StoxDC gehört in die Rubrik Finanzdienstleistungsunternehmen und beschreibt sich auf seiner Website als Handelspartner. Demzufolge könne man bei StoxDC über die zugehörige Plattform Online-Trading betreiben und Gewinne erzielen. Dabei werden persönliche Daten verlangt!

Neben einer Bewertungsmethoden für Investitionen sind Überblicke über den Finanzmarkt ein Thema auf der Plattform.

Insbesondere für aktuell im Online-Trading aktive Kunden bei StoxDC oder für diejenigen, die überlegen, zeitnah Kapital anzulegen, sind diese Überlegungen ohne Zweifel elementar:

  • Ist die Firma StoxDC als vertrauenswürdig einzuschätzen?
  • Existieren Empfehlungen für Verbraucher, die das Angebot von StoxDC nutzen und Verluste hinnehmen mussten?
  • Ist der Anbieter StoxDC von einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde lizenziert?

Diese Fragen werden im vorliegenden Beitrag zum Thema StoxDC von den Anwälten der Kanzlei Herfurtner beantwortet.

Inhaltsverzeichnis

  1. StoxDC – Broker Erfahrungen und Bewertung
  2. StoxDC Internetauftritt
  3. Kontaktdaten von StoxDC
  4. StoxDC Lizenz
  5. Behördliche Warnmeldung von Finanzaufsichtsbehörden zu StoxDC
  6. Online-Handel Ratschläge
  7. Rechtsanwälte beraten bei Problemen

Neben der Frage, inwiefern StoxDC ein vertrauenswürdiges Angebot bietet, ist es relevant, sich mit den Grundlagen für ein aussichtsreiches Handeln zu beschäftigen.

Unsere Rechtsberater werden ebenfalls beantworten, wie das Unternehmen StoxDC gegenüber anderen Finanzprodukten einzustufen ist.

Außerdem stehen wir Anlegern bei und unterstützen Sie bei Detailfragen und Streitigkeiten in Verbindung mit StoxDC.

StoxDC – Broker Erfahrungen und Bewertung

StoxDC wirbt direkt mit einer Plattform zum Online-Trading. Hier könne der Kunde den Finanzmarkt einsehen und bewerten. Es wird von einer Cloud für die eigenen Daten und von Schulungsthemen für den Umgang mit der Finanzwelt gesprochen.

Es wird ein Live-Konto und ein Demo-Konto angeboten, die beide die gleichen Informationen für eine Anmeldung benötigen. Und auf der Webseite sind Anweisungen zu finden, wie der Kunde persönliche Dokumente, wie den Personalausweis, richtig kopiert und einschickt.

StoxDC Internetauftritt

Angaben zum mutmaßlichen Online-Broker StoxDC gibt es auf der deutschsprachigen Internetpräsenz des Dienstleisters unter der URL „www.stoxdc.com“.

Verantwortlich handelnde Personen

Nach §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen der Webpräsenz im Impressum anzugeben. Meist handelt es sich dabei um einen Angehörigen der Geschäftsleitung des Unternehmens.

Die verantwortlichen Personen namentlich zu benennen, ist nicht nur erforderlich, sondern darüber hinaus ein Anzeichen von Transparenz.

Auf der Webseite von StoxDC ließen sich im März 2022 keine Daten zu inhaltlich verantwortlichen Personen finden.

Betreiber und Trademark

Nicht zwingend ist die Bezeichnung der Webpräsenz beziehungsweise der Handelsplattform oder des Angebots deckungsgleich mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit war es keine Seltenheit, dass Betreiber parallel mit unterschiedlichen Handelsmarken agieren.

Ferner ist es eine verbreitete Praxis gewisser Betreiber, die Internetseiten von „angeschlagenen“ Handelsmarken zu deaktivieren und einige Zeit später unter Einsatz von einer anderen Handelsmarke an den Markt zurückzukehren.

Deshalb tut man gut daran, bei Recherchen zu Nachrichten und Aussagen über einen Dienstleister neben der Handelsmarke auch stets die Betreiberfirma mit einzubeziehen. Die jeweiligen Daten findet man entweder im Impressum oder häufig auch in der Fußzeile einer Internetpräsenz.

Auf der Webpräsenz von StoxDC konnte zum Betrachtungszeitpunkt kein Unterschied zwischen einer Handelsmarke und einer Betreiberfirma ausgemacht werden.

Impressumsangaben

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Demzufolge besteht diese Verpflichtung zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetseiten.

Denn die Daten sollen den User einer Onlinepräsenz darüber informieren, mit wem er es zu tun hat. Außerdem spielt hierbei die ladungsfähige Adresse des Website-Inhabers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Bedeutsam in diesem Kontext ist ferner die Tatsache, dass das Führen eines Impressums auch für im Ausland ansässige Dienstleister gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen im Inland entfalten.

Auf der WWW-Seite von StoxDC war im März 2022 kein Impressum vorzufinden.

Domain Informationen

Einige Unternehmen werfen ihre mehrjährige Erfahrung in die Waagschale, um Authentizität vorzuspielen. Jedoch steht derartigen Erklärungen sehr oft das Datum, an dem die Domain registriert wurde, entgegen.

Demzufolge ist zu überprüfen, wer der Domaininhaber ist und wann die Domain angemeldet wurde. Es gab keine konkreten Angaben seitens StoxDC zum Gründungsjahr.

Unsere Rechtsanwälte haben am 04.03.2022 die Daten zu StoxDC mit diesem Ergebnis abgerufen:

  • Domain name: stoxdc.com
  • Registry Domain ID: 2647736488_DOMAIN_COM-VRSN
  • Registrar WHOIS Server: whois.namecheap.com
  • Registrar URL: http://www.namecheap.com
  • Registrar: NAMECHEAP INC
  • Registrar IANA ID: 1068
  • Registrar Abuse Contact Email: abuse@namecheap.com
  • Registrar Abuse Contact Phone: +1.9854014545
  • Reseller: NAMECHEAP INC

StoxDC Kontaktinformationen

Auf der Internetpräsenz von StoxDC waren zum Zeitpunkt der Texterstellung die nachstehenden Informationen zu finden:

  • E-Mail-Kontakt zu StoxDC: support@stoxdc.info
  • Rufnummer von StoxDC: +44 1274 790 051

StoxDC Lizenzierung

Das Vorhandensein einer gültigen Berechtigung einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Merkmal dafür sein, ob es sich um einen seriösen Dienstleister handelt. Denn für die Ausgabe einer Lizenz muss ein Unternehmen einen hohen finanziellen Aufwand betreiben.

Gleichwohl muss es sich nicht zwangsweise um Anlagebetrug handeln, falls ein Online-Broker auf Daten zu dessen Genehmigung oder zu seinem Regulierungsstatus verzichtet.

Die nachfolgenden Finanzaufsichtsbehörden sind neben anderen für die Vergabe von Zulassungen und die Überwachung von Finanzdienstleistern wie StoxDC verantwortlich:

  • BaFin, Deutschland (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)
  • AMF, Frankreich (Autorité des marchés financiers)
  • MFSA, Malta (Malta Financial Services Authority)
  • FINMA, Schweiz (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht)
  • SFC, Hongkong (Securities and Futures Commission)

Auf der Webpräsenz von StoxDC ließen sich im [MONAT JAHR] keine Auskünfte über eine behördliche Lizenzierung finden. Was dieser Sachverhalt mit sich bringt, können interessierte Investoren im Dialog mit einem Rechtsbeistand unserer Rechtsanwaltskanzlei erörtern.

Keine aktuellen Warnmeldungen von Aufsichtsbehörden zu StoxDC

Derzeit gibt es keine offiziellen Warnmeldungen von Aufsichtsbehörden zu der Plattform.

Bevor man mit dem Trading bei StoxDC und anderen anfängt – Online-Handel Ratgeber

Online-Trading wie bei StoxDC ist die Ausweitung des klassischen Handels mit Finanzinstrumenten ins World Wide Web. Hier wie dort agieren Investoren mit der Prämisse, durch den Ankauf und den Verkauf von Vermögenswerten Überschüsse zu erzielen.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Wertpapiere begrenzt. Vielmehr stehen Kunden z. B. auch folgende Assets zur Auswahl:

Online-Trading wird über Schnittstellen wie Online-Broker (wie beispielsweise StoxDC) oder Bankinstitute abgewickelt, die ihren Kunden eine spezielle Handels-Anwendung bereitstellen.

Es ist zu erwarten, dass es auch künftig mehr und mehr private Geldanleger geben wird, welche das Online-Trading für sich entdecken. Denn man benötigt nur einen Internetanschluss und einen Computer oder ein Tablet respektive Smartphone.

Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung hat auch auf die Finanzwelt einen beachtlichen Einfluss, gerade wenn es um das Trading wie bei StoxDC geht.

Denn infolge der technologischen Möglichkeiten hat das Trading stark an Tempo zugenommen. Musste man als Anleger oder Trader die eigenen Orders einst noch per Telefon, Faxnachricht oder Post erledigen, ist dies mittlerweile per Mausklick und zu einem Bruchteil des Aufwands durchführbar.

Kriterien wie Länge und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder die Eckdaten zum Konto müssen heutzutage nicht mehr zwischen dem Anbieter StoxDC und dessen Auftraggeber im persönlichen Gespräch definiert werden.

Insofern sind durch die Möglichkeit zum Online-Trading einige Vorteile in Erscheinung getreten:

  • Zahlreiche Werkzeuge lassen sich automatisch und augenblicklich anwenden.
  • Die Kosten der Transaktion sind spürbar nach unten gegangen, da die persönliche Betreuung am Telefon entfällt.
  • Lernmaterialien zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Kurse werden häufig standardmäßig angeboten.
  • Online-Tradern stehen viele Tools und verschiedene Indikatoren zur Verfügung.
  • Das Produktangebot an handelbaren Finanzinstrumenten ist breiter und tiefer.
  • Das Risiko von Verlusten durch Gaps sinkt.
  • Die Plattform führt die gebuchten Orders aus, man braucht lediglich einen Internetanschluss.
  • Profite sind auch mit einem geringen Einsatz erreichbar.

Doch das Online-Trading verschafft Anlegern nicht nur Annehmlichkeiten bezüglich der unkomplizierten Verwendung der Handelsplattform. Vor allem durch Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die vielen unterschiedlichen Werkzeuge genießt der Geldanleger spürbar mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Chartdiagramme zeichnete oder umständlich eigene Berechnungen anstellte, sind vorbei. Heute finden Online-Trader in ihrem System eine große Range an Orderarten, die man im Rahmen von Daytrading mit dem präferierten Broker seiner Wahl eigenhändig ausführt.

Hype-Thema Kryptowährungen – neue Möglichkeiten für Anleger?

Aber nicht nur das Trading als solches hat die Digitalisierung stark beeinflusst. Denn die unaufhaltsame Technologisierung hat Online-Börsianern ein neues Betätigungsfeld verschafft: das Trading mit digitalen Assets.

Zu den meistgekauften Kryptowährungen gehören der Bitcoin und Ethereum. Bitcoin war die allererste Kryptowährung überhaupt, weswegen man sämtliche andere digitale Währungen als sogenannte „Alt-Coins“ betitelt, also als alternative Münzen.

StoxDC und viele weitere Anbieter: Heute gibt es eine große Anzahl von handelbaren Krypto-Assets und die Landschaft ist extrem unbeständig. Das führt dazu, dass regelmäßig neue Coins auf den Markt kommen und zahlreiche genauso schnell wieder verschwinden, wie sie herausgebracht wurden.

Für Finanzanleger beinhaltet das gleichermaßen Chancen wie Risiken, die sich angesichts der ausgeprägten Volatilität allerdings im Vergleich mit herkömmlichen Geldanlagen merklich potenzieren.

Frisch emittierte Kryptowährungen sind für Investor im Prinzip wie ein Glücksspiel am Roulette-Tisch. Mit etwas Glück lässt sich der Einsatz merklich vervielfachen. Allerdings ist auch die Eventualität, das gesamte Geld zu verlieren, extrem hoch.

Aus diesem Grund könnte es für vorsichtige Trader eine gute Wahl sein, sich auf die nach Marktwert stärksten Kryptowerte zu fokussieren, die schon seit einiger Zeit gehandelt werden und eine vergleichsweise große Marktkapitalisierung haben.

Was können die neuen Alt-Coins?

Nebst Bitcoin und Ethereum sind hier zum Beispiel der Binance Coin, Solana, Cardano oder Ripple zu erwähnen. Vor allem Cardano und Solana können gegenüber Bitcoin und Ethereum als moderner und zukunftsorientiert eingestuft werden.

Denn während die Erstgenannten vor allem angesichts ihres energieintensiven „Proof of Work“-Mechanismus in der Diskussion stehen, setzen Letztgenannte auf den energieärmeren „Proof-of-Stake“-Mechanismus.

Des Weiteren gestatten die auf Blockchains basierenden Projekte Cardano und Solana die Nutzung sogenannter Smart Contracts. Zudem ergeben sich im jeweiligen Ökosystem weitere Projekte wie beispielsweise Solanart, ein Marktplatz für so genannte „Non fungible Tokens“, kurz NFT.

Diese können z. B. im dezentralisierten Finanzwesen („DeFi“) zum Einsatz kommen. Dort helfen sie, Sicherheitsmechanismen zu implementieren, welche die Originalität von Transaktionen und die Korrektheit jedes eingereichten Auftrags versichern.

Geldanleger finden schlussendlich bei Kryptowährungen eine außerordentlich breite Auswahl, in welche sie investieren können. Empfehlenswert ist Crypto-Trading jedoch vorrangig für solche Investoren, die besonders risikoaffin sind.

Obendrein gilt auch beim Thema Crypto-Trading: Achtung bei der Auswahl des Dienstleisters. Denn unerfreulicherweise gibt es zahlreiche dokumentierte Fälle von Betrug und Cybercrime, bei welchen Crypto-Exchanges, also Börsenplätze für Kryptowährungen, eine ausschlaggebende Rolle gespielt haben.

Die Risiken beim Online-Trading

Wo Licht ist, da gibt es auch Schatten, diese generelle Regel betrifft auch das Online-Trading. Folglich sind abseits der Vorteile auch eine Reihe von Nachteilen ersichtlich, die interessierte Privatanleger in ihre Überlegungen integrieren sollten:

  • Kommt es zu falschen Entscheidungen, drohen hohe Einbußen.
  • Anleger sollten die Verläufe von Kursen ständig im Blick behalten.
  • Verglichen mit konventionellem Trading geht es eher hastig zu.
  • Anleger sollten bereits versiert im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Das Aufkommen betrügerischer Trading-Anbieter hat zu immensen Verlustrisiken geführt.

Risiken verstehen

Um die Gefahren beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu verstärken, sollte man hinterfragen, über welchen Finanzanbieter man an den Handelsplätzen handeln will.

Aus der Erfahrung unserer Rechtsanwaltskanzlei haben sich einige Fragestellungen herauskristallisiert, mit deren Hilfe man mögliche Risiken erkennt. Auf das Beispiel StoxDC angewandt, sähen diese wie folgt aus:

  • Lassen sich behördliche Warnungen zu StoxDC finden?
  • Existieren Warnungen von Rechtsanwälten oder Anwaltskanzleien, die in Verbindung mit StoxDC geschädigte Mandanten betreuen?
  • Findet man auf der Webpräsenz von StoxDC ein Impressum und lassen sich glaubhafte Informationen zum Unternehmenssitz finden?
  • Resultiert der Austausch mit StoxDC aus einem unaufgeforderten Anruf?
  • Verspricht StoxDC ungewöhnlich hohe Überschüsse und blendet die Gefahren aus oder spielt diese herunter?
  • Welche Erfahrungen haben andere Investoren zuvor mit StoxDC gemacht, was für ein Meinungsbild kommt in Foren zum Ausdruck?
  • Ist StoxDC von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde kontrolliert und unterliegt das Unternehmen einer offiziellen Beaufsichtigung?

Wie man sich bei Verlusten verhalten sollte

Wenn man vermutet, beim Online-Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, ist es empfehlenswert, umgehend zusätzliche Zahlungen zu stoppen. Das gilt insbesondere für den Umstand, dass der Händler Nachzahlungen nahelegt, um Defizite zu kompensieren.

Zudem sollte man versuchen, das verlorene Kapital zurückzuholen. Dabei können betroffene Geldgeber Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Anwaltskanzlei wenden. Wir betrachten sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten und eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Dienstleister und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Finanzinstitute.

„Ein privater Geldanleger, der im Zuge von Online-Trading Geld verliert, ist beileibe kein Einzelfall. Etliche Kapitalanleger lassen sich von dem fachmännischen Verhalten der Dienstleister täuschen und registrieren nicht rechtzeitig, dass sie ihre Einbußen nicht selbst zu vertreten haben.“

Unser Rat lautet deswegen, nicht zu resignieren, sondern zügig und tatkräftig zu reagieren. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Geldes ist meist größer, als die geschädigten Privatanleger es vermuten.

Möchten Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Themenbereich StoxDC austauschen? Dann gelangen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.