RavenFinance – Der Broker hat sich auf seiner Website https://ravenfinance.co/de/ als Dienstleister im Bereich Finanzen ausgegeben, der in dem Bereich des Online-Tradings aktiv gewesen sein will. Zum Augenblick der Texterstellung war die Homepage des Dienstleisters nicht mehr abrufbereit.

Sie treffen auf Schwierigkeiten bei der Ausschüttung Ihrer Investition? Unsere Juristen helfen Ihnen bei Forderungen gegen RavenFinance.

RavenFinance – kundenorientierter Online Broker?

Derzeitig gibt es eine außerordentlich hohe Zahl an Online Trading Plattformen wie u.a. RavenFinance. Hierdurch war es noch nie so einfach aber auch riskant wie heute, in den unbeständigen Finanzmärkten anzulegen.

Besonders weil es eine große Anzahl Chancen gibt, kann die Auswahl eines Finanzdienstleisters zeitaufwendig und herausfordernd sein. Vor allen Dingen dann, wenn diese Ihren persönlichen Investitionsbedürfnissen genügen soll.

Sie überlegen, bei RavenFinance Geld zu investieren? In diesem Fall sind die folgenden Aspekte für Sie als Anleger relevant.

  • Eine optimale Adresse für Investoren, die sich über Wertpapiere, Futures, Binary Options und Kryptowährungen schlau machen möchten, ist eine Onlinepräsenz wie diese.
  • Der Zutritt zu den globalen Finanzmärkten wird für Anleger durch Online-Investitionen einfacher und lukrativer.
  • Beim Online Trading kann man etliche Auftragsarten nutzen.
  • Lizenzierte Broker im Internet, sichere Anbieter Websites, Gebühren und Provisionen, Produktoptionen und Bewertungen sind nur einige der Punkte, die Sie bei Ihrer finalen Wahl einplanen müssten.

Die kommenden Aussagen sind generelle Ratschläge für Kapitalanleger – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

Checkliste RavenFinance: Bewahren Sie sich vor Nachteilen beim Online Trading

Die nachfolgende Auflistung dient Ihnen zum Schutz vor Plattformen mit dubiosen Absichten.

  • Gebrauchen Sie keine Fernwartungssoftware, die sich Zugang auf Ihre Endgeräte verschafft.
  • Informieren Sie sich so umfassend wie möglich über die Firma und die Ware, die Sie kaufen möchten (Suchmaschinen, Blog Einträge, Online-Kartendienste).
  • In welchem Ort ist der Stammsitz des Unternehmens?
  • Existiert auf der Internetpräsenz ein lückenloses Impressum?
  • Ist in der Firmendatenbank der jeweiligen EU-Aufsichtsbehörde ein Anbieter wie RavenFinance gelistet?
  • Ist der Online Trading-Anbieter RavenFinance ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder in einem anderen Land der EU lizenziertes Unternehmen?
  • Lassen Sie sich nicht von Beteuerungen über äußerst hohe Gewinne ohne die Gefahr, finanzielle Mittel einzubüßen, trügen.

Hat RavenFinance per E-Mail oder Fax Verbindung zu Ihnen aufgenommen?

Haben Sie bereits einmal Investitionsvorschläge per E-Mail von einem Anbieter wie RavenFinance entgegengenommen, die Sie nicht kennen? Kriegen Sie Faxe von der Börse, die Sie keinesfalls erbeten haben? Oder haben Sie einen vermeintlichen „Geheimtipp“ erhalten?

Kapitalanleger sollten sich vor derartigen Vorschlägen in Acht nehmen, denn sie werden vielmals von kriminellen Personen wie auch Brokern verbreitet, welche mit dem Verkauf von Aktien aus einer erfundenen Erfolgsgeschichte Profit schlagen wollen.

Es sind auch Fälle bekannt geworden, in denen Verbraucherinnen und Kunden von einer angeblichen Börsenaufsichtsbehörde angerufen bzw. angerschrieben werden.

Es wird fälschlich erzählt, dass die angeschriebenen Personen Geschädigte eines Betrugs geworden seien und dass die jeweiligen Daten von der angeblichen Bundesanwaltschaft in Karlsruhe an die Börsenaufsicht weitergereicht worden seien. Von den angeschriebenen Personen wird das Ausfüllen eines Web-Formulars verlangt.

Es handelt sich in diesem Zusammenhang um einen eindeutigen Betrugsversuch. Wir empfehlen, auf keinen Fall, mit dieser Person in Interaktion zu treten oder persönliche Informationen, wie z.B Benutzernamen, Passwörter, Kreditkartennummern oder anderweitige identifizierende Informationen wie beispielsweise Ihre Accountdaten bei RavenFinance, zu teilen.

Die nicht unerhebliche Bedrohung durch nicht gestattete Orders

Die Vergabe von Orders für Wertpapiertransaktionen ohne das Einverständnis des Kontoinhabers kann in einzelnen Fällen zu einem sprunghaften Anstieg des Kurses bestimmter Aktien führen.

Speziell gilt dies für Open-Market-Geschäfte mit illiquiden ausländischen Aktien (Freiverkehr). Bleiben Sie deshalb vorsichtig, wenn Sie unter Berufung auf vermeintlich lohnende Geschäfte oder Gewinnankündigungen gebeten werden, sensible Daten über die Investition bei RavenFinance ganz ohne Ihre Zustimmung zu verraten.

Ihre IBAN, BIC und weitere Bankleitzahlen sollten Sie auf keinen Fall an einen anderen übermitteln, der Ihnen nicht bekannt ist. Genauso wenig sollten Sie Ihre Bankkonto- oder Depotnummern und Passwörter offenbaren.

Überreichen Sie keine Depotunterlagen oder Wertpapierabrechnungen von RavenFinance an einen Dritten, der Ihnen unbekannt ist. Auch Anrufer, die sich als Finanzberater, Broker oder Angestellter einer Finanzaufsichtsbehörde ausgeben, sind gefährlich.

Kapitalanlagebetrug – so läuft die Methode

Sie möchten bei RavenFinance investieren? Dann sollten Sie alle relevanten Angaben über das Unternehmen in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine besondere Ausprägung des Betruges. Der Täter verspricht oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Menschen eine gewinnbringende Wertanlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird getreu § 264a StGB mit einer Gefängnisstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können bisweilen die nachfolgenden Dienstleistungen und Strategien infrage kommen:

  • Beteiligungen an Aktien, Fonds und Zertifikaten
  • Nicht gewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling
  • Beteiligungen an Unternehmen
  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Telefonat Geldgeber gesucht werden

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat meistens viel Kapital investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Vermögen zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte ausgeführt worden sein, so kann dieses in mehreren Fällen durch eine Inanspruchnahme einer Rechtsanwaltskanzlei zurückgeholt werden. Bei Überweisungen vom Girokonto aus kann dieses oftmals per Bankauftrag zurückgeholt werden.
  2. Verträge zurücknehmen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können diesen bei Anlagebetrug zurückziehen oder anfechten.
  3. Schadenersatzansprüche geltend machen: Kunden, die unzutreffend informiert wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  4. Kriminalpolizei und Aufsichtsbehörde über einen Anwalt einbeziehen: Gegen spezielle betrügerische Unternehmen bestehen in Deutschland und auch in anderen Ländern polizeiliche Sammelverfahren. Die Polizei ist berechtigt, die Konten der Abzocker sperren zu lassen und das Vermögen sicherzustellen. Zudem wird die Staatsanwaltschaft aktiv.

Aus Verträgen aussteigen: Auf Transparenz Wert legen

Klären Sie, zu welchem Zeitpunkt und wie viel Geld ausgezahlt. Meiden Sie bestenfalls längerfristige Verträge, die nicht frühzeitig gekündigt werden können oder bei denen Sie erhebliche wirtschaftliche Verluste erfahren würden.

Schließen Sie längerfristige Verträge ohne frühzeitige Möglichkeit der Kündigung allein mit Anbietern wie RavenFinance ab, an deren Verlässlichkeit Sie keinerlei Zweifel haben.

Auch wenn Sie die Möglichkeit haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten bzw. ihn über einen gewissen Zeitraum zu beenden, sollten Sie skeptisch sein. Sogar wenn Sie diese Absicherung haben, bleiben Sie immer noch anfällig für wirtschaftliche Schäden. Vergewissern Sie sich, dass Sie im Detail wissen, wie viel Geld Sie zurückerhalten, wenn die Investition schiefläuft.

Für Geschäfte mit Aktien gilt die nachstehende Regel:

Erkundigen Sie sich vor Beendigung der Laufzeit, welche Möglichkeiten Ihnen offen stehen, Aktien loszuwerden.

Oft ist es entscheidend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Produkte – wie von RavenFinance bereitgestellt – einen liquiden Markt gibt.

Es besteht die Möglichkeit, Wertpapiere über einen Makler beziehungsweise ein Finanzinstitut zu verkaufen. Alle 3 Methoden sind für die Vergabe eines Verkaufsauftrags legitim. Der tatsächliche Verkaufsvorgang wird anschließend über eine Wertpapierbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) vollzogen (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order im Vorhinein kontrolliert werden. Das Abstoßen der Aktien erfolgt zu einem von Ihnen bestimmten Zeitpunkt und Ort.

Einzahlungen von RavenFinance zurückerhalten: schnell handeln

Investoren, die bei einem Unternehmen wie RavenFinance Verluste hinnehmen mussten, oder die auf Schwierigkeiten stoßen , sich ihre Gewinne ausbezahlen zu lassen, sollten zunächst zusätzliche Zahlungen stoppen. Im Anschluss ist es in jedem Fall anzuraten, sich einen Anwalt zur Seite zu stellen und von ihm jedwede Optionen zur Erstattung Ihrer Investitionen zu beleuchten.

Wichtig ist:

  • juristische Hilfe in Anspruch nehmen
  • nicht verzagen
  • schnelles Agieren

Haben Sie Fragen zum Unternehmen RavenFinance? In diesem Fall stehen unsere Rechtsberater zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns gerne, um sich zu RavenFinance zu besprechen.