Prime Holdings – Der vorgebliche Online-Broker Prime Holdings ist eigenen Aussagen zufolge ein Anbieter für den Handel auf verschiedenen Finanzmärkten. Dabei könnten Anleger beispielsweise in Kryptowährungen oder Wertpapiere investieren. Von mindestens zwei Aufsichtsbehörden gibt es in diesem Zusammenhang Warnmeldungen für Investoren.

Für den gegenwärtigen Kundenkreis von Prime Holdings oder für diejenigen, die erwägen, in naher Zukunft finanzielle Mittel anzulegen, sind die nachfolgenden Fragestellungen gewiss wesentlich:

  • Welche Erfahrungen haben Investoren bisher mit Prime Holdings gemacht?
  • Ist der Broker Prime Holdings seriös?
  • Was können Kunden bei Einbußen gegebenenfalls unternehmen?

Unsere Anwälte haben für Sie die Antworten auf ebendiese Fragestellungen in diesem Beitrag zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Prime Holdings Erfahrungen
  2. Prime Holdings im Netz
  3. Kontakt zu Prime Holdings
  4. Prime Holdings Genehmigung
  5. Behördliche Warnmeldungen von Aufsichtsbehörden zum Thema Prime Holdings
  6. Online-Handel Hinweise
  7. Anwälte unterstützen bei Streitfällen

Neben der Frage, inwiefern Prime Holdings ein adäquates Angebot bietet, ist es elementar, sich mit den Grundsätzen für ein vorteilhaftes Online-Trading zu befassen.

Unsere Rechtsberater werden zudem dazu Stellung beziehen, wie der Anbieter Prime Holdings gegenüber anderen Finanzprodukten einzustufen ist.

Ferner stehen wir Ihnen zur Seite und unterstützen Sie bei Fragen und Streitfällen.

Prime Holdings Erfahrungen

Auf seiner Homepage wirbt Prime Holdings mit der Aussage, als Anleger provisionsfrei und unter Zuhilfenahme moderner Technologie traden zu können. Darüber hinaus sei es möglich, Bitcoins mit demselben Konto zu handeln, das auch für andere Assetklassen verwendet wird.

Überdies biete Prime Holdings seinen Kunden an, direkt beim Börsengang (IPO) zu investieren. Zudem solle man dem Anbieter vertrauen und mit ihm reich werden. Im weiteren Verlauf der Homepage sind einige Vorteile aufgelistet, die aus Sicht des Unternehmens für das eigene Angebot sprechen:

  • Sicherheit durch Verschlüsselungstechnologie und den Schutz vor Negativsalden,
  • Transparenz und gebühren- und provisionsfreies Trading,
  • qualifizierter Kundendienst,
  • Zugriff auf moderne Trading-Plattformen,
  • unterschiedliche Kontotypen,
  • Schutz des Kapitals.

Überdies betont Prime Holdings, dass Kunden als Geschäftspartner angesehen würden. Zudem profitiere man von schnellen Ausführungszeiten sowie Services wie Nachrichten, Wirtschaftskalender oder Echtzeit-Preisen. Darüber hinaus ist zu erfahren, dass das Unternehmen Prime Holdings im Jahr 2008 als Anbieter für Forex Trading gestartet sei.

Interessierte Anleger könnten das Angebot von Prime Holdings nutzen, sobald sie sich als Kunde registriert und ein Handelskonto angelegt hätten. Dabei stünden verschiedene Kontotypen zur Wahl:

  • Basic: Mindesteinzahlung 500 EUR
  • Bronze: Mindesteinzahlung 5.000 EUR
  • Silber: Mindesteinzahlung 10.000 EUR
  • Gold: Mindesteinzahlung 25.000 EUR
  • VIP: Mindesteinzahlung 50.000 EUR
  • Diamant: Mindesteinzahlung 100.000 EUR
  • Elite: Mindesteinzahlung 200.000 EUR
  • Geschäft: Mindesteinzahlung 500.000 EUR

Zudem gebe es verschiedene Werbeaktionen, wie beispielsweise das Werben von Neukunden, das ebenso vergütet werde wie die erste Einzahlung. Darüber hinaus stellt Prime Holdings die über die Plattform handelbaren Finanzinstrumente dar:

Prime Holdings im Netz

Die Homepage des Unternehmens Prime Holdings liegt in deutscher Sprache vor und kann unter https://primeholdings.co aufgerufen werden.

Verantwortliche Personen – Geschäftsführung

Laut §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen der Webseite im Impressum zu nennen. Häufig ist dies ein Mitglied der Geschäftsführung des Anbieters.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich zu nennen, ist nicht nur erforderlich, sondern auch ein Zeichen von Transparenz.

Auf der Onlinepräsenz von Prime Holdings ließen sich im Mai 2021 keine Angaben zu inhaltlich verantwortlichen Personen finden.

Hintergründe zur Domain

Manche Finanzanbieter werfen ihre langjährige Praxiserfahrung in die Waagschale, um Glaubwürdigkeit zu suggerieren. Allerdings steht derartigen Äußerungen oftmals das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Infolgedessen ist zu hinterfragen, wer der Domaininhaber ist und wann die Domain angemeldet wurde. Eigenen Angaben nach sei Prime Holdings im Jahr 2008 gegründet worden.

Wir haben am 12.05.21 die Informationen zu Prime Holdings mit diesem Ergebnis abgerufen:

Domain Name: primeholdings.co
Updated Date: 2020-12-28T18:39:30Z
Creation Date: 2019-11-29T02:38:54Z
Registry Expiry Date: 2022-11-29T02:38:54Z

Impressumsangaben

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Somit gilt diese Obliegenheit zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Webseiten.

Denn diese Daten sollen den Besucher einer Onlinepräsenz darüber unterrichten, mit wem er es zu tun hat. Schließlich spielt hierbei die ladungsfähige Postadresse des Website-Inhabers eine Rolle, für den Fall, dass rechtliche Ansprüche gegen diesen durchgesetzt werden sollen.

Wichtig in diesem Kontext ist im Übrigen die Tatsache, dass das Führen eines Impressums gleichermaßen für ausländische Anbieter gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen im Inland entfalten.

Auf der Website von Prime Holdings war im Mai 2021 kein rechtsverbindliches Impressum existent.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht zwingend ist der Name der Internetseite bzw. der Plattform oder des Angebots identisch mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es des Öfteren vorgekommen, dass Unternehmen parallel mit vielen unterschiedlichen Handelsmarken am Markt präsent sind.

Darüber hinaus ist es eine verbreitete Praxis einiger Anbieter, die Webseiten von in Verruf geratenen Handelsmarken zu deaktivieren und kurz darauf mit einer neuen Handelsmarke an den Markt zurückzukehren.

Darum ist man gut beraten, bei Recherchen zu Neuigkeiten und Aussagen zu einem Anbieter über die Handelsmarke hinaus auch immer die Betreiberfirma zu berücksichtigen. Die entsprechenden Informationen finden sich entweder im Impressum oder häufig auch in der Fußzeile einer Internetpräsenz.

Auf der Internetseite von Prime Holdings ließ sich zum Betrachtungszeitpunkt keine Abweichung zwischen einer Handelsmarke und einer Betreiberfirma ausmachen.

Prime Holdings Kontaktdaten

Auf der Internetseite von Prime Holdings ließen sich im Moment der Texterstellung die nachfolgenden Aussagen ermitteln:

  • Anschrift von Prime Holdings: k. A.
  • Telefonnummer von Prime Holdings: 0043 72085 6003/-6004
  • E-Mail-Adresse von Prime Holdings: support[a]primeholdings.co

Prime Holdings Genehmigung

Die Existenz einer gültigen Genehmigung einer offiziellen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Merkmal dafür sein, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Denn für die Erteilung einer Lizenz muss ein Anbieter einen großen finanziellen Aufwand betreiben.

Allerdings muss es sich nicht automatisch um einen Anlagebetrug handeln, wenn ein Online-Broker auf Aussagen zu seiner Zulassung oder zu seinem Regulierungsstatus verzichtet.

Die nachfolgenden Finanzaufsichtsbehörden sind unter weiteren für die Erteilung von Lizenzen und die Aufsicht von Finanzdienstleistern verantwortlich:

  • FSMA, Belgien (Financial Services and Markets Authority)
  • FI, Schweden (Finansinspektionen)
  • BaFin, Deutschland (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)
  • FMA, Österreich (Österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde)

Auf der Internetseite von Prime Holdings finden sich im Mai 2021 keine Hinweise auf eine behördliche Lizenzierung. Was dieser Umstand mit sich bringt, können Privatanleger im Gespräch mit einem Rechtsanwalt unserer Kanzlei erörtern.

Behördliche Warnmeldungen zu Prime Holdings

Mit einer Meldung vom 4. Mai 2021 warnt die Finanzaufsichtsbehörde Österreichs (FMA) vor dem Abschluss von Geschäften mit Prime Holdings. Denn der Anbieter habe keine Erlaubnis dafür, genehmigungspflichtige Bankgeschäfte zu erbringen. Daher sei ihm der gewerbliche Handel auf fremde oder eigene Rechnung nicht gestattet.

Überdies publizierte die FCA, die Finanzaufsicht von Großbritannien, am 11. Mai 2021 eine Warnmeldung zum Thema Prime Holdings. Hierin heißt es, dass die Behörde vermute, dass das Unternehmen ohne Autorisierung Finanzdienstleistungen oder Finanzprodukte angeboten haben könne.

Trading Ratschläge

Online-Trading wie bei Prime Holdings ist die Verlängerung des konventionellen Handels mit Finanzinstrumenten ins World Wide Web. Hier wie dort agieren Marktteilnehmer mit dem Ziel, durch den Erwerb und den Verkauf von Vermögenswerten Überschüsse zu erzielen.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Aktien begrenzt. Vielmehr stehen Tradern z. B. auch die nachfolgenden Assets zur Wahl:

Das Online-Trading wird über Schnittstellen wie Broker (wie zum Beispiel Prime Holdings) oder Banken ausgeführt, die ihren Klienten eine professionelle Handels-Computersoftware zur Verfügung stellen.

Besonders die umfänglichen technischen Errungenschaften der letzten Jahre sind der Grund dafür, dass Online-Trading heutzutage schnell und unkompliziert und daher genauso anerkannt wie populär ist.

Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung verändert auch die Finanzwelt erheblich, insbesondere wenn es um das Trading wie bei Prime Holdings geht.

Denn durch die technischen Möglichkeiten hat das Trading besonders massiv an Tempo gewonnen. Musste man als Anleger oder Trader seine Orders in der Vergangenheit noch per Telefonanruf, Faxnachricht oder Briefpost abschließen, ist dies mittlerweile per Klick und zu einem Bruchteil des Aufwands möglich.

Faktoren wie Dauer und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder auch die Eckdaten zum Konto müssen mittlerweile nicht mehr zwischen dem Broker Prime Holdings und seinem Kunden im persönlichen Gespräch besprochen werden.

Letzten Endes sind durch die Möglichkeit zum Online-Trading diverse Vorteile entstanden:

  • Online-Trader können auf zahlreiche Werkzeuge zurückgreifen und unterschiedliche Indikatoren nutzen.
  • Überschüsse sind auch mit einem niedrigen Einsatz erreichbar.
  • Die Range an handelbaren Finanzinstrumenten ist breiter und tiefer.
  • Lerndokumente zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Schulungen sind häufig Bestandteil des Angebots.
  • Das Tempo zur Ausführung von Transaktionen hat spürbar zugenommen.
  • Die Unwägbarkeit von Verlusten durch Gaps nimmt ab.
  • Die Plattform führt die gebuchten Orders aus, man benötigt lediglich einen Internetanschluss.

Im Übrigen gibt es beim Online-Trading nicht nur Vorteile bezüglich der einfachen Nutzung der Plattform. Gerade aufgrund von Analysemöglichkeiten, Indikatoren und der zahlreichen Werkzeuge genießt der Geldanleger spürbar mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Kursverläufe zeichnete oder aufwändig eigene Kalkulationen anstellte, sind passé. Trading-Plattformen bieten ihren Kunden mittlerweile eine große Palette an Orderarten an, die man als Online-Trader mit einem Daytrading-Anbieter seiner Wahl eigenständig ausführen kann.

Der individuelle Tradingplan

Weil es zahlreiche Orderarten gibt, können Online-Trader einen Tradingplan individuell auf ihre Anforderungen zuschneiden und dabei verschiedenste Konfigurationen vornehmen:

Kauf-Einstiege:

  • Der Kauf erfolgt zum gegenwärtigen Marktpreis (Buy Market Orders)
  • Kauf unter augenblicklichem Marktpreis (Buy Limit Orders)
  • Kauf über gegenwärtigem Marktpreis (Buy Stop Orders)

Sell-Einstiege:

  • Verkauf über gegenwärtigem Marktpreis (Sell Stop Orders)
  • Der Verkauf erfolgt unter dem aktuellen Marktpreis (Sell Limit Orders)
  • Man verkauft zu dem augenblicklichen Marktpreis (Sell Market Orders)

Exit Orders:

  • Man steigt mit Verlust bei Erreichen des im Voraus festgesetzten Kurses aus (Stop Loss)
  • Man verschiebt den Stop-Loss in Abhängigkeit der Kursentwicklung (Trailing Stop Orders)
  • Man steigt mit Gewinn aus, sofern der zuvor festgelegte Kurs erreicht wird (Take Profit)

Eine zusätzliche Annehmlichkeit beim Online-Trading aus der Perspektive des Geldanlegers ist der Entfall von Restriktionen. Somit ist man frei in der Wahl der eigenen Trading-Strategie und eignet sich einen eigenen Trading-Stil an. An diesem Punkt gibt es verschiedenste Herangehensweisen:

  • Intraday Trading – Öffnung und Schließung von Positionen innerhalb eines einzigen Handelstags
  • Langfristiges Trading
  • Swing Trading – hochriskantes Nutzen von Kursschwankungen
  • Scalping: angriffslustiges Trading in kurzen Zeitintervallen
  • Automatisiertes Handeln mit Robots („Expert Advisors“)

Etliche dieser Trading-Stile hat das Online-Trading überhaupt erst möglich gemacht, indem es den telefonischen Dialog mit dem Anbieter eliminierte. Somit lässt sich von einer Trading-Revolution sprechen, die eine Brücke zwischen unzähligen Anlegern aus der ganzen Welt und den globalen Finanzmärkten schlägt.

Anleger sollten sehr genau prüfen, inwiefern der Finanzanbieter Prime Holdings diese Vorteile bietet.

Die Risiken beim Online-Trading

Wo Licht ist, da gibt es auch Schatten, diese grundsätzliche Regel betrifft auch das Online-Trading. Demzufolge sind neben den Vorteilen auch eine Reihe von Nachteilen erkennbar, die interessierte Geldanleger in ihre Abwägungen einbeziehen sollten:

  • Privatanleger sollten die Kursverläufe permanent im Blick behalten.
  • Verglichen mit klassischem Trading geht es eher hektisch zu.
  • Privatanleger sollten bereits bewandert im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Im Fall von falschen Entscheidungen drohen enorme Verluste.
  • Das Aufkommen betrügerischer Trading-Plattformen hat zu großen Verlustrisiken geführt.

Besonders das riskante Daytrading ist nicht für Anleger zweckdienlich, die sich zum ersten Mal mit dem Themenkreis Trading befassen. Denn die Gefahr, die Entwicklung von Kursen verkehrt einzuschätzen, ist beträchtlich, und wegen des Zeitdrucks sind Korrekturen nicht einfach. Demzufolge empfiehlt sich diese Ausrichtung des Tradings eher für ausgesprochen erfahrene oder ausgesprochen Risiko-affine Privatanleger.

Gehört man in diese Gruppe, ist das Daytrading eine Handlungsoption, um zeitnah Resultate zu erreichen. Außerdem profitiert man zum Beispiel vom Wegfall der Gebühren für das Halten von Positionen über Nacht. Denn auch solche Finanzierungskosten müssen in die Gesamtbetrachtung eines Investments einfließen.

Des Weiteren erspart man sich sprichwörtlich ein böses Erwachen am Morgen, für den Fall, dass es zu unmittelbaren und heftigen Kursveränderungen kam. Solche „Gaps“ entstehen schnell durch eine ungünstige Berichterstattung über ein Unternehmen. Andererseits sieht man schnell den Erfolg, für den Fall, dass man am Ende eines Handelstags einen Überschuss bilanzieren kann.

Weiterhin ist es wichtig für Daytrader, die Tradinggebühren der verschiedenen Online-Broker zu vergleichen. An diesem Punkt kann es sich auszahlen, sich für eine Pauschale in Form einer Flatrate zu entschließen. Dies macht sich gerade dann bezahlt, wenn man beim Handeln auf eine erhöhte Frequenz kommt und separat abgerechnete Ordergebühren den Profit merklich schmälern würden.

Gefahren erkennen

Um die Risiken beim Online-Trading nicht unnötig zu verstärken, wird es empfohlen, zu überprüfen, mit welchem Anbieter man an den Handelsplätzen aktiv werden will.

Aus den Erfahrungen unserer Rechtsanwaltskanzlei haben sich einige Fragestellungen ergeben, mit deren Hilfe man eventuelle Risiken erkennt. Bezogen auf das Beispiel Prime Holdings, sähen diese folgendermaßen aus:

  • Existiert auf der Internetpräsenz von Prime Holdings ein Impressum und lassen sich glaubwürdige Aussagen zum Geschäftssitz des Anbieters finden?
  • Gibt es Warnungen von Anwälten oder Kanzleien, die in Verbindung mit Prime Holdings geschädigte Mandanten unterstützen?
  • Stellt Prime Holdings außergewöhnlich hohe Überschüsse oder eine garantierte Rendite in Aussicht und blendet die Gefahren aus oder spielt diese herunter?
  • Welche Erfahrungen haben andere Investoren schon mit Prime Holdings gemacht, was für ein Meinungsbild herrscht in Foren vor?
  • Resultiert der Kontakt mit Prime Holdings aus einem unaufgeforderten Telefonat?
  • Wird Prime Holdings von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde kontrolliert und unterliegt der Anbieter einer staatlichen Überwachung?
  • Lassen sich behördliche Warnungen zu Prime Holdings finden?

Wie man bei Verlusten handeln sollte

Sobald man den Verdacht hat, beim Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, ist es empfehlenswert, augenblicklich zusätzliche Zahlungen zu blockieren. Dies gilt speziell für den Fall, dass der Händler Nachzahlungen anrät, um Verluste auszugleichen.

Außerdem sollte man versuchen, das verloren gegangene Kapital zurückzuholen. Hierbei können Geschädigte Anlegerschutz suchen und sich an die Anwälte unserer Rechtsanwaltskanzlei wenden. Wir prüfen zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten und mögliche Schadenersatzansprüche gegen das Unternehmen und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Geldinstitute.

„Ein privater Geldanleger, der beim Online-Trading sein Kapital verliert, ist wahrlich kein Einzelfall. Etliche Investoren lassen sich von dem professionellen Auftreten der Finanzanbieter in die Irre führen und erfassen nicht früh genug, dass sie ihre Verluste nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deshalb, nicht zu verzagen, sondern zeitnah und tatkräftig zu handeln. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Geldes ist oftmals größer, als die geschädigten Geldanleger es ahnen.

Möchten Sie sich mit einem unserer Rechtsanwälte zum Themenbereich Prime Holdings austauschen? Dann gelangen Sie hier geradewegs in unseren Kontaktbereich.