TradeFred ist ein Online-Broker, der vor allem im Bereich Forex Trading und CFD Trading aktiv ist. Das Unternehmen existiert seit 2016.

Betreiber ist die BrightFX Capitel Ltd., die in Zypern reguliert ist und ihren Sitz hat. Das Team des Brokers setzt sich aus Experten der Finanz- und Kundendienstleistungsbranche sowie aus dem Bereich Devisenhandel zusammen.

Dadurch könne man maßgeschneiderte Lösungen anbieten, die sich den jeweiligen Kundenbedürfnissen anpasst.

TradeFred: das macht der Online-Broker

Der Online-Broker will nach eigenen Angaben seinen Kunden eine außergewöhnliche Handelserfahrung bieten. Er ist vor allem vor allem in den Bereichen Forex Trading und CFD Trading aktiv.

Willkommen sind – so Angaben auf der Website – alle Anleger, unabhängig davon, wie viel Erfahrung sie mitbringen. Man überprüfe jeden Kunden intensiv, um ihm Angebot unterbreiten zu können, das seiner Handelserfahrung entspricht.

Weniger erfahrene Händler sollen sich im Bildungszentrum informieren, um zügig eigene, fundierte Entscheidungen treffen zu können. Auf welcher Grundlage die Bewertung der Kunden als „erfahren“ erfolgt, ist jedoch unklar.

Risiken beim Forex Trading

TradeFred weist auf das Risiko beim Forex Trading hin. Die Wahl des richtigen Brokers, dem man vertrauen könne, sei daher sehr wichtig. Mit ethischen Geschäftspraktiken, einem Kundenservice mit 24/5-Erreichbarkeit und aufschlussreichen Marktanalysen will TradeFred genau dieser Broker sein.

TradeFred: Demo-Konto & Echtgeldkonten

Man kann bei TradeFred ein Demo-Konto eröffnen, um erste Erfahrungen im Online-Handel zu sammeln. Hierzu stehen 10.000 USD in virtuellen Fonds und kostenloses Schulungsmaterial zur Verfügung. Echtgeldkonten gibt es in drei Basiswährungen. Ab 100 USD Einlage ist der Handel möglich. Bei einer Einlage von 5.000 USD zählt man zu den VIP-Kunden.

Kundengelder werden laut Website auf getrennten Konten gehalten. Auch gebe es einen negativen Saldoschutz. Mit der Eröffnung eines islamischen Kontos entspreche der Kunde dem Gesetz der Scharia.

TradeFred und seine Trading-Plattform

TradeFred nutzt als Handelsplattform den MetaTrader 4 (MT4). Die „ultraschnelle“ Ausführung ermögliche dem Händler den mühelosen Einsatz komplizierter Strategien.

Kunden können dann weiter zwischen dem DesktopTrader, dem WebTrader und mobilem Handel wählen. Nach Login über den Desktop kann man mit sechs Anlageklassen handeln und aus über 100 Assets wählen. Der WebTrader läuft u.a. über Chrome, Firefox und Safari. Er ist mit PC und Mac kompatibel. Die mobile Handelsplattform ist über Smartphone und Tablet erreichbar.

TradeFred: Handelsinstrumente

Bei TradeFred kann man nach dem Login ins Kundenkonto mit über 100 Vermögenswerten handeln, die sich auf folgende Handelsinstrumente verteilen: Im Devisen- oder Forex Trading stehen 40 Währungspaare sowie die Kryptowährung Bitcoin zur Auswahl.

Daneben gibt es Aktien von über 40 Unternehmen oder Indizes aus aller Welt. Kunden können außerdem „währungsübergreifend“ mit Edelmetallen handeln. Wer möchte, kann auch in den Energiemarkt investieren oder mit Agraranlagen spekulieren.

Mögliche Zahlungsarten

Einzahlungen und Auszahlungen bei TradeFred sind angeblich gebührenfrei. Es könne aber laut Website sein, dass die eigene Bank bzw. das Kreditkarteninstitut Gebühren erhebe.

Auf der Website selbst hat man die Möglichkeit, per Banküberweisung, mit Debit-/Kreditkarte oder mit Online-Geldbörsen (APMs) Zahlungen aufs Handelskonto zu veranlassen. Die internen Verarbeitungszeiten variieren – Banküberweisungen dauern mit bis zu fünf Werktagen am längsten.

TradeFred für professionelle Händler

Wer ausreichend Trading Erfahrungen gesammelt hat, kann sich als Pro-Kunde bei TradeFred bewerben. Vorteil für den Kunden sei, dass professionelle Händler weniger Beschränkungen unterworfen seien als Privatkunden.

So gebe es weder eine Einschränkung der angebotenen Hebelwirkung noch der handelbaren Produkte. Allerdings entfallen im Gegenzug auch Entschädigungsrecht. Wer aber feststelle, dass er doch kein Pro-Kunde mehr sein wolle, könne jederzeit in den Status eines Privatkunden zurückwechseln.

Nach welchen Kriterien die Bewertung erfolgt, dass der Kunde ausreichend Erfahrung hat, um Pro-Kunde zu werden, bleibt allerdings offen.

Erfahrungen mit TradeFred?

Haben Sie eigene Erfahrungen mit TradeFred gemacht und gegebenenfalls Geld verloren? Oder haben Sie generell beim Online-Trading Geld verloren? Schildern Sie uns Ihren Fall!

Wir prüfen, ob Sie Ansprüche gegen den Betreiber einer Handelsplattform geltend machen können. Bestehen Ansprüche, setzen die Rechtsanwälte für Bankrecht, Kapitalmarktrecht oder Aktienrecht von Herfurtner Rechtsanwälte diese Ansprüche effizient für Sie durch.

Über unser Kontaktformular können Sie ganz einfach einen Termin mit einem unserer Anwälte vereinbaren und sich beraten lassen!