TradedWell ist gemäß Angaben auf der Unternehmenswebsite https://www.tradedwell.com/de ein Dienstleistungsunternehmen aus der Finanzbranche. Folglich könne man bei TradedWell CFD Handel betreiben und Differenzkontrakte auf Kryptowährungen, Währungspaare (Forex Trading), Rohstoffe, Aktien und Indizes oder Edelmetalle handeln.

Laut eigenen Angaben im Mai 2022 verlören über 82,78 % der Privatanleger Geld beim CFD Handel über diesen Anbieter.

Sie spielen mit dem Gedanken, ein Investment bei TradedWell zu tätigen oder sind bereits Kunde von TradedWell und betreiben Online-Trading?

Dann sind folgende Fragen mit Sicherheit relevant für Sie, um eine Bewertung vorzunehmen:

  1. Stoßen Sie auf Schwierigkeiten bei der Auszahlung Ihrer Gelder oder gibt es hierzu Erfahrungsberichte anderer Anleger?
  2. Gibt es zum Thema TradedWell Erfahrungen oder Bewertungen anderer Investoren, aus denen sich Rückschlüsse ziehen lassen?
  3. Ist der Finanzanbieter TradedWell als zuverlässig zu bewerten?

Unsere Anwälte, die bereits in einer Vielzahl an Fällen erfolgreich in Sachen TradedWell vorgehen konnten, haben für Sie die Antworten auf ebendiese Fragen in diesem Artikel zum Thema TradedWell zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. TradedWell Erfahrungen
  2. TradedWell Internetseite
  3. Kontaktaufnahme mit TradedWell
  4. TradedWell Zulassung
  5. Behördliche Warnmeldungen von Finanzaufsichtsbehörden zu TradedWell
  6. Online-Handel Ratschläge
  7. Was tun bei Verlusten?

Neben der Frage, inwiefern TradedWell ein passendes Angebot bietet, ist es elementar, sich mit den Grundsätzen für ein erfolgreiches Handeln zu beschäftigen.

Unsere Rechtsanwälte werden darüber hinaus dazu Stellung beziehen, wie die Plattform TradedWell gegenüber anderen Finanzprodukten zu bewerten ist.

Des Weiteren stehen wir Anlegern bei und unterstützen Sie bei Unklarheiten und Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit TradedWell.

TradedWell Erfahrungen

Gemäß Angaben auf der Unternehmenswebsite biete TradedWell eine Online-Handelsplattform, die es Händlern jeder Erfahrungsstufe ermögliche, ihren individuellen Handelsstil zu entwickeln, indem sie die von TradedWell angebotenen Top-Präferenzen nutzten.

Außerdem gehe es bei TradedWell darum, eine Handelsumgebung zu schaffen, in der ein Trader aus einer Reihe von CFDs auf Vermögenswerte, Handelsplattformen, Spreads und Hebeln wählen könne, die am besten zu den eigenen Handelsbedürfnissen und -bestrebungen passten.

Dabei sei es laut TradedWell ein Privileg, seine einzigartige Wahl bei jedem Schritt des Handelsweges zu treffen.

Forex Trading & Co. – handelbare Finanzinstrumente

Überdies beschreibt sich der Broker TradedWell als schnellen, technisch gesicherten und soliden Zugang zu den internationalen Finanzmärkten.

Entsprechend könne man bei TradedWell auf den Handel mit CFDs (CFD Trading) auf Forex, Aktien, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe und Edelmetalle setzen und dabei das Beste aus den Dienstleistungen von TradedWell mitnehmen.

Konten und Handelsplattform

Des Weiteren biete TradedWell als Handelszentrum für CFDs eine große Auswahl an Handelskonten, die am besten zu dem Handelsbedarf der Kunden an den Finanzmärkten passe. Entsprechend stünden bei TradedWell drei Arten von Konten zur Verfügung, jeweils mit speziellen Spreads und Hebel, die mit dem Handelsvolumen, dem Know-how und den Investitionszielen des Kunden korrelierten:

  • Bronze-Konto: FX leverage for retail account 1:30 FX leverage for professional account None Dedicated account manager
  • Silber-Konto: FX-Hebel von 1:30 (Privatanleger) bzw. 1:200 (professionelle Trader)
  • Gold-Konto: FX-Hebel von 1:30 (Privatanleger) bzw. 1:200 (professionelle Trader), 25 % Swap-Rabatt
  • Platin-Konto: FX-Hebel von 1:30 (Privatanleger) bzw. 1:200 (professionelle Trader), 50 % Swap-Rabatt

Mindesteinzahlung und Demokonto

Ob und in welcher Höhe es bei den Konten einen Mindesteinzahlungsbetrag gibt, war der Website von TradedWell nicht zu entnehmen. Außerdem könne man als Anleger ein Demokonto nutzen, das der Anbieter als Übungskonto bezeichnet und für den Test mit einem virtuellen Guthaben von 100.000 US-Dollar ausstatte.

Überdies könne man bei diesem Anbieter mehr als nur eine Handelsplattform nutzen. Denn TradedWell stelle eine App als mobile Handelsplattform sowie den MetaTrader 4 sowie einen Webtrader für die Nutzung am Desktop zur Verfügung. Dabei ist die Nutzung der Plattformen ein Teil des Angebots.

Der Internetauftritt von TradedWell

Der Dienstleister TradedWell präsentiert sich online mit einer deutschsprachigen Website unter der URL www.tradedwell.com/de.

Impressumsangaben

In der Bundesrepublik Deutschland bestehen gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Demzufolge gilt diese Obliegenheit zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetauftritte.

Denn diese Angaben sollen den Besucher einer Webpräsenz darüber unterrichten, mit wem er es zu tun hat. Schließlich spielt hierbei die ladungsfähige Postadresse des Webseitenbetreibers eine Rolle, falls aufgrund der Erfahrungen rechtliche Ansprüche gegen diesen durchgesetzt werden sollen.

Relevant in diesem Zusammenhang ist zudem die Tatsache, dass das Führen eines Impressums gleichermaßen für im Ausland ansässige Anbieter gilt, die ihre geschäftliche Tätigkeit im Inland entfalten.

Auf der Website von TradedWell war im Mai 2022 kein rechtsverbindliches Impressum vorzufinden.

Domain Informationen

Manche Finanzanbieter werfen ihre langjährigen Erfahrungen in die Waagschale, um Seriosität zu vermitteln. Allerdings steht solchen Behauptungen oft das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Demzufolge ist zu untersuchen, wer die Domain registriert hat und zu welchem Zeitpunkt die Domain angemeldet wurde.

Verantwortliche Personen

Laut §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen des Internetauftritts im Impressum anzugeben. Meist handelt es sich hierbei um ein Mitglied des Management Boards des Anbieters.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich auszuzeichnen, ist nicht nur erforderlich, sondern auch ein Zeichen von Transparenz.

Auf der Internetseite von TradedWell ließen sich im Mai 2022 keine Daten zu inhaltlich verantwortlichen Personen finden.

Betreiber und Handelsmarke

Nicht zwingend ist der Name der Onlinepräsenz bzw. der Handelsplattform oder des Angebotes deckungsgleich mit der Betreiberfirma. Aus Erfahrungen wissen wir, dass es in der Vergangenheit in vielen Fällen vorgekommen ist, dass Betreiber zeitgleich mit zahlreichen Handelsmarken am Markt präsent sind.

Ferner ist es gängige Praxis gewisser Betreiber, die Internetauftritte von in Verruf geratenen Handelsmarken zu entfernen und zeitnah unter Einsatz von einer anderen Handelsmarke auf den Markt zurückzukehren.

Deswegen tut man gut daran, im Rahmen von Recherchen zu Neuigkeiten und Daten zu einem Broker über die Handelsmarke hinaus auch immer die Betreiberfirma einzubeziehen. Die diesbezüglichen Daten findet man entweder im Impressum oder oftmals auch in der Fußzeile einer Webpräsenz.

Im Footer-Bereich der Website findet sich die Information, dass TradedWell der Handelsname einer iTrade Global (CY) Ltd sei, die ihren Sitz auf Zypern habe.

TradedWell Kontaktdaten

Auf der Webseite von TradedWell waren zum Zeitpunkt der Texterstellung die folgenden Aussagen zu finden:

  • E-Mail-Adresse von iTrade Global: backoffice[a]itrade-global.com
  • Hauptsitz von TradedWell: Gladstonos 99, Elnor Hermes Building, 3rd Floor, 3032 Limassol, Zypern
  • Anschrift von TradedWell: Isiodou, Andrea Laskaratou & Emanouel Roides Street 10-12, 2. Stock, Ayia Zoni, 3031 Limassol, Zypern

TradedWell Berechtigung

Die Existenz einer gültigen Erlaubnis einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann laut unseren Erfahrungen ein wichtiges Kriterium dafür sein, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Finanzanbieter handelt. Denn für die Vergabe einer Lizenz bedarf es eines großen wirtschaftlichen Aufwand seitens des Unternehmens.

Allerdings muss es sich nicht zwingend um Anlagebetrug handeln, wenn ein Broker auf Informationen zu seiner Zulassung oder zum eigenen Regulierungsstatus verzichtet.

Die nachstehenden Finanzaufsichtsbehörden sind unter weiteren für die Erteilung von Berechtigungen und die Aufsicht von Finanzdienstleistern wie TradedWell zuständig:

  • BaFin, Deutschland (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)
  • SFC, Hongkong (Securities and Futures Commission)
  • FCA, Vereinigtes Königreich (Financial Conduct Authority)

Auf der Internetseite von TradedWell findet sich im Mai 2022 die Auskunft, dass die iTrade Global (CY) Ltd. von der CySec (Cyprus Securities and Exchange Commission), der Aufsichts- und Regulierungsbehörde für Finanzdienstleistungsunternehmen in Zypern, autorisiert und lizenziert sei (Lizenznummer 298/16).

Was dies bedeutet, können Anleger im Dialog mit einem Rechtsbeistand unserer Rechtsanwaltskanzlei erörtern.

Warnmeldungen von Finanzaufsichtsbehörden zu TradedWell

Erfahrungen zeigen, dass in die Bewertung des Angebots eines Brokers einfließen sollte, ob es Warnmitteilungen oder Hinweise gibt. Unseren Rechtsanwälten lag im Mai 2022 von europäischen Finanzaufsichtsbehörden zum Thema TradedWell keine offizielle Warnmitteilung vor.

Bevor man mit dem Handel bei einem Online-Broker anfängt – Tipps für Anleger

Online-Trading wie bei TradedWell ist die Ausweitung des klassischen Handels mit Finanzinstrumenten ins Web. Hier wie dort agieren Marktteilnehmer mit der Absicht, über den Ankauf und den Verkauf von Vermögenswerten Erträge zu erwirtschaften.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Aktien beschränkt. Tatsächlich stehen Kunden bei einem Broker viele Handelsoptionen zur Verfügung, darunter die folgenden Möglichkeiten:

Der Zugang zum Kapitalmarkt wird über Schnittstellen wie Online-Broker (wie beispielsweise TradedWell) über deren Handelsplattform oder Bankinstitute hergestellt, die ihren Auftraggebern eine spezifische Anwendung bereitstellen.

Es ist damit zu rechnen, dass es auch in Zukunft immer mehr private Trader geben wird, welche Erfahrungen mit dem Handel im Internet machen wollen. Denn man braucht für seine Investitionen lediglich einen Internetanschluss und einen PC oder ein Smartphone beziehungsweise Tablet.

Risiken beim Online Trading erkennen und einschätzen

Nicht alles, was glänzt, ist Gold, das gilt auch für den Online-Handel. Entsprechend sind neben den Vorteilen auch eine Reihe von Nachteilen zu sehen, die interessierte Kapitalanleger in ihre Abwägungen einschließen sollten:

  • Anleger sollten die Verläufe der Kurse andauernd im Blick haben.
  • Verglichen mit konventionellem Trading geht es eher hastig zu.
  • Privatanleger sollten bereits routiniert im Handeln sein und auf belastbare Strategien setzen.
  • Im Fall von Fehlentscheidungen drohen enorme Verluste.
  • Das Aufkommen betrügerischer Portale hat zu immensen Verlustrisiken geführt.

Daytrading: hochspekulativ und riskant

Besonders das spekulative Daytrading ist nicht für Geldanleger zweckdienlich, die sich zum ersten Mal mit dem Thema beschäftigen. Denn die Gefahr, die Entwicklung von Kursen falsch vorherzusagen, ist beträchtlich, und aufgrund des Zeitdrucks sind Anpassungen nicht einfach. Demzufolge eignet sich diese Ausrichtung des Tradings tendenziell für besonders kompetente oder ausgesprochen risikofreudige Kapitalanleger.

Gehört man in diese Gruppe, ist das Daytrading eine Handlungsoption, um zeitnah Resultate zu erreichen. Ferner profitiert man z. B. vom Entfall der Gebühren für das Halten von Positionen über Nacht. Denn auch solche Kosten sollten in eine übergeordnete Betrachtung eines Investments einfließen.

Keine Gaps

Darüber hinaus erspart man sich sprichwörtlich das böse Erwachen am Morgen, falls es zu schnellen und heftigen Kursveränderungen kam. Derartige „Gaps“ entstehen schnell durch eine ungünstige Berichterstattung über ein Unternehmen.

Auf der anderen Seite sieht man schnell den Erfolg, wenn man am Ende eines Handelstags einen Gewinn bilanzieren kann.

Darüber hinaus ist es relevant für Daytrader, die Tradinggebühren der unterschiedlichen Online-Broker zu vergleichen. Hierbei kann es sich lohnen, sich für eine Pauschale in Form einer Flatrate zu entscheiden.

Das macht sich insbesondere dann bezahlt, falls man beim Handeln auf eine erhöhte Frequenz kommt und einzelne Ordergebühren den Gewinn signifikant schmälern würden.

Risiken und Gefahren identifizieren

Um die Risiken beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu verstärken, sollte man hinterfragen, über was für ein Unternehmen man an den Handelsplätzen traden will.

Aus den Erfahrungen unserer Kanzlei haben sich einige Fragestellungen herauskristallisiert, mit deren Hilfe man eventuelle Risiken in Bezug auf Online-Broker erkennt. Bezogen auf das Beispiel TradedWell, sähen diese wie folgt aus:

  • Kann man behördliche Warnungen zum Broker TradedWell finden?
  • Existieren Warnmeldungen von Rechtsanwälten oder Rechtsanwaltskanzleien, die in Verbindung mit TradedWell geschädigte Mandanten betreuen?
  • Ist die Handelsplattform (z. B. MetaTrader 4) des Anbieters sicher?
  • Existiert auf der Webpräsenz des Brokers TradedWell ein Impressum und lassen sich glaubwürdige Aussagen zum Geschäftssitz des Unternehmens finden?
  • Resultiert der Austausch mit dem Broker TradedWell aus einem unaufgeforderten Telefongespräch?
  • Kann man das Angebot mit einem Demokonto vorab testen?
  • Gibt es Erfahrungsberichte anderer Kapitalanleger, welche Bewertung herrscht in Foren vor?
  • Ist der Broker TradedWell von einer europäischen Finanzaufsicht reguliert und unterliegt das Unternehmen einer staatlichen Aufsicht?
  • Garantiert der Broker TradedWell besonders hohe Erträge und blendet die Risiken aus oder spielt diese herunter?

Was kann man bei Verlusten unternehmen?

Für den Fall, dass man vermutet, einem Betrug aufgesessen zu sein, ist es empfehlenswert, auf sein Geld zu achten und unverzüglich zusätzliche Zahlungen an den Broker zu stoppen. Das gilt speziell für den Umstand, dass der Händler Nachzahlungen nahelegt, um Defizite zu kompensieren.

Ferner sollte man den Versuch unternehmen, das verlorene Kapital vom Broker wiederzuholen. Hierbei können Betroffene Anlegerschutz suchen und sich an die Anwälte unserer Anwaltskanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten sowie eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Finanzanbieter und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Geldinstitute.

„Ein Privatanleger, der im Zuge von Online-Trading Geld verliert, ist nach unseren Erfahrungen beileibe kein Einzelfall. Zahlreiche Anleger lassen sich von dem fachmännischen Verhalten der Finanzanbieter täuschen und erfassen erst zu spät, dass sie ihre Einbußen nicht selbst zu vertreten haben.“

Unser Ratschlag lautet deshalb, nicht zu verzagen, sondern schnell und tatkräftig zu reagieren. Denn die Chance, das verlorene Geld zurückzugewinnen, ist oft größer, als die geschädigten Kapitalanleger es vermuten.

Rechtsanwalt Moser konnte bereits eine Vielzahl an Vergleichen mit iTrade Global erzielen und einen großen Teil des Schadens für unsere Mandantschaft zurückholen.

Möchten Sie sich mit Herrn Moser zum Themenbereich TradedWell austauschen und über Ihre Erfahrungen mit diesem Broker sprechen? Dann gelangen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.

Dieser Blogbeitrag wird Ihnen von der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner zur Verfügung gestellt. Deren Anwälte unterstützen ihre Mandantschaft aus Deutschland und ganz Europa, unabhängig von deren Wohn- oder Geschäftsort. Neben den Themengebieten Online-Trading und Betrug vertreten und beraten sie Privatpersonen, Firmen und Institutionen auf weiteren Rechtsgebieten, zum Beispiel im Gesellschaftsrecht, im Bank- und Kapitalmarktrecht und im IT-Recht.

kostenfreie Anfrage

Markus Moser

Rechtsanwalt / Senior Associate