Swiss Golden – Der vorgebliche Finanzdienstleister Swiss Golden stellt sich auf seiner Website https://swiss-golden.com/ als Online Broker dar. Hier seien Investments in den Bereichen Devisen, Aktien, Rohstoffe und Indizes möglich.

Sie haben bei Swiss Golden investiert und möchten Ihr Kapital zurück? Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner hilft Ihnen bei Hindernissen.

Swiss Golden – Broker im Überblick

Aktuell gibt es eine sehr hohe Anzahl an Online Trading Plattformen wie z.B. Swiss Golden. Dadurch war es noch nie so einfach aber auch risikoreich wie jetzt, in den volatilen Finanzmärkten zu investieren.

Vor allem weil es zahlreiche Möglichkeiten gibt, kann die Wahl eines Finanzdienstleisters zeitaufwendig und frustrierend sein. Im Besonderen dann, falls diese Ihren persönlichen Investment-Vorhaben genügen soll.

Sie erwägen, bei Swiss Golden Geld zu investieren? In diesem Fall sind die nun folgenden Aspekte für Sie als Kapitalanleger gewichtig.

  • Beim Trading im Internet lässt sich eine große Menge von Auftragsarten wählen.
  • Lizenzierte Online-Broker, seriöse Plattformen, Kosten und Vermittlungsgebühren, Produktoptionen und Rezensionen der Kunden sind nur einige der Aspekte, die Sie bei Ihrer finalen Entscheidung einkalkulieren sollten.
  • Der Zutritt zu den weltweiten Börsen wird für Investoren durch Online-Investitionen praktischer und erschwinglicher.
  • Eine geeignete Adresse für Kapitalanleger, die sich über Anteilsscheine, Futures, Optionen und Kryptowährungen erkundigen wollen, ist eine Internetseite wie diese.

Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzliche Vorschläge für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

Wie riskant ist Trading bei Dienstleistern wie Swiss Golden?

So wie die Börse und anderweitige Finanzmärkte entsprechenden Risiken gegenübergestellt sind, so ist gleichermaßen das Online Trading anfällig.

Sie als Investor sollten deswegen Swiss Golden bzgl. nachfolgender Fragestellungen untersuchen:

  • Online Handelsplattformen, die unseriös sind
  • Risiken und Gefahren, welche mit dem Produkt verbunden sein können, zum Beispiel eventuelle Verlustgeschäfte
  • Nachteile, welche sich aus ungenauem oder unqualifiziertem Handel ergeben
  • Nicht ausreichende Kenntnis über das Angebot
  • Die Risiken und Gefahren der Online-Sicherheit

Vermindern sie das Risiko, indem Sie bei der Auswahl eines Anbieters auf eine nachgewiesene Erfolgsbilanz Wert legen. In diesem Kontext ist es gleichermaßen gewichtig, dass Ihnen eine sichere Geldverwaltung zugesichert wird. Nur so können Sie sich in der Online Trading Welt einigermaßen sicher bewegen.

Investoren, die ein geschicktes Händchen haben, können definitiv hiervon profitieren, und ihre Einkünfte sind potenziell groß.

Im Falle, dass sie die perfekte Strategie haben. Eines sollte jedem klar sein, der mit dem Trading startet: Die Gefahr, beim Trading an der Aktienbörse mehr Geld einzubüßen, als auf das Konto des Online Brokers Swiss Golden eingezahlt wurde, besteht immerzu.

Swiss Golden verlangt Überweisungen ins Ausland? Wachsamkeit ist erforderlich

Ist es für Sie vorteilhaft, Kapital ins Ausland zu transferieren? Bedenken Sie genau, was Sie tun. Viele Kapitalanleger haben in diesem Zusammenhang bereits Geld verloren. Es ist denkbar, dass Sie den Überblick darüber einbüßen, wohin Ihr Geld fließt und wie es investiert wird.

Wenn einem Unternehmen Kapital bereit gestellt wurde, ist es bereits vielmals vorgekommen, dass der Online Broker den erhaltenen Geldbetrag nicht wie ausgemacht oder sogar gar nicht investierte. Es gab Fälle, in denen das Unternehmen auch schlichtweg nicht nicht existent war, obgleich es sich ähnlich wie Swiss Golden darstellte.

In Weiterführung des Trends der ehemaligen „Nigeria Connection“ kursieren immer noch etliche E-Mails aus Afrika (in englisch, sogenannte „Scams“). Diese haben es auf Unternehmen und Privatinvestoren abgesehen.

Auch werden aus anderen afrikanischen Gegenden unseriöse Anfragen gemeldet. In der Vergangenheit haben die Abzocker allein von fragwürdigen Standorten aus gehandelt. Inzwischen sind sie von ganz verschiedenen Standorten wie dem Vereinigten Königreich (mitsamt London), den Niederlanden, Kanada, dem Königreich Spanien, Dubai und vielen anderen aus tätig.

Für die Mehrheit der Menschen ist es aufwendig, trickreiche Systematiken zu durchschauen. Firmen erhalten nicht selten E-Mail-Bestellungen mit sehr großen Auftragsvolumina, die in keinem Verhältnis zu den gewöhnlichen Kaufbeträgen stehen. Um das deutsche Unternehmen zu ködern, wird mit riesigen Gewinnversprechen vorgegangen.

Das erhebliche Auftragsvolumen fungiert allerdings einzig und alleine als Druckmittel in der Kommunikation mit dem Fabrikanten, um entsprechend hohe Zulassungs- und Registrierungskosten zu zu fordern.

Nicht durchweg ist ersichtlich, ob der Adressat ebendieser Zahlung auch der Auftraggeber der Produkte ist. Dennoch kann man vermuten, dass Anbieter, die im Ausland tätig sind, auch in absehbarer Zeit keine regionalen Steuern auf Sendungen in andere Staaten zahlen müssen. Das zählt in der Regel auch für Investments bei Swiss Golden.

Was für Finanzierungsinstrumente bietet der Graue Kapitalmarkt?

Nur ein geringfügiger Teil der Finanzmarktteilnehmer wie Swiss Golden unterliegt der offiziellen Regulierung und Kontrolle. Im Grauen Kapitalmarkt gibt es Finanzdienstleister, die keine Lizenz der BaFin benötigen und nichts weiter als einige regulatorische Anforderungen erfüllen müssen.

Investieren Sie nur in den Grauen Kapitalmarkt, sofern Sie sich der Liquidität des Anbieters sicher sind und es als Unternehmen kennen. Wie bereits angesprochen, die BaFin hat gar keine Kontrolle über diese Anbieter.

Der Graue Kapitalmarkt hält eine Fülle von Optionen bereit. Es gibt:

  • Unternehmensbeteiligungen
  • Genussrechte und andere hybride Anleiheformen
  • Orderschuldverschreibungen
  • Darlehen mit Nachrangabrede
  • Crowdfunding-Angebote

Eine Sache ist gewiss: Es ist unsicher, wie es schlussendlich für den Kapitalanleger ausgeht.

Fällt es Ihnen schwer, das offerierte Angebot nachzuvollziehen? In diesem Fall sollten Sie so viele Informationen wie nur möglich einholen, bevor Sie eine Wahl treffen.

Kaufen Sie nichts, das Sie nicht vollständig begreifen! Wenn es um Finanztransaktionen geht, gilt: Je mehr Erfahrungen Sie brauchen, desto komplizierter ist das Finanzinstrument.

Es ist auch nicht sinnvoll das gesamte Vermögen auf ein Angebot zu konzentrieren. Verteilen Sie Ihr Risiko über Swiss Golden hinaus.

Um sich nicht fehlerhaft beeinflussen zu lassen, ist es zu empfehlen, sich immer auf das Produkt selbst zu konzentrieren und nicht auf den Namen oder die Präsentation der Finanzdienstleistung.

Cybertrading – worin das Risiko besteht

Der klassische Anlagebetrug wird mit bekannten Mitteln wie Reklame, Telefonakquise oder Börsenbriefen ausgeführt.

Wenn es um die Durchführung von Betrug geht, wird die veraltete Vorgehensweise im Online-Zeitalter schnell hinfällig. Die neuartige Art des Anlagebetrugs lässt sich mit dem Ausdruck „Cybertrading“ beschreiben. Finanzprodukte werden hier in unredlicher Absicht über das Internet getradet.

Zu den unredlichen Investitionen zählen Finanzprodukte wie Differenzkontrakte und Kryptogelder. Auch die Dienstleistungen von Swiss Golden wurden von anderweitigen Dienstleistern in ähnlicher Art benutzt, um Anleger in die Falle zu locken.

Die Investoren informieren sich vermehrt selbst im Web über Anlageoptionen. Somit vertrauen die Personen bei ihren Entscheidungen auf ihr persönliches Wissen oder auf die Anregungen anderer in Blogs, Foren und sonstigen Online-Plattformen.

Der Wechsel zu immer anderen Finanzinstrumenten hat keinen nachhaltigen Einfluss auf die kriminellen Aktivitäten im Hinblick auf die Organisationsstruktur. Da sich die mafiösen Verbrecherringe auf schon bestehende und weitläufig anerkannte Infrastrukturen verlassen, erübrigt sich die Umstellung auf ein neues “Geschäftsmodell”. Unabhängig davon, welches Finanzinstrument gehandelt wird, der Vorgang des Cybertradings ist annähernd identisch.

Für diese Finanzprodukte wird aggressiv in den sozialen Medien oder mit bezahlten Anzeigen geworben. Hierbei dreht es sich im Prinzip ausschließlich um die Abbildung gigantisch hoher Profite. Berechnen Sie die Wahrscheinlichkeit hohe Gewinne bei Swiss Golden zu erzielen, bevor Sie anlegen.

Möglichkeiten Verträge zu kündigen: Auf preisliche Transparenz Wert legen

Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, zu welchem Zeitpunkt und wie viel Geld ausgezahlt. Meiden Sie optimalerweise langfristige Verträge, die nicht frühzeitig aufgehoben werden können oder bei denen Sie beträchtliche geldliche Verluste einstecken würden.

Schließen Sie langfristige Verträge ohne frühzeitige Möglichkeit der Kündigung nur mit Finanzdienstleistern wie Swiss Golden ab, an deren Seriosität Sie keinerlei Zweifel haben.

Auch wenn Sie die Option haben, jederzeit auf einen Vertrag zu verzichten bzw. ihn über einen entsprechenden Zeitraum zu beenden, sollten Sie kritisch sein. Sogar wenn diese Optionen doch bestehen, sein können Sie immer noch anfällig für geldliche Schäden. Stellen Sie sicher, dass Sie exakt wissen, wie viel Geld Sie zurückerhalten, wenn das Geldgeschäft schiefgeht.

Für Geschäfte mit Aktien zählt die nachstehende Regelung:

Informieren Sie sich vor Ablauf der Vertragslaufzeit, welche Optionen Ihnen zur Verfügung stehen, eine Aktie loszuwerden.

Nicht selten ist es ausschlaggebend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Angebote – wie von Swiss Golden bereitgestellt – einen liquiden Markt gibt.

Es besteht die Möglichkeit, Aktien über einen Online Broker bzw. ein Geldinstitut zu verkaufen. Alle drei Varianten sind für die Erteilung eines Verkaufsauftrags zugelassen. Der tatsächliche Verkaufsvorgang wird dann über eine Aktienbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) vollzogen (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order im Vorhinein geführt werden. Das Abstoßen der Aktien erfolgt zu einem von Ihnen bestimmten Zeitpunkt und Ort.

Investition wiederbekommen von Swiss Golden? Nehmen Sie Kontakt zu unserer Rechtsanwaltskanzlei auf

Wenn Sie schon Einzahlungen bei Swiss Golden ausgeführt haben und ebendiese jetzt zurückerhalten möchten, gibt es mehrere Herangehensweisen.

  1. Würde es zu Verhaftungen der Anbieter kommen, können Forderungen der zu Schaden gekommenen Investoren im Rahmen des Gerichtsprozesses geltend gemacht werden. Hierfür bringen wir unsere Mandanten durch das sog. Adhäsionsverfahren. So können wir für unsere Klienten gerichtliche Titel gegen die vermeintlichen Dienstleister erkämpfen. Oftmals können jene dann umgehend in das sichergestellte Geld der Betrüger vollstreckt werden.
  2. Sofern Überweisungen auf Konten im Ausland getätigt worden sind, sollten auch in diesem Fall die ausländischen Aufsichtsbehörden und Banken in Kenntnis gesetzt werden. Jene leiten als Folge meistens zusätzlich eigene Untersuchungen ein. Auch dies verfolgt den Zweck, Geldsummen auf den Bankkonten sicherzustellen und anschließend an unsere Klienten zurückzuüberweisen.
  3. Sofern garantiert keine Problemlösung mit dem Dienstleister realisierbar ist, besteht die Möglichkeit, bei der verantwortlichen Behörde eine Beschwerde einzureichen. Diese überprüft den Sachverhalt und darf den Anbieter zur Leistung einer Erstattungssumme bestimmen. Genannten Betrag erhält unser Klient dann vom Dienstleister zurückgezahlt. Adressaten für Beschwerden, können bspw. Finanzaufsichtsbehörden sowie der Ombudsmann für Finanzen sein.
  4. Vielmals kann eine Problemlösung mit dem Dienstleister selbst erarbeitet werden. Wir können in vielen Fällen außergerichtliche Vergleiche mit den Plattformen-Betreibern abschließen. Unsere Klienten bekommen dann ihre ganze Zahlung oder einen Anteil hiervon wieder.