Thierry Rochelle Private Equity ist eine Firma, die sich auf Geschäfte und Investments am Finanzmarkt spezialisiert hat. So lauten wenigstens die Informationen, die man auf der Website der Firma findet. Die Internetseite des Unternehmens liegt lediglich auf Englisch vor und kann unter der URL https://www.rochelleprivateequity.com/ aufgerufen werden.

Auf der eigenen Website beschreibt sich Thierry Rochelle Private Equity als eines der weltweit führenden Private-Equity-Unternehmen. Zudem verfüge der Anbieter über ein Netzwerk, das sich über 30 Ländern und Regionen erstrecke. Außerdem richte sich das Angebot des Dienstleisters an institutionelle Investoren und an private Anleger.

Die britische Regulierungsbehörde und Anwälte warnen vor eventuell fragwürdigen Investments bei diesem Anbieter ohne vorige Rechtsberatung. Darüber hinaus sind irritierte Kunden, die von Beratern des Dienstleisters fernmündlich angesprochen wurden, mit der Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte in Kontakt getreten.

Privatanlegern wird davon abgeraten, sich auf Deals mit der Firma ohne weitere Rechtsberatung einzulassen.

Thierry Rochelle Private Equity – Rechtsberater unterstützen

Die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, niedergelassen in Hamburg, Frankfurt am Main und München, sind Kontaktpersonen für Investoren, die Anlegerschutz suchen. Die Anwaltsfirma wird zudem im Gesellschaftsrecht, im Wirtschaftsrecht, im IT-Recht oder im Urheberrecht tätig.

Möchten Sie sich über Ihre rechtlichen Möglichkeiten informieren? Dann können Sie sich an einen Anwalt wenden und Ihr Anliegen unter vier Augen besprechen. Hier kommen Sie direkt in unseren Kontaktbereich.

Thierry Rochelle Private Equity – Vorliegende Hinweise

Hinweisen der Financial Conduct Authority (FCA) folgend, liegen unsere Rechtsanwälten folgende Informationen zum Anbieter vor:

E-Mail-Kontakte: compliance[a]rochelleprivateequity.com und accounts[a]rochelleprivateequity.com
Tel.-Nr.: 0044 7990 441435 und 0044 20 3991 0376
Firma: Thierry Rochelle Private Equity (Klon eines im europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Unternehmens)
Postadresse: 62-64, Regent Street, London, W1B 4EA
Website: www.rochelleprivateequity.com

Behördenwarnung in Verbindung mit Thierry Rochelle Private Equity

Am 17. August 2020 erging eine Warnmeldung der FCA im Zusammenhang mit Thierry Rochelle Private Equity. Aus dieser geht hervor, dass Betrüger falsche Details nutzten, um Menschen im Vereinigten Königreich zu betrügen. Demnach sei das Unternehmen ein Klon eines im europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Unternehmens.

Bei diesem Unternehmen, das in keiner Verbindung zu der „Klonfirma“ stehe, handle es sich um die Thierry Rochelle mit Sitz in Luxemburg.

Was Anbieter wie Thierry Rochelle Private Equity vorhaben

In Zeiten niedriger Zinsen suchen Privatanleger Anlagemöglichkeiten mit höheren Margen, wie sie bei vielen Online-Finanzdienstleistern vermeintlich zu erreichen sind.

Daher versuchen nicht wenige Unternehmen, Privatanleger mit traumhaft hohen Chancen zu locken. In der Realität stehen derartige Angebote indes meistens auf wackligen Füßen. Man sollte sich von Angeboten nicht blenden lassen, die „zu schön sind, um wahr zu sein“.

Thierry Rochelle Private Equity ist ein Unternehmen aus dem Ausland – was bedeutet das für den Kunden?

Viele Geschäftsmodelle spüren die Auswirkungen der Digitalisierung. Für Finanzanlagen bedeutet dies, dass in aller Welt eine beträchtliche Zahl von Händlern mit ihren Angeboten auf den Markt tritt.

Sollte es zu Schwierigkeiten kommen, stehen Geldgeber bei Finanzanbietern vor der Herausforderung, diese mit dem Anbieter zu besprechen. Denn falls ein Unternehmen im Ausland residiert, erschwert dies oft den persönlichen Austausch, hinzu kommen Sprachbarrieren.

Regulierung und Autorisierung von Thierry Rochelle Private Equity

Informationen zu einer eventuellen Genehmigung und Beaufsichtigung durch andere staatliche europäische Finanzaufsichtsbehörden sind im Rahmen von Online-Recherchen nicht zu finden. Es sollte daher nicht ohne Vorbehalte angenommen werden, dass die Firma die obligatorischen Berechtigungen besitzt, die es für eine Wirtschaftstätigkeit in der EU benötigt.

Wo mögliche Risiken liegen und wie sich Anleger schützen können

Eine gebräuchliche Informationsquelle für erwartungsvolle Privatanleger ist die Homepage des anbietenden Unternehmens. Die Chancen für Anleger sind hier grundsätzlich als „beachtlich“ angepriesen. Risiken werden im Unterschied dazu jedoch heruntergespielt oder nicht dargestellt.

Zudem wird zu einem raschen Abschluss gedrängt, um sich vermeintliche, nur für kurze Zeit erhältliche Vorteile zu sichern. Abgleiche mit anderen Offerten oder eine Prüfung der angebotenen Anlagen sollen durch Druck zur raschen Entscheidung unterbunden werden.

Bevor man bei einem Internet-Anbieter investiert, sollte man unbedingt prüfen, ob der Händler einer behördlichen Aufsicht unterliegt, z. B. der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht). Bei einer Behördenabfrage würde sich möglicherweise zeigen, dass eine Firma eventuell über keine Lizenz verfügt.

Besondere Achtsamkeit ist auch dann geboten, falls ein Mitarbeiter ungewöhnlich hohe Auszahlungen in Aussicht stellt. Ist man nicht sicher bezüglich der Vorgehensweise eines Händlers, sollte man rasch einen spezialisierten Rechtsberater kontaktieren.

Renditen von bis zu 8 % hören sich vordergründig nicht unmöglich an, liegen dennoch weit über dem Durchschnittswert, den seriöse, konservative Anlagen heutzutage erreichen. Bei solchen Angeboten sollten Anleger also Obacht geben.

Einige unseriöse Broker versuchen, Vertrauen zu gewinnen, indem sie Investoren vorgebliche eigene Sicherheiten wie Garantien oder Wertbriefe vorlegen. Aber Vorsicht ist immer dann notwendig, wenn man vermutet, dass der Händler den Aufwand und die Risiken verharmlost.

Schwierigkeiten mit Thierry Rochelle Private Equity ? Was Kunden machen können

Wer mit einem Investment Verluste erleiden musste, sollte vor allem zusätzliche Überweisungen abbrechen. Anschließend sollte man mit dem Dienstleister sprechen und untersuchen, welche Gründe es für das Verlustgeschäft gab und welche Wege zur Erstattung bestehen.

Jedoch gibt es einige Anbieter, die sich bei Schwierigkeiten wenig kooperativ zeigen. In derartigen Fällen kann es sich empfehlen, einen Rechtsbeistand einzubeziehen, der Ihre Interessen vertritt.

Unsere Kanzlei berät

Privatanleger, die ihr Geld einem Finanzdienstleister anvertraut haben und vor Schwierigkeiten stehen, können sich an die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wenden und sich kostenfrei über ihre Handlungsmöglichkeiten informieren.

Die Beratung erfolgt in allen europäischen Ländern. Hier kommen Sie direkt in unseren Kontaktbereich.