texte platziert werden, deren Tenor Kunden davon abbringen soll, sich bei einem Wettbewerber zu engagieren.

Investoren, die beabsichtigen, ihr Kapital einer Trading-Plattform anzuvertrauen, sollten sich vorweg die Mühe machen, möglichst viele Hinweise über den Anbieter zusammenzutragen. Hierfür kann das World Wide Web genutzt werden, beispielsweise um eine Suchanfrage nach „PatronFX Review“ oder „PatronFX Erfahrung“ zu starten.

Häufig tauschen sich Privatanleger in speziellen Blogs und Foren über die von ihnen gemachten Erlebnisse aus. Dort findet man auch Rezensionen der verschiedenen Trading Plattformen. Sucht man nach dem Unternehmen PatronFX, stößt man auf ein ambivalentes Meinungsbild.

Unternehmenssitz von PatronFX

Zwar wird auch die eigene Unternehmenswebsite dafür genutzt, dem Leser einen positiven Eindruck zu vermitteln. Trotzdem finden sich an dieser Stelle auch für den interessierten Anleger nützliche Informationen zum Sitz des Unternehmens und zu dessen Regulierungsstatus.

Angaben zum Betreiber der Website sind in der Fußzeile platziert. Dort heißt es, dass die Marke PatronFX im Besitz einer Forex TB Limited sei und von dieser betrieben werde. Das Unternehmen hinter PatronFX sei von der CySec, der zyprischen Finanzaufsichtsbehörde, reguliert und autorisiert. Der Firmensitz befinde sich in Nikosia, Zypern.

Die Kontaktseite des Webauftritts von PatronFX verfügt über ein Formular und eine E-Mail-Adresse. Zudem gebe es die Möglichkeit, über eine Chat-Funktion mit dem Kundendienst von PatronFX in Verbindung zu treten. Eine Telefonnummer ist ebenfalls angegeben.

PatronFX Regulierung und Lizensierung

Der Broker gibt an von der CySEC unter Lizenznummer 272/15 lizenziert und reguliert zu sein. Auf der Webseite findet sich dazu folgender Eintrag:

Forex TB Ltd
Lemesou Avenue 71, 2nd Floor 2121 Aglantzia, Nicosia, Cyprus
Licence Number: 272/15
Licence Date: 07/04/2015
Company Registration Number: 310943
Telephone: +357 22 266 707
Country: Cyprus
E-Mail: compliance@forextb.com
Approved Domains:
www.forextb.com; www.patronfx.com

Das Unternehmen hinter dem Broker betreibt also neben der Trading-Plattform PatronFX auch die Plattform Forex TB.

PatronFX Webpräsenz

Auf seiner Homepage beschreibt sich PatronFX als „Klassenbester“ in Bezug auf das CFD Trading. Insgesamt könne man bei PatronFX mit über 250 Vermögenswerten handeln. Zu diesen zählten Contracts for Difference auf verschiedene Basiswerte wie Devisen (Forex Trading), Rohstoffe oder Aktien.

Sich selbst charakterisiert PatronFX anhand von drei Kernargumenten:

  • Innovation: Trading mit einer leistungsfähigen Plattform
  • Sicherheit: diverse Methoden für finanzielle Transaktionen
  • Regulierung: Zulassung durch zyprische Finanzbehörde

Angebotene Technologien

Für ihre Trading-Aktivitäten brauchen Investoren Zugang zu einer Handelssoftware. Online Trading-Anbieter stellen ihren Anlegern diese Anwendungen in aller Regel kostenfrei zur Verfügung. Bei den Programmen handelt es sich entweder um Eigenentwicklungen oder um von Dritten herausgebrachte Anwendungen.

PatronFX App

Bei PatronFX ist von einer leistungsfähigen und nutzerfreundlichen Trading-Plattform die Rede. Nutzbar sei diese über stationäre Desktop-Rechner und mobile Geräte wie Smartphones und Tablets.

Des Weiteren ist von einem WebTrader, von der Software Metatrader 4 und von einem anpassbaren Web Mobile Rede.

Anmeldung und unterschiedliche Kontomodelle bei PatronFX

Wer sich auf das Angebot von PatronFX einlassen und auf der Online-Tradingplattform Handel treiben möchte, müsse sich zunächst registrieren. Nachdem der Kunden-Account eingerichtet ist, müsse man ein Live-Handelskonto wählen. Dabei stünden Angaben von PatronFX zufolge vier verschiedene Kontotypen bereit:

  • Basic-Konto: Mindesteinzahlung von 250 Euro
  • Gold-Konto: Mindesteinzahlung von 25.000 Euro
  • Platin-Konto: Mindesteinzahlung von 100.000 Euro
  • VIP-Konto: Mindesteinzahlung von 250.000 Euro

Außerdem liest man hier, dass es für Privatkunden einen Hebel (Leverage) von 1:30 gebe. Für professionelle Trader liege dieser bei bis zu 1:400.

PatronFX Auszahlungen

Ein- und Auszahlungen ließen sich laut Aussagen von PatronFX anhand verschiedener Methoden durchführen. So stünden etwa die Banküberweisung, die Überweisung per Kreditkarte oder eine elektronische Transaktion zur Auswahl.

Zunächst ist hierfür ein Auszahlungsantrag zu stellen. Dieser Antrag soll üblicherweise noch am gleichen Tag bearbeitet werden.

Bedingung hierfür ist weiterhin, dass alle erforderlichen Informationen mitgeteilt werden, dass das Zielkonto auch zur Einzahlung der Gelder genutzt wurde, dass das Zielkonto dem Kunden gehört und dass das Handelskonto über das erforderliche Volumen verfügt.

Das Unternehmen behält sich jedoch vor, eine andere Rückzahlungsoption zu wählen statt die vom Kunden gewünschte.

PatronFX Kosten

Beim Online-Trading können Swap- und Rollover-Gebühren anfallen, so auch bei diesem Broker.

Den Informationen zu allgemeinen Gebühren auf der Webseite des Unternehmens ist zu entnehmen, dass Swap-Gebühren anfallen, wenn eine Position über Nacht offengehalten wird. Diese Swap-Rate wird an jedem Tag der Woche berechnet und Mittwochs sogar dreifach.

Rollover-Gebühren fallen an, wenn offene Positionen auf den nächsten handelbaren Kontrakt umgewandelt werden.

Kunden sollte sich bewusst machen, mit welchem Gebühren sie möglicherweise konfrontiert werden, bevor Sie Gelder investieren.

Aus- und Weiterbildung bei PatronFX

Für das Thema Bildung hat PatronFX auf der eigenen Internetpräsenz einen spezifischen Abschnitt unter dem Begriff „Weiterbildung“ eingerichtet. Hier finden sich Informationen zu verschiedenen Analyse-Techniken oder ein Glossar. Außerdem gibt es Videos und E-Books sowie Informationen zur Hebelwirkung und zur Margin sowie einen Wirtschaftskalender.

Investitionen genau abwägen – Online-Trading allgemein

Auch nach dem Umbruch an der Spitze der europäischen Zentralbank prognostizieren Experten, dass es in naher Zukunft keine grundlegende Anpassung der Geldpolitik geben wird. Anleger, die vor nicht allzu langer Zeit noch mit einer Anlage in Tagesgeld zufrieden waren, wenden sich daher renditestärkeren Alternativen zu.

Wer das Dienstleistungsangebot eines Trading-Anbieters nutzen will, sollte sich immer über dessen Ruf und Ruf kundig machen. Die Digitalisierung hat zur Folge, dass auch im Finanz- und Anlagebereich die Liberalisierung des Welthandels Einzug gehalten und das Angebot ausgebaut hat.

Im Regelfall steht bei den Online Anbietern eine Reihe von schwer verständlichen Produkten im Vordergrund, unter ihnen Crypto Currencys, Differenzkontrakte oder das Forex Trading (Devisenhandel). Diese Angebote sind gleichwohl nicht unbedingt für jeden zu empfehlen, insbesondere nicht für Anfänger und Neulinge.

Anleger müssen sich vorab informieren, wenn sie die Risiken bewerten wollen.

Die Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung hat auch auf die Finanzwelt einen erheblichen Einfluss, gerade in Bezug auf das Trading wie bei Margex.

Denn aufgrund der technologischen Möglichkeiten hat das Trading deutlich an Schnelligkeit gewonnen. Musste man als Investor oder Trader die eigenen Orders früher noch per Telefon, Fax oder Post abschließen, ist dies inzwischen per Mausklick und mit erheblich weniger Aufwand möglich.

Kriterien wie Laufzeit und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder die Details zum Konto müssen mittlerweile nicht mehr zwischen dem Broker Margex und dessen Kunden im persönlichen Gespräch besprochen werden.

Letzten Endes sind durch die Möglichkeit zum Online-Trading manche Vorteile in Erscheinung getreten:

  • Lernmaterialien zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Kurse sind vielerorts standardmäßig im Angebot.
  • Die Gefahr von Verlusten durch Gaps nimmt ab.
  • Das Angebot an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.
  • Eine Menge an Tools lassen sich automatisch und sofort anwenden.
  • Die Transaktionsgebühren sind merklich gesunken, da ja die persönliche telefonische Betreuung entfällt.
  • Profite lassen sich auch mit einem niedrigen Einsatz erwirtschaften.
  • Online-Trader können auf jede Menge Tools zurückgreifen und verschiedenste Indikatoren nutzen.
  • Das Tempo zur Ausführung von Handelstransaktionen hat merklich zugenommen.
  • Die Plattform führt die gebuchten Orders aus, man braucht nur einen Internetanschluss.

Doch das Online-Trading verschafft Anlegern nicht nur Pluspunkte in Hinblick auf die leichte Verwendung der Plattform. Vor allem durch Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die unterschiedlichen Werkzeuge genießt der Kapitalanleger merklich mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Chartdiagramme zeichnete oder aufwändig eigene Berechnungen anstellte, sind passé.
Online-Trading-Plattformen bieten ihren Kunden heute eine große Palette an Orderarten an, die man als Online-Trader mit einem Daytrading-Broker seiner Präferenz eigenhändig ausführen kann.

Bitcoin & Co. – Kryptowährungen immer beliebter!

Doch nicht nur das Trading als solches hat die Digitalisierung enorm verändert. Denn die unaufhaltsame Technologisierung hat Online-Börsianern ein neues Aktionsfeld verschafft: den Handel mit digitalen Assets.

Zu den populärsten Kryptowährungen gehören der Bitcoin und Ethereum. Bitcoin war die allererste Kryptowährung überhaupt, weswegen man sämtliche sonstige digitale Währungen als sogenannte „Alt-Coins“ bezeichnet, also als alternative Münzen.

Gegenwärtig gibt es eine enorme Vielzahl von handelbaren Krypto-Assets, und die Landschaft ist ausgesprochen unbeständig. Das führt dazu, dass immer wieder frische Coins auf den Markt kommen und zahlreiche genauso rasch wieder verschwinden, wie sie herausgebracht wurden.

Für Online-Trader birgt das gleichermaßen Chancen wie Risiken, die sich auf Grund der ausgeprägten Volatilität jedoch im Vergleich zu konventionellen Geldanlagen spürbar potenzieren.

Frisch emittierte Kryptowährungen sind für Investor im Prinzip wie ein Spiel am Roulette-Tisch. Mit ein wenig Glück lässt sich der Einsatz merklich vervielfachen. Allerdings ist auch die Eventualität, das gesamte Kapital einzubüßen, immens hoch.

Deshalb könnte es für vorsichtige Händler eine gute Entscheidung sein, sich auf die Top 10 der Kryptowerte zu fokussieren, die bereits seit geraumer Zeit gehandelt werden und eine relativ große Marktkapitalisierung haben.

Lohnen sich Alt-Coins?

Nebst Bitcoin und Ethereum sind hier z. B. der Binance Coin, Solana, Cardano oder Ripple zu nennen. Insbesondere Cardano und Solana können verglichen mit Bitcoin und Ethereum als moderner und zukunftsorientiert eingestuft werden.

Denn während die Erstgenannten besonders infolge ihres energieintensiven „Proof of Work“-Verfahrens in der Kritik stehen, vertrauen Letztgenannte auf den energieärmeren „Proof-of-Stake“-Mechanismus.

Außerdem erlauben die auf Blockchains basierenden Projekte Cardano und Solana die Nutzung sogenannter Smart Contracts. Darüber hinaus ergeben sich im jeweiligen Ökosystem weitere Projekte wie Solanart, ein Marktplatz für sogenannte „Non fungible Tokens“, kurz NFT.

Selbige können beispielsweise im dezentralisierten Finanzwesen („DeFi“) zum Einsatz kommen. Dort helfen sie, Sicherheitsmechanismen zu implementieren, welche die Einzigartigkeit von Transaktionen und die Korrektheit jedes eingereichten Auftrags sicherstellen.

Geldanleger haben unterm Strich bei Kryptowährungen eine immens breite Auswahl, in die sie investieren können. Zu empfehlen ist Crypto-Trading jedoch hauptsächlich für solche Anleger, die äußerst risikoaffin sind.

Ferner gilt auch beim Thema Crypto-Trading: Achtung bei der Auswahl des Dienstleisters. Denn unerfreulicherweise existieren viele dokumentierte Fälle von Betrug und Cybercrime, bei welchen Crypto-Exchanges, also Börsenplätze für Kryptowährungen, eine gewichtige Rolle gespielt haben.

Die Risiken beim Online-Trading

Nicht alles, was glänzt, ist Gold, diese Aussage gilt auch für das Online-Trading. Demzufolge sind neben den Vorteilen auch eine Reihe von Nachteilen zu sehen, die interessierte Privatanleger in ihre Abwägungen einschließen sollten:

  • Kommt es zu Fehlentscheidungen, drohen enorme Verluste.
  • Geldanleger sollten die Verläufe der Kurse durchgängig im Blick behalten.
  • Verglichen mit traditionellem Trading geht es eher hastig vonstatten.
  • Kapitalanleger sollten bereits routiniert im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.

Besonders das riskante Daytrading ist nicht für Anleger geeignet, die sich zum ersten Mal mit dem Themenbereich Trading beschäftigen.

Denn das Risiko, Kursentwicklungen nicht richtig vorherzusagen, ist beträchtlich, und angesichts des Zeitdrucks kann man nur schwerlich Anpassungen vornehmen. Folglich eignet sich diese Form des Tradings tendenziell für besonders versierte oder ausgesprochen risikoaffine Kapitalanleger.

Zählt man zu dieser Gruppe, ist das Daytrading eine Möglichkeit, um schnell Ergebnisse zu erzielen. Ferner profitiert man z. B. vom Entfall der Gebühren für das Halten von Positionen über Nacht. Schließlich müssen auch solche Finanzierungskosten in eine übergeordnete Betrachtung einer Geldanlage einfließen.

Überdies erspart man sich im wahrsten Sinne des Wortes das böse Erwachen am Morgen, falls es zu unmittelbaren und heftigen Kursveränderungen kam. Solche „Gaps“ entstehen schnell aufgrund von nachteiligen Berichten über ein Unternehmen. Auf der anderen Seite sieht man schnell Erfolge, falls man am Ende eines Handelstags einen Profit bilanzieren kann.

Außerdem ist es relevant für Daytrader, die Handelsgebühren der einzelnen Broker zu vergleichen. An diesem Punkt kann es angeraten sein, sich für einen pauschalen Betrag in Form einer Flatrate zu entscheiden. Das rentiert sich, wenn man beim Traden auf eine erhöhte Frequenz kommt und einzelne Ordergebühren den Ertrag signifikant herabsetzen würden.

Risiken und Gefahren erkennen

Um die Gefahren beim Online-Trading nicht unnötig zu verstärken, wird es empfohlen, zu überprüfen, mit welchem Dienstleister man an den Handelsplätzen aktiv werden möchte.

Aus den Erfahrungen unserer Rechtsanwaltskanzlei haben sich einige Fragen ergeben, mit deren Hilfe man mögliche Risiken erkennt:

  • Kam der Austausch mit dem Anbieter anhand eines unaufgeforderten Telefongesprächs zustande?
  • Ist der Anbieter von einer europäischen Finanzaufsicht reguliert und unterliegt der Anbieter einer staatlichen Überwachung?
  • Gibt es Warnmeldungen von Rechtsanwälten oder Rechtsanwaltskanzleien, die im Zusammenhang mit dem Anbieter geschädigte Mandanten betreuen?
  • Gibt es auf der Internetseite des Anbieters ein Impressum und lassen sich glaubwürdige Aussagen zum Geschäftssitz des Anbieters finden?
  • Existieren behördliche Warnungen zum Anbieter?
  • Stellt der Anbieter ungewöhnlich hohe Gewinne oder eine sichere Rendite in Aussicht und verschweigt die Risiken oder spielt diese herunter?
  • Welche Erfahrungen haben andere Kapitalanleger schon mit dem Anbieter gemacht, welche Meinung herrscht in Foren vor?

Einbußen beim Online Trading?

Wer beim Trading auf einer Online Plattform Geld verloren hat, sollte zunächst zusätzliche Zahlungen stoppen. Im Anschluss sollte man mit dem Provider sprechen und ergründen, welche Auslöser es für das Verlustgeschäft gab und welche Aussichten zur Erstattung bestehen.

Die Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH prüft den Vorgang und ermittelt, welche Ansprüche gegebenenfalls gegen die Online Trading Plattform geltend gemacht werden können. Die Rechtsberater nehmen Ihre Interessen wahr und setzen sich direkt mit dem Anbieter in Verbindung, unabhängig davon, ob dieser seinen Unternehmenssitz in Deutschland oder im Ausland hat.

Um zu erfahren, wie man sich im Falle eines Verlustes beim Online Trading verhält, können Sie Anlegerschutz beanspruchen und jederzeit den Dialog mit einem Rechtsbeistand von uns suchen. Für die Festlegung eines Termins wählen Sie bitte aus einer der Möglichkeiten, die wir Ihnen in unserem Kontaktbereich anbieten.