Swiss International Commodity AG – auch SIC AG genannt – plante den Börsengang. Aufgrund zahlreicher Unzulänglichkeiten wurde der Börsengang jedoch schon diverse Male nach hinten verschoben. Nach der letzten Verschiebung wurde bislang kein weiteres Datum genannt.

Swiss International Commodity AG: Allgemeine Angaben

Die Swiss International Commodity AG ist laut eigener Aussage im Bereich des Öls, aufbereiteter Rohstoffe – Benzin, Diesel – beheimatet und arbeitet mit der in der Türkei ansässigen „Globoil Group“ zusammen. Folgende Informationen werden auf der Homepage des Unternehmens angegeben:

„Die Swiss International Commodity AG ist eine Aktiengesellschaft schweizer Rechts mit Hauptsitz in Zug. Sie ist im Handelsregister des Amtsgerichts Zug unter der Nummer CHE-110.322.032 eingetragen.
• Swiss International Commodity AG
• Untermüli 6, 6300 Zug, Schweiz
• Tel.: +41 41 508 73 00
• Tel.: +41 41 508 73 01
• Fax: +41 41 508 73 01
• E-Mail: contact@sintcom.ch“

Eine Überprüfung der Angaben im Handelsregisters des Kantons Zug, Schweiz, spiegelt die angegebenen Informationen wider und bestätigen diese.

SIC AG: Anleihe – Aktie – Börsengang?

Eine weitergehende Überprüfung führt allerdings zu der Erkenntnis, dass die SIC AG erst vor Kurzem umfirmiert wurde. Die ursprüngliche Gesellschaft wurde 2003 unter dem Namen „Introfoods AG“ gegründet. Wie der Name vermuten lässt, lag das Tätigkeitsfeld des Unternehmens nicht im Bereich des Öls.

Erst 2020 wurde die Introfoods AG in die Swiss Interntional Commodity AG umgeändert. Zusätzlich wurde auch der Geschäftszweck überarbeitet. Nach eigener Aussage der Swiss Interntional Commodity AG ist diese nun spezialisiert auf „Handel, Zwischenhandel und Vermittlung von Rohmaterialien aller Art, insbesondere mit Rohstoffen aus der petrochemischen Industrie, mit veredelten Rohstoffen, mit Recycling-Rohstoffen, mit Metallen, mit chemischen Elementen und mit Derivaten aus solchen, Betrieb von Tankstellen.“

Als Präsident des Verwaltungsrats der Aktiengesellschaft fungiert Kürsat Hanbaba. Als weiteres Verwaltungsratsmitglied wird Thomas Metz angegeben.

Für die Datenverarbeitung sei ein Jean Pierre Laurent verantwortlich, heißt es auf der Website der Swiss International Commodity AG.

Eine in Berlin (Aschaffenburger Straße 25) befindliche Zweigstelle konnte nicht aufgefunden werden. Vielmehr befindet sich dort ein reines Wohnhaus. Im März 2022 wird darüber hinaus die Adresse der Zweigstelle nicht mehr aufgeführt.

Swiss International Commodity AG Aktie

Der aktuelle Wert der Swiss International Commodity AG Aktie liegt laut Wallstreet Online bei 0,900 CHF (26.1.2022). Drei Monate zuvor lag er noch bei 1,81. Dies entspricht einem Wertverlust von ca. 50 %.

Swiss International Commodity: Aktienerwerb

Aus der DACH-Region stammende Kunden der Swiss International Commodity AG haben uns berichtet, dass sie im Wege einer Kaltakquise von David C. Rubenstein oder Andrea Großmann kontaktiert wurden.

Die Person stellte die Swiss International Commodity AG vor und teilte mit, dass vorbörsliche Aktien für 1,00 Euro / Stück erworben werden könnten. Der Ausgabepreis beim Gang an die Börse würde um ein Vielfaches höher liegen.

Bis Weihnachten 2021 könne das eingesetzte Kapital somit vervielfacht werden. Als Verkäuferin agiere jedoch nicht die Swiss International Commodity AG, sondern die Globoil Group. Der Kaufpreis sollte zudem auf ein Konto der Globoil Group einbezahlt werden. Die Konten befanden sich stets im Ausland – oftmals Litauen und, zu einem späteren Zeitpunkt, in Belgien.

Swiss International Commodity: Börsengang verschoben

Nach dem Erwerb von Aktien kam es zu einem unvorhergesehenen Ereignis: Am 21.12.2021 wurden die Anleger der Swiss International Commodity AG von der folgenden Meldung überrascht: SIC AG sagt Pläne für Börsengang vorerst ab – Die Swiss International Commodity AG hat den Börsengang vorerst verschoben.

Es haben sich zu viele grundlegende Parameter maßgeblich verändert, heißt es aus der Unternehmensführung. Insbesondere die anstehende Neubewertung der Tochtergesellschaft Lusso Petrol AS werde abgewartet. … Alle Mandate bezüglich des geplanten Börsenganges wurden beendet. Geduld sei nun die Tugend der Stunde, so die Aussagen an die Investoren.

Swiss International Commodity: Übernahmeangebot

Am 05.01.2022 wurden die Kunden sodann über ein Übernahmeangebot informiert:

„Übernahmeangebot nach Rekordzahlen der SIC AG – Zum Jahresauftakt hat die Swiss International Commodity AG spannende Nachrichten zu verkünden. Die bereits seit Ende 2021 laufenden Gespräche über eine Übernahme der SIC AG gehen nun in die nächste Konkretisierungsphase. Ein erster Preisrahmen wurde festgelegt. Die türkische Mineralölgesellschaft Sanoil hat schon vor geraumer Zeit sein Interesse an dem Logistik- und Distributionsnetzwerk der reinen SIC-Tochtergesellschaft Lusso Oil verkündet und nun eine Absichtserklärung diesbezüglich unterschrieben. […] Das Kaufangebot, das sich direkt an die SIC AG richtet, liegt nun vor und wurde seitens der Sanoil öffentlich verkündet. Es wird eine Preisspanne von 2,70 CHF – 3,10 CHF angesetzt, wobei noch die Neubewertung der Lusso Oil abgewartet wird, welche in Kürze vorliegen soll. Das Angebot richtet sich an alle Aktionäre der SIC AG, auch an Minderheitsaktionäre, deren Aktienbesitz über einer Mindeststückzahl liegt. Eine Akquisition von mindestens 95% der Stammaktien wird hierbei als Bedingung vorgegeben. Die SIC AG ist nun im Gespräch mit ihren Aktionären, die letztlich in Ihrer Gesamtheit eine Entscheidung zum Übernahmeangebot treffen müssen.“

Swiss International Commodity AG Erfahrungen

In diesem Abschnitt erklären wir Ihnen, welche Erfahrungen Kapitalanleger mit der SIC AG gemacht haben. Hierfür beziehen wir uns auf einen online veröffentlichten Beitrag der Schutzgemeinschaft für geschädigte Kapitalanleger e.V. (SGK e.V.) Darüber hinaus informieren wir Sie darüber, wie Finanzaufsichtsbehörden die Swiss International Commodity AG bewerten.

Was berichten Kapitalanleger?

Gemäß des SGK e.V. seien Investoren über Internetwerbungen auf das Online-Handelsportal der SIC AG aufmerksam geworden. Dort sei es zur Kontaktaufnahme mit Brokern gekommen.

Anscheinend hätten die Broker den Anlegern Investitionen in Aktien und Anleihen der SIC AG empfohlen. Hierfür seien kleinere Geldsummen notwendig gewesen. Kurze Zeit später seien sie zu weiteren Investitionen veranlasst worden.

Investoren berichten den Anwälten der Kanzlei Herfurtner, dass sie aufgefordert wurden, eine Mindeststückzahl an Aktien zu erwerben. Erst bei einer gewissen Stückzahl könne man an dem Übernahmeangebot teilnehmen. Nach dem Erwerb weiterer Aktien habe man nun jedoch keine Rückmeldung mehr erhalten. Sämtliche Anfragen seien unbeantwortet geblieben.

Akquise in den sozialen Medien

Laut dem SGK e.V. hätten Broker der Swiss International Commodity AG in den sozialen Medien für Investitionen in Aktien der SIC AG geworben. Hierfür hätten sie Werbungen in Instagram und Facebook geschaltet. Darüber hinaus seien sowohl auf Vimeo als auch auf Youtube Videos hochgeladen worden.

Die darin enthaltenen Referenzen seien jedoch, laut Angabe des SGK e.V., gefälscht gewesen und hätten potenzielle Anleger zu Investitionen animieren sollen.

Zugriff auf Bankkonten

Ebenfalls berichtet der SGK e.V., dass die Mitarbeiter der Swiss International Commodity AG den Anlegern als Kundenservice angeboten haben sollen, per Fernwartung auf deren Computer zuzugreifen. Hierfür seien Teamviewer und Anydesk genutzt worden.

In Wahrheit sei es ihnen jedoch nur darum gegangen, sich Zugriff auf die Konten der Anleger zu verschaffen. Auf diese Weise sei es den Mitarbeitern gelungen, Geldüberweisungen auf ihre eigenen Konten zu tätigen, so heißt es im Artikel der Schutzgemeinschaft für geschädigte Kapitalanleger.

Wie steht die Swiss International Commodity AG wirtschaftlich da?

Auf der Website des Unternehmens www.sintcom.ch verweist lediglich ein Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2019 auf die finanzielle Situation der Aktiengesellschaft. Der Finanzbericht ist allerdings kaum aussagekräftig in Bezug auf die SIC AG, da das Unternehmen damals noch unter dem Namen Introfoods AG firmierte.

Die Introfoods AG hatte folgenden Geschäftszweck:

  • Handel mit Maschinen und sonstigen Geräten sowie Ersatzteilen mit Bezug – direkt oder indirekt – zur Lebensmittelindustrie
  • Handel mit Lebensmitteln und Rohmaterialien der Lebensmittelindustrie und Catering

Der veröffentliche Finanzbericht zeigt, dass das Unternehmen 2019 überschuldet war. Weiterhin lässt die Tatsache, dass seitdem keine weiteren Finanzberichte auf der Internetpräsenz publiziert wurden, viele Fragen zur wirtschaftlichen Lage der SIC AG offen. Wesentliche Informationen, die potenziellen Investoren und Anlegern fehlen.

Aurelia UK / The Aurelia & Swiss International Commodity AG

Die Firma The Aurelia bzw. Aurelia UK trat zuletzt durch massiven Vertrieb der SIC AG Aktien zum Vorschein. Hinter der Firma mit Sitz in UK steht das Unternehmen Uncommix Ltd, das für den Betrieb verschiedener anderer Internetseiten bekannt ist.

Einschätzungen von Finanzaufsichtsbehörden – das sagt die BaFin

Swiss International Commodity AG Bewertung: Laut einer Verbrauchermitteilung der BaFin liege der Verdacht nahe, dass die SIC AG in Deutschland Wertpapiere ohne Prospekt bereitstelle und damit gegen die Prospektpflicht verstoße (Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung).

Daher fordere die BaFin die Swiss International Commodity AG dazu auf, sich bei der Bundesanstalt zu melden. Zudem solle sie eine Person im Inland angeben, an die sowohl Zustellungen als auch Bekanntgaben erfolgen können.

Bevor ein Prospekt veröffentlicht werden kann, prüft die BaFin, ob alle Mindestangaben korrekt aufgeführt sind und der Inhalt frei von Widersprüchen ist. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, ein Wertpapier-Informationsblatt kontrollieren zu lassen. Eine detaillierte inhaltliche Prüfung unterlässt die BaFin jedoch. Grundsätzlich sorgt das Prospekt nicht nur für Transparenz, sondern schafft auch Vertrauen.

Bedenken Sie, dass die Swiss International Commodity AG in der Unternehmensdatenbank der BaFin nicht auffindbar ist. Daher liegt die Vermutung nahe, dass ihr eine BaFin-Zulassung fehlen könnte.

Sei es die FINMA in der Schweiz, die FMA in Österreich, die BaFin in Deutschland oder die britische FCA: Bisher hat augenscheinlich keine angesehene europäische Finanzaufsichtsbehörde die SIC AG legitimiert.

Swiss International Commodity AG – Rechtsanwälte beraten

Möchten Sie den Anwälten der Kanzlei Herfurtner von Ihren Erfahrungen mit der Swiss International Commodity AG berichten? Gerne können Sie uns jederzeit über unser Kontaktformular erreichen. Wir rufen Sie an und vereinbaren einen kostenfreien Erstberatungstermin mit Rechtsanwalt Moser. In einem ausführlichen Gespräch werden wir Ihre Erfahrung mit der SIC AG besprechen und ggfs. mögliche Wege mit Ihnen besprechen.