Prime Trades – Das angebliche Investment-Unternehmen Prime Trades stellte sich auf seiner Onlinepräsenz http://prime-trades.com/ als Trading Broker dar. Gegenwärtig ist die Internetpräsenz offline. Zuvor seien gewinnbringende Investments in verschiedene Wertanlagen möglich gewesen.

Wenn Sie beim Investment-Dienstleister Prime Trades investiert haben und es nun zu Schwierigkeiten bei der Rückführung kommt, beraten Sie unsere Rechtsanwälte im gesamten deutschsprachigen Raum.

Prime Trades – Broker Beurteilung

Derzeit existiert eine sehr hohe Anzahl an Online-Handelsplattformen wie z.B. Prime Trades. Damit war es noch nie so leicht aber auch unsicher wie jetzt, in den unberechenbaren Finanzmärkten zu investieren.

Besonders weil es zahllose Möglichkeiten gibt, kann die Wahl eines Brokers zeitaufwendig und einschüchternd sein. Im Besonderen dann, wenn diese Ihren individuellen Investitionsvorstellungen genügen soll.

Sie haben bereits bei Prime Trades angelegt? In diesem Fall sind die nachstehenden Punkte für Sie als Investoren wichtig.

  • Eine geeignete Anlaufstelle für Geldanleger, die sich über Aktien, Futures, Binary Options und Kryptogelder schlau machen wollen, ist eine Webseite wie diese.
  • Beim Handel im World Wide Web können Sie eine breite Palette von Auftragsarten anwenden.
  • Lizenzierte Broker im Internet, seriöse Anbieter Internetseiten, Kosten und Vermittlungsgebühren, Angebots-Optionen und Kunden-Feedbacks sind nur ausgewählte Punkte, die Sie bei Ihrer abschließenden Wahl einbeziehen sollten.

Die kommenden Informationen sind allgemeine Empfehlungen für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie Geld investieren.

Ist der Finanzdienstleister Prime Trades lizenziert?

Sowohl die Finanzmärkte als auch der Schutz der Anleger profitieren von Verhaltensregeln und organisatorischen Zuständigkeiten. Wertpapierdienstleistungsunternehmen und Anbieter wie Prime Trades müssen eine Reihe von Vorschriften einhalten. Das Gleiche gilt für deren Angestellten. Hierdurch sollen Konflikte und damit einhergehende Nachteile für Anleger umgangen werden.

Dazu zählt die Verpflichtung des Unternehmens, dessen Kunden vor Abschluss eines Finanzgeschäfts über die entscheidenden Merkmale des Geschäfts zu informieren. Dies zählt sowohl für den jeweiligen Geldanleger als auch für die Kapitalanlage selbst. Dem Gedanken nach sind weitergehende Fakten für Firmenkunden notwendig, die sich auf hochspekulative oder riskante Geschäfte einlassen wollen.

Gegenüber ihren Klienten haben die Firmen wie Prime Trades eine Fürsorgepflicht. Diese geht bedeutend über die Bereitstellung eines Produkts oder einer Leistung hinaus.

Hat der Anbieter eine Genehmigung für den Vertrieb von Geldanlageprodukten? Dies sollten Sie unbedingt klären. Hierfür können Sie die Broker-Check-Liste einer Finanzbehörde einsetzen und den Markennamen des Dienstleisters in die Suchfunktion eintippen.

Prime Trades: Kleine Investments die sich anschließend steigern

Überredet Prime Trades Sie dazu, Investments mit einem kleineren Betrag auszuprobieren? Sie können keine Daten über den Dienstleister finden, weil es sich vorgeblich um ein neues Unternehmen mit hochinteressanten Businessideen handelt?

Die Möglichkeit ist groß, dass der „Insider“-Ratschlag reine Abzocke ist. Nach kürzester Zeit wird Ihnen der Anbieter erzählen, dass Ihre Geldanlage ein enormer Erfolg war, und Sie dazu anhalten, Ihr Investment aufzustocken.

Der Erfolg Ihrer Investition auf Probe kann Sie dazu bringen, weitere Investitionen durchzuführen.

Hier sind einige Beispiele unseriöser Investment-Tipps:

  • „Mit der automatischen Aktiengewinn-Methode machen Sie 3500,00 EUR im Kalendermonat!“
  • „Widmen Sie uns nur 5 Minuten Ihrer Zeit und werden Sie zum Börsenmilliardär.“
  • „Möchten Sie 1000 € in 250.00,00 € verwandeln?“

Wer zu viel garantiert, und das auch noch unerbeten, ist in den seltensten Fällen seriös! Prüfen Sie aber auch, welche Garantien und Angebote Ihnen vom Dienstleister Prime Trades gemacht werden.

Pump & Dump: einfach erklärt

Die Bezeichnung Pump and Dump wird angewandt, um ein Vorgehen darzustellen, in ebenjener der Preis einer Aktie von Insidern unnatürlich in die Höhe getrieben wird. Darauffolgend wird dieselbe Aktie mit Verlust an die anderen Anleger wieder verkauft.

Es handelt sich folglich um einen Betrug. Eine Trickserei, die von der Unwissenheit der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Vorgehensweise ist deswegen auf einem kontrollierten Wertpapiermarkt und für Unternehmen wie Prime Trades unzulässig. Der Kryptomarkt dagegen ist, was dergleichen Taktiken betrifft, noch im Großen und Ganzen „Wilder Westen“. Deshalb ist äußerste Achtsamkeit geboten!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Zusammenhang mit den so genannten Altcoins des Öfteren vorzufinden. Die Pump-and-Dump-Betrugsmasche wird von Betrügern benutzt, um den Wert einer unbekannten oder eventuell auch eigenständig geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie indem sie im Online oder in den sozialen Medien Falschinformationen propagieren oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen ködern.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter Prime Trades gegebenenfalls alle notwendigen Infos zu jenem Themenkomplex bereit gestellt werden.

Anlagebetrug allgemein erkennen

Sie möchten bei Prime Trades investieren? In diesem Fall sollten Sie alle wichtigen Infos über das Unternehmen in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine spezielle Ausprägung des Betruges. Der Täter garantiert oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Leuten eine gewinnbringende Investition am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird getreu § 264a StGB mit einer Haftstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldbuße sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können bisweilen sich anschließende Dienstleistungen und Maßnahmen infrage kommen:

  • Beteiligungen an Firmen
  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Telefonat Anleger gesucht werden
  • Unerwünschte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling
  • Beteiligungen an Wertpapieren, Fonds und Zertifikaten

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat vielmals viel Vermögen investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Vermögen von Prime Trades zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte ausgeführt worden sein, so kann dieses in vielen Fällen durch eine Inanspruchnahme einer Anwaltskanzlei zurückgeholt werden. Bei Überweisungen vom Girokonto aus kann dieses vielmals per Bankauftrag zurückgeholt werden.
  2. Verträge widerrufen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können diesen bei Anlagebetrug zurückziehen oder anfechten.
  3. Schadenersatzansprüche geltend machen: Kunden, die nicht korrekt beraten wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  4. Polizeibehörde und Finanzaufsichtsbehörde über einen Rechtsanwalt hinzuziehen: Gegen spezielle betrügerische Firmen bestehen in der Bundesrepublik Deutschland und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Polizei ist autorisiert, die Konten der Abzocker sperren zu lassen und das Vermögen sicherzustellen. Außerdem wird die Anklagebehörde eingeschaltet.

Recovery Scam verstehen: Der Betrug nach dem Kapitalanlagebetrug – sichern Sie sich ab

Jeder, der schon einmal Kapital durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie fatal das sein kann. Das allein ist schon schrecklich genug. Doch obendrein nehmen die Kriminellen, die hinter dem Schein-Modell stecken, in überschaubarer Zeit per E-Mail oder Telefon Kontakt zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Online Broker von Prime Trades aus. Stattdessen garantieren sie, gegen eine Gebühr, bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes zu helfen. Viele Abzocker scheinen sogar von vertrauenswürdigen Unternehmen wie einer Finanzaufsicht angeheuert oder engagiert worden zu sein.

Nachdem sie Ihre persönlichen Daten gestohlen haben, geben sich die Betrüger oft als gute Samariter aus. Sie versichern, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes beizustehen. Auch wenn Sie bei einem Anbieter wie Prime Trades Geld investiert haben, kann es sein, dass Ihre Daten gestohlen werden.

Wer einen immensen Geldbetrag verloren hat, ist in der Regel verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Verzweiflung der Menschen aus, indem sie sich als „Wiederherstellungsfirmen“ ausgeben. Ihre Dienste bieten sie unter dem Deckmantel an, ihnen beizustehen, ihr Geld zurückzuerhalten. Das heißt, sie verbriefen in unseriöser Art und Weise, dass sie das verloren gegangene Kapital zurückerhalten.

Geld zurück von Prime Trades: Mit der Hilfe von Rechtsanwälten Erfolgschancen erhöhen

Sie haben bei Prime Trades, oder einem ähnlichen Anbieter, Geld angelegt? Nun treffen Sie auf Schwierigkeiten bei der Rückführung?

Dann ist es empfehlenswert, umgehend zusätzliche Zahlungen zu stoppen. Das gilt insbesondere dann, wenn der Broker Nachzahlungen einfordert, um Defizite zu kompensieren.

Zudem sollte man den Versuch unternehmen, das verlorene Kapital wiederzuholen. Hierbei können geschädigte Privatanleger Anlegerschutz suchen und sich an die Anwälte unserer Rechtsanwaltskanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten sowie mögliche Schadenersatzansprüche gegen den Dienstleister und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Bankhäuser.

„Man kann längst nicht mehr von einem Einzelfall sprechen, wenn ein Privatanleger im Zuge von Online-Trading sein Kapital verliert. Etliche Kapitalanleger lassen sich von dem professionellen Auftreten der Finanzanbieter täuschen und registrieren erst zu spät, dass sie ihre Einbußen nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet daher, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern zeitnah und tatkräftig zu handeln. Denn die Chance auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist oft größer, als die geschädigten Kapitalanleger es vermuten.

Möchten Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Themenbereich Prime Trades austauschen? Dann gelangen Sie hier geradewegs auf unsere Kontaktseite.