Rechtsanwälte

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte beraten Mandanten in Deutschland, Österreich und der Schweiz inbesondere im Bankrecht, Kapitalmarktrecht, KapitalanlagerechtWirtschaftsrecht IT Recht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht und Immobilienrecht.

Anwalt Wolfgang Herfurtner Hamburg

WOLFGANG HERFURTNER

RECHTSANWALT / GESCHÄFTSFÜHRENDER GESELLSCHAFTER
Anwalt Markus Moser München

MARKUS MOSER

RECHTSANWALT / SENIOR ASSOCIATE
Anwalt Patrick Wilson, München

PATRICK WILSON

RECHTSANWALT / ASSOCIATE

DIRK-RUDOLF BEINLING

RECHTSANWALT / ASSOCIATE
Rechtsanwalt Felix Pritschet Muenchen

FELIX PRITSCHET

RECHTSANWALT / ASSOCIATE
Anwalt Rick Deschler München

RICK DESCHLER

RECHTSANWALT / ASSOCIATE
Anwältin Annika Groffmann, Hamburg

ANNIKA GROFFMANN

RECHTSANWÄLTIN / ASSOCIATE
Anwalt Alexander Lukanowski Frankfurt

ALEXANDER LUKANOWSKI

RECHTSANWALT / ASSOCIATE
TEAM BACKOFFICE
KARRIERE
KONTAKT

Einfach zum passenden Anwalt

Anwalt ist der Begriff, unter dem die Allgemeinheit vor allem die Tätigkeit als Rechtsanwalt versteht. Dieser berät seine Mandanten auf verschiedenen Rechtsgebieten außergerichtlich. Zugleich übernimmt er dessen Vertretung vor Gericht, wenn es bei einem Streitfall zu einer Gerichtsverhandlung kommt.

Neben dem Rechtsanwalt existieren weitere anwaltliche Berufsbilder, die dem Oberbegriff „Anwalt“ zuzuordnen sind. Hierzu gehört zum einen der Staatsanwalt, der in strafrechtlichen Angelegenheiten tätig wird. Er tritt bei Gericht als Vertreter der Staatsanwaltschaft auf; seine Ausbildung entspricht der des Rechtsanwalts.

Auch der Notar durchläuft dieselbe Ausbildung wie ein Rechtsanwalt. Zu seinen Aufgaben gehört es, Verträge zu entwerfen und sie zu beglaubigen. Sein Einsatzgebiet ist weitreichend und umfasst beispielsweise Immobilientransaktionen, Erbschaftsangelegenheiten, die Nachlassregelung oder familienrechtliche Angelegenheiten.

Wie finde ich den passenden Anwalt?

Qualifikation und Erfahrung
Der „passende“ Anwalt ist immer eine Einzelfallbetrachtung und hängt davon ab, in welchem Rechtsgebiet eine anwaltliche Beratung stattfinden soll. Im Kapitalanlagerecht geht es um andere Themen als im Arbeitsrecht, das Wirtschaftsrecht verlangt ein anderes Wissen als das IT-Recht.

Mandanten sollten darauf achten, dass der Anwalt, der ihre rechtlichen Belange vertritt, über die entsprechende Qualifikation verfügt, also hinreichend spezialisiert ist. Auch der Erfahrungsschatz kann eine Rolle spielen, denn in der Praxis geht es Mandanten mit ihren Anliegen in den meisten Fällen um Fragen, die in der Vergangenheit auf die eine oder andere Art und Weise schon behandelt wurden.

Je nach Art und Umfang des Mandats ist auch abzuwägen, ob der direkte persönliche Kontakt mit dem Anwalt erforderlich ist. In solchen Fällen tut man gut daran, einen Rechtsbeistand zu wählen, der in der Nähe des Wohn- oder Geschäftssitzes niedergelassen ist.

Auf der anderen Seite gibt es Fälle, in denen es ausreicht, sich fernmündlich oder per E-Mail oder auf dem Schriftweg auszutauschen. Der indirekte Kontakt kann dazu beitragen, den Aufwand in zeitlicher und finanzieller Hinsicht zu mindern.

Rechtsanwalt oder Fachanwalt?

Fachliche Spezialisierung
In vielen Rechtsgebieten ist es Rechtsanwälten möglich, eine Zusatzqualifikation zu erwerben. Man spricht dann davon, „den Fachanwalt zu machen“. Ein Rechtsanwalt kann bis zu drei Fachanwaltstitel erwerben, beispielsweise im Arbeitsrecht, im gewerblichen Rechtsschutz, im Bank- und Kapitalmarktrecht oder im IT-Recht.

Wer einen Fachanwaltstitel führt, musste sich in dem entsprechenden Rechtsgebiet ausbilden lassen und eine Prüfung ablegen. Zudem sind die Kenntnisse durch jährliche Pflichtfortbildungen immer auf einem aktuellen Stand zu halten. Die Wahl der Rechtsgebiete entspricht den Interessengebieten und der angestrebten (oder ausgeübten) Tätigkeit der Anwältin oder des Anwalts.

Grundsätzlich ist jeder zugelassene Rechtsanwalt dazu berechtigt, seine Mandanten in jedem Rechtsgebiet zu vertreten. Wer als Anwalt über viele Jahre hinweg in einem bestimmten Bereich tätig war, ist durch die tägliche Praxis mit der Materie vertraut.

Ausbildung zum Anwalt

Wie man Rechtsanwalt wird
Die Ausbildung zum Rechtsanwalt ist vor einem mehrjährigen Zeithorizont zu betrachten. Zwingende Voraussetzung ist das Studium der Rechtswissenschaften. Die juristische Ausbildung erstreckt sich vom ersten juristischen Staatsexamen über das Referendariat bis zum zweiten juristischen Staatsexamen und der Zulassung durch die Rechtsanwaltskammer.

Zunächst werden an der Universität theoretische Kenntnisse vermittelt. Die Regelstudienzeit für das Fach Jura beträgt 9 Semester, also viereinhalb Jahre. Am Ende dieser Ausbildungsphase wird das erste juristische Staatsexamen abgelegt, an das sich die Ausbildung in der Praxis, das sogenannte Rechtsreferendariat oder auch der Vorbereitungsdienst anschließt.

Das Referendariat umschließt je nach Bundesland entweder fünf oder sechs Stationen. In Bayern beginnt man zum Beispiel mit dem Zivilrecht, dem das Strafrecht, das Verwaltungsrecht und die Ausbildung in einer Anwaltskanzlei oder einer rechtsberatenden Stelle folgen. Letzte Station ist die Wahlstelle. Dieselben Inhalte kennt man in Hamburg; hier kommt zusätzlich eine zweite Wahlstelle hinzu.

Nach Beendigung des Referendariats ist das zweite juristische Staatsexamen an der Reihe. Erst wenn man dieses abgelegt, kann man Rechtsanwalt werden. Weitere Berufe, für die man sich mit der Prüfung qualifiziert, sind Staatsanwalt, Richter oder Notar. Mit Bestehen des zweiten Staatsexamens darf man sich „Volljurist“ oder „Assessor“ nennen und die Zulassung bei der Rechtsanwaltskammer beantragen.

Wege der Rechtsberatung

Telefonisch, schriftlich, persönlich
Die Digitalisierung hat auch das Angebot von Rechtsanwälten und Rechtsanwaltskanzleien beeinflusst. So ist heute der persönliche Austausch mit dem Anwalt nicht mehr eine zwingende Voraussetzung für die Rechtsberatung. Die technologische Infrastruktur ermöglicht es dem Rechtsvertreter, seine Mandanten über Stadt- und Landesgrenzen hinweg zu betreuen.

Auf welchem Weg eine Rechtsberatung erfolgt, hängt von den Erfordernissen des Mandanten und seinem Anliegen ab. In einfacheren Fällen kann die Kommunikation schriftlich erfolgen, beispielsweise per E-Mail. Die erforderlichen Informationen und Dokumente werden hierbei elektronisch übermittelt. Eine E-Mail-Rechtsberatung unterscheidet sich hinsichtlich ihrer Verbindlichkeit nicht von anderen Formen der Rechtsberatung.

Auch per Telefon kann die Beratung des Mandanten erfolgen. Dies bietet sich in einfachen Fällen an oder zur Vorbereitung auf einen Präsenztermin. Diese Form der Beratung ist ebenfalls verbindlich.

Eine persönliche Beratung in den Räumen der Kanzlei ist nach wie vor für viele Mandanten und Mandate wichtig. Zum einen dient dies der Vertrauensbildung, zum anderen können hier wesentliche Aspekte bis ins Detail besprochen werden. In größeren Städten ist ein Anwalt in der Nähe, der mit der Thematik vertraut ist, leichter zu finden als in schwächer besiedelten Gegenden auf dem Land.

Wie ein Anwalt haftet

Verantwortung
Wer eine Zulassung als Anwalt beantragt, muss eine Berufshaftpflichtversicherung vorweisen. Diese Versicherung deckt Schäden bis zu 250.000 Euro je Einzelfall ab. Die Haftungsfrage ist im Rahmen einer rechtlichen Beratung für den Mandanten von immenser Bedeutung. Der Anwalt haftet für die von ihm getätigten Aussagen. Bei anderen, unverbindlichen Informationsquellen, wie beispielsweise dem Internet, entfällt die Haftung und der Betroffene kann im Schadensfall keine Ansprüche geltend machen.

Die Haftung des Rechtsanwalts beginnt mit der Übernahme des Mandats, das ist automatisch geregelt. Sie gilt sowohl bei der Vertretung vor Gericht im Rahmen eines Prozesses als auch bei der außergerichtlichen Beratung. Hierbei ist es unerheblich, ob diese unter vier Augen, telefonisch oder schriftlich erfolgt.

Rechtsgebiete von Rechtsanwälten

Für folgende Rechtsbereiche und juristische Anliegen können Sie in Hamburg, München und Frankfurt geeignete Rechtsanwälte finden, die Sie vor Gericht vertreten.

  • Abfallrecht
  • Agrarrecht
  • Aktienrecht
  • Aktiengesellschaftsrecht
  • Altlastenrecht
  • Apothekenrecht
  • Arbeitnehmererfinderrecht
  • Arbeitnehmerüberlassungsrecht
  • Arbeitsförderungsrecht
  • Arbeitsrecht
  • Arbeitsschutzrecht
  • Architektenrecht
  • Arzneimittelrecht
  • Arzthaftungsrecht
  • Arztrecht
  • Asylrecht
  • Aufenthaltsrecht
  • Ausländerrecht
  • Außenwirtschaftsrecht
  • Bankrecht
  • Bankrecht und Kapitalmarktrecht
  • Bauordnungsrecht
  • Bauplanungsrecht
  • Baurecht
  • Bauträgerrecht
  • Beamtenrecht
  • Berufsrecht der Rechtsanwälte
  • Berufsrecht der Ärzte
  • Berufsunfähigkeitsversicherungsrecht
  • Betreuungsrecht
  • Betriebsverfassungsrecht
  • Betrugsrecht
  • Betäubungsmittelrecht
  • Börsenrecht
  • Computerstrafrecht
  • Datenschutzrecht
  • Denkmalschutzrecht
  • Disziplinarrecht
  • Domainrecht
  • EU-Recht
  • Einkommensteuerrecht
  • Energierecht
  • Enteignungsrecht
  • Entschädigungsrecht
  • Erbrecht
  • Erbschaftsteuerrecht
  • Familienrecht
  • Filmrecht
  • Flurbereinigungsrecht
  • Forderungseinzugsrecht
  • Franchiserecht
  • Führerscheinrecht
  • Gaststättenrecht
  • Gebührenrecht der Rechtsanwälte
  • Gebührenrecht der Ärzte
  • Geschmacksmusterrecht
  • Gesellschaftsrecht
  • Gewerbemietrecht
  • Gewerbepachtrecht
  • Gewerberecht
  • Gewerblicher Rechtsschutz
  • GmbH-Recht
  • Grundstücksrecht
  • Haftpflichtrecht
  • Haftpflichtversicherungsrecht
  • Haftungsrecht
  • Haftungsrecht der Rechtsanwälte
  • Handelsrecht
  • Handelsvertreterrecht
  • Heimrecht
  • Hochschulrecht
  • IT-Recht
  • Immissionsschutzrecht
  • Immobilienrecht
  • Immobiliensteuerrecht
  • Ingenieurrecht
  • Inkassorecht / Forderungseinzug
  • Insolvenzrecht
  • Internationales Erbrecht
  • Internationales Familienrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Privatrecht
  • Internationales Recht
  • Internationales Steuerrecht
  • Internationales Versicherungsrecht
  • Internetrecht
  • Internetstrafrecht
  • Jugendstrafrecht
  • Kapitalanlagenrecht
  • Kapitalmarktrecht
  • Kartellrecht
  • Kaufrecht
  • Kommunales Abgabenrecht
  • Krankenhausrecht
  • Krankenversicherungsrecht
  • Kreditrecht
  • Kündigungsschutzrecht
  • Leasingrecht
  • Lebensmittelrecht
  • Lebensversicherungsrecht
  • Lizenzrecht
  • Lufttransportrecht
  • Luftverkehrsrecht
  • Maklerrecht
  • Markenrecht
  • Mediation
  • Mediation im Arbeitsrecht
  • Mediation im Erbrecht
  • Mediation im Familienrecht
  • Mediation im Wirtschaftsrecht
  • Medienrecht
  • Medizinrecht
  • Mietrecht
  • Mietrecht und Pachtrecht
  • Mitbestimmungsrecht
  • Multimediarecht
  • Nachbarrecht
  • Namensrecht
  • Naturschutzrecht
  • Opferschutzrecht
  • Ordnungsrecht
  • Ordnungswidrigkeitenrecht
  • Pachtrecht
  • Personalvertretungsrecht
  • Personenbeförderungsrecht
  • Personengesellschaften
  • Pflegeversicherungsrecht
  • Pferderecht
  • Pflichtteilsrecht
  • Polizeirecht
  • Presserecht
  • Privates Krankenversicherungsrecht
  • Produkthaftungsrecht
  • Prüfungsrecht
  • Recht der Testamentsgestaltung
  • Recht der Testamentsvollstreckung
  • Recht der betrieblichen Altersversorgung
  • Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft
  • Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft
  • Recht des öffentlichen Dienstes
  • Reiserecht
  • Rentenversicherungsrecht
  • Revisionsrecht
  • Sachversicherungsrecht
  • Schadensersatzrecht
  • Scheidungsrecht
  • Schulrecht
  • Schwerbehindertenrecht
  • Sexualstrafrecht
  • Softwareschutzrecht
  • Soldatenrecht
  • Sorgerecht
  • Sozialhilferecht
  • Sozialrecht
  • Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht
  • Sozialversicherungsrecht
  • Speditionsrecht
  • Sportrecht
  • Sprengstoffrecht
  • Staatsangehörigkeitsrecht
  • Staatshaftungsrecht
  • Staatsrecht und Organisationsrecht
  • Steuerrecht
  • Steuerstrafrecht
  • Stiftungsrecht
  • Strafrecht
  • Straßenrecht
  • Straßenverkehrsrecht
  • Tarifvertragsrecht
  • Telekommunikationsrecht
  • Tierrecht
  • Transportrecht
  • Transportrecht und Speditionsrecht
  • Umgangsrecht
  • Umsatzsteuerrecht
  • Umweltrecht
  • Umweltstrafrecht
  • Unfallversicherungsrecht
  • Unterhaltsrecht
  • Unternehmenskaufrecht
  • Unternehmensnachfolgerecht
  • Unternehmensrecht
  • Urheberrecht
  • Vaterschaftsrecht
  • Verbandsrecht
  • Verbraucherinsolvenzrecht
  • Verbraucherkreditrecht
  • Vereinsrecht
  • Verfassungsrecht
  • Vergaberecht
  • Verkehrsrecht
  • Verkehrsstrafrecht
  • Verkehrsunfallrecht
  • Verkehrszivilrecht
  • Verlagsrecht
  • Vermögensgesetz
  • Versicherungsrecht
  • Versicherungsvertragsrecht
  • Vertragsrecht
  • Vertriebsrecht
  • Verwaltungsrecht
  • Waffenrecht
  • Wasserrecht
  • Wegerecht
  • Werberecht
  • Werkvertragsrecht
  • Wertpapierhandelsrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Wirtschaftsrecht
  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Wohnungseigentumsrecht
  • Zivilrecht
  • Zollrecht
  • Zwangsversteigerungsrecht
  • Zwangsvollstreckungsrecht

Rechtsanwälte München, Hamburg, Frankfurt

Im gesamten Bundesgebiet sind nach Angaben der Bundesrechtsanwaltskammer im Jahr 2017 166.375 zugelassene Rechtsanwälte tätig.

Nach Auskunft der Bundesrechtsanwaltskammer waren in München im Jahr 2020 ca. 22.269 Rechtsanwälte tätig. Viele Rechtsanwälte aus München können eine Spezialisierung in den jeweiligen Rechtsgebieten vorweisen.

Die Hanseatische Rechtsanwaltskammer Hamburg meldet im Jahr 2020 insgesamt über 10.ooo zugelassene Rechtsanwälte.

Die Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main ist zuständig für die Zulassung von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten im Bezirk der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main. Im Jahr 2020 beträgt die Zahl der dort zugelassenen Kolleginnen und Kollegen über 19.000.

Rechtsanwalt – Studium und Aufgaben

Rechtsanwälte haben die Aufgabe, ihrem Auftraggeber mit rechtsstaatlichen Mitteln zu seinem Recht zu verhelfen. Daher können sie jedermann beraten oder vor Gericht vertreten.

In Verfahren vor Behörden und Gerichten können sich Personen durch einen Anwalt vertreten lassen. Im Strafprozess wird der Rechtsanwalt als Verteidiger tätig. Im Zivilprozess besteht bei den Landgerichten, Oberlandesgerichten und dem Bundesgerichtshof der sog. Rechtsanwaltszwang. Kläger oder Beklagte müssen sich durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen.

Das gilt auch für Verfahrensarten in höheren Instanzen. Der Sinn dieses “Anwaltszwangs” liegt darin, die höheren Instanzen der Gerichtsbarkeit zu entlasten. Die Klärung des Sachverhaltes und rechtliche Ersteinschätzung soll durch Rechtsanwälte vor Klageerhebung und während des Prozesses durch die Anwälte erfolgen.

Die Ausübung der Berufstätigkeit ist für Anwälte reglementiert. Um den Beruf des Rechtsanwaltes ausüben zu können, benötigt man ein mit der Ersten juristischen (Staats-)Prüfung abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaft, die Zweite juristische Staatsprüfung und die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft durch die Rechtsanwaltskammer.

Die Inhalte des Grundstudiums bestehen in jedem Jura Studium aus den Bereichen Bürgerliches Recht beziehungsweise Zivilrecht, öffentliches Recht und Strafrecht. Das eigentliche Jura Studium schließt nach 9 Semestern Regelstudienzeit mit der 1. Juristischen Prüfung ab..

Gerichte in München

Amtsgericht München

  • Pacellistr. 5: Präsidialabteilung. Allgemeine Zivilsachen, Mietgericht und Familiengericht
  • Maxburgstr. 4: Verkehrszivilgericht, Nachlassgericht
  • Linprunstr. 22: Betreuungsgericht
  • Infanteriestr. 5: Grundbuchamt, Registergericht, Gerichtsvollzieher, Insolvenzgericht und Vollstreckungsgericht
  • Nymphenburger Str. 16: Strafjustizzentrum. Alle Strafsachen (auch die der Landgerichte München I, München II und des Oberlandesgerichts München)

Polizeipräsidium München, Ettstr. 2–4. Hier befinden sich ein Ermittlungsrichter und Schnellgericht für Haftsachenentscheidungen

Justizvollzugsanstalt München, Stadelheimer Str. 12. Hier befinden sich ein Ermittlungsrichter Haftsachenentscheidungen

Arbeitsgericht München
Winzererstraße 106
80797 München

Bayerisches Landessozialgericht
Ludwigstraße 15
80539 München

Bayerischer Verfassungsgerichtshof
Prielmayerstraße 5
80335 München
(im Gebäude des Oberlandesgerichts München)

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof
Ludwigstraße 23
80539 München

Bundesfinanzhof
Ismaninger Straße 109
81675 München

Bundespatentgericht
Cincinnatistraße 64
81549 München

Finanzgericht München
Ismaninger Str. 95
81675 München

Landesarbeitsgericht München
Winzererstraße 106
80797 München

Landgericht München I
Prielmayerstr. 7, Justizpalast
80335 München

Landgericht München II
Denisstraße 3
80335 München

Oberlandesgericht München
Prielmayerstraße 5
80335 München

Sozialgericht München
Richelstraße 11
80634 München

Bayerisches Verwaltungsgericht München
Bayerstraße 30,
80335 München

Diese Broschüre „Eine Information für Gerichte und Behörden“ enthält in Kurzform alles Wissenswerte über die Rechtsanwaltskammer München. Sie soll den Mitarbeitern der Gerichte und Behörden im Bezirk des Oberlandesgerichts München Einblick in die Arbeitsweise und Aufgaben der Rechtsanwaltskammer München ermöglichen sowie die Zusammenarbeit fördern und erleichtern.

Sie finden hier Sachbearbeiter und deren Kommunikationsdaten, Hinweise für Beweisbeschlüsse bei Gebührenstreitigkeiten und vieles andere mehr.

Rechtsberatung durch Rechtsanwälte

Rechtsberatung ist eine rechtliche Dienstleistung, die bei Rechtsfragen von privaten oder juristischen Personen von Rechtsanwälten angeboten wird.
Neben der Rechtsberatung ist die Rechtsvertretung und Rechtsbesorgung als erweiterte Beratungstätigkeit zu nennen. Alternative Formen der Rechtsberatung ist die Online-Rechtsberatung, die das Internet als Kommunikationsweg zwischen Mandaten und den beratenden Anwalt nutzt.

Das Rechtsdienstleistungsgesetz regelt die außergerichtliche Rechtsberatung. Eine vollumfängliche, außergerichtliche, rechtliche Beratung, die zu vergüten ist, düfen nur bestimmte Personen vornehmen. Dazu zählen Rechtsanwälte, Rechtsbeistände, Steuerberater und Patentanwälte.

Andere Personen oder Personengruppen dürfen unter bestimmten Voraussetzungen eine Rechtsberatung anbieten. Diese darf nur Rahmen ihres Aufgaben- und Zuständigkeitsbereichs stattfinden. Auch Verbraucherzentralen können nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz außergerichtlichen Rechtsberatung leisten. Juristische Personen wie z.B. Banken oder Gesellschaften dürfen in der Regel keine rechtliche Beratung anbieten.

Rechtsberatung für Bürger mit geringem Einkommen

Die gemeinnützige Rechtsberatungsstelle der Münchner Rechtsanwälte bietet hier Ihre Hilfe an: Justizgebäude Amtsgericht München, Maxburgstrasse 4.