Trade Union – Der Anbieter gibt sich auf seiner Webpräsenz https://trade-union.pro als Finanzdienstleister aus, der in den Bereichen Währungen und Metalle tätig sei. Entsprechend könne man als Kapitalanleger zwischen 4 verschiedenen Kontotypen wählen, um anschließend auch mit Indizes zu handeln.

Wenn Sie beim Anbieter Trade Union Kapital angelegt haben und es nun zu Komplikationen bei der Rückzahlung kommt, hilft Ihnen die Kanzlei Herfurtner zuverlässig und umfassend.

Trade Union – seriöse Trading Plattform?

Gegenwärtig gibt es eine sehr hohe Anzahl an Investment-Dienstleistern wie beispielsweise Trade Union. Damit war es noch nie so einfach aber auch riskant wie jetzt, in den unberechenbaren Finanzmärkten zu investieren.

Gerade weil es etliche Möglichkeiten gibt, kann die Wahl eines Anbieters zeitintensiv und herausfordernd sein. Insbesondere dann, falls diese Ihren individuellen Investitionswünschen entsprechen soll.

Sie haben bereits bei Trade Union angelegt? Dann sind die folgenden Punkte für Sie als Kapitalanleger wichtig.

  • Der Eintritt zu den weltweiten Börsen wird für Geldanleger durch Online-Investitionen einfacher und erschwinglicher.
  • Lizenzierte Online-Broker, vertrauenswürdige Anbieter, Kosten und Boni, Angebots-Optionen und Rezensionen der Kunden sind nur einige der Kriterien, die Sie bei Ihrer unwiderruflichen Entscheidung einbeziehen müssten.
  • Eine optimale Anlaufstelle für Kapitalanleger, die sich über Anteilsscheine, Futures, Optionen und Kryptowährungen erkundigen wollen, ist eine Internetseite wie diese.

Die nachfolgenden Hinweise sind grundsätzliche Tipps für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Aufgaben der Finanzaufsichtsbehörden: Überprüfung und Lizenzierung von Anbietern wie Trade Union

Sowohl die Finanzmärkte als auch der Anlegerschutz profitieren von Verhaltensregeln und organisatorischen Zuständigkeiten. Aktiendienstleistungsunternehmen und Unternehmen wie Trade Union müssen eine Vielzahl von Vorschriften erfüllen. Dasselbe gilt für deren Mitarbeiter. Mit dieser Vorgabe sollen Interessenskonflikte und damit einhergehende Nachteile für Anleger umgangen werden.

Hierzu zählt die Verantwortung des Anbieters, dessen Kunden vor Vertragsabschluss eines Anleihengeschäfts über die bedeutendsten Eigenschaften des Geschäfts zu informieren. Dies gilt sowohl für den speziellen Geldanleger als auch für die Wertanlage selbst. Diesem Gedanken zufolge sind erweiterte Informationen für Unternehmenskunden notwendig, die sich auf hochspekulative oder riskante Geschäfte einlassen wollen.

Gegenüber ihren Klienten haben die Firmen wie Trade Union eine Fürsorgepflicht. Diese geht weit über die Verfügbarmachung eines Angebots oder einer Serviceleistung hinaus.

Hat der Dienstleister eine Genehmigung für den Vertrieb von Finanzprodukten? Dies sollten Sie unbedingt ermitteln. Hierzu können Sie das Broker-Check-Verzeichnis einer Finanzbehörde zu Rate ziehen und den Namen des Dienstleisters in die Suchfunktion eintippen.

Überweisungen ins Ausland

Ist es für Sie von Nutzen, finanzielle Mittel nach außerhalb Europas zu transferieren? Schauen Sie genau darauf, was Sie tun. Unzählige Investoren haben dabei bereits schon Geld verloren. Es ist vorstellbar, dass Sie den Gesamtüberblick darüber einbüßen, wohin Ihre Gelder fließen und wie sie investiert werden.

Wenn einem Anbieter Kapital zur Verfügung gestellt wurde, kam es vor, dass der Online Broker den erhaltenen Geldbetrag nicht wie vereinbart oder auch gar nicht investierte. Es gab Fälle, in denen die Firma auch einfach nicht nicht existent war, wenngleich es sich vergleichbar wie Trade Union präsentierte.

In Weiterführung des Trends der früheren „Nigeria Connection“ kursieren weiterhin etliche Mails aus Afrika (in englischer Sprache, so genannte „Scams“). Solche haben es auf Firmen und private Investoren abgesehen.

Ebenso werden aus anderen afrikanischen Regionen gefakte Nachrichten gemeldet. Vormalig haben die Verbrecher allein von fragwürdigen Orten aus gehandelt. Gegenwärtig sind sie von komplett unterschiedlichen Orten wie dem Vereinigten Königreich (inkl. London), den Niederlanden, Kanada, Spanien, Dubai und vielen anderen aus tätig.

Für die Mehrheit der Menschen ist es aufwendig, trickreiche Systematiken zu erkennen. Unternehmen bekommen vielmals E-Mail-Orderungen mit immensen Auftragsvolumina, die in keinem Verhältnis zu den üblichen Kaufbeträgen stehen. Um das deutsche Unternehmen zu ködern, wird mit großen Gewinnversprechen vorgegangen.

Das extreme Auftragsvolumen fungiert allerdings ausschließlich als Druckmittel in der Kommunikation mit dem Fabrikanten, um entsprechend übermäßige Zulassungs- und Registrierungskosten zu verlangen.

Nicht jederzeit ist nachvollziehbar, ob der Adressat ebenjener Zahlung auch der Besteller der Ware ist. Nichtsdestotrotz kann man davon ausgehen, dass Firmen, die im Ausland tätig sind, auch in nächster Zukunft keine lokalen steuerliche Abgaben auf Sendungen in andere Länder bezahlen müssen. Das betrifft im Regelfall auch Investitionen bei Trade Union.

Schneeballsystem: So funktioniert es

Ein Schneeballsystem, oder auch Ponzi-Schema genannt, ist eine Art von Betrug. Bei diesem wird Geld von neuen Geldanlegern gesammelt und dann zur Auszahlung von Kapital an die ehemaligen geschädigten Personen verwendet.

Die Drahtzieher von Schneeballsystemen beteuern oft, dass sie Ihr Kapital investieren und große Gewinne erzielen würden, ohne Ihr Vermögen zu gefährden. Dennoch investieren die Gesetzesbrecher in vielen Schneeballsystemen das Kapital, das sie entgegennehmen, nicht tatsächlich.

Stattdessen wird es gebraucht, um Menschen, die früher eingezahlt haben, zu entschädigen. Dadurch können die Kriminellen einen Teil des Kapitals für sich selbst behalten. Achten Sie also bei sämtlichen Investitionen – auch bei Trade Union – auf das Chancen-Risiko-Verhältnis.

Schneeballsysteme brauchen einen beständigen Zufluss an neuem Vermögen, um weiterlaufen zu können, da sie nur minimale oder gar keine tatsächlichen Profite haben. Viele dieser Systeme scheitern, wenn es aufwendig wird, frische Geldanleger zu gewinnen, oder wenn eine beträchtliche Zahl von Anlegern aussteigt.

Wenn Sie bei einem Anbieter wie Trade Union Kapital investieren, sollten Sie immer mit Besonnenheit agieren.

Zu den Anhaltspunkten, auf die Sie achten sollten,zählen:

  • Gibt es ein Problem mit der Dokumentation? Wenn auf Ihrem Kontoauszug Fehler zu Tage treten, kann das ein Anzeichen darauf sein, dass Ihr Geld nicht ordentlich angelegt wird.
  • Investitionen, die nicht bei Finanzaufsichtsbehörden registriert sind. In den häufigsten Fällen handelt es sich bei Schneeballsystemen um nicht registrierte Anlagen, die nicht von offiziellen Behörden wie der Bafin überwacht werden.
  • Übermäßig vorhersehbare Ergebnisse. Im Laufe der Zeit neigen Investitionen dazu, zu steigen und zu fallen. Jede Kapitalanlage, die losgelöst von den Marktbedingungen immerfort hohe Renditen liefert, sollte mit einem hohen Maß an Skepsis begutachtet werden.
  • Taktiken, die schwer zu ermitteln sind. Halten Sie Ihr Vermögen vom Aktienmarkt fern, wenn Sie nicht genug davon wissen.
  • Risikofreie Gewinne mit kleiner oder keiner Volatilität. Jedes Investment beinhaltet ein bestimmtes Wagnis, und je riskanter ein Investment ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie eine hohe Rendite bringt.
  • Verkaufen ohne Lizenz: Anlageexperten und -unternehmen müssen entsprechend den bundes- und einzelstaatlichen Wertpapiervorschriften lizenziert oder registriert sein. An den häufigsten Schneeballsystemen sind nicht zugelassene Personen oder Anbieter beteiligt.
  • Die Auszahlung von Renditen klappt nicht? Wenn Sie gar keine Zahlungen erhalten oder sich nur schwer ausschütten lassen können, sollten Sie auf der Hut sein. Die Operatoren von Schneeballsystemen versuchen möglicherweise, die Beteiligten mit dem Versprechen noch größerer Profite zum Durchhalten zu animieren, wenn sie kein Geld abheben.

Kapitalanlagebetrug generell erkennen

Sie möchten bei Trade Union investieren? In diesem Fall sollten Sie alle nötigen Auskünfte über das Unternehmen in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine besondere Ausprägung des Betruges. Der Kriminelle verspricht oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Personen eine gewinnbringende Wertanlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird entsprechend § 264a StGB mit einer Haftstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können bisweilen nachstehende Dienstleistungen und Maßnahmen infrage kommen:

  • Beteiligungen an Unternehmen
  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Telefonanruf Geldgeber gesucht werden
  • Beteiligungen an Wertpapieren, Fonds und Zertifikaten
  • Ungewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat in vielen Fällen viel finanzielle Mittel investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Polizei und Finanzaufsichtsbehörde über einen Juristen miteinbeziehen: Gegen besondere betrügerische Firmen bestehen in der Bundesrepublik Deutschland und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Polizei ist befugt, die Konten der Betrüger sperren zu lassen und das Vermögen sicherzustellen. Ebenso wird die Anklagebehörde eingeschaltet.
  2. Geld von Trade Union zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte ausgeführt worden sein, so kann dieses in vielen Fällen durch eine Inanspruchnahme einer Rechtsanwaltskanzlei zurückgeholt werden. Bei Überweisungen vom Girokonto aus kann dieses meist per Bankauftrag zurückgeholt werden.
  3. Schadenersatzansprüche geltend machen: Kunden, die inkorrekt informiert wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  4. Verträge zurücknehmen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können diesen bei Anlagebetrug zurückziehen oder anfechten.

Angebliche Dienstleistung um Gelder zurückzuholen

Jeder, der schon einmal Kapital durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie fatal das sein kann. Das allein ist schon schlimm genug. Doch obendrein nehmen die Kriminellen, die hinter dem Schein-Gebilde stecken, innerhalb überschaubarer Zeit per E-Mail oder Telefon Verbindung zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Finanzberater von Trade Union aus. Stattdessen garantieren sie, gegen eine Vorauszahlung, bei der Wiederbeschaffung des verlorenen Vermögens zu helfen. Viele Betrüger scheinen sogar von vertrauenswürdigen Organisationen wie einer Finanzaufsicht angeheuert oder ermächtigt worden zu sein.

Nachdem sie Ihre personenbezogenen Daten gestohlen haben, geben sich die Täter meist als gute Samariter aus. Sie versprechen, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes beizustehen. Auch wenn Sie bei einem Dienstleister wie Trade Union Geld investiert haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktdaten entwendet werden.

Wer einen beträchtlichen Geldbetrag verloren hat, ist in der Regel verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Sorge der Menschen aus, indem sie sich als „Wiederherstellungsfirmen“ ausgeben. Ihre Dienste bieten sie unter dem Scheingrund an, ihnen zu helfen, ihr Geld zurückzuerlangen. Das bedeutet, sie verbriefen in unseriöser Art, dass sie das verlorene Geld zurückerlangen.

Rückerstattung von Anlagen bei Trade Union: So steigern Sie Ihre Chancen

Sie haben bei Trade Union, oder einem anderen Anbieter, investiert? Nun stoßen Sie auf Schwierigkeiten bei der Rückzahlung?

Dann empfiehlt es sich, augenblicklich weitere Zahlungen zu stoppen. Dies gilt im Besonderen dann, wenn der Online-Broker Nachzahlungen nahelegt, um Verluste zu kompensieren.

Zudem sollte man den Versuch unternehmen, das verloren gegangene Kapital wiederzuholen. Hierbei können Geschädigte Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Kanzlei wenden. Wir prüfen zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten sowie mögliche Schadenersatzansprüche gegen den Anbieter und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Geldinstitute.

„Man kann längst nicht mehr von einem Einzelfall sprechen, falls ein privater Anleger im Zuge von Online-Trading sein Kapital verliert. Viele Anleger lassen sich von dem fachmännischen Auftreten der Dienstleister in die Irre führen und bemerken nicht rechtzeitig, dass sie ihre Einbußen nicht selbst zu vertreten haben.“

Unser Rat lautet deshalb, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern schnell und aktiv zu reagieren. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist oftmals größer, als die geschädigten Privatanleger es vermuten.

Wollen Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Themenbereich Trade Union austauschen? Dann gelangen Sie hier geradewegs in unseren Kontaktbereich.