Popter ist eine webbasierte Trading-Plattform, bei der es um den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoins geht. Die deutschsprachige Webseite von Popter ist unter der URL https://popter.eu/index.php zu finden.

Kennen Sie Popter und hatten Sie Schwierigkeiten bei Transaktionen? Oder wollen Sie mehr über diesen oder andere Anbieter im Online-Trading erfahren? Dann haben Sie die Möglichkeit, sich an einen Rechtsanwalt wenden, um Ihre Fragestellung zu besprechen.

Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte betreut betroffene Anleger mit Wohnsitz in Europa im Anlegerschutz. Zu den weiteren Themenkreisen der in Frankfurt am Main, Hamburg und München ansässigen Anwaltskanzlei zählen Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht oder Arbeitsrecht.

Wollen Sie sich mit einem unserer Rechtsberater zum Thema Popter besprechen? Dann kommen Sie hier direkt zur Kontaktbereich.

Was ist Popter?

Anleger, die gedenken, ihr Kapital einer Trading-Plattform anzuvertrauen, sollten sich im Vorfeld die Mühe machen, möglichst viele Informationen über den Broker zusammenzutragen. Hierfür kann das World Wide Web genutzt werden, zum Beispiel um eine Suchanfrage nach „Popter Reviews“ oder „Popter Erfahrungen“ zu starten.

Vielerorts tauschen sich Anleger in dedizierten Blogs und Foren über die von ihnen gemachten Erlebnisse aus. Dort findet man auch Rezensionen der einzelnen Online-Trading Plattformen. Sucht man nach dem Unternehmen Popter, findet man jedoch keinerlei Eintrag.

Ohnehin tut man in der Regel gut daran zu untersuchen, welcher Quelle die Texte entstammen, die sich mit einer bestimmten Tradingplattform befassen. Denn nicht immer sind die Äußerungen aus einer neutralen Sichtweise heraus geschrieben. Wer entsprechendes Online Marketing-Know how besitzt, kann gezielt das Meinungsbild beeinflussen.

Online Tradingplattformen selbst oder die ihnen verbundenen Werbepartner werden sich eher wohlwollend über das eigene respektive das beworbene Angebot äußern. Gleichsam ist es möglich, dass Beiträge veröffentlicht werden, deren Tenor Anleger davon abhalten soll, sich bei einem Marktbegleiter zu engagieren.

Sitz des Unternehmens, regulatorischer Status von Popter

Die eigene Webpräsenz ist die elementare Anlaufstelle für den Brückenschlag zwischen einer Trading-Plattform und ihren Kunden. Aufschluss ergeben dabei vor allem die Aussagen zum Sitz des Unternehmens und zum Status der Regulierung.

Die Website von Popter verzichtet auf ein rechtsverbindliches Impressum. Der Fußzeile der Onlinepräsenz ist zu entnehmen, dass der Anbieter von Popter eine Pop in trading LTD mit Sitz in London, Großbritannien sei.

Um sich mit dem Kundendienst von Popter in Verbindung zu setzen, könne man eine Telefonnummer wählen, die zu einem Anschluss mit der Vorwahl von Großbritannien (0044) führt. Darüber hinaus gebe es für schriftliche Anliegen die Möglichkeit, eine E-Mail an Popter zu senden.

Zu einer Genehmigung und Beaufsichtigung von Popter durch ein staatliches europäisches Kontrollorgan findet sich weder auf der Homepage noch an anderer Stelle auf der Onlinepräsenz ein Beleg.

Ob der Anbieter hinter der Plattform Popter von einer Behörde wie der britischen Financial Conduct Authority (FCA) oder der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen ist und über die nötigen Lizenzen verfügt, lässt sich daher nicht herausfinden.

Popter Webpräsenz

Auf seiner Homepage beschreibt sich Popter als Anbieter einer umfassenden Trading-Plattform für Kryptowährungen. Die Plattform vereine unter einem Dach alle Funktionen, die man benötige, um Kryptowährungen einfach zu verwalten. Hierzu zählten laut Popter die Bereiche Arbitrage, Portfolio, Bots oder Signale.

Man könne bei Popter die besten Möglichkeiten entdecken, um den eigenen Profit zu maximieren. Hierzu gehörten im Wesentlichen drei Funktionen, welche die Plattform anbiete:

  • Signale: Die konstante Beobachtung aller gelisteten Börsen, um das Potenzial von Arbitrage-Gelegenheiten zu entdecken.
  • Trading Bot: Die Profiterzielung durch automatisierte Algorithmen bei wenig Risiko.
  • Arbitrage: Fortschrittliche algorithmische Technologie, um grenzenloses Arbitrage-Potenzial auszuschöpfen.

Laut Aussage von Popter gehörten diese Merkmale zu den herausragenden Eigenschaften der Plattform:

  • Demo: kostenlose Simulation, um das System zu testen,
  • Portfolio: Echtzeit-Überblick über die Leistung des eigenen Portfolios,
  • Handelsterminal: Trading mit allen existierenden Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum,
  • Arbitrage: von Preisdifferenzen verschiedener Handelsplätze profitieren,
  • Signale: verschiedene Coins beobachten, um zu günstigen Konditionen zu kaufen,
  • Handels-Bot: durch automatische Algorithmen von Marktbewegungen profitieren.

Anmeldung und verschiedene Investitionspläne bei Popter

Wer das Angebot von Popter nutzen und auf der Online-Trading-Plattform traden möchte, muss sich zuvor registrieren. Sobald der Kunden-Account bei Popter angelegt ist, müsse man einen Investmentplan wählen. Dabei stünden laut Popter drei unterschiedliche Investitionspläne bereit:

  • Standard: Mindesteinzahlung 500 Euro, täglicher Profit zwischen 0,6 und 1 %
  • Silber: Mindesteinzahlung 10.000 Euro, täglicher Profit zwischen 1 und 1,5 %
  • Gold: Mindesteinzahlung 50.000 Euro, täglicher Profit zwischen 1,5 und 2,5 %

Über die verschiedenen Methoden für Einzahlungen und Auszahlungen auf Popter findet man in diesem Textabschnitt der Onlinepräsenz keine detaillierten Aussagen.

Online-Trading und damit verbundene Risiken

Wer sein Kapital ertragreich anlegen möchte, findet bei konventionellen Produkten wie beispielsweise dem Tagesgeld derzeit kaum noch attraktive Profitaussichten vor. Auf der Suche nach margenträchtigeren Alternativen trifft man im Internet daher auf zahlreiche Anbieter, die mit hohen Überschussversprechungen locken.

Etliche Geschäftsmodelle wurden und werden von der Digitalisierung geprägt. Im Bereich des Tradings hat dies zur Folge, dass weltweit eine gewaltige Zahl von Providern mit ihren Online-Handelsplattformen auf den Markt tritt.

Auch wenn ausländische Anbieter mit mutmaßlich ertragreichen Profitchancen locken, sollte man auf der Hut sein. Denn sollte es einmal zu Streitfragen kommen, ist es – im Kontrast zur eigenen Hausbank – beträchtlich fordernder, den Umstand im persönlichen Gespräch zu klären.

In der Regel steht bei den Online-Plattformen eine Reihe von komplizierten Produkten im Vordergrund, darunter Kryptowährungen, CFDs oder das Forex Trading (Devisenhandel). Diese Produkte sind jedoch nicht zwingend für jedermann zu empfehlen.

Die Risiken einer Anlagemöglichkeit zu beurteilen, bleibt zudem oft dem Anleger selbst überlassen. Fehlt die Beratung durch Fachleute, kann es dazu kommen, dass Privatanleger bei der Beurteilung der Risiken nicht sorgfältig genug agieren und Risiken fehlerhaft bewerten oder ausblenden.

Wird dessen ungeachtet investiert, kann es dazu kommen, dass man die angestrebten Ziele im definierten Zeitabschnitt nicht erreicht. Bei widrigen Trends oder Seitwärtsbewegungen erhalten manche betroffene Anleger außerdem den Tipp, weiteres Vermögen zu investieren, um die anfängliche Investition zu schützen.

Einbußen beim Online-Trading?

Haben Sie auf einer Online Handels-Plattform Kapital verloren? Dann sollte an erster Stelle auf zusätzliche Einzahlungen verzichtet werden, auch falls diese vom Online-Broker verlangt werden. Obendrein sollte untersucht werden, weshalb es zum Verlust kam und welche Möglichkeiten sich bieten, das verlorene Geld wiederzubeschaffen.

Wird das Anliegen vom Anbieter nicht zufriedenstellend gelöst, kann man sich an einen Anwalt wenden und Anlegerschutz suchen. Die Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte überprüft, ob Ihnen Ansprüche gegen die Handelsplattform zustehen und setzt diese auf Wunsch direkt beim Vertragspartner durch.

Für die Vereinbarung eines klärenden Gesprächs zum Thema Popter mit unseren Anwälten nutzen Sie bitte den Kontaktbereich.