Swissquote Bank – der Anbieter bezeichnet sich als führenden Schweizer Anbieter für Online Banking. Auf der Online Plattform könne mit verschiedensten Assets gehandelt werden. Laut eigenen Angaben stünden hierfür mehr als 3 Millionen Produkte zur Verfügung.

Die deutschsprachige Website von Swissquote ist unter der URL https://de.swissquote.com/ zu finden.

Kennen Sie Swissquote und möchten Sie Ihre Erfahrungen teilen? Oder interessieren Sie sich für das Online Trading im Allgemeinen oder speziell für diesen Anbieter? Dann steht Ihnen ein Rechtsanwalt für den Austausch zur Verfügung. Hierbei können Sie Ihr Anliegen direkt besprechen.

Die Kanzlei Herfurtner ist mit Büros in München und Hamburg vertreten. Sie wird unter anderem von Mandanten konsultiert, die Anlegerschutz suchen. Darüber hinaus werden die Rechtsanwälte der Kanzlei im Wirtschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht oder im Gesellschaftsrecht tätig.

Möchten Sie einen Termin mit uns vereinbaren? Dies ist online möglich, indem Sie eine der angebotenen Kontaktmöglichkeiten nutzen. Hier geht es direkt zu unserem Kontaktbereich.

Wer ist Swissquote?

Auf der eigenen Website gibt Swissquote an, keine gewöhnliche Bank zu sein. In der Schweiz gehöre die Swissquote Gruppe (oder auch Swissquote Group) zu den Marktführern im Bereich des Online Tradings.

Auf der Website finden sich drei separate Bereiche, die dem Thema Online Trading gewidmet sind:

  • Trading
  • Forex
  • Robo-Advisory

Im Bereich des Trading stünden verschiedene Assets zur Auswahl, in die man investieren könne. Hierzu gehörten Aktien, Indizes, Futures oder ETFs. Auch wer den Bitcoin auf Swissquote traden möchte, könne dies tun. Denn es würden bei Swissquote Kryptowährungen verschiedenster Art angeboten.

Dem Devisenhandel (Forex Trading) ist ebenfalls ein eigener Abschnitt gewidmet. Man könne laut eigener Aussage beim Trading Schutz genießen, weil die Bank reguliert werde. Trading sei sowohl mit Haupt- und Nebenwährungspaaren möglich, zudem würden auch Kreuzungen mit Edelmetallen angeboten.

Auch CFD bei Swissquote sei möglich, also der Handel mit Contracts for Difference bzw. Differenzkontrakten. Entsprechend könne man hier auf die Kursbewegungen der Basiswerte von Aktien, Anleihen und Rohstoffen setzen. Laut eigenen Angaben verlieren 79 % der Privatanleger, die auf Swissquote mit CFDs handeln, Geld.

Die Besonderheit beim CFD Trading liegt darin, dass es sich um gehebelte Produkte handelt. Anleger spekulieren also mit einem Vielfachen des eigentlichen Anlagebetrags. Bei Swissquote betrage der Hebel bis zu 50:1 bei 2 % Margin.

Automatisiertes Trading wird von Swissquote ebenfalls angeboten. Dabei stelle ein sogenannter Robo-Advisor für den Kunden ein Portfolio aus mehreren tausend Wertpapieren zusammen. Zur Funktionsweise dieses Service ist auf der Website von Swissquote ein erklärendes Video eingebunden.

Unternehmenssitz und Regulierung

Der Hauptsitz von Swissquote befinde sich laut Angaben auf der Unternehmenswebsite im schweizerischen Gland. Zudem unterhalte man Niederlassungen in Zürich und Bern sowie in London, Dubai, Malta, Hongkong, Luxemburg und Singapur. Ein telefonischer Swissquote Kontakt findet sich im Footer-Bereich der Website.

Swissquote gibt an, von der FINMA, der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht, beaufsichtigt zu werden und in der Schweiz lizensiert zu sein. Außerdem liest man, dass das Unternehmen keine Erlaubnis der deutschen BaFin, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, besitze, um für Finanzdienstleistungen oder Bankgeschäfte in der Bundesrepublik Deutschland zu werben.

Interessierte Anleger mögen sich die Frage stellen: Wie sicher ist Swissquote? Um dies ohne Zweifel beurteilen zu können, sind eigene Erfahrungen unabdingbar. Alternativ kann man online recherchieren und nach Blogs oder Foren suchen, in denen Investoren ihre Erlebnisse austauschen. Denn es ist denkbar, dass sich hier Meinungen zu Swissquote finden und auch Anleger über ihre Erfahrungen mit Swissquote berichten.

Swissquote Konto eröffnen

Wer Geld auf Swissquote überweisen möchte um auf der Plattform zu traden, muss zunächst ein Konto eröffnen. Hierfür stünden grundsätzlich drei verschiedene Kontotypen im Angebot:

  • Tradingkonto
  • Forexkonto
  • Robo-Advisorykonto

Für alle Kontotypen bestehe die Möglichkeit, zunächst ein Swissquote Demokonto anzulegen, um die Funktionen vorab zu testen. Die Beantragung eines Kontos könne über die Website von Swissquote erfolgen.

Beim Tradingkonto müsse der Anleger keine Gebühren für die Kontoführung entrichten. Zudem betrage die maximale Gebühr für ein Swissquote Depot 50 CHF im Quartal. Darüber hinaus biete man attraktive Konditionen für Transaktionen an.

Beim Swissquote Forex Trading könnten Anleger zwischen vier verschiedenen Tarifen wählen, die sich in der Höhe der Spreads unterschieden:

  • Standard: Mindesteinlage 1.000 US-Dollar, Spreads ab 1.7 Pips, Margin-Anforderung 100 %
  • Premium: Mindesteinlage 10.000 US-Dollar, Spreads ab 1.4 Pips, Margin-Anforderung 100 %
  • Prime: Mindesteinlage 50.000 US-Dollar, Spreads ab 1.1 Pips, Margin-Anforderung 100 %
  • Professionell: Mindesteinlage volumenbasiert, Spreads spezifisch je Kunde, Margin-Anforderung 100 %

Für das Robo-Advisory Trading sei eine Mindesteinzahlung von 10.000 CHF nötig. Die Swissquote Gebühren hingen von der Höhe der verwalteten Summe ab:

  • 10.000 bis 200.000 CHF: Administrationsgebühren in Höhe von 0,75 % p.a. zzgl. 0,5 % Verwaltungsgebühren p.a.
  • 201.000 bis 350.000 CHF: Administrationsgebühren in Höhe von 0,60 % p.a. zzgl. 0,5 % Verwaltungsgebühren p.a.
  • ab 350.001 CHF: Administrationsgebühren in Höhe von 0,45 % p.a. zzgl. 0,5 % Verwaltungsgebühren p.a.

Technologie und Plattformen

Der Swissquote Login führt je nach Art und Asset zu verschiedenen Plattformen in den einzelnen Bereichen. Für das Trading biete Swissquote Zugang zum sogenannten eTrader an. Diese Plattform sei personalisierbar und in den Stores von Google und Apple auch als mobile Version erhältlich.

Im Bereich des Forex Tradings könnten Anleger unter drei verschiedenen Plattformen auswählen, dem Metatrader in den Versionen 4 und 5 sowie dem Advanced Trader. Außerdem könne man das Autochartist-Plugin verwenden, und es stehe eine API für die Verbindung mit einer eigenen Plattform zur Verfügung.

Der Robo-Advisor lasse sich mit nur wenigen Schritten einrichten und nach persönlichen Vorlieben einstellen. Für Smartphones und Tablets, die mit Android- oder iOS-Betriebssystemen laufen, stünden Apps zur Verfügung.

Risiken beim Online Trading genau prüfen

Wer als Anleger unzufrieden mit den derzeitigen Ertragsaussichten von klassischen Produkten wie beispielsweise dem Tagesgeld ist, sucht nach Alternativen. Schaut man sich diesbezüglich im Internet um, stößt man auf eine Reihe von Anbietern aus der ganzen Welt.

Häufig werden hier Produkte wie Kryptowährungen, Devisen (Forex Handel) oder CFD Trading angeboten, die durch vermeintlich höhere Renditechancen charakterisiert seien. Allerdings sollte man als Anleger genau prüfen, ob man das jeweilige Produkt bis ins Detail versteht, vor allem bezüglich der verbundenen Risiken.

Zwar ist es bequem, mit dem Computer oder dem Smartphone zu traden. Allerdings verzichtet man hierbei häufig auf das persönliche Gespräch mit einem Anlage- oder Bankberater. Unterbleibt eine gründliche Beratung, kann das zu einer Fehleinschätzung von Risiken führen. Nicht selten entwickelt sich ein Investment dann nicht in die gewünschte Richtung.

Wer beim Online Trading Geld verloren hat, sollte darauf verzichten, weitere Gelder nachzuschießen und in erster Instanz den Gründen nachgehen. Hierbei kann zunächst das Gespräch mit dem Vertragspartner gesucht werden. Im Fokus sollte hierbei stehen, welche Möglichkeiten es gibt, das verlorene Geld wiederzubeschaffen.

Verläuft der Austausch anders als gewünscht, können Investoren Anlegerschutz suchen und sich an einen Rechtsanwalt wenden. Die Kanzlei Herfurtner überprüft den Vorgang und ermittelt dabei, ob und welche Ansprüche der Anleger geltend machen kann.

Wollen Sie sich mit einem unserer Rechtsanwälte austauschen? Dann können Sie hier direkt mit uns Kontakt aufnehmen.