Als Rechtsanwalt mit jahrelanger Erfahrung im Baurecht und öffentlichen Planungsrecht weiß ich, wie wichtig und komplex das Thema städtebaulicher Vertrag ist. In diesem Blog-Beitrag werde ich die rechtlichen Grundlagen sowie die Gestaltungsmöglichkeiten eines städtebaulichen Vertrags ausführlich und detailliert beleuchten. Dabei werde ich auf die relevanten gesetzlichen Regelungen, die juristische Rechtsprechung sowie die häufigsten Fallstricke eingehen und anhand von Beispielen erläutern.

Inhaltsverzeichnis

Überblick: Was ist ein städtebaulicher Vertrag?

Ein städtebaulicher Vertrag ist ein zivilrechtlicher Vertrag zwischen einer Gemeinde oder einer anderen Planungsbehörde und einem Grundstückseigentümer oder einem Investor im Rahmen eines Städtebau- oder Infrastrukturprojekts. Ziel eines solchen Vertrages ist es, verschiedene städtebauliche Maßnahmen im beiderseitigen Interesse zu koordinieren, zu finanzieren und zu realisieren.

Städtebauliche Verträge können zur Realisierung von Baugebieten, zur Errichtung von Verkehrsanlagen, zur Schaffung von Grün- und Freiflächen oder zur Herstellung von Anschlüssen an die örtliche Infrastruktur herangezogen werden. Kurz gesagt, sie sind ein wichtiges Instrument, um die Planungs- und Bauprozesse in einer Gemeinde zu beschleunigen, zu vereinfachen und Kosten für die Gemeinde zu senken.

Gesetzliche Grundlagen

Die gesetzlichen Grundlagen für städtebauliche Verträge finden sich vor allem im Baugesetzbuch (BauGB), insbesondere in den §§ 11, 12, 13 und 14.

  • § 11 BauGB gibt vor, unter welchen Voraussetzungen und mit welchem Ziel ein städtebaulicher Vertrag abgeschlossen werden kann.
  • § 12 BauGB regelt die Erschließungsverträge, die sich auf die technische und/oder verkehrliche Erschließung von Grundstücken beziehen.
  • § 13 BauGB enthält Regelungen über die städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen, einschließlich der städtebaulichen Sanierungsverträge zwischen Behörden und Grundstückseigentümern.
  • § 14 BauGB regelt die sogenannten Baulandumlegungsverträge, bei denen Grundstücke oder deren Teile im Zusammenhang mit einer städtebaulichen Maßnahme getauscht oder ihre Eigentumsverhältnisse geändert werden, um eine optimale Nutzung der Grundstücke zu ermöglichen.

Es ist jedoch zu beachten, dass diese gesetzlichen Regelungen im BauGB lediglich den Rahmen vorgeben. Wie diese Verträge im Detail ausgestaltet werden können und welche Inhalte sie haben, ist in erster Linie dem Verhandlungsergebnis zwischen den Vertragsparteien überlassen und unterliegt dem zivilrechtlichen Vertragsrecht.

Arten von städtebaulichen Verträgen

Im Wesentlichen lassen sich die folgenden fünf Arten unterscheiden:

  1. Erschließungsverträge (§ 12 BauGB): Diese Verträge betreffen die technische und/oder verkehrliche Erschließung von Grundstücken für städtebauliche Zwecke. Dabei verpflichtet sich der Grundstückseigentümer oder der Investor, auf eigene Kosten die Erschließungsmaßnahmen durchzuführen oder die hierfür erforderlichen Flächen zu übertragen.
  2. Sanierungsverträge (§ 13 BauGB): Diese Verträge werden zwischen einer Gemeinde und einem Grundstückseigentümer geschlossen, mit dem Ziel, Sanierungsmaßnahmen durchzuführen, um einen baulichen Missstand zu beseitigen oder städtebauliche Defizite auszugleichen.
  3. Baulandumlegungsverträge (§ 14 BauGB): Hierbei handelt es sich um Verträge, bei denen die Vertragsparteien vereinbaren, Grundstücke oder Grundstücksteile zu tauschen oder Eigentumsverhältnisse zu ändern, um eine optimale Nutzung der Grundstücke für städtebauliche Zwecke zu gewährleisten.
  4. Verträge über die Durchführung von städtebaulichen Maßnahmen (§ 11 BauGB): In diesen Verträgen verpflichtet sich der Grundstückseigentümer bzw. der Investor, auf eigene Kosten städtebauliche Maßnahmen durchzuführen oder die Voraussetzungen für solche Maßnahmen zu schaffen.
  5. Kooperationsverträge: Hier handelt es sich um Verträge, in denen eine Gemeinde und ein Grundstückseigentümer oder Investor vereinbaren, gemeinsam und kooperativ ein städtebauliches Projekt zu entwickeln. Solche Verträge sind insbesondere bei größeren Vorhaben wie der Errichtung von Wohngebieten oder Gewerbegebieten von Bedeutung.

Gestaltungsmöglichkeiten und Vertragsinhalte

Die Gestaltung variiert je nach Vertragsart, den spezifischen Anforderungen des jeweiligen Projekts und den individuellen Verhandlungsergebnissen zwischen den Vertragsparteien. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für die möglichen Inhalte:

  • Die Verpflichtung des Grundstückseigentümers oder Investors, bestimmte städtebauliche Maßnahmen auf eigene Kosten durchzuführen oder zu finanzieren.
  • Die Vereinbarung von Fristen für die Durchführung dieser Maßnahmen.
  • Die Übertragung von Grundstücken oder Flächen an die Gemeinde oder die Planungsbehörde, um die Durchführung von städtebaulichen Maßnahmen zu ermöglichen.
  • Die Einräumung von Rechtsansprüchen oder Rechtspositionen, wie zum Beispiel Vorkaufsrechten, Pfandrechten oder beschränkten persönlichen Dienstbarkeiten.
  • Die Vereinbarung von Sondernutzungsrechten für bestimmte Flächen, wie zum Beispiel die Nutzung von Grün-, Freiflächen oder Verkehrsflächen.
  • Die Regelung von Kosten- und Lastenausgleichen, um die finanzielle Beteiligung des Grundstückseigentümers oder Investors an den städtebaulichen Maßnahmen gerecht zu verteilen.
  • Die Einbeziehung von Dritten, wie zum Beispiel Generalunternehmern oder Architekten, in den Vertrag zur Umsetzung der städtebaulichen Maßnahmen.
  • Die Vereinbarung von Schlichtungsmechanismen, um eventuelle Streitigkeiten während der Vertragslaufzeit zu lösen.
  • Die Regelung von Vertragsstrafen für den Fall, dass eine Vertragspartei ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht oder nur unzureichend nachkommt.

Die oben genannten Vertragsinhalte sind nur einige Beispiele für die möglichen Gestaltungsmöglichkeiten. Die konkrete Ausgestaltung und der Umfang eines solchen Vertrags hängen in erster Linie von den individuellen Bedürfnissen und Interessen der beteiligten Vertragsparteien ab.

Die Wirkung auf verwaltungsbehördliche Entscheidungen und Rechtsprechung

Städtebauliche Verträge haben eine erhebliche Wirkung auf die verwaltungsbehördlichen Entscheidungen und die Rechtsprechung im Bereich des Städtebaurechts. Dies hat mehrere Gründe:

  1. Einfluss auf Planungsentscheidungen: Durch die Vereinbarungen in einem städtebaulichen Vertrag kann die Planungsbehörde in zahlreichen Fällen das Vorhaben einer Gemeinde besser steuern und die Entscheidungsprozesse beschleunigen. Insbesondere wenn ein Grundstückseigentümer oder Investor im Rahmen des Vertrages Zusagen bezüglich der Durchführung von städtebaulichen Maßnahmen trifft, kann dies die Planungsaufstellung bzw. -änderung erleichtern.
  2. Bindungswirkung: Städtebauliche Verträge entfalten eine Bindungswirkung für die Vertragsparteien, die über den Vertrag hinaus auch für die behördlichen Entscheidungen im Rahmen von Planungs- und Bauvorhaben relevant sein kann. Vertragsparteien sind demnach an die in dem Vertrag vereinbarten Regelungen gebunden.
  3. Rechtssicherheit und -klarheit: Durch einen städtebaulichen Vertrag können die Rechte und Pflichten der beteiligten Vertragsparteien klar und verbindlich festgelegt werden, was die Rechtssicherheit und -klarheit in den baurechtlichen Verfahren erhöht.
  4. Kostenaufteilung: Städtebauliche Verträge gewährleisten eine gerechte Verteilung der Kosten für städtebauliche Maßnahmen zwischen verschiedenen Beteiligten, was im Endeffekt auch der Gemeinde und letztlich den Steuerzahlern zugutekommt.

Die Wirkung auf verwaltungsbehördliche Entscheidungen und die Rechtsprechung ist jedoch nicht nur positiv. Es kommt immer wieder vor, dass städtebauliche Verträge rechtliche Unsicherheiten aufwerfen, insbesondere wenn sie in Widerspruch zu gesetzlichen Vorschriften stehen oder wenn sie von den Vertragsparteien nicht oder nur unzureichend umgesetzt werden.

Häufige Fallstricke und Risiken

Städtebauliche Verträge sind rechtlich anspruchsvoll und können eine Vielzahl von Fallstricken und Risiken bergen. Im Folgenden werden einige häufige Problemfelder aufgezeigt:

  1. Fehlende Rechtsgrundlage: Es kann für die Vertragsparteien schwierig sein, die einschlägigen gesetzlichen Regelungen und Grundsätze im Bereich des Städtebaurechts zu überblicken. Das Risiko besteht darin, dass ein städtebaulicher Vertrag auf einer unzureichenden oder fehlerhaften Rechtsgrundlage abgeschlossen wird.
  2. Fehlende Vertragsfreiheit: Städtebauliche Verträge unterliegen einer begrenzten Vertragsfreiheit, insbesondere in Bezug auf die Verteilung von Kosten, Lasten und Risiken. Die Vertragsfreiheit endet dort, wo sie gegen gesetzliche Regelungen oder die Grundsätze von Treu und Glauben verstößt.
  3. Mangelnde Umsetzung: Es besteht die Gefahr, dass die im Vertrag vereinbarten städtebaulichen Maßnahmen nicht oder nur unzureichend umgesetzt werden, insbesondere wenn es an finanziellen Ressourcen, bautechnischen Kapazitäten oder der erforderlichen Kooperation der beteiligten Akteure mangelt.
  4. Streitigkeiten und Rechtsstreitigkeiten: Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten oder Unklarheiten über Vertragsinhalte und die Erfüllung von Verpflichtungen können Streitigkeiten und Rechtsstreitigkeiten entstehen, die Zeit, Geld und Ressourcen binden und die Durchführung des Projekts gefährden.

Um diese und andere Fallstricke und Risiken zu vermeiden, ist es von entscheidender Bedeutung, eine sorgfältige Vertragsvorbereitung und -prüfung durch einen erfahrenen Rechtsanwalt im Bereich des Städtebaurechts durchführen zu lassen.

FAQ – Antworten auf häufig gestellte Fragen

In diesem Abschnitt beantworte ich einige häufig gestellte Fragen zum Thema. Sollten Sie weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, mich zu kontaktieren.

Wer kann einen städtebaulichen Vertrag abschließen?

Ein städtebaulicher Vertrag kann grundsätzlich zwischen einer Gemeinde oder einer planungsrechtlich zuständigen Behörde auf der einen Seite und einem Grundstückseigentümer oder Investor auf der anderen Seite abgeschlossen werden. Je nach Art des Vertrages können auch Dritte, wie zum Beispiel Generalunternehmer oder Architekten, in den Vertrag einbezogen werden.

Welche Rolle spielt ein städtebaulicher Vertrag im Genehmigungsverfahren?

Ein städtebaulicher Vertrag kann als rechtliche Grundlage für die Genehmigung von Bauvorhaben dienen und die behördlichen Planungsentscheidungen beeinflussen. Durch die vertragliche Festlegung von Rechten und Pflichten sowie die Finanzierung von städtebaulichen Maßnahmen können Genehmigungsverfahren beschleunigt und vereinfacht werden. Allerdings ist zu beachten, dass ein städtebaulicher Vertrag nicht automatisch zu einer Genehmigung führt, sondern die gesetzlichen Voraussetzungen und Anforderungen erfüllt sein müssen.

Was passiert, wenn eine Vertragspartei ihren Verpflichtungen aus dem städtebaulichen Vertrag nicht nachkommt?

Wenn eine Vertragspartei ihren Verpflichtungen nicht oder nur unzureichend nachkommt, können verschiedene Rechtsfolgen eintreten:

  • Die andere Vertragspartei kann auf Erfüllung der Vertragspflichten bestehen und gegebenenfalls Schadensersatz für den hierdurch entstandenen Schaden verlangen.
  • Vertraglich vereinbarte Vertragsstrafen können fällig werden.
  • Die andere Vertragspartei kann unter Umständen vom Vertrag zurücktreten oder ihn kündigen.

Die genauen Rechtsfolgen hängen vom jeweiligen Einzelfall und den vertraglichen Vereinbarungen ab. In der Regel empfiehlt es sich, bei Zweifeln oder Unklarheiten frühzeitig anwaltlichen Rat einzuholen, um mögliche rechtliche und finanzielle Folgen abzuwenden.

Wie können städtebauliche Verträge angepasst oder geändert werden?

Städtebauliche Verträge können, wie alle zivilrechtlichen Verträge, grundsätzlich jederzeit im beiderseitigen Einvernehmen der Vertragsparteien geändert oder angepasst werden. In der Praxis sind Änderungen aufgrund von unvorhersehbaren Entwicklungen, geänderten Rahmenbedingungen oder neuen Erkenntnissen durchaus üblich. Eine einseitige Änderung oder Anpassung des Vertrages durch eine Vertragspartei ohne Zustimmung der anderen Partei ist jedoch in der Regel nicht zulässig und kann rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Welche Rolle spielt der Rechtsanwalt bei städtebaulichen Verträgen?

Ein erfahrener Rechtsanwalt im Bereich des Städtebaurechts unterstützt sowohl Gemeinden und Planungsbehörden als auch Grundstückseigentümer und Investoren bei allen rechtlichen Fragestellungen und Problemfeldern, die auftreten können. Dazu gehören insbesondere die folgenden Tätigkeiten:

  • Rechtliche Prüfung und Bewertung von städtebaulichen Verträgen
  • Vertragsverhandlungen und -gestaltung
  • Beratung bei der Umsetzung und Durchführung von Vertragsverpflichtungen
  • Überwachung und Dokumentation des Vertragsvollzugs
  • Vertretung in Streitigkeiten und Rechtsstreitigkeiten, die aus städtebaulichen Verträgen resultieren

Die Zusammenarbeit mit einem kompetenten Rechtsanwalt kann dazu beitragen, rechtliche Unsicherheiten, Fallstricke und Risiken zu vermeiden und eine fundierte und erfolgreiche Umsetzung der geplanten städtebaulichen Maßnahmen zu gewährleisten.

Wie finde ich den passenden Rechtsanwalt für städtebauliche Verträge?

Die Suche nach einem passenden Rechtsanwalt kann eine Herausforderung sein, da es viele Anwälte gibt, die sich auf das Baurecht und das öffentliche Planungsrecht spezialisiert haben. Bei der Auswahl eines geeigneten Rechtsanwalts sollten Sie auf folgende Kriterien achten:

  • Fachliche Expertise und Erfahrung im Bereich des Städtebaurechts
  • Spezialisierung auf städtebauliche Verträge und die dazugehörigen Rechtsfragen
  • Positive Referenzen oder Empfehlungen von früheren Mandanten
  • Persönliche Eignung und Kommunikationsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
  • Transparente und angemessene Honorargestaltung

Ein persönliches Gespräch oder eine Erstberatung mit dem in Frage kommenden Anwalt kann bei der Entscheidungsfindung von großem Nutzen sein. Dabei sollten Sie nicht zögern, nach der beruflichen Erfahrung des Anwalts und seinen bisherigen Mandaten im Bereich städtebaulicher Verträge zu fragen.

Abschließend möchte ich betonen, dass ein städtebaulicher Vertrag ein wichtiges Instrument zur Realisierung von Städtebau- und Infrastrukturprojekten ist, welches jedoch aufgrund seiner Komplexität und der relevanten rechtlichen Anforderungen eine sorgfältige und fachkundige juristische Begleitung erfordert. Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Beratungsbedarf haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland zur Verfügung.

Rechtsanwalt Arthur Wilms - Kanzlei Herfurtner

Arthur Wilms | Rechtsanwalt | Associate

Vincent Bork Kanzlei Hefurtner

Vincent Bork | Rechtsanwalt | Associate

Anwalt Wolfgang Herfurtner Hamburg - Wirtschaftsrecht

Wolfgang Herfurtner | Rechtsanwalt | Geschäftsführer | Gesellschafter

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Herfurtner Rechtsanwälte. Mehr Infos anzeigen.

Aktuelle Beiträge aus dem Rechtsgebiet Immobilienrecht