SuperPro Trade Options – Der Online Broker ist gemäß Angaben, die man auf der Website des Unternehmens http://www.superprotrade.com/ findet, ein Dienstleister für Online Trading, bei dem man als Kunde diverse Services in Anspruch nehmen könne. Entsprechend sorge sich SuperPro Trade Options um die Anlagen seiner Klienten.

Seitens der spanischen CNMV erschien im Mai 2022 eine offizielle Warnmeldung zu der URL des angesprochenen Anbieters.

Wenn Sie beim Finanzdienstleister SuperPro Trade Options Geld angelegt haben und es nun zu Schwierigkeiten bei der Rückführung kommt, beraten Sie unsere Rechtsanwälte im gesamten deutschsprachigen Raum.

SuperPro Trade Options – Erfahrungen

Derzeit existiert eine sehr hohe Anzahl an Online Trading Plattformen wie z.B. SuperPro Trade Options. Damit war es noch nie so einfach aber auch risikoreich wie heute, in den unberechenbaren Finanzmärkten zu investieren.

Gerade weil es viele Möglichkeiten gibt, kann die Auswahl eines Online Brokers zeitaufwendig und entmutigend sein. Im Besonderen dann, falls diese Ihren individuellen Investment-Vorhaben genügen soll.

Sie haben schon bei SuperPro Trade Options angelegt? Dann sind die folgenden Punkte für Sie als Investoren wichtig.

  • Bei dem Handel im Internet können Sie eine Vielzahl von Auftragsarten verwenden.
  • Der Zugriff zu den globalen Finanzmärkten wird für Kapitalanleger durch Online-Investitionen praktischer und lukrativer.
  • Lizenzierte Broker im Internet, vertrauenswürdige Internetseiten, Gebühren und Provisionen, Produktoptionen und Eckdaten sind nur beispielhafte Faktoren, die Sie bei Ihrer endgültigen Entscheidung einbeziehen sollten.

Die nachfolgenden Hinweise sind grundsätzliche Empfehlungen für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

SuperPro Trade Options Checkliste: Dienstleister richtig einschätzen

Die nachstehende Liste dient Ihnen zum Schutz vor Brokern mit dubiosen Absichten.

  • Fragen Sie sich: Wie ist der Name des Ansprechpartners, mit dem ich in Verbindung treten soll?
  • Nutzen Sie keine Fernwartungssoftware, die sich Zugang auf Ihre Endgeräte verschafft.
  • Identitätsdiebstahl ist ein ernstzunehmendes Ärgernis: Bitte überreichen Sie keine Fotokopie Ihres Personalausweises. Abzocker fordern Sie vielmals dazu auf.
  • Existiert auf der Internetseite ein vollständiges Impressum?
  • Ist in der Firmendatenbank der spezifischen EU-Kontrollbehörde ein Unternehmen wie SuperPro Trade Options gelistet?
  • Erkundigen Sie sich so gründlich wie möglich über das Unternehmen und die Ware, die Sie kaufen möchten (Suchmaschinen im Netz, Blog Einträge, Online-Kartendienste).
  • Nehmen Sie keine unerwünschten Anlageempfehlungen von fremden Personen über Telefonwerbung oder E-Mails an.
  • Ist der Trading-Dienstleister SuperPro Trade Options ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder in einem anderen Staat der Europäischen Union lizenziertes Unternehmen?
  • Lassen Sie sich nicht von Geschichten über enorme Profite ohne die Gefahr, Investments zu verlieren, trügen.

SuperPro Trade Options – Versand von E-Mail & Fax Angeboten?

Haben Sie bereits einmal Investitionsvorschläge per E-Mail von einem Dienstleister wie SuperPro Trade Options bekommen, die Sie nicht kennen? Kriegen Sie Faxnachrichten von der Aktienbörse, die Sie keinesfalls erbeten haben? Oder haben Sie einen vermeintlichen „Geheimtipp“ erhalten?

Anleger sollten sich vor vergleichbaren Tipps in Acht nehmen, denn sie werden vielmals von unseriösen Gruppen beziehungsweise Brokern verbreitet, die mit dem Vertrieb von Anteilsscheine aus einer erfundenen Erfolgsgeschichte Gewinn schlagen möchten.

Es sind auch Fälle bekannt geworden, in denen Verbraucherinnen und Anleger von einer scheinbaren Börsenaufsichtsbehörde angerufen bzw. angerschrieben werden.

Es wird irrtümlich erzählt, dass die angeschriebenen Menschen Geschädigte eines Betrugs geworden seien und dass die jeweiligen Daten von der vermeintlichen Bundesanwaltschaft in Karlsruhe an die Börsenaufsicht weitergegeben worden seien. Von den angeschriebenen Personen wird das Ausfüllen eines Web-Formulars gefordert.

Es handelt sich dabei um einen klaren Betrugsversuch. Wir raten in auf alle Fälle davon ab, mit jener Person in Kontakt zu treten oder sensible Informationen, wie beispielsweise Benutzernamen, Passwörter, Kreditkartennummern oder anderweitige identifizierende Infos wie zum Beispiel Ihre Accountdaten bei SuperPro Trade Options, zu verraten.

Vorsicht vor Pump & Dump

Die Bezeichnung Pump & Dump wird angewendet, um eine Situation zu beschreiben, in ebenjener der Wert einer Aktie von Insidern unnatürlich in die Höhe getrieben wird. Darauffolgend wird selbige Aktie mit Verlust an die sonstigen Anleger wieder verkauft.

Es handelt sich also um einen Betrug. Eine Täuschung, die von der Unwissenheit der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Taktik ist darum auf einem kontrollierten Wertpapiermarkt und für Anbieter wie SuperPro Trade Options verboten. Der Kryptomarkt demgegenüber ist, was dererlei Taktiken betrifft, noch nahezu vollständig „Wilder Westen“. Deswegen ist äußerste Achtsamkeit erforderlich!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Kontext mit den so bezeichneten Altcoins häufiger anzutreffen. Die Pump-and-Dump-Betrugsmasche wird von Kriminellen benutzt, um den Kurs einer unbekannten oder sogar selbst geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie dadurch, dass sie im Online oder in den sozialen Medien Desinformationen verbreiten oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen locken.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter SuperPro Trade Options wenn gewünscht alle benötigten Infos zu diesem Themenkomplex zur Verfügung gestellt werden.

Online Broker fordert Steuern und zusätzliche Einzahlungen?

Kunden werden sehr oft von einem „Online Broker“ oder einem Call-Center-Mitarbeiter umworben, nachdem sie sich auf der scheinbaren Handelsplattform registriert haben. Absicht ist es, den Anleger dazu zu ermutigen, seine dauerhaften Geldanlagen zu steigern, um den Gewinn zu auf ein Maximum bringen. Das ist auch ein erst einmal legitimes Ziel des Online Brokers SuperPro Trade Options.

Unmittelbar nachdem der Käufer sein Geld transferiert hat, werden vermutlich vorläufige Gewinnentwicklungen auf dessen Account angezeigt. Dies soll den Investor dazu motivieren, stetig in das Finanzinstrument zu investieren.

Die Betreiber der Handelsplattform wiederum können unter Einsatz von Betrugssoftware falsche Kontobewegungen und Geldgewinne vortäuschen, sogar ohne dass der Kunde hiervon etwas mitbekommt.

Vergewissern Sie sich, dass die Konten auch bei SuperPro Trade Options authentifiziert werden können.

In der Praxis findet auf vielen Plattformen gar kein Trading statt. Vielmehr wird das eingezahlte Vermögen von den Betrügern auf Konten außerhalb Deutschlands Grenzen weitergeleitet. Das wird von den Anlegern zunächst nicht erkannt.

Die „Finanzdienstleister“ schieben die Auszahlung auf die lange Bank der ausgewiesenen Erträge, dadurch, dass sie von den Investoren die Begleichung von scheinbar anfallenden Steuern und Kosten für die Bearbeitung einfordern. Diese Betrügereien dienen nur dem Zweck, die Gewinne zu steigern.

Über kurz oder lang bricht die Kommunikation vollends ab. Das gezahlte Kapital ist aufgebraucht. Ab diesem Moment bleibt einzig und alleine der Weg zum Anwalt, um notwendige Maßnahmen zu lancieren.

Welche Kosten können beim Online Trading fällig werden?

Informieren Sie sich vor eines Investments bei SuperPro Trade Options, wie viel von Ihrer Investitionssumme zur Deckung von Kosten, Gebühren und Provisionen verwendet wird. Dies ist ein sinnvoller Zeitpunkt, um die von den Dienstleistern zur Verfügung gestellten Angaben gründlich nachzuprüfen!

Geldanleger müssen über alle einberechneten Kosten und deren Auswirkung auf die Gewinnspanne von Wertpapierdienstleistern aufgeklärt werden. Darüber hinaus müssen die Vergütungen einzeln dargestellt werden.

Für den Fall, dass Sie eine detaillierte Übersicht sämtlicher Kosten verlangen, sind die Wertpapierdienstleister in der Verpflichtung, Ihnen diese Angaben zu geben.

Ein Anbieter wie SuperPro Trade Options ist aus nachvollziehbaren Gründen im Normalfall an möglichst vielen Tradingtransaktionen interessiert. Oft sind die Gebühren so hoch, dass es schwer ist, einen Gewinn zu erzielen. Die Kosten können das investierte Kapital in kurzer Zeit sogar verschlingen.

Achten Sie daher unbedingt auf die Kosten! Die Tradinggebühren des Online Brokers müssen öffentlich abrufbar sein. Die Klarheit der Kostenstruktur ist zudem in den offiziellen Vorschriften und Regulierungen festgesetzt.

Liegt ein Verstoß vor, kann dem Anbieter die behördliche Genehmigung aberkannt werden.

Rückzahlung von SuperPro Trade Options – Kanzlei zu Rate ziehen

Um einschätzen zu können, ob Sie einen Anspruch auf eine Rückzahlung gegen den Broker SuperPro Trade Options haben, bedarf es stets der Überprüfung Ihres Einzelfalles. Diese nehmen die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung für Sie vor.

Ausgangspunkt dieser Überprüfung ist stets der von Ihnen dargelegte Sachverhalt. Darüber hinaus können oftmals Parallelen zu ähnlich gelagerten Fällen gezogen werden. Sie ziehen also einen Nutzen aus den umfangreichen Erfahrungen unserer Anwälte.

Nach der vollständigen Überprüfung aller Unterlagen und der rechtlichen Einordnung, richtet sich die Vorgehensweise zuallererst gegen den Dienstleister SuperPro Trade Options selbst, sollten bestimmte Pflichtverletzungen überprüfbar sein. Um jene Pflichtverletzungen belegen zu können, sollten die Vertragsunterlagen, die E-Mail-Kommunikation und eventuell auch ergänzende Unterlagen analysiert werden.

Darüber hinaus sind lizenzierte Online-Trading-Anbieter gleichermaßen dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Gesprächen mit den Kunden anzufertigen und zu archivieren. Die Forderung nach Aushändigung selbiger Dokumentationen und die anschließende Analyse ist gleichwohl ein sinnvoller und unerlässlicher Schritt bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Mit Hilfe dieser Beweismittel können Anforderungen der Kunden sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Geldinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind dabei in den Fokus zu nehmen. Aufgrund dessen, dass es sich oft um Geldbeträge in in beachtlicher Höhe handelt, kommt wiederkehrend die Frage auf, ob die Unternehmen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen nach dem Geldwäschegesetz nachgekommen sind. Eine allgemeine Äußerung lässt sich hierfür nicht treffen, vielmehr ist der Falle des Einzelnen zu überprüfen.

Dasselbe betrifft den Begünstigten auf Empfängerseite, der oft nicht äquivalent mit dem Dienstleister selbst ist. Unter bestimmten Bedingungen ist auch ebendieser in Anspruch zu nehmen, sofern Pflichtverletzungen nachweisbar sein sollten.

Nach der Ausschöpfung zivilrechtlicher Optionen, verbleibt das Vorgehen auf der strafrechtlichen Ebene, sollte sich der Anfangsverdacht einer Straftat erhärten. Dabei bedarf es der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland und die Koordination weiterer Schritte.

Viele Bundeländer haben einstweilen spezielle Einheiten für die Themen Betrugsstraftaten im Zusammenhang mit Online und Krypto-Handel gegründet. Mit diesen stehen die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner wiederkehrend in Kontakt.

Unsere Anwälte wissen, dass auch Provider hilfreiche Infos zu den Domaininhabern bieten. Die Kontaktaufnahme mit den, häufig außerhalb Deutschlands ansässigen Providern,, stellt sich für den Laien jedoch als ausgesprochen schwierig dar.

Gleichermaßen sind Finanzaufsichtsbehörden im In- und Ausland praktische Kontaktstellen für geschädigte Kapitalanleger.

Neben der Beschwerde gegen den entsprechenden Dienstleister, die andere mögliche Käufer vor Investments bewahren soll, können durch die Finanzbehörden als Informationsgeber wahrscheinlich andere Details in Erfahrung gebracht werden.

Diese Informationen ermöglichen oftmals eine Verknüpfung von Ermittlungsarbeiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.