Telefonbetrug falsche Ärzte – Behörden wurden auf eine neue Betrugsmasche aufmerksam gemacht. Bei dieser geben sich Betrüger am Telefon als Ärzte aus. Um Geld von ihren Opfern zu erpressen, benutzen sie eine falsche Schockgeschichte, um sie zu überrumpeln. Ihr Verwandter benötige dringend eine kostspielige Behandlung, Operation oder ein teures Medikament.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner haben sich diese Betrugsmethode einmal genauer angesehen und Ihnen alle Informationen zusammengefasst. Was steckt hinter den neuen Betrügereien, und wie kann man sich davor schützen? Die Antworten lesen Sie in diesem Beitrag.

Inhaltsverzeichnis

  1. Telefonbetrug mit falschen Ärzten: Behörden warnen
  2. Neuer „Enkeltrick“ – Menschen ab 60 Jahren im Visier
  3. Betrugsfälle dieser Art häufen sich
  4. Telefonbetrug falsche Ärzte – so schützen Sie sich
Jetzt anfragen

Sie haben auch einen verdächtigen Anruf erhalten oder ähnliche Erfahrungen mit Telefonbetrug und falschen Ärzten gemacht? Die Kanzlei Herfurtner berät Sie umfassend und bundesweit zu Betrugsfällen. Kontaktieren Sie unsere Rechtsanwälte und vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenfreie Rechtsberatung.

Telefonbetrug falsche Ärzte: Behörden warnen

Die Masche: Betrüger melden sich und geben sich als Ärzte oder medizinisches Personal aus und teilen dem Anrufer mit, dass ein Angehöriger ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Der Angehörige ist angeblich schwer verletzt, krank oder liegt im Koma, so dass er nicht mehr ansprechbar ist. Nur ein bestimmtes Medikament, eine Behandlung oder gar ein medizinischer Eingriff können ihn retten. Alles müsse so schnell wie möglich geschehen.

Dafür würde aber sofort eine beträchtliche Geldsumme benötigt – denn darum geht es schließlich bei der Betrugsaktion. Die Strategie der Täter ist darauf ausgelegt, die Opfer zu schockieren, zu verwirren, zu überfordern und zu verängstigen, um sie leichter bestehlen zu können.

Das Gefühl, es ginge tatsächlich um Leben und Tod, soll beim Betrugsopfer ausgelöst werden.

Neuer „Enkeltrick“ – Menschen ab 60 Jahren im Visier

Vor allem ältere Menschen ab 60 aufwärts, sind gefährdet, dieser modernen Variante des Enkeltricks ausgesetzt zu werden.

In den letzten Monaten wurden mehrere Fälle in Niedersachsen gemeldet, bei denen die Anrufer erfolgreich waren. Als falsche Ärzte konnten sie mehrere zehntausend Euro erbeuten.

Nach Angaben des LKA handelt es sich bei den Opfern meist um Menschen mittleren Alters und älter.

Das Alter haben die Kriminellen offenbar aus dem Namen und der Telefonnummer abgeleitet. Die Täter der neuen Betrugsmasche sind noch nicht identifiziert.

Betrugsfälle dieser Art häufen sich

Offiziellen Zahlen zufolge ist die Zahl der Vorfälle mit klassischen Enkeltrickbetrügereien im Spätsommer um etwa 30 % zurückgegangen, während die Anrufe von falschen Ärzten um den gleichen Prozentsatz gestiegen sind.

Seit Jahresbeginn weisen die Eingangsdaten des LKA eine mittlere dreistellige Zahl von Taten mit falschen Ärzten aus. Wie hoch die Dunkelziffer ist, kann in Anbetracht dieser Zahlen nur vermutet werden.

Telefonbetrug falsche Ärzte – so schützen Sie sich

Gefälschte Polizeibeamte, angebliche Microsoft-Mitarbeiter, die Fernzugang zum Computer verlangen, gefälschte Gewinnspielangebote und der so genannte „Enkeltrick“ sind allesamt bekannte Betrugsmaschen.

Etliche Betrugsmethoden nutzen die Kontaktaufnahme durch das Telefon. Rechtsanwälte und Ermittlungsbehörden sind sich in ihrer Einschätzung einig, dass in Zukunft immer mehr Varianten solcher Betrügereien entwickelt werden. Umso wichtiger ist es, sich regelmäßig zu informieren.

Telefonbetrug falsche Ärzte: Wir haben Ihnen nun 7 Tipps und Hinweise zusammengestellt, die Sie schützen beziehungsweise helfen, wenn der Betrugsfall bereits eingetreten ist.

  1. Telefonbetrüger rufen bevorzugt sehr früh oder spät am Morgen oder Abend an, um den Schlafmangel und die daraus resultierende Unaufmerksamkeit ihrer Opfer auszunutzen.
  2. Setzen Sie auf Aufklärung in Ihrem Umfeld: Es ist äußerst wichtig, ältere Familienmitglieder und Bekannte über den neuen Betrug zu informieren, da sie am meisten gefährdet sind.
  3. Wenn Sie einen Anruf mit einer ähnlichen Schreckensnachricht erhalten, überprüfen Sie alle Angaben. Erkundigen Sie sich nach dem Angehörigen, dessen Leben angeblich in Gefahr ist, und nach dem Namen des Krankenhauses.
  4. Wenn Sie um Geld gebeten werden, legen Sie sofort auf. Kein deutsches Krankenhaus wird Sie jemals telefonisch um Geld für die Notfallversorgung eines Menschen bitten.
  5. Versuchen Sie, den angeblich schwer verletzten oder kranken Angehörigen sowie andere Familienmitglieder anzurufen und die Sache aufzuklären.
  6. Wenn Sie Opfer eines Betrugs geworden sind, rufen Sie sofort die Polizei.
  7. Nehmen Sie im Betrugsfall Kontakt zu einem Anwalt für Betrug auf und lassen Sie sich rechtlich beraten.