In der Welt des Handelsrechts ist die Prokura eine der wichtigsten und weitreichendsten Vollmachten, die ein Kaufmann einem Angestellten erteilen kann. Sie ermöglicht es dem Prokuristen, bei Rechtsgeschäften im Namen des Kaufmanns zu handeln und somit das Unternehmen zu vertreten. In diesem umfassenden Blogbeitrag befassen wir uns eingehend mit dem Thema Prokura, ihrem Umfang, der Erteilung und dem Widerruf dieser Vollmacht. Außerdem werden wir uns mit den einschlägigen Gesetzen und aktuellen Gerichtsurteilen befassen und häufig gestellte Fragen beantworten, damit Sie als Leser ein umfassendes Verständnis für dieses wichtige handelsrechtliche Instrument erhalten.

Inhaltsübersicht

Definition und Bedeutung von Prokura

Die Prokura ist eine Vollmacht, die von einem Unternehmer oder einer juristischen Person im Geschäftsverkehr erteilt wird. Sie ermöglicht es dem Prokuristen, im Namen des Unternehmens im Rechtsverkehr zu handeln und somit das Unternehmen in allen Rechtsangelegenheiten zu vertreten. Die Prokura ist im Handelsgesetzbuch (HGB) in den §§ 48-53 geregelt. Eine Prokura kann nur von einem Kaufmann erteilt werden, der im Handelsregister eingetragen ist.

Die Prokura ist eine der weitreichendsten Vollmachten im Handelsrecht, denn sie gibt dem Prokuristen die Befugnis, alle Rechtsangelegenheiten zu erledigen, die der Betrieb eines Handelsunternehmens mit sich bringt. Der Prokurist kann sowohl im Innen- als auch im Außenverhältnis handeln. Im Innenverhältnis vertraut der Unternehmer dem Prokuristen an, das Unternehmen in seinem Interesse zu führen, während der Prokurist im Außenverhältnis als Vertreter des Unternehmens gegenüber Dritten auftritt.</p>

Umfang der Prokura

Die Prokura ist eine umfassende Handlungsvollmacht, die grundsätzlich alle Geschäfte umfasst, die der Betrieb eines Handelsgewerbes mit sich bringt. Es gibt jedoch einige Einschränkungen und Ausnahmen, die nachfolgend erläutert werden.

  • Allgemeine Geschäfte: Der Prokurist ist berechtigt, alle Arten von Verträgen abzuschließen, Forderungen einzuziehen, Rechtsstreitigkeiten zu führen und Vergleiche zu schließen.
  • Grundstücksgeschäfte: Die Prokura berechtigt den Prokuristen grundsätzlich auch zur Vornahme von Grundstücksgeschäften, es sei denn, dies wurde ausdrücklich ausgeschlossen.
  • Gesellschaftsrechtliche Befugnisse: Dem Prokuristen ist es nicht gestattet, die Gesellschafterversammlung einzuberufen, Geschäftsführer oder Vorstandsmitglieder zu bestellen oder abzuberufen oder Gesellschafterbeschlüsse herbeizuführen.
  • Liquidation und Insolvenz: Der Prokurist ist nicht berechtigt, das Unternehmen zu liquidieren oder Insolvenzanträge zu stellen.
  • Prokuraerteilung und -widerruf: Der Prokurist kann keine Prokura erteilen oder widerrufen.
  • Testamentsvollstrecker: Die Prokura berechtigt nicht zur Tätigkeit als Testamentsvollstrecker.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Umfang der Prokura durch eine ausdrückliche Vereinbarung erweitert oder eingeschränkt werden kann. Allerdings können solche internen Beschränkungen gegenüber Dritten, die in gutem Glauben handeln, nicht geltend gemacht werden.

Erteilung der Prokura

Die Erteilung der Prokura ist ein einseitiges Rechtsgeschäft, das vom Kaufmann oder einem gesetzlichen Vertreter des Unternehmens vorgenommen wird. Die Prokura kann schriftlich oder mündlich erteilt werden, jedoch ist die Schriftform zu empfehlen, um Missverständnisse und Beweisschwierigkeiten zu vermeiden. Bei der Erteilung der Prokura sind folgende Schritte zu beachten:

  1. Einigung: Der Kaufmann und der Prokurist müssen sich über die Erteilung der Prokura einig sein. Dabei ist es unerheblich, ob die Prokura als Hauptpflicht oder als Nebenpflicht im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses vereinbart wird.
  2. Handelsregistereintragung: Die Prokura ist gemäß § 53 HGB ins Handelsregister einzutragen. Dabei sind der Name, das Geburtsdatum und der Wohnort des Prokuristen anzugeben. Die Eintragung dient der Publizität und schützt Dritte, die in gutem Glauben handeln.
  3. Aushändigung der Prokura-Urkunde: Der Prokurist erhält eine Urkunde, die seine Stellung als Prokurist belegt. Diese Urkunde ist vom Kaufmann oder einem gesetzlichen Vertreter des Unternehmens zu unterzeichnen.

Die Prokura kann sowohl an natürliche als auch an juristische Personen erteilt werden. Jedoch müssen natürliche Personen mindestens 18 Jahre alt und geschäftsfähig sein. Juristische Personen können die Prokura nur durch einen gesetzlichen Vertreter ausüben.

Widerruf der Prokura

Die Prokura kann jederzeit vom Kaufmann oder einem gesetzlichen Vertreter des Unternehmens widerrufen werden. Der Widerruf ist ein einseitiges Rechtsgeschäft und bedarf keiner Zustimmung des Prokuristen. Allerdings ist der Widerruf nur aus wichtigem Grund zulässig, wenn die Prokura als Hauptpflicht im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses vereinbart wurde. Ein wichtiger Grund liegt beispielsweise vor, wenn der Prokurist schwerwiegende Pflichtverletzungen begeht oder das Vertrauensverhältnis nachhaltig gestört ist.

Der Widerruf der Prokura sollte schriftlich erfolgen und dem Prokuristen gegenüber erklärt werden. Zudem ist der Widerruf gemäß § 53 HGB ins Handelsregister einzutragen. Die Eintragung dient der Publizität und schützt Dritte, die in gutem Glauben handeln. Bis zur Eintragung des Widerrufs im Handelsregister haftet der Kaufmann weiterhin für die Handlungen des Prokuristen.

Mit dem Widerruf der Prokura erlöschen sämtliche Befugnisse des Prokuristen, das Unternehmen zu vertreten. Allerdings bleibt das Arbeitsverhältnis zwischen dem Prokuristen und dem Unternehmen grundsätzlich bestehen, es sei denn, es wurde ausdrücklich gekündigt.

Relevante Gesetze und Vorschriften

Die Prokura ist im Handelsgesetzbuch (HGB) in den §§ 48-53 geregelt. Zu den wichtigsten Vorschriften gehören:

  • § 48 HGB: Begriffsbestimmung und Umfang der Prokura
  • § 49 HGB: Beschränkungen der Prokura
  • § 50 HGB: Mehrere Prokuristen
  • § 51 HGB: Erteilung der Prokura
  • § 52 HGB: Erteilung der Prokura an juristische Personen
  • § 53 HGB: Handelsregistereintragung und Widerruf der Prokura

Daneben sind auch andere gesetzliche Bestimmungen relevant, insbesondere das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) hinsichtlich der Stellvertretung (§§ 164-181 BGB) und das Arbeitsrecht im Hinblick auf das Arbeitsverhältnis zwischen dem Prokuristen und dem Unternehmen.

Aktuelle Gerichtsurteile

Im Folgenden werden einige aktuelle Gerichtsurteile vorgestellt, die sich mit der Prokura und ihren verschiedenen Aspekten befassen:

  • Bundesgerichtshof (BGH), Urteil vom 22.06.2017 – IX ZR 111/14: In diesem Fall entschied der BGH, dass ein Prokurist, der zugleich auch Gesellschafter ist,nicht berechtigt ist, Rechtsstreitigkeiten gegen die Gesellschaft zu führen, in der er sowohl Prokurist als auch Gesellschafter ist.
  • Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf, Urteil vom 12.03.2019 – I-16 U 35/18: In diesem Fall entschied das OLG, dass ein Prokurist, der seine Befugnisse überschreitet, persönlich haftet, wenn er das Unternehmen in einem Vertrag verpflichtet, der über den Umfang seiner Prokura hinausgeht, und der Vertragspartner hiervon keine Kenntnis hatte.
  • Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz, Urteil vom 05.08.2020 – 4 Sa 9/20: In diesem Fall entschied das LAG, dass eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Prokuristen gerechtfertigt sein kann, wenn dieser seine Befugnisse wiederholt und in erheblichem Umfang überschritten hat, ohne dass hierfür eine betriebliche Notwendigkeit bestand.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Im Folgenden finden Sie Antworten auf einige der am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Prokura:

  1. Was ist der Unterschied zwischen Prokura und Handlungsvollmacht?
    Die Prokura ist eine umfassende Handlungsvollmacht, die grundsätzlich alle Geschäfte umfasst, die der Betrieb eines Handelsgewerbes mit sich bringt. Die Handlungsvollmacht hingegen ist eine weniger weitreichende Vollmacht, die sich auf bestimmte Geschäftsbereiche oder -arten beschränken kann. Während die Prokura im Handelsregister eingetragen wird, ist dies bei der Handlungsvollmacht nicht erforderlich.
  2. Kann ein Prokurist auch gleichzeitig Geschäftsführer sein?
    Grundsätzlich ist es möglich, dass eine Person sowohl Prokurist als auch Geschäftsführer ist. In diesem Fall übt die Person sowohl die gesetzlichen Vertretungsbefugnisse des Geschäftsführers als auch die Befugnisse der Prokura im Rahmen des Handelsgewerbes aus.
  3. Wie lange dauert es, bis eine Prokura im Handelsregister eingetragen ist?
    Die Dauer der Eintragung der Prokura im Handelsregister hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Auslastung des zuständigen Registergerichts. In der Regel sollte die Eintragung innerhalb von zwei bis vier Wochen erfolgen.
  4. Was passiert, wenn ein Prokurist seine Befugnisse überschreitet?
    Wenn ein Prokurist seine Befugnisse überschreitet, kann dies verschiedene Folgen haben. Im Innenverhältnis kann der Kaufmann Schadensersatzansprüche gegen den Prokuristen geltend machen, wenn dieser seine Pflichten schuldhaft verletzt hat. Im Außenverhältnis kann der Prokurist gegenüber Dritten persönlich haften, wenn er das Unternehmen in einem Vertrag verpflichtet, der über den Umfang seiner Prokura hinausgeht, und der Vertragspartner hiervon keine Kenntnis hatte.
  5. Wie kann ein Unternehmen sicherstellen, dass der Prokurist die Prokura nicht missbraucht?
    Der Kaufmann kann im Innenverhältnis durch Vereinbarungen und Kontrollmechanismen sicherstellen, dass der Prokurist die Prokura nicht missbraucht. Dazu gehört beispielsweise eine klare Regelung der Aufgaben und Zuständigkeiten des Prokuristen, regelmäßige Berichterstattungen über die Geschäftsentwicklung und ggf. die Einbindung weiterer Personen in die Entscheidungsfindung. Allerdings können solche internen Beschränkungen gegenüber Dritten, die in gutem Glauben handeln, nicht geltend gemacht werden.

Fazit

Die Prokura ist eine wichtige Handlungsvollmacht im Handelsrecht, die dem Prokuristen umfassende Vertretungsbefugnisse im Namen des Unternehmens einräumt. Die Erteilung, der Umfang und der Widerruf der Prokura sind durch das Handelsgesetzbuch und weitere gesetzliche Bestimmungen geregelt. Kaufleute, die eine Prokura erteilen möchten, sollten sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen vertraut machen und auf eine sorgfältige Dokumentation der Prokura, ihrer Erteilung und ihres Widerrufs achten. Dieser Blog-Beitrag hat Ihnen hoffentlich einen umfassenden Einblick in das Thema Prokura gegeben und Ihnen als Leser bei der Navigation durch die rechtlichen Aspekte dieses wichtigen Handelsrechtsinstruments geholfen.

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland zur Verfügung.

Rechtsanwalt Arthur Wilms - Kanzlei Herfurtner

Arthur Wilms | Rechtsanwalt | Associate

Vincent Bork Kanzlei Hefurtner

Vincent Bork | Rechtsanwalt | Associate

Anwalt Wolfgang Herfurtner Hamburg - Wirtschaftsrecht

Wolfgang Herfurtner | Rechtsanwalt | Geschäftsführer | Gesellschafter

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Herfurtner Rechtsanwälte. Mehr Infos anzeigen.

Aktuelle Beiträge aus dem Rechtsgebiet Gesellschaftsrecht

Konzernumstrukturierung: Rechtssichere Neuausrichtung

Eine Neustrukturierung eines Konzerns kann aus verschiedenen Gründen erforderlich werden. Sei es aufgrund wirtschaftlicher Herausforderungen, zur Steigerung der Effizienz oder aufgrund gesetzlicher Änderungen: Eine systematische und rechtlich einwandfreie Vorgehensweise ist unerlässlich. In diesem Beitrag beleuchten ... mehr

Notifizierungsverfahren: Ablauf und rechtliche Anforderungen

Das Notifizierungsverfahren ist ein zentrales Element im deutschen Rechtssystem, das auf nationalen und europäischen Rechtsgrundlagen basiert. Es dient der Sicherstellung, dass bestimmte rechtliche Vorgänge und Entscheidungen transparent durchgeführt und betroffene Parteien entsprechend informiert werden. In ... mehr