Priority Markets – Der Anbieter https://priority-markets.com/ bewirbt sich selbst als Trading-Plattform. Auf dessen Webseite seien gewinnbringende Investitionen im Bereich CFD möglich.

Wenn Sie bei Priority Markets investiert haben und es Probleme bei der Ausschüttung gibt, stehen Ihnen die Juristen der Anwaltskanzlei Herfurtner mit Rat und Tat zur Seite.

Priority Markets – sicherer Handel mit hohen Hebelwirkungen?

Derzeit gibt es eine enorm hohe Anzahl an Online-Handelsplattformen wie u.a. Priority Markets. Dadurch war es noch nie so einfach aber auch riskant wie jetzt, in den volatilen Finanzmärkten zu investieren.

Gerade weil es zahllose Chancen gibt, kann die Auswahl eines Online Brokers zeitintensiv und einschüchternd sein. Im Besonderen dann, falls diese Ihren persönlichen Investitionsvorstellungen genügen soll.

Sie denken darüber nach, bei Priority Markets Kapital zu investieren? Dann sind die nachstehenden Aspekte für Sie als Investoren gewichtig.

  • Im Bereich Trading im World Wide Web können Sie zahlreiche Auftragsarten verwenden.
  • Behördlich regulierte Online-Broker, sichere Internetseiten, Gebühren und Boni, Produktoptionen und Feedback von Kunden sind nur ausgewählte Gesichtspunkte, die Sie bei Ihrer endgültigen Wahl einkalkulieren müssen.
  • Der Zugang zu den weltweiten Börsen wird für Anleger durch Online-Investitionen angenehmer und vielseitiger.
  • Eine gute Adresse für Investoren, die sich über Anteilsscheine, Futures, Binary Options und Kryptogelder erkundigen möchten, ist eine Webpräsenz wie diese.

Die folgenden Informationen sind allgemeine Ratschläge für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

Ist Priority Markets zuverlässig? Vertrauenswürdige Trading Plattformen erkennen

Die folgenden Überlegungen sollten Sie im Hinterkopf behalten, wenn Sie nach Möglichkeiten Ausschau halten, Ihr Vermögen im Internet zu investieren:

  1. Achten Sie auf ein Impressum auf der Internetpräsenz des Anbieters. Ist dies nicht der Fall, heißt es: Finger weg! Bedenken Sie aber auch, dass ein Impressum gefälscht werden kann.
  2. Gütesiegel werden häufig von Fake-Shops verwendet, um zu vortäuschen, dass sie seriös sind. Um zu erkennen, ob ein Querverweis zur Website des Gütesiegels führt und ob das Geschäft dort auch erwähnt ist, klicken Sie auf das Bild des Siegels. Es ist gut möglich, dass der Betreiber der Internetseite das Siegel schlicht und einfach von einer anderen Internetseite kopiert und ohne die adäquate Zertifizierung auf seine eigene Onlinepräsenz übertragen hat.
  3. Finanzdienstleister wie Priority Markets müssen in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen werden. Die Firmendatenbank der BaFin enthält Informationen über zugelassene Dienstleister.
  4. Es kann sehr hilfreich sein, die Frage zu beantworten, was andere Verbraucher über einen potenziellen Anbieter sagen, auch wenn es nur im Web ist.

Telefonanrufe überraschend und ungebeten: Auch beim Dienstleister Priority Markets?

Haben Sie je einen Telefonanruf von einem Fremden bekommen, der Ihnen ein Sonderangebot gemacht hat? Antworten Sie niemals.

Unerwünschte Anrufe sind unzulässig. „Cold Calling“ ist bei Wertpapierdienstleistern und ähnlichen Unternehmen wie Priority Markets eindeutig nicht erlaubt.

Es gibt auch Personen, die vorgeben, für seriöse Web-Handelsplattformen zu arbeiten. Damit möchten sie Leute dazu zu bewegen, ihnen ihre persönlichen Informationen anzuvertrauen. Häufig werden Sie nach Ihrer allerersten Zahlung aufgefordert, mehr Kapital einzuzahlen.

Telefonbetrüger lassen sich immer neue Methoden einfallen, um Anleger um ihre Ersparnisse, ihr Bargeld und anderweitige Wertgegenstände zu bringen. Eine gebräuchliche Taktik der Ganoven ist es, den Personen, denen sie schaden möchten, zu ungünstigen Tageszeiten anzurufen. Das ist beispielsweise sehr früh bei Tagesanbruch oder sehr spät in der Nacht. Uhrzeiten also, zu denen sie am anfälligsten sind.

Darüber hinaus geben die Verbrecher zu Beginn des Gesprächs vor, sie und derjenige der angerufen wurde, würden sich kennen. Die andere Methode funktioniert so, als seien die Anrufer zuvorkommend. Damit vermitteln die Täter der Person, mit der sie am Telefon reden, ein Gefühl von Wohlwollen und Vertrauen. Prüfen Sie, ob Sie es wirklich mit dem Unternehmen Priority Markets zu tun haben, wenn Sie telefonisch kontaktiert werden.

Schneeballsystem – schnell erklärt

Ein Schneeballsystem, oder auch Ponzi-Schema genannt, ist eine Art von Finanzbetrug. Bei dem wird Kapital von neuen Geldanlegern gesammelt und dann zur Auszahlung von Geld an die ursprünglichen geschädigten Personen eingesetzt.

Die Drahtzieher von Schneeballsystemen betonen oft, dass sie Ihr Kapital investieren und erhebliche Renditen erzielen würden, ohne Ihr Kapital zu riskieren. Nichtsdestotrotz investieren die Verbrecher in vielen Schneeballsystemen das Kapital, das sie empfangen, nicht wirklich.

Statt dessen wird es herangezogen, um Menschen, die früher eingezahlt haben, zu entschädigen. So können die Kriminellen einen Teil des Vermögens für sich selbst bewahren. Achten Sie also bei sämtlichen Investments – auch bei Priority Markets – auf das Chancen-Risiko-Verhältnis.

Schneeballsysteme erfordern einen beständigen Zufluss an frischem Geld, um weiterlaufen zu können, da sie nur minimale oder gar keine tatsächlichen Einkünfte haben. Viele dieser Systeme schlagen fehl, wenn es aufwändig wird, frische Investoren zu gewinnen, oder wenn eine beträchtliche Anzahl von Anlegern aussteigt.

Für den Fall, dass Sie bei einem Unternehmen wie Priority Markets Kapital investieren möchten, sollten Sie ausnahmslos mit Bedacht agieren.

Zu den Anhaltspunkten, auf die Sie acht geben sollten, zählen:

  • Risikofreie Renditen mit kleiner oder keiner Volatilität. Jede Einlage enthält ein gewisses Wagnis, und je riskanter eine Einlage ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie eine hohe Rendite bringt.
  • Strategien, die nicht einfach zu erkennen sind. Halten Sie Ihr Kapital vom Aktienmarkt fern, wenn Sie nicht genug hierüber wissen.
  • Verkaufen ohne Lizenz: Anlageexperten und -unternehmen müssen gemäß den bundes- und einzelstaatlichen Wertpapiervorschriften lizenziert oder registriert sein. An den häufigsten Schneeballsystemen sind nicht zugelassene Personen oder Anbieter beteiligt.
  • Übermäßig vorhersehbare Ergebnisse. Im Laufe der Zeit neigen Investitionen dazu, zu steigen und zu fallen. Jede Investment, die unabhängig von den Marktbedingungen fortlaufend gute Renditen bringt, sollte mit einem hohen Maß an Misstrauen angesehen werden.
  • Investments, die nicht bei Finanzaufsichtsbehörden registriert sind. In den meisten Fällen handelt es sich bei Schneeballsystemen um nicht registrierte Investitionen, die nicht von staatlichen Behörden wie der Bafin überwacht werden.
  • Gibt es ein Problem mit der Dokumentation? Wenn auf Ihrem Kontoauszug Fehler zu Tage treten, kann das ein Anhaltspunkt darauf sein, dass Ihr Kapital nicht ordentlich investiert wird.

Wie Sie seriöse von unseriösen Online-Plattformen unterscheiden können

Auf dubiosen Online Trading Plattformen gibt es eine Vielzahl von Kapitalgütern, welche in Internetforen und sozialen Netzwerken hartnäckig beworben werden, um Investoren zu locken.

Außerdem wird mit „Multi-Level-Marketing“ um neue Anleger geworben. In der Werbung wird hauptsächlich die Garantie auf sofortige Rentabilität betont.

Um mit dem Investment zu beginnen, muss ein potenzieller Geldanleger zunächst einen Account bei der Online Trading Plattform – so wie bei Priority Markets – anlegen. Anschließend setzen sich die Täter über ein Callcenter mit dem Kapitalanleger in Verbindung und probieren diesen zu überzeugen, große Geldsummen anzulegen.

Die optimistische Haltung der Anleger zum Cybertrading wird teilweise durch den Wunsch nach zukünftigen Gewinnen gestärkt.

Die Käufer sind schneller willens, in die Zukunft zu investieren, wenn sie genau die Art von Resultaten sehen, die sie sich wünschen. In dieser Phase werden die Kapitalanleger von einem korrumpierten Trading-Algorithmus bezüglich der wahren Entwicklung der Börsendaten und -kurse in die Irre geleitet. Priority Markets muss nicht zwangsläufig zu dieser Kategorie gehören.

Die Kriminellen benutzen ihre eigenen, einseitig festgelegten Preiswerte für die Berechnung der Gewinne. Das bedeutet, dass der Trading Anbieter die komplette Kontrolle darüber hat, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht.

Bis zur Zahlug der angeblichen Profite wird dieser Betrug fortgeführt. Kommt der Zeitpunkt der Ausschüttung, haben die Kunden unerwartet keinen Zugriff mehr auf ihre Accounts und die damit verbundenen direkten Ansprechpartner. Die meisten Anleger verlieren ihr gesamtes in solch betrügerischen Handel investiertes Vermögen, sodass sie dazu gezwungen sind, einen Anwalt zu kontaktieren.

Aus Verträgen aussteigen: Auf preisliche Transparenz achten

Klären Sie, zu welchem Zeitpunkt und wie viel Geld Sie zurückbezahlt bekommen. Meiden Sie optimalerweise längerfristige Verträge, die nicht verfrüht aufgehoben werden können oder bei denen Sie erhebliche geldliche Verluste einstecken würden.

Schließen Sie längerfristige Verträge ohne vorzeitige Kündigungsmöglichkeit ausschließlich mit Finanzdienstleistern wie Priority Markets ab, an deren Seriosität Sie keine Zweifel haben.

Selbst wenn Sie die Chance haben, jederzeit auf einen Vertrag zu verzichten beziehungsweise ihn über einen vorgegebenen Zeitraum zu kündigen, sollten Sie kritisch sein. Selbst wenn diese Optionen doch bestehen, sein können Sie immer noch anfällig für geldliche Schäden. Vergewissern Sie sich, dass Sie exakt wissen, wie viel Geld Sie zurückerlangen, wenn das Geldgeschäft schiefgeht.

Für Wertpapiergeschäfte gilt die folgende Bestimmung:

Informieren Sie sich vor Ende der Vertragslaufzeit, welche Optionen Ihnen zur Verfügung stehen, ein Wertpapier loszuwerden.

Meistens ist es entscheidend zu wissen, ob es für Produkte – wie von Priority Markets angeboten – einen liquiden Markt gibt.

Es ist möglich, Wertpapiere über einen Broker oder ein Geldinstitut zu verkaufen. Alle 3 Methoden sind für die Erteilung eines Verkaufsauftrags zulässig. Der tatsächliche Verkaufsvorgang wird dann über eine Wertpapierbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) abgewickelt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von vornherein geführt werden. Das Abstoßen der Wertpapiere erfolgt zu einem von Ihnen festgesetzten Zeitpunkt und Ort.

Investment wiederbekommen von Priority Markets? Nehmen Sie Kontakt zu unseren Rechtsanwälten auf

Um ermessen zu können, ob Sie einen Rückzahlungsanspruch gegen den Finanzdienstleister Priority Markets haben, bedarf es stets der Begutachtung Ihres Einzelfalles. Selbige nehmen die Anwälte der Kanzlei Herfurtner im Zusammenhang einer kostenlosen ersten Beratung für Sie vor.

Grundlage dieser Auswertung ist stets der von Ihnen beschriebene Sachverhalt. Darüber hinaus können sehr oft Parallelen zu vergleichbar gelagerten Fällen gezogen werden. Sie profitieren also von den weitreichenden Erfahrungen unserer Rechtsanwälte.

Nach der vollständigen Überprüfung aller Dokumente und der rechtlichen Einordnung, orientiert sich die Herangehensweise zuerst gegen den Dienstleister Priority Markets selbst, sollten entsprechende Pflichtverletzungen nachweisbar sein. Um derartige Pflichtverletzungen beweisen zu können, müssen die Vertragsunterlagen, die E-Mail-Korrespondenz und gegebenenfalls auch zusätzliche Papiere ausgewertet werden.

Des Weiteren sind regulierte Online-Trading-Dienstleister auch dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Gesprächen mit den Investoren anzufertigen und aufzubewahren. Die Forderung nach Herausgabe ebenjener Aufzeichnungen und die nachfolgende Analyse ist genauso ein ratsamer und notwendiger Schritt bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Mittels dieser Beweismittel können Ansprüche der Anleger sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Geldinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind in diesem Zusammenhang in den Blickpunkt zu nehmen. Aufgrund dessen, dass es sich vielmals um Geldbeträge in großem Umfang handelt, kommt immer wieder die Frage auf, ob die Institutionen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen nach dem Geldwäschegesetz nachgegangen sind. Eine pauschale Aussage lässt sich hierbei nicht treffen, vielmehr ist der Einzelfall unter die zu Lupe nehmen.

Dasselbe betrifft den Begünstigten auf Empfängerseite, der oft nicht identisch mit dem Dienstleister selbst ist. Unter Umständen ist auch ebendieser in Anspruch zu nehmen, sollten Pflichtverletzungen nachweisbar sein.

Nachdem alle zivilrechtlichen Optionen ausgeschöpft sind, bleibt noch das Vorgehen auf der strafrechtlichen Ebene, falls sich der Verdacht einer illegalen Handlung erhärtet. Hierbei bedarf es der Kontaktaufnahme mit Ermittlungsbehörden im In- und Ausland und die Koordinierung zusätzlicher Vorkehrungen.

Viele Bundeländer haben inzwischen spezielle Einheiten für die Themenbereiche Betrugsdelikte im Bereich Online und Krypto-Trading ins Leben gerufen. Mit selbigen stehen die Rechtsanwälte der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner konstant in Kontakt.

Es sollte nicht vergessen werden, dass auch Web Hoster brauchbare Informationen zu zu dem Inhaber der URL bieten. Mit den, oftmals außerhalb Deutschlands ansässigen Webhostern, Verbindung aufzunehmen, ist für den Laien allerdings ausgesprochen kompliziert.

Darüber hinaus sind Finanzaufsichtsbehörden im In- und Ausland praktische Kontaktstellen für geschädigte Investoren.

Zusätzlich zu der Beschwerde gegen den entsprechenden Finanzdienstleister, die andere eventuelle Investoren vor Geldanlagen bewahren soll, können über die Finanzaufsichten als Informationsquelle wahrscheinlich zusätzliche Details erlangt werden.

Diese Informationen erlauben oft eine Vernetzung von Ermittlungsverfahren in der BRD, Österreich und der Schweiz.